Was'n da los?

„Am Ende sind wir alle Menschen“

Warum werden aus Menschen Flüchtlinge? Was bewegt sie dazu, ihr altes Leben hinter sich zu lassen und eine lebensgefährliche Reise ins vermeintlich sichere Europa anzutreten? SPIESSER-Autor Marlon sprach mit einem jungen Mann, der aus dem Nordsudan nach Deutschland geflohen ist und eine unfassbare Odyssee hinter sich hat.

19. April 2016 - 14:07
SPIESSER-Autor MarlonJungjohann.
Deine Bewertung bewertet mit 3 5 basierend auf 3 Bewertungen
MarlonJungjohann Offline
Beigetreten: 11.06.2014

Es grenzt an eine Farce, wenn wir Deutschland mit dem Großteil der Welt vergleichen: Jeder Bundesbürger besitzt eine Krankenversicherung, die im gesundheitlichen Ernstfall weitgehend absichert. Man hat die Möglichkeit und Pflicht, eine Schule zu besuchen. Und die Tage klingen in den meisten Haushalten mit einem großen Angebot an Entertainment aus. Einzig die Nachrichten geben einen Einblick in die Welt und zeigen auf, was jenseits unserer Grenzen geschieht: Naturkatastrophen stürzen Menschen in den Abgrund, Kriege um Wasser, Religion und Terrain entbrennen, Regime werden gestürzt und Menschen verfolgt. All das lässt in unzähligen Schicksalen den Wunsch nach Ruhe und Sicherheit wachsen. Für die betroffenen Menschen liegt die einzige Überlebenschance und der einzige Weg aus der Perspektivlosigkeit in einer Flucht ins Ausland – insbesondere in das gesicherte Europa. Hat ein Flüchtling es geschafft, in ein EU-Land einzureisen, muss er einen Asylantrag stellen, um eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen. Soweit die blanke „Theorie“.


Hightech-Zäune im spanischen Melilla sollen vor
Flüchtingen "schützen."
Festung Europa – jeder kann sie verlassen, kaum einer kommt hinein

Aus vielen Ländern, vor allem aus Afrika, versuchen Menschen zu Tausenden, Europa und Deutschland zu erreichen. Die auf afrikanischem Boden liegende spanische Stadt Melilla steht dabei im Fokus der internationalen Presse. Dort schottet sich die Europäische Union mithilfe von Hightech-Zäunen von den Flüchtlingen ab. Dennoch überwanden in einer Mai-Nacht über 500 Menschen diese Befestigung. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums erklärt gegenüber SPIESSER.de: „Die personelle Grenzüberwachung wird sehr häufig durch den Einsatz technischer Mittel ergänzt, um die Effizienz und die Effektivität der Grenzüberwachung zu steigern.“ Dabei sei das Ziel jedoch nicht, Flüchtlinge von Europa fernzuhalten, sondern sie „zu kanalisieren, sie zu identifizieren und bei Vorliegen der Voraussetzungen einem geordneten Aufnahmeverfahren zuzuführen“. Seit dem Jahr 2000 starben mehr als 23.000 Flüchtlinge bei dem Versuch, per Boot  Europa zu erreichen, viele weitere schafften es und warten seitdem auf Asyl.

Einer dieser Menschen, die flüchteten und sich in Deutschland um Asyl bemühen, ist Yasin, 25 Jahre alt*. Im Interview erzählt der junge Mann von seiner strapaziösen Flucht aus dem Westen des Nordsudans nach Deutschland, bei der er die Sahara und das Mittelmeer durchqueren musste. Er schildert von Hürden und Gefahren, aber auch von Menschen, die ihm in der Not zur Hilfe kamen.

Yasin, was kommt dir in den Sinn, wenn du an deine Heimat Sudan denkst?

Die Situation dort ist sehr gefährlich, besonders im westlichen Nordsudan. Ich komme aus der Nähe von Darfur. Dort gibt es Probleme zwischen den Menschen und der Regierung. Vielleicht würde man mich töten oder ins Gefängnis bringen, ich weiß es nicht.


In seiner Heimat, dem Sudan, musste Yasin um sein
Leben fürchten.
Wann kam dir das erste Mal der Gedanke, aus deiner Heimat zu fliehen?

Mein Vater arbeitet bei einer Organisation, die gegen die Regierung kämpft. Die Regierung kommt und entführt die Kinder dieser Organisationsmitglieder und benutzt sie gegen die Familien und Gruppenmitglieder. Damit sind diese unfähig zu handeln.

Die Regierung benutzt Kinder, um die Organisationen zu erpressen?

Ja, genau. Jugendliche bis 15 Jahren dürfen bei ihren Familien bleiben, aber ab 16 nimmt die Regierung die Kinder weg. Um dem zu entgehen, bin ich 2009 geflüchtet. Nach Libyen, denn Libyen liegt in der Nähe des westlichen Nordsudan. Ich musste über die Sahara reisen. Allein diese Reise hat drei Tage gedauert.

Wie verlief deine Flucht?

In Libyen habe ich fast ein Jahr und sieben Monate gelebt. Es war dort jedoch sehr unsicher und nach dem Sturz der Gaddafi-Regierung 2011 musste ich Libyen verlassen. Viele Leute fahren von Libyen nach Italien über das Mittelmeer mit einem kleinen Schiff. Auch ich wollte so nach Italien kommen, aber unser Kapitän hat den Weg aus den Augen verloren. Wir waren drei Tage auf dem Meer und am Ende sind wir nach Griechenland gekommen, nach Kreta.

Wie hast du diese Bootsfahrt in Erinnerung?

Es waren 150 bis 200 Menschen an Bord, obwohl das Boot auf 60 bis 70 Leute ausgerichtet war. Die Schlepper nehmen mehr Menschen mit, als drauf passen. Es gibt viele Leute, die unterwegs sterben –  auch auf unserem Boot. Aber ich denke, wir hatten Glück. An diesem Tag gab es drei Bootsreisen. Eine Reise vor uns und eine Reise nach uns. Und bei beiden sind alle Menschen gestorben. Es war schrecklich. Frauen mit ihren Kindern und niemand kann etwas dagegen tun.

Bist du alleine gereist?

Ja, ich war alleine. In Griechenland bin ich dann zwei Jahre lang geblieben. Alle wissen, dass die Situation in Griechenland sehr schlecht ist, besonders für die Asylbewerber ist sie unmenschlich. Die dortige Regierung hilft gar nicht. Deshalb musste ich Griechenland verlassen. Mein Ziel war Italien.

Wie bist du dorthin gekommen?

Das war sehr gefährlich. In Griechenland kann man mit dem Flugzeug reisen, aber dazu braucht man Geld. Es gibt aber einen anderen Weg. In der griechischen Stadt Patras am Mittelmeer gibt es einen Hafen. Jeden Tag versuchten wir Flüchtlinge, von diesem Hafen nach Italien zu kommen: Wir stehen an der Straße zum Hafen und verstecken uns in all den Mülltonnen nahe der Ampel. Dort warten wir auf die LKWs. Wenn diese an der Ampel halten, laufen wir schnell hinter ihnen her und passen auf, dass die Fahrer uns nicht sehen. Und dann klettern wir unter den Wagen zwischen die Reifen. Der LKW-Fahrer weiß nicht, dass wir uns bei ihm verstecken und muss, bevor er auf die Autofähre fährt, zu einem Kontrollpunkt. Mit Glück kann man diese Kontrolle passieren und dann zum Schiff und innerhalb von neunzehn Stunden, als blinder Passagier, Italien erreichen.  Die Leute auf der Straße sagen, wir könnten dabei sterben, aber wir haben keine andere Lösung. Zwei Jahre lang habe ich jeden Tag versucht, so nach Italien zu kommen, aber die Polizei hat mich an der Kontrolle immer gefasst. Dann blieb ich zwei, drei Tage im Gefängnis, dann kam ich frei und habe es wieder versucht. Im Dezember 2012 hatte ich es endlich geschafft und bin in Italien angekommen.

Und dann bist du weiter nach Frankreich gereist?

Afrikanische Flüchtlinge fordern auch in Deutschland
ihr Recht auf schützendes Asyl ein.

Aber vorher, in Italien, musste ich noch ein paar Stunden lang unter dem LKW warten, bis er weit genug vom Hafen weggefahren ist. Fünf Stunden lang hielt der LKW nicht an, bis ich aus meinem Versteck kommen konnte. Da war der LKW aber schon in Frankreich. Ein algerischer Junge hat mich dann gefragt, warum meine Kleidung so schmutzig sei und ich habe ihm meine Geschichte erzählt. Er sagte mir, dass er mir mit sauberer Kleidung helfen könnte, mehr nicht, weil er ansonsten Probleme mit der Polizei bekommen würde. Er hat mir geholfen und sagte mir, dass ich vom Bahnhof mit dem Zug nach Paris kommen könnte, um dort einen Asylantrag zu stellen. Ich musste nach Paris fahren, habe aber den falschen Zug genommen und bin so in Deutschland angekommen. Der Schaffner hat mich gefasst, weil ich ohne Ticket gefahren bin. Ich hatte ja kein Geld für ein Ticket. Er hat also die Polizei gerufen. Die Polizei hat mich befragt und mich in ein Auffanglager gebracht. Von da aus haben sie mich nach Braunschweig geschickt. Dort habe ich einige Monate gewohnt und dann wurde ich im März 2013 in einen anderen Ort in Niedersachsen gebracht, in dem ich jetzt wohne.

