"> Müssen Urheber mehr geschützt werden? Jugendmagazin SPIESSER.de

Müssen Urheber mehr geschützt werden?

20. August 2012 - 13:18
von SPIESSER-Redakteur Chaosnudel.
Noch keine Bewertungen
Chaosnudel Offline
Beigetreten: 12.04.2011

Ihr wollt mehr Fragen?
Auf unserer Frage-der-Woche-Übersichtsseite findet ihr alle bisherigen Fragen zum Nachlesen.

Eine CD im Geschäft kaufen, Mitschnitte bei einem Konzert bei Youtube downloaden oder MP3s von der Freundin kopieren. Es gibt viele Wege an die Musik seiner Lieblingsband zu kommen. Aber nicht alle sind legal.

Was unsere Geldbörsen ruiniert, dafür aber den Künstlern hilft, ist das Urheberrecht. Es bestimmt, was wir mit Musik, Filmen und Literatur machen dürfen und was nicht. Denn nur, weil Ideen nicht greifbar und materiell sind, heißt es nicht, dass sie niemandes Eigentum sind.  Gedankengut hat ebenso einen Besitzer wie ein Handy oder Geld. An Gegenständen eines Fremden bedienen wir wir uns nicht, warum also an seinen Gedanken. Allerdings können Ideen nicht wie ein Laib Brot im Supermarkt mit einer Kamera bewacht werden. Ideen brauchen Gesetze als Schutz.

Alles nur geklaut?

Mehr zum Thema Urheberrecht findet ihr auf mitmischen.de, dem Jugendportal des Deutschen Bundestags.

Schutz hin oder her. Wenn jeder seine Erkenntnisse für sich behält, kommen wir in der Forschung nicht weiter. Die Gesellschaft hält still. Es gibt keine neue Musik mehr, keine Theaterstücke und keine Veränderungen. Nicht nur die Bildung auch die Gesellschaft baut auf dem auf, was als Grundlage bereits da ist.  Schulen, Universitäten und Hochschulen brauchen um Unterrichten zu können. Die Gedanken sind schließlich frei und müssen weiterentwickelt werden oder nicht?

Das aktuelle Urheberrecht bestimmt, dass Fachliteratur vervielfältig werden darf. Aber keine ganzen Bücher, nur relevante Ausschnitte. Da das Urheberrecht aber Ende des Jahres ausläuft, stellt sich die Frage: Alles beibehalten, Regeln verschärfen oder auflockern?

Für mehr Bildung sollten die Inhalte frei zugänglich sein.
Nein. Die Gedanken sind frei. Jeder sollte davon profitieren.
Ja! Wie sollen beispielsweise Künstler sonst an ihr Geld kommen?
Keine Ahnung, wieso wir was ändern müssen.
Weitere Artikel
  • Individuot
    0
    Wie spießig ist das denn?

    Tschi-What?

    Pssssst! Ihre innere Stimme hat SPIESSER-Autorin Polina bei einem Qigong-Kurs entdeckt und dabei am Räucherstäbchen-Fanclub Gefallen gefunden. Esoterische Langeweile oder entspanntes Runterkommen? Ein klarer Fall für den

  • Onlineredaktion
    0
    Gewinnen

    Kreuzworträtsel aus dem Septemberheft 2014

    Wir haben wieder einzigartige Gewinne für die Lösung unseres Kreuzworträtsels parat. Ihr müsst rätseln, uns die Lösung nennen und mit etwas Glück gehört ihr zu den glücklichen

  • Onlineredaktion
    0
    Gewinnen

    Fanpakete von "Swedish House Mafia" gewinnen!

    Wie verlosen zwei exklusive Fan-Pakete der Band Swedish House Mafia zum Start ihrer Musikdoku "Swedish House Mafia: Leave the World Behind". Dabei sind eine Blu-Ray, ein Hoodie, Autogrammkarten und vieles

  • Onlineredaktion
    0
  • Individuot
    5
    Ins Netz gegangen

    Ein Netz für die Meinungsfreiheit

    Die App FireChat verzeichnet 100.000 Downloads am Tag und konkurriert in manchen Ländern bereits mit Messengern wie WhatsApp oder Skype. Doch wie funktioniert die App, was macht ihre Beliebtheit aus und vor allem wie ist die Verbindung zur

Kommentare

Sieben Kommentare

Ne CD die 20 Euro kostet ist einfahc nichtmehr zeitgemäß. Die sollten was an den Preisen ändern-nicht am Urheberrecht. Die Künstler haben eh genug Geld, was sie auf ihren Konzerten verdienen.

Dvds, CDs etc billiger und es gibt keine Probleme mehr. Ich würd mir dann lieber ne legale billige CD holen. :)

Klar 20 Euro sind für uns Schüler viel Geld, aber nicht die Band verdient den Löwenanteil des Preises sondern ganz andere z.B. die Gema, der Produzent... Ich glaube die Band erhält gerademal 5% des Preises bin mir aber nicht sicher, ob die Zahl wirklich stimmt. Wenn ich eine Band mag, möchte ich sie unterstützen und das kann ich mit einem illegalen Download nicht, außerdem bekomme ich nicht unbedingt alle Titel dess Albums. Man könnte an den Preisen schon etwas ändern, indem man auch die Prozentsätze verändern würde entstünde den Bands auch kein Schaden.

Ich glaube auch, dass das der richtige Ansatz ist. Die Künstler müssen einfach mehr von den Endpreis bekommen, als die Vertragriesen, die Millionen scheffeln.
Aber ich glaube nicht, das sich das kampflos umsetzen lässt, wenns um Geld geht.

Bist du dir da sicher?
Hier ist ein sehr schöner (und langer Text) von Asp zu dem Thema. Auch wenn es lang ist, lesen lohnt sich.
Irgendwo anders hat er mal gesag, dass er fast den ganzen Tag am arbeiten ist und es gerade mal so zum leben reicht.
Und wenn er für die CDs ein sehr hohes finanzielles Risiko eingeht, sollte sie floppen.
Und ASP ist jetzt nicht so eine unbekannte Band.
http://www.aspswelten.de/archive//journal/46-glaubensbekenntnis

Und billige DVDs und CDs gibts doch. Ich nehm oft im Saturn mal eine für 7€ oder so mit. Und bei unbekannten Künstlern zahlt man doch eh nur knapp über 10€.

Ich denke nicht, dass man das Urheberrecht verschärfen oder lockern muss, nur sollte es mal an die heutige zeit angepasst werden, da vieles nicht mehr zeitgemäß ist.

Irgendwie widersprichst du dir selbst! :D

Du willst, dass sich weder etwas verschärft noch das etwsa gelockert wirst, forderst aber gleichzeitig, dass man etwas tut?

Finde ich nicht. Es muss was getan werden, aber halt nur Anpassungen und es muss nicht strenger werden oder sowas.