Ihr für Flüchtlinge

„Alle haben
irgendwie Angst“

Immer wieder ist von „besorgten Bürgern“ die Rede. Aber wovor haben sie eigentlich Angst? Ein loser Zusammenschluss von Illustratoren hat sich ihre Ängste und Vorurteile zur Brust genommen und in ihrem Blog „Bildkorrektur – Bilder gegen Bürgerängste“ gezeichnet, was Angst und was Realität ist. SPIESSER-Praktikantin Marlene hat mit Illustrator Moritz Stetter über das Projekt gesprochen.

11. Februar 2016 - 14:44
SPIESSER-Autorin Hella81.
Noch keine Bewertungen
Hella81 Offline
Beigetreten: 29.01.2016

Marlene: Du bist hauptberuflich Illustrator und verdienst mit Zeichnen deine Brötchen. Was zeichnest du am liebsten und woher nimmst du deine Ideen?

Moritz: Am liebsten zeichne ich Sachen, die mich beschäftigen. Das sind unterschiedliche Dinge. Meine Ideen nehme ich aus meinem Umfeld. Ich zeichne alles, was mir interessant erscheint. Ich bin kein Fantasyzeichner, der sich abgefahrene Sachen ausdenkt.

Wie bist du zu diesem Beruf gekommen?

Den Beruf Illustrator habe ich nicht studiert. Ich hab sehr früh angefangen zu zeichnen und mir das meiste selber beigebracht. Ich wusste irgendwie schon immer, dass ich das mal machen möchte.

Anfang des Jahres ging der Blog „Bildkorrektur – Bilder gegen Bürgerängste“ online, an dem du auch mitgewirkt hast. Wer hatte die Idee, zu diesem Thema Comics zu zeichnen?

Die ursprüngliche Idee dazu hatte Alexandra Klobouk. Sie hatte das Bedürfnis, etwas dazu zu machen. Die Situation um uns herum wurde immer akuter. Da hat sie sich in ihrem Umfeld umgehört und gefragt, wer sich an dem Projekt beteiligen möchte. Nach und nach wurden es mehr Mitglieder. Ich selbst bin erst zu einem späteren Zeitpunkt dazu gekommen.

Was war deine Aufgabe und wieso hast du dich entschieden bei dem Thema mitzuwirken?

Am Anfang hatten wir alle dieselbe Aufgabe: Wir haben eine Liste mit den Themen gemacht, die wir ansprechen wollten. Davon hat sich jeder eins geschnappt und im Austausch mit den Kollegen entstand dann je ein Bildpaar.

Als der Blog dann online ging, haben wir gemerkt, dass es noch andere Aufgaben zu bewältigen gab, an die wir vorher gar nicht gedacht hatten. Wir haben alles eher spontan gelöst. Ich habe mich beispielsweise um die Facebookseite gekümmert.

In eurem Blog schreibt ihr „Angst ist ein schlechter Ratgeber“. Inwieweit kannst du die Ängste der Bürger nachvollziehen?

Ich kann die Ängste sehr gut nachvollziehen, denn wir alle haben ja irgendwie Angst. Die Welt um uns herum ist angsteinflößend. Trotzdem finde ich es nicht gut, dass Menschen wegen ihrer Herkunft oder ihrer Religion in eine Schublade gesteckt werden. Das ist meiner Meinung nach nicht sehr ratsam.

Es gibt zum Thema Pegida verschiedene Meinungen. Wie positionierst du dich?

Gibt es denn da noch verschiedene Meinungen?(lacht) Ich bin natürlich dagegen! Ich finde es nicht gut, Menschen nach ihrer Herkunft, Religion oder Orientierung zu beurteilen. Es ist falsch, Menschengruppen positive oder negative Eigenschaften zu zuschreiben. Das ist die schlechteste Lösung und das Blödeste, was passieren kann.

Was möchtet ihr mit den Bildern bezwecken?

Der erste Ansatz ist es, die Leute zum Nachdenken zu bringen, die eine einseitige Sicht auf die Situation haben. Ich halte diesen Ansatz aber für schwierig, weil ich denke, dass man solche Leute auf diesem Weg schwer erreichen kann. Der zweite Ansatz ist, dass man die Leute, die gegen Pegida sind, moralisch unterstützt und ihnen Argumente gibt.

Eure Bilder sind in den Farben rot und blau gehalten. Warum?

Rot ist eine sehr aggressive Farbe. Sie steht für Angst, die Unwissenheit und das Nichtnachdenken. Das Blau hat eine beruhigende Wirkung. Letztendlich war es ein Farbkontrast, damit man schnell erkennen kann, was richtig und was falsch ist.

Der Blog hat medial für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Wie geht es mit „Bildkorrektur“ weiter?

Wir wollen uns in den nächsten Tagen treffen. Das wird auch sehr spannend, weil sich nicht alle persönlich kennen. Wir haben auf jeden Fall noch viel vor und es wollen noch viele weitere Künstler mitmachen. Außerdem haben wir noch nicht alle Themen abgegrast. Ansonsten stehen Ausstellungen an und vielleicht sogar eine Printversion der Bilder.

Würdest du dich noch mehr engagieren? Und falls ja, in welche Richtungen?

Mir fehlt leider größtenteils die Zeit und Energie für ehrenamtliche Tätigkeit. In meinem Bekanntenkreis gibt es Menschen, die da viel mehr tun. Zumindest setze ich meine Fähigkeiten ein, indem ich mich künstlerisch äußere oder auch mal bei einem Refugees Welcome-Fest als Portraitzeichner sitze.

Interview: Marlene Sadowski
Bilder: Bildkorrektur

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Ihr für Flüchtlinge
  • Laura...
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • Little Miss Wonder
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige

  • Oriella
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingshilfe statt Weihnachten

    Seit Monaten bricht der Strom an Flüchtlingen nicht ab. Steigende Kontrollen, begrenzte Kapazitäten und politische Restriktionen machen die Flucht jedoch für viele immer härter. Mitte Dezember ist Sascha als Volunteer nach Griechenland gefahren und unterstützt dort seit dem den

  • kleinesinsekt
    Ihr für Flüchtlinge

    Fremde? Freunde!

    Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • whityhumbuk
    Ihr für Flüchtlinge

    Freundschaft geht
    durch den Magen

    Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern

  • Onlineredaktion
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Macht’s
    doch einfach selbst!

    Geflüchteten helfen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden? Warum nicht einfach machen, dachten sich die Jugendlichen der „Jugend für Asyl” in Brandenburg, schnappten sich einen Fußball und legten so den Grundstein für eine gelungenes Flüchtlingsprojekt.

  • Nadine98
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingskinder als Geschichtenerzähler

    Sprache verbindet. Das weiß auch Anuschka Weyand und hat kurzer Hand das Projekt WorldWideWords ins Leben gerufen. Dabei kann man als Schreibpate gemeinsam mit Flüchtlingskindern Texte für einen Sammelband schreiben. SPIESSER-Autorin Nadine ist von der Idee begeistert und hat sich mit Anuschka unterhalten.

  • Vannivohs
    Ihr für Flüchtlinge

    Helfen im
    „kunterbunten Haus“

    In der Bottroper Notunterkunft ist immer viel zu tun: Neben abwechslungsreichen Aktionen, wollen die ehrenamtlichen Mitarbeitern den Flüchtlingen vor allem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den tristen Alltag verschönern. SPIESSER-Autorin Vanessa engagiert sich selbst vor Ort.

  • sonyerikson
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Mit Rad und Tat

    Der Berliner Verein Rückenwind sammelt Fahrräder, um sie mit und für Flüchtlinge zu reparieren. Nach einem halben Jahr und 102 reparierten Drahteseln, hat SPIESSER-Autor Erik vorbei geschaut und nachgehakt: Wie soll die neue Werkstatt aussehen und was bringt Mobilität den Flüchtlingen?

  • anniejana
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Meine Schule für Flüchtlinge

    Zuhören, sprechen und helfen. Die Schülervertretung eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen setzt mit Flüchtlingshilfe von Schülern für Schüler ein Zeichen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit. SPIESSER-Autorin Annika berichtet von ihrer eigenen Schule.

  • happy.hippie60
    Ihr für Flüchtlinge

    Wenn Ehrenamt
    zum Hobby wird

    Seit nun mehr vier Wochen gibt es in Dresden eine Zeltstadt als Auffangstation für den nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom. Luise arbeitet dort von Anfang an als Ehrenamtliche. Warum und wie die Zustände wirklich sind, darüber hat sie mit SPIESSER-Praktikantin Anne beim morgendlichen Kaffee gesprochen.

  • a.s.
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Ein Hotel für alle

    Ein Haus, in dem Hotelgäste, Flüchtlinge und Künstler zusammenleben? Engagement kann so vielfältig sein. Im Augsburger Grandhotel Cosmopolis wird das gelebt. SPIESSER-Autorin Anita war vor Ort, hat mitgeholfen und war begeistert.