Im Moment läuft dein Asylverfahren, richtig?
Deutsches Asylrecht
Der Schutz von Flüchtlingen, das Asylrecht, ist in der Bundesrepublik Deutschland seit Gründung 1949 in Artikel 16 des Grundgesetzes verankert. Demnach hat jeder Mensch, der aufgrund von politischer Verfolgung oder Verletzung der Menschenrechte oder aufgrund von Angst um Leben und Freiheit in seinem Heimatland flieht, Recht auf ein individuelles Asylverfahren. Allein zwischen Januar und März 2014 stellten über 37.800 Menschen Asylanträge in der Bundesrepublik Deutschland, davon kamen die meisten Asylanträge (1.489) von Menschen aus Somalia. Menschenrechtsorganisationen wie ProAsyl kümmern sich weiter um Flüchtlinge.

Ich warte noch auf die Antwort des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Bis jetzt gibt es keine Neuigkeiten. Seit Ende 2013 habe ich eine Rechtsanwältin eingeschaltet und sie hat oft beim Bundesamt gefragt, warum ich noch keine Neuigkeiten erhalten habe. Sie sagen, es gäbe viele Asylbewerber und sie machen ihre Arbeit. Ich wollte gerne zur Schule gehen, aber ich konnte es nicht, weil ich zu weit von der Stadt weg wohnte. Der zuständige Landkreis konnte mir nicht behilflich sein, was etwa Fahrtkosten angeht. Sechs Monate konnte ich nicht zur Schule. Ich war Zuhause, aß, schlief und mir war langweilig. Danach bin ich auf „Jugendliche ohne Grenzen“ (JOG) gestoßen und die Leute dort haben mir sehr geholfen. Ich bin außerdem auf den Flüchtlingsrat gestoßen. Dank dessen Hilfe kann ich nun eine Schule besuchen.

Welche Unterschiede konntest du bis jetzt zwischen dem Leben im Sudan und in Deutschland wahrnehmen?

Es gibt wirklich große Unterschiede. Im Sudan findet man keine Sicherheit. Es gibt Krieg, auch im Südsudan und in einem Teil zwischen Südsudan und Nordsudan. Die Kinder von Regierungsgegnern können nicht regelmäßig in die Schule gehen. Sie müssen eine Person in der Regierung kennen, nur dann können sie studieren. Aber hier in Deutschland muss man nur fleißig sein. Dann stehen einem alle Türen offen. Dann kann man studieren, dann kann man alles machen.

Wie blickst du in die Zukunft?

Das Asylverfahren in Deutschland dauert sehr lange. Ich warte auf die Bearbeitung meines Asylantrags seit mehr als eineinhalb Jahren. Einige seit drei, vier Jahren und es gibt keine Neuigkeiten. In dieser Zeit kann man nicht aus dem Bundesland fahren, man kann nicht arbeiten, einige Leute haben bis jetzt keine Schule. Ich finde, ich habe Glück gehabt. In dem Ort, in dem ich wohne, kann jeder Asylbewerber in eine Schule. Aber viele andere Asylbewerber müssen warten, bis sie eine Aufenthaltserlaubnis bekommen.
Bis wir eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, können wir nicht arbeiten. Ich habe ein Schulpraktikum bei einer Wäscherei gemacht. Das Praktikum war erfolgreich und der Verwaltungsleiter wollte mich gerne bei ihm arbeiten lassen, aber ich musste erst einmal die Bundesagentur für Arbeit informieren. Aber die haben mir das verboten, weil ich Asylbewerber bin und so muss ich auf meine Aufenthaltserlaubnis warten.

Wenn ich von Niedersachsen in ein anderes Bundesland fahren will, brauche ich ebenfalls eine Genehmigung.  Das heißt, wir leben nur in einem begrenzten Raum. Dass das mit der Aufenthaltsgenehmigung so lange dauert, muss überdacht werden. Wir sind am Ende alle Menschen.

*Name und Alter von der Redaktion geändert

Text: Marlon Jungjohann
Teaserfoto:
UNHCR/ A. D'Amato
Fotos: Flickr-User Noborder Network (CC BY 2.0)/ Flickr-User David Stanley (CC BY 2.0)/ Flickr-User Montecruz Foto (CC BY-SA 2.0)

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Zwei Kommentare
  • Danke, das freut mich! Ich stimme dir zu, wie kann es sein, dass man Menschen vor unserer (europäischen) Haustür ertrinken lässt? Es gibt zwar Rettungsprogramme, aber scheinbar versagen sie, wenn, wie vor ein paar Tagen, Hunderte wieder ertrinken. Das ist unerträglich. Ich finde dieses Schicksal sehr bewegend und es sind hunderttausende ähnliche. Es muss sich etwas ändern, wir müssen etwas ändern.

  • Spitzen Artikel samt Interview! Wirklich gelungen die Darstellung samt des Berichts eines vieler Betroffenen! Die Flüchtlingspolitik des Friedensnobelpreisträgers EU ist mehr als menschenunwürdig (ich bin eigentlich Fan der europäischen Politik!), aber den Preis hat sie sich, frei nach Heribert Prantl (SZ) erst noch zu verdienen. Es geht doch in der Frage und Menschlichkeit und der Frage um Schutz und Unterstützung nach meist so viel Leid durch Chaos, Unterdrückung oder Krieg nicht um Kosten oder Wirtschaftlichkeit, sondern um Herz und Hand! Was wir als Einzelne tun können? Vor Ort versuchen den Flüchtingen zu helfen. Fangen wir heute oder morgen damit an :) Denn am Ende sind wir alle tatsächlich Menschen! Danke! :)

Mehr zum Thema „Was'n da los?
  • PhilippSch
    Was'n da los?

    Alle müssen laut sein!

    Wenn Menschen über „Fridays For Future“ sprechen, wird oft von den „Kids“ geredet, nicht etwa von allen Menschen. Woher kommt das und wie können wir dem entgegenwirken?

  • StephieH
    Was'n da los?

    Doppelpass – Für mich ein Segen und für andere ein Fluch

    Es gibt rund vier Millionen Menschen in Deutschland, die über zwei Staatsangehörigkeiten verfügen. Ich bin eine davon. Klar, für mich ist das super. Ich kann in ganz Europa reisen, sowie in meiner Heimat Deutschland leben, arbeiten und wählen. Ich kann ebenfalls ohne Visum nach

  • PhilippSch
    Was'n da los?

    Die EU-Urheberrechtsreform – ein Antrag mit viel Anlauf

    Am 26. März beschloss das EU-Parlament den Entwurf zu der in massiver Kritik stehenden Urheberrechtsreform. Am 15. April fand dieser Entwurf im Rat der Europäischen Union ebenfalls Zustimmung – doch was bedeutet die Reform überhaupt? Und müssen wir uns Sorgen um das freie Internet machen?

  • lara.sc
    4.666665
    Was'n da los?

    Wider dem Wachstum

    Greta Thunberg fliegt nicht mehr mit dem Flugzeug, weil ältere Generationen so viele Ressourcen aufgebraucht haben, dass sie sich das emissionstechnisch nicht mehr leisten kann. Überhaupt werden immer mehr Stimmen laut, die sagen, dass wir Wirtschaft nicht weiter wie bisher betrachten können

  • Monalisaqueck
    Was'n da los?

    #zusammenstehen
    am 1. Mai

    Ich stand zwischen kleinen Kindern, scharf bewaffneten Polizisten, Omas und Opas, Absperrungen zu den Nazis, jungen und alten Menschen. So kamen wir am 1. Mai 2019 vor dem Thüringer Landtag in Erfurt zusammen.

  • lara.sc
    Was'n da los?

    „Es kann nicht sein, dass wir Kindern ein Grundrecht nehmen“

    Marianne (19) protestierte im Bundestag gegen den Ausschluss von Kindern und Jugendlichen aus der Demokratie. SPIESSER-Autorin Lara hat mit der Schülerin über ein Kinderwahlrecht und den Vorschlag eines Deutschen Jugendrats gesprochen.

  • lara.sc
    5
    Was'n da los?

    Lieber Schulstreik statt Hitzefrei

    Jeden Freitag verlassen junge Menschen mit Plakaten bewaffnet ihre Klassenzimmer und Hörsäle. Sie ziehen vor den Bundestag, vor Ministerien und Rathäuser und fordern Veränderung, Klimaschutz, einen schnelleren Kohleausstieg. Das Motto: „Wir streiken, bis ihr handelt.“

  • katjamitk
    Was'n da los?

    Merz statt Merkel?

    Einen guten Monat ist es jetzt her, dass Angela Merkel ihren Rücktritt vom Parteivorsitz verkündete. Friedrich Merz ist einer ihrer potentiellen Nachfolger. Er könnte die gesamtpolitische Lage Deutschlands gravierend verändern.

  • lara.sc
    5
    Was'n da los?

    „Dies ist definitiv ein historisches Jahr“

    Worum ging es bei den amerikanischen Midterms, warum jubeln beide Parteien und was erhoffen sich junge Demokraten von ihrem Wahlsieg? SPIESSER-Autorin Lara schaut über den großen Teich.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Was'n da los?

    AfD adé

    Franziska Schreiber, die „Aussteigerin“ stellt ihr Buch vor und sich den Fragen der Moderatorin. Ein spannender Einblick in die politische Vertretung des gesellschaftlichen Rechtsrucks mit einem Buch, für das die Autorin nun den Hass zu spüren bekommt, den sie einst mitschürte.

  • Marie Gneuss
    Was'n da los?

    Wir waren wirklich mehr

    Wir stehen, kurzes Rollen, dann wieder stehen. Wo ich bin? Auf der Landstraße nach Chemnitz. Warum? Um dem Aufruf von Kraftklub zum Konzert #wirsindmehr zu folgen. Endlich angekommen, laufe ich vorbei am Nischel hin zu dem großen Platz nahe des Hauptbahnhofs der ehemaligen Karl-Marx-Stadt.

  • breakfastatspiesser
    5
    Was'n da los?

    Trumps Tweet als Kriegserklärung an Nordkorea

    #gehtsnoch? Der amerikanische Präsident lässt mal eben einen Post raus, den Nordkorea als Kriegsansage auffasst, und Twitter löscht nicht mal den Tweet. Bei sowas verschlägt es SPIESSER-Praktikantin Rebekka die Sprache.

  • Onlineredaktion
    Was'n da los?

    Dr. Alice Weidel verlässt ZDF-Sendung - Warum?

    Am 05. September hat AfD-Politikerin Dr. Alice Weidel die Sendung "Wie geht's Deutschland?" im ZDF verlassen. Thema dieser Sendung war die Bundestagswahl 2017. Doch warum hat die Spitzenkandidatin die Sendung verlassen? Moderiert wurde diese Sendung "Wie geht's Deutschland" am 05. September

  • breakfastatspiesser
    4
    Was'n da los?

    Ach, ist der G20 schon vorbei?

    Blutige Randale, Sachbeschädigungen und Klagefälle gegen Polizeigewalt: Die Ausmaße der Anti-G20-Demonstrationen sind immer noch spür- und sichtbar. Jetzt sollen die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Henk Marzipan
    Was'n da los?

    China macht Überwachung zum Social Game

    China vergibt jetzt Punkte an besonders wohlangepasste Bürger. Wer besonders regierungstreu ist, kann sich über Belohnungen im echten Leben freuen. Wer es nicht ist, muss mit den Konsequenzen leben. SPIESSER-Redakteur Henric erklärt euch das neue Social Network „Sesame Credit“.

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Willkommen in der
    Trump-Ära!

    Es ist passiert: Niemand außer ihm selbst hat es für möglich gehalten, doch entgegen aller Voraussagen wird Donald J. Trump der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Ein über ein Jahr andauernder Wahlkampf, der selten so dreckig war und eine ohnehin schon polarisierte

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Die Wahl zwischen Pest und Cholera?

    Die meisten jungen Amerikaner finden weder Trump noch Clinton überzeugend. Was haben die beiden der Generation junger Amerikaner zu bieten? Schon im April 2016 hat SPIESSER-Autor Noah amerikanische Jugendliche zum Präsidentschaftswahlkampf befragt. Sechs Monate später und wenige Tage vor

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Battle Royal:
    Trump vs. Clinton

    Jetzt wird es ernst: Der US-Präsidentschaftswahlkampf geht in die heiße Phase. Erstmals trafen die beiden Kandidaten Donald Trump und Hillary Clinton in einer TV-Debatte aufeinander. Die Zuschauerzahlen stiegen auf Rekordhöