Titelverteidiger

Abgehört: Die Orsons – „Orsons Island“

Willkommen zum Showreel für Entwicklungspsychologie. Mit dem neuen Album „Orsons Island“ beweist das innovative HipHop-Quartett mal wieder, dass sich ihre Musik in keine Schublade stecken lässt: durchdringende Bässe und sanftes Wellenrauschen, high-pitched voices und akkustische Gitarrensoli. Gute Laune finde ich beim Hören auf jeden Fall nicht unangebracht.

15. August 2019 - 12:43
SPIESSER-AutorIn Mitdenkerin.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Mitdenkerin Offline
Beigetreten: 27.07.2019

Die Orsons – das sind vier talentierte Musiker, die in Kombination immer wieder aufsehenerregende Werke produzieren. Tua, Bartek, Maeckes und Kaas sind schon seit über 10 Jahren als selbsternannte „Boygroup" unterwegs. Dabei stand die gemeinsame Karriere, trotz des Erfolgs des letzten Albums, kurz vor dem Aus. Nun melden sie sich nach zwei Jahren interner Konfliktbewältigung und kreativer Schöpfungsphase endlich zurück. Gestaltet als musikalisches Inselreisetagebuch mit 4 Kapiteln, nehmen uns die Jungs im neuen Album „Orsons Island“ auf eine metaphorische Suche nach dem eigenen Ich und spucken dabei erneut tiefsinnige Töne.

 

 

Das erste Kapitel kreiert mit den hitverdächtigen Singleauskopplungen „Grille“ und „Dear Mozart“ den Eindruck einer alle Zweifel verdrängenden, virtuellen Realität: Feiern, Drogen, Leben im Moment. Gefolgt wird das Ganze von den melancholischen Melodien des Postpartytages. Die Sorgen lassen sich eben nicht ertrinken, „sie schwimmen um die Wette“. Das dritte Kapitel kennzeichnet den Aufbruch: der erleichternde Aufstieg aus dem Tief, bei dem Emotionen nicht zu kurz kommen. Rapper, die von Liebe singen waren ehrlich gesagt nie so meins, aber bei denen ist's irgendwie anders. Sie erzeugen ein Gefühl der Leichtigkeit: mit dem Auto allein auf der Landstraße, Wind in den Haaren, der untergehenden Sonne entgegen.

 

 

Und wo geht’s nun hin?

Also rein kognitiv waren wir bis dahin auf einer langen Reise und sind mit dem Abschlusstrack „Dir Dir Dir“ am Ziel. Das ist „sowas wie ein exotisches Durchschnittsparadies“: Man hört Geigen, leise Gitarrenklänge und Wellenrauschen, bis der Song langsam mit Grillenzirpen ausklingt. Das Erkennen des musikalischen Trips bedurfte durchaus einiger Interpretation. Ohne die Kapitelansagen wäre ich wohl nicht am Ziel angekommen, aber vielleicht fehlt mir dafür auch der Scharfsinn von vier begabten Künstlern. Das Konzept ist nach intensivem Hören jedenfalls nachvollziehbar; ich bin aber gespannt, inwieweit es gelingt das Ganze live umsetzen.

„Und ist es noch, was es mal war oder war's immer schon so?“

Kein Plan! Zumindest raucht Bartek nicht mehr und Kaas trägt jetzt Sturmmaske, die Musik ist aber weiterhin gespickt von den orsonstypischen Vocalsamples und Ideen wie Mikroparties (= rein in den Club, 10 Minuten Party und raus), um die basslastige Beats und Meter für Meter lyrische Ebenen gebaut werden. Eine originelle Mischung aus unverfänglichen Themen und der kritischen Betrachtung gesellschaftlicher Entwicklungen. Um die orsons'sche Schöpfung voll erfassen zu können, sollte man sich auf keinen Fall die Musikvideos entgehen lassen. Sie verbinden leicht zugängliche Melodien mit einer ironisch bizarren Inszenierung zu einem Gesamtkunstwerk, das „Nische“ schreit, aber irgendwie trotzdem chartstauglich ist. Dabei nehmen sich die vier wie immer nicht allzu ernst, einfach „eine random group of people having non specific fun“. Die erwarteten Provokationen bleiben weitestgehend aus, aber wo liegt in der heutigen Welt schon die Grenze zu dem, was als provokativ gilt? Den einen oder anderen Witz mehr hätten die Tracks gut vertragen können, dafür ein paar Effekte weniger, aber Minus und Minus sind ja bekanntlich Plus oder wie war das?

 

 

Also ich bin zwar nicht Mozart, aber ich finde Rap auch perfekt, zumindest wenn er so originell und einzigartig ist, wie einige der frisch präsentierten Songs. „Orsons Island“ ist vielleicht kein überraschendes Meisterwerk, aber die Erleichterung darüber, dass sich die Musiker an ihr HipHop-Herz gefasst haben und wir um keinen Orson ärmer sind, ist deutlich spürbar.

Ohrwurm: Bessa Bessa
Hinhörer: Dir Dir Dir
Album in drei Worten: bizarr, genial, unersättlich
Passt zu: Mikro- und Makroparties
Erinnert an: Deichkind

„Orsons Island“ von Die Orsons

: 02.08.2019
Label: Chimperator Productions

Live 2019

10.10.19 | München| I Love Vinyl Open Air
12.10.19 | Wiesbaden | Schlachthof
13.10.19 | Heidelberg| Halle02

Weiter Termine findet ihr hier.

 

 

Text: Stephanie Graetz
Teaserbild: Monica Menez

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • Miliane
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Mädness – „OG“

    Mädness ist auch solo wieder da. Auf „OG“ rappt er sich seine Vergangenheit von der Seele, ganz ohne Battlegegner. Oder wie er es formulieren würde: „Weg von den Feindseligkeiten, genug zu tun mit meiner eigenen Scheiße“. SPIESSER-Autorin Maxi hat mit ihm über

  • LeoOleo
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Grossstadtgeflüster - „Trips & Ticks“

    Heute, am 16. August, bringen Grossstadtgeflüster ihr sechstes Album raus, mit dem sie Anfang 2020 auch auf Tour sind. Mit Kippe auf der Couch gefläzt, beantwortet Leadsängerin Jen Track-für-Track-Fragen von SPIESSER-Autorin Leonie.

  • Thomas Alb
    Titelverteidiger

    Abgehört: Andy Grammer – „Naïve“

    Andy Grammer ist wohl einer der talentiertesten Songwriter und Sänger des Pop-Genres. Dass er in Deutschland noch nicht so bekannt ist, wie in seiner US-amerikanischen Heimat, kann sich schnell ändern. Das neue Album „Naïve“, erscheint heute am 26. Juli, liefert einen Ohrwurm

  • VanessaJason
    Titelverteidiger

    Abgehört: Grizfolk – „Rarest of Birds“

    „Rarest of Birds“, das dritte musikalische Werk der Band „Grizfolk“ ist heute, am 19. Juli, erschienen. Diesmal verzichten sie auf elektronische Einflüsse und setzen dafür auf echte, organische Bandmusik. Wie die Musik auf SPIESSER-Autorin Vanessa wirkt, erfahrt ihr hier.

  • Miss_Sophia_
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dope Lemon – „Smooth Big Cat“

    Zwei Jahren nach dem Erscheinen von „Hounds Tooth“ ist der Indie-Pop/Folks-Musiker Angus Stone mit seiner Band „Dope Lemon“ und einer neuen Platte zurück. Mit „Smooth Big Cat“ bleibt sich die Gruppe treu: Akustikgitarre meets Electric Beats. Das neue Album: Ein

  • heartbook
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Dapayk & VARS – „Streets and Bridges“

    Entspannte Beats und melancholische Vocals – eine reizvolle Mischung, die Niklas Worgt alias Dapayk und Timo Mitsch alias VARS da in ihrem gemeinsamen Electro-Projekt „Streets and Bridges" verwirklichen. Das Debutalbum erscheint heute, am 05. Juli. Vorab unterhielten sich die beiden mit SPIESSER-Autorin

  • Helen16
    Titelverteidiger

    Abgehört: Horse Jumper of Love – „So Divine“

    Indie-Rock wie Sirup, geprägt von dramatischen Harmoniewechseln: Das neue Album von „Horse Jumper of Love“ bietet tiefsinnige Lyrics, clevere Dynamik und viel Raum für Gefühle und eigene Interpretationen. Das Album erscheint heute, am 28. Juni, und SPIESSER-Autorin Helen hat

  • Em
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Alex Mofa Gang – „Ende Offen“

    Alex Mofa – eine fiktive Person die fünf Berliner in einer Band vereinen. Das neue Album der Punkrockband „Ende offen“ – hymnisch, elektrisch energiegeladen und laut – erscheint heute, am 21. Juni. SPIESSER-Autorin Ema hat exklusiv für euch reingehört.

  • Daniel_Butt
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Alle Farben – „Sticker On My Suitcase“

    Mit seinem dritten Album „Sticker On My Suitcase” meldet sich der Berliner DJ ALLE FARBEN zurück. Die Reiselust packt einen nur bedingt, dafür eignen sich die 16 Tracks super zum Abzappeln am Strand – egal ob in Thailand oder am Bodensee.

  • Valentina Schott
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Fatoni – „Andorra“

    „In unserer Generation ist es normal, noch keinen fertigen Lebensentwurf aus der Tasche zu zaubern“, erklärt mir Fatoni im Interview über seine neue Platte „Andorra“. Die erscheint morgen, am 7. Juni. „Manchmal ist es besser, wenn man nicht einem starren Konzept

  • thisismaxi
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Neufundland – „Scham“

    Die Band aus Köln brachte vergangenen Freitag, am 31. Mai 2019, ihr Album „Scham“ raus. SPIESSER-Autor Maximilian hat sich mit Fabian über die neuen Songs ausgetauscht.

  • Miliane
    Titelverteidiger

    Abgehört: Podcast – „Muss das sein?“

    Es gibt Neuigkeiten in der Podcast-Landschaft. Die Youtuber Mirella und Flo sprechen in der neuen Spotify-Eigenproduktion „Muss das sein?“ über Dinge, die wir (vielleicht doch nicht) müssen, Weltbewusstsein und die Probleme ihrer Generation. SPIESSER-Autorin Maxi hat die beiden interviewt.

  • lena96
    Titelverteidiger

    Abgehört: Ralph Pelleymounter – „Dead Debutante’s Ball“

    Mit „Dead Debutante’s Ball“ veröffentlicht Ralph Pelleymounter, bekannt als Sänger der Band To Kill A King, heute am 24. Mai sein erstes Soloalbum. SPIESSER-Autorin Lena hat für euch reingehört.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Exclusive – „Lieder für die Autobahn“

    Längere Zeit war es ziemlich still um die fünf Jungs aus München, doch jetzt sind sie zurück mit ihrem neuen Album „Lieder für die Autobahn”, das heute am 17.5. erscheint. SPIESSER-Autorin Annika hat sich mit der Band zum Interview getroffen.

  • heartbook
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: HÆLOS – „Any Random Kindness“

    Elektronische Musik mit einem verblüffend kritischen Twist, das findet ihr auf dem neuen Album „Any Random Kindness" (erscheint heute, am 10.05.) von HÆLOS. Angesiedelt zwischen TripHop, Electronica und Pop wissen die vier Briten die Hörerschaft zu bannen: mit hypnotisierender Stimme

  • StephieH
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: SYML – „SYML“

    Brian Fennel, Mitglied der Indie-Band „Barcelona“ hat ein Soloprojekt gestartet! Er nennt sich SYML und setzt sich auf seinem ersten Album mit sehr komplexen und bedeutsamen Themen auseinander. Das gelingt ihm: Es ist wunderschön traurig geworden und macht einen nachdenklich. Tiefgründig

  • PhilippSch
    Titelverteidiger

    Abgehört: April Art – „Rise & Fall“

    Mit „Rise & Fall“ bringen April Art heute, am 26. April, ihr Debut-Album auf den Markt. Es handelt sich um ein Rock-Album mit klarer Message: es geht um Kritik an Plattenfirmen. SPIESSER-Autor Philipp hat für euch reingehört.

  • Laura...
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Hi! Spencer – „Nicht raus, aber weiter“

    Tiefe Gespräche am WG-Tisch über Herausforderungen und eine große Portion Optimismus. Das und mehr bietet „Nicht raus, aber weiter“, das zweite Album der Indieband Hi! Spencer. SPIESSER-Autorin Laura hat mit Sänger Sven Bensmann über Selbstsabotage, Rassismus und

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Fil Bo Riva – „Beautiful Sadness“

    Filippo Bonamici und Felix Remm sind Fil Bo Riva. Nach drei ausverkauften Touren und etlichen Auftritten als Vorband von Milky Chance und Annenmaykantereit veröffentlichen sie nun ihr lang ersehntes Debüt-Album „Beautiful Sadness“. In Berlin trafen die Jungs SPIESSER-Autorin Anna

  • Miss little P
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Flo Mega – „BÄMS!“

    Mr. Mega ist back und bringt mit „BÄMS!“ heute, am 5. April 2019, sein drittes Album mit jeder Menge Feature-Power an den Start. SPIESSER-Autorin Sarah hat sich mit dem Soulman aus Bremen zum Track-für-Track-Interview getroffen.

  • Alaniel
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Friedrich Chiller – „cloud pop“

    Seit ihrer ersten EP ist viel passiert, heute wird Friedrich Chillers zweiter Streich „cloud pop“ released! Aber wie ticken die Jungs eigentlich? Frontsänger Valentin verrät es SPIESSER-Autorin Annika im Song für Song-Interview.

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Adesse – „Berlin Dakar“

    Mit „Berlin Dakar“ liefert der Westberliner Adesse den Nachfolger zu seinem 2016 veröffentlichten Debüt-Album „Fechnerstraße“. So ehrlich, wie auf seiner sehr persönlichen und eindringlichen neuen Platte, zeigt er sich auch im Interview mit SPIESSER-Autorin Anna.

  • Henk Marzipan
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Tom Walker

    Der Brite Tom Walker geht gerade mächtig steil. Manche handeln ihn schon als den nächsten Ed Sheeran. An einem sonnigen Apriltag traf sich Tom mit SPIESSER Autor Henric und erzählte vom Leben auf Tour, seiner Berühmtheit und dem Frühstück bei seiner Oma.

  • Noe_SB
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Charlotte Brandi – „The Magician“

    Charlotte Brandi ist Sängerin, Gitarristin und Keyboarderin. Bis vor Kurzem noch in einer musikalischen Beziehung mit „Me and My Drummer“, jetzt in einer Beziehung mit sich selbst. Ihr Debütalbum „The Magician“ erscheint am 15. Februar über [PIAS] Germany Recordings.

  • Kristel.94
    Titelverteidiger

    Abgehört: Jungstötter – „Love is“

    Erst kürzlich hat die deutsche Indie-Rock Band „Sizarr“ ihre endgültige Auflösung bekannt gegeben – umso mehr können sich Fans nun freuen, dass sich Sänger Fabian Altstötter unter dem Namen Jungstötter als Solokünstler zurückmeldet –

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dendemann – „da nich für!“

    Der Maya-Kalender der Musikindustrie darf umgeblättert werden, der Deutschrap-Onkel im Exil ist zurück und feilte geduldig Ecken und Kanten in sein Brett, um eine runde Platte rauszubringen. Vor über 8 Jahren kam das letzte Album auf die Welt und nun ist Dendemann zurück, der Nichtschwimmer

  • Sarah
    4
    Titelverteidiger

    Abgehört: Wolf & Moon – „Before it gets dark“

    Die Musiker und Weltenbummler Stefanie und Dennis von Wolf & Moon veröffentlichen am 25. Januar ihr Debutalbum „Before it gets dark“. SPIESSER-Autorin Sarah hat es sich angehört und sortiert jetzt erstmal ihr Gefühlschaos.

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Alice Merton – „MINT“

    „No Roots“ katapultierte Alice Merton direkt in die deutschen Charts und eroberte im Sturm die Übersee. Mit ihrem Debut-Album „MINT“ stellt sie nun unter Beweis, dass sie viel mehr ist, als nur ein One-Hit-Wonder. In ihrem Berliner Büro gibt die deutsch-britischen Künstlerin

  • lena96
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Puppy – „The Goat“

    Die Musik von Puppy tanzt an der Kante von melodisch-düsterer, schwerer Atmosphäre und fröhlich direkten Ohrwurm-Melodien. Frei nach dem Motto „Anything Goes“ experimentieren die drei Jungs aus London mit fetten Gitarrenriffs und griffigen Gesangslinien. Der typische Puppy-Stil

  • Monalisaqueck
    Titelverteidiger

    Abgehört: Yassin – „Ypsilon“

    „Was nützen die schönsten Metaphern, wenn sie die Dümmsten nicht raffen“, hat sich Yassin auf die Fahnen geschrieben und mit seinem ersten Soloalbum „Ypsilon“ SPIESSER-Autorin Mona-Lisa zutiefst beeindruckt.