Titelverteidiger

Abgehört: BØRNS

Die Liebe hat schon viele Künstler inspiriert. Auch für BØRNS ist sie die treibende Kraft und gleichzeitig der Grund für die Melancholie in seinem Debütalbum „Dopamine“. Dabei verliert sich der amerikanische Indie-Musiker jedoch nicht völlig im Unerklärlichen der Liebe. Wie er diesen Balanceakt meistert, weiß SPIESSER-Autorin Lara.

01. April 2016 - 10:12
SPIESSER-Autorin Elektroprinzessin..
Noch keine Bewertungen
Elektroprinzessin. Offline
Beigetreten: 13.05.2009

Nein, BØRNS ist kein Schwede, auch wenn sein Name und sein skandinavisches Aussehen diese Vermutung nahelegen. Nein, BØRNS ist auch keine Frau, wie seine Stimme, die manchmal in sphärische Höhen klettert, bei Zeiten vermuten lässt. BØRNS ist vor allem eins: ein Ausnahmetalent. Er schafft es, elektronische Musik mit Retroklängen und sphärische Ferne mit alltäglicher Realität zu verbinden. Aufgewachsen ist dieses Ausnahmetalent in einem kleinen Ort bei Michigan, bevor Metropolen wie New York und seine jetzige Wahlheimat Los Angeles den Musiker in ihren Bann zogen. Hier philosophiert er über die Liebe und schafft es, dem schwerwiegendsten aller Gefühle die Realität einzuhauchen, die es oft in der Welt der Popmusik vermissen lässt. Liebe, das ist die Ausschüttung des Hormons Dopamin. Und das wünscht, nein fordert, BØRNS in der gleichnamigen Single „Dopamine“, die wohl die Hymne des Albums darstellen soll. Bei der Fülle an musikalischer Finesse und poetischen Texten bleibt der Hörer jedoch nicht lange bei einem Song hängen, sondern lässt sich immer tiefer in BØRNS Kosmos ziehen.

Doch während bei den ersten Hördurchgängen des Albums einzelne Songs noch ineinander verschwimmen, entwickelt jedes Lied beim abermaligen Hören seinen ganz eigenen Charakter. So möchte man bei „Past Lives“ mit dem Auto durch die Nacht fahren und einen Arm aus dem Fenster strecken, während man den Refrain mitsingt. Gleich im Anschluss fängt „Clouds“ die Verliebten dieser Welt auf und schenkt ihnen die perfekten Worte für einen Liebesbrief: „My memory could be erased and I would still be thinking about your face“.

Genau das sollen BØRNS Lieder sein: lyrische Texte, die nicht nur gesungen, sondern auch gelesen poetisch sind. Für diesen hohen Anspruch arbeitet BØRNS angestrengt in LA, während eine steigende Anzahl von Liveauftritten um seine Zeit konkurriert. Die Bühnen, auf denen er dabei dem Publikum sein Herz ausschüttet, sind längst keine kleinen mehr: In diesem Jahr wird BØRNS auf dem Coachella Festival in Kalifornien spielen. An seinen Songs, die immer wieder Westküstensonne einfangen, arbeitet er gemeinsam mit dem Produzenten Tommy English, in dem er neben einem Musikkenner auch einen guten Freund gefunden hat.

Sonne, (unerwiderte) Liebe, entfernte Sphären – in diesem vielversprechenden Mix fehlt nur noch eine Komponente. Inspiriert von Playboymagazinen der 60er und 70er Jahre, die in BØRNS Tonstudio herum lagen, fügt er seinen Liedern einen Hauch Erotik und Sexappeal bei. Dieses Gesamtbild bündelt sich in dem Lied „Electric Love“, das sogar Pop-Größe Taylor Swift zum BØRNS-Fan machte. Zu „Electric Love“ möchte man eine ganze Tanzfläche für sich haben. Zu „Electric Love“ geht man beflügelten Gangs durch das schlechteste Wetter. Zu „Electric Love“ möchte man mitsingen, mitbrüllen. Es ist das Sahnehäubchen auf dem dicken Eisbecher voller Dopamin, den BØRNS authentisch auftischt. Na dann mal ran an die Löffel!

Ohrwurm: Electric Love, Dopamine
Hinhörer: The Emotion, Past Lives
Album in drei Worten: retro, sphärisch, sehnsüchtig
Passt zu: Autofahrten durch die Nacht und zum (unglücklich) Verliebt sein
Erinnert an: Lana del Ray, Robyn

„Dopamine“ von BØRNS

VÖ: 01. April 2016
Label: Interscope (Universal Music)

 

 

 

Text: Lara Gahlow
Fotos: Universal Music

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • Granada
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Killerpilze

    2017 steht für die „Killerpilze“ ganz im Zeichen des 15-jährigen Bandjubiläums. Die Doku „Immer noch Jung“ visualisiert die Entwicklung der einst jüngsten Rockband Deutschlands zum großen Teenie-Hype mit goldener Schallplatte und roten Teppichen. SPIESSERin Alexandra

  • breakfastatspiesser
    Titelverteidiger

    Abgehört: Cro

    Cro ist endlich zurück, immer noch maskiert und immer noch „tru“ zu sich selbst. Mit seinem neuen Album liefert er einen Mix an Knallertexten und feurigen Beats. SPIESSER-Praktikantin Rebekka hat mal für euch reingehört.

  • freedy.beedy
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Nothing But Thieves

    Die fünf handsome guys aus Southend-on-Sea haben in ihrem neuen Album „Broken Machine“ eine gute Mischung aus melancholischem Rock zusammengestellt. Ein Sound, der dich im Innersten berührt und auf jeden Fall hörenswert ist. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat die Jungs

  • JillTaylor
    3
    Titelverteidiger

    Reload: Metal, Leute!

    Metalfans? Das sind doch diese brutalen, langhaarigen Kerle, oder? Weit gefehlt! SPIESSER-Reporterin Nicole war dieses Jahr auf dem Reload-Festival in Sulingen und macht viele neue Erfahrungen.

  • Lil
    5
    Titelverteidiger

    Holi Festival Of Colours: Flow und Farbenrausch

    Egal ob pink, lila, grün, gelb oder blau – eins ist auf jeden Fall sicher: Sauber kommst du aus der Sache nicht mehr raus. Das erste große Festival ist immer ein Erlebnis, aber wenn es das Holi Festival Of Colours ist, kann es bloß in einem Abenteuer enden.

  • freedy.beedy
    Titelverteidiger

    Feel Erfolg, Mateo!

    Feel Erfolg verspricht das neue Album von Culcha Candela. Zum 15-jährigen Bestehen der Band hauen die Jungs neue Beats raus, die im Ohr bleiben und zum Abtanzen einladen. Ein musikalischer Neustart der Band? Mateo und SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über Feminismus, Second-Hand und Schlager.

  • Granada
    Titelverteidiger

    Hütte Rockt:
    Feuchtfröhlicher Familienspaß

    Für manche Leute gehört das Schlammbad zum Festivalsommer dazu - nicht so für unsere SPIESSER-Festivalreporterin Alexandra. Ihr Tipp, um die nassen Füße zu vergessen: Von der Masse mitziehen lassen und gröhlen!

  • freedy.beedy
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Kesha

    Das Dollarzeichen im Namen fehlt und auch die Musik erinnert nicht mehr an Mainstream-Pop. Nach fünf Jahren bringt Kesha ihr neues Album „Rainbow“ heraus und überrascht positiv mit neuen Klängen.

  • Onlineredaktion
    Titelverteidiger

    G! Festival:
    Von Gastfreundschaft
    und Atlantikkälte

    Klar, für Festivals nehmen wir alle schon mal lange Wege in Kauf. SPIESSER-Autor Max-Marian treibt es aufs Extrem und begibt sich aufs Schiff zu den Färöern zum G!-Festival. Hier erfahrt ihr, was man alles getan haben muss, um wirklich beim G! gewesen zu sein.

  • MarlonJungjohann
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Lana del Rey

    Die „Erste Schutzmacht des Westens“ wird regiert von einem exzentrischen Milliardär und Nordkorea spricht von atomarer Vernichtung. Einen Ruhepol suchen, weit weg von all dem – ist das jetzt nicht das Richtige? Nein! Lana del Rey ruft ihre Fans in ihrem neuen Album „Lust

  • Henk Marzipan
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Faber

    Derbe, wehmütig, trotzig, voll Wortwitz und Intelligenz: Fabers Musik ist anders als die deutsche Radiopoplandschaft. Heute kommt die neue Platte des Schweizers heraus. SPIESSER-Redakteur Henric hat sich mit ihm über Sex, Melancholie und Bartwuchs unterhalten.

  • sonntagsblues
    Titelverteidiger

    SNNTG Festival:
    friedlich, tolerant, bunt

    Isomatte, Mückenspray, Dixiklo? Für SPIESSER-Autorin Vivian ein rotes Tuch. Auf dem SNNTG Festival in Hannover entgeht sie allen drei und fühlt sich dort sichtlich wohl.

  • juli_yuki
    Titelverteidiger

    Abgehört: Beth Ditto

    Beth Ditto wurde als Frontsängerin der Band „Gossip“ bekannt. Jetzt veröffentlicht sie ihr erstes Soloprojekt: Das Album „Fake Sugar“ mit ihrer kraftvollen Stimme und abwechslungsreichen Gitarrensounds im Hintergrund könnt ihr ab 16. Juni 2017 ergattern.

  • alina.bargzoog
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Marteria

    Die Club-Tour durch Deutschland von Marteria mit seinem neuen Album war in 60 Sekunden ausverkauft. In dem vierten Studioalbum „Rosewell“ rappt der gebürtige Rostocker über Aliens und Geld. Im Interview mit SPIESSER-Autorin Alina beantwortet er private Fragen.

  • Kalendermensch
    Titelverteidiger

    Abgehört: Leslie Clio

    Nach einer Pause bringt Leslie Clio mit neuer Energie ihr neues Album heraus. Scharfsinnige Texte kombiniert mit analogen Boutique-Instrumenten und wenig technischem Firlefanz, helfen dem Hörer eine Portion Mut zu sammeln. Über weitere Wirkungen und eine kuriose Gabel berichtet SPIESSER-Autor Vincent.

  • leony123
    Titelverteidiger

    Abgehört: Fayzen

    Er will die Welt verändern, hat er mal gesagt. Fayzens Musik ist schon immer echt, er nimmt kein Blatt vor den Mund. So wurde der Straßenmusiker bekannt. Mit seinem neuen Album „Gern allein“ setzt er noch einen drauf und öffnet sein Herz, mit allem drum und dran.

  • VeryMary94
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Max Prosa

    Deutsche Poesie kehrt zurück in die Musik. Max Prosa ist wieder da und bringt nach längerer Pause sein drittes Album “Keiner kämpft für mehr” heraus. Mit viel Tiefe, Herz und inspirierender Lyrik erzählt er der Welt Geschichten aus seiner Gedankenwelt. SPIESSER-Autorin

  • Gradl mim Radl
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Y'akoto

    Am 31. März erscheint das dritte Album „Mermaid Blues“ der deutsch-ghanaischen Soul-Sängerin Y'akoto. Aber stand für die 27-jährige eigentlich schon immer fest, mal in der Musikbranche Fuß zu fassen? Über das und noch mehr unterhielt sie sich mit SPIESSERin Franzi.

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Milky Chance

    Knapp vier Jahre nach dem Debütalbum „Sadnecessary“ veröffentlichen Milky Chance ihr zweites Album „Blossom“. Mit neuem Sound und einer beeindruckenden Tiefe knüpft die Platte nahtlos an den ersten Erfolg an. Wie man sich diesen nicht zu Kopf steigen lässt

  • whityhumbuk
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Lisa Who

    „Sehnsucht“ heißt das Debütalbum von Lisa Who. Eine Unbekannte in der Musikszene ist sie allerdings schon lange nicht mehr. Seit Jahren spielt sie Keyboard bei der Band Madsen. Sebastian Madsen hat ihr Album sogar produziert. SPIESSER-Autorin Anh hat sie erklärt, warum Tanzen

  • Onlineredaktion
    Titelverteidiger

    Abgehört: Pigeon John

    Das hier geht an alle, die das kalte Wetter leid sind. Mit „Good Sinner“ liefert uns Pigeon John in seinem siebten Album das sonnige Feeling Südkaliforniens. Ob die Platte auch für ihn die Sonne scheinen lässt, verrät euch SPIESSER-Autor Tom.

  • Henk Marzipan
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Bilderbuch

    Die Österreicher von Bilderbuch machen deutschsprachige Popmusik sexy, ohne dabei die Kunst aus den Augen zu verlieren. Am 17. Februar kommt ihr neues Album „Magic Life“ raus. SPIESSER-Redakteur Henric hat sich dazu mal mit Sänger Maurice unterhalten.

  • Gluemylips
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: The Naked And Famous

    „Young Blood“ untermalte vor sieben Jahren gefühlt jeden zweiten Werbespot. Dann wurde es etwas ruhiger um die fünfköpfige Band aus Auckland, Neuseeland. Nach acht Jahren Beziehung trennten sich die Sänger Thom und Alisa. Trotzdem oder gerade deswegen veröffentlichen

  • Badbobby666
    Titelverteidiger

    Abgehört: Aaron Keylock

    Jetzt wirds rockig. Aaron Keylock feiert sein Debüt und haut auf seinem ersten Album ordentlich in die Saiten. Ob er das verstaubte Image der Rockmusik abschütteln kann, verrät euch SPIESSER-Autor Tom.

  • teaserette
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    John Legend

    Eine warme Stimme, die zu Großem fähig ist: John Legend ist nach drei Jahren mit einem neuen, eigenen Album zurück, denn die letzten Monate waren erfüllt mit Kollaborationen. Der Alleingang steht ihm aber sehr gut, findet SPIESSER-Autorin Simone.

  • Elektroprinzessin.
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Genetikk

    Ein vorlauter Rapper, ein zurückhaltender Beatbauer, zwei Masken – das ist Genetikk. In ihrem neuen Album trifft Selbstironie auf Größenwahn und Saarbrückener Jugend auf soziale Kritik. Letzteres war aber nicht beabsichtigt, schwört Karuzo SPIESSER-Autorin Lara.

  • lea58
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Lina Maly

    Musik, die einen nicht nur zum Tanzen bringt? Keine harten Bässe? Musik ohne fetten Beat und lautes Rumgeschreie? Das alles gibt uns die talentierte Sängerin Lina Maly zu hören. Mit gerade mal 19 Jahren schreibt das junge Ausnahmetalent Lieder, die tiefer gehen. SPIESSER-Praktikantin Lea

  • Kalendermensch
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Clueso

    Eigentlich wollte Clueso ja Friseur werden. Aber daraus ist nichts geworden. Als 2001 sein Debütalbum erschien, war es aus und vorbei mit dem ruhigen, anonymen Leben. Clueso wurde berühmt, hangelte sich immer höher und berührte die Leute mit seinen ehrlichen Texten. Heute ist er aus

  • Gradl mim Radl
    Titelverteidiger

    Abgehört: Granada

    Palmen auf dem Balkon, den Strand vor der Tür und ein gekühltes Getränk in der Hand? Mit der österreichischen Band Granada kommt der Sommer zurück! Wenn auch nur aus den Boxen. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat für euch in die Platte reingehört.

  • Gradl mim Radl
    Titelverteidiger

    „Die Leute werden noch viel von mir hören“

    Wer in den letzten Monaten Radio gehört hat, ist am Sommerhit „This Girl“ von Kungs nicht vorbeigekommen. Am 4. November erscheint nun das Debüt-Album des gerade mal 19-jährigen Franzosen. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat er vorab verraten, wie er Nummer-1-Hits bastelt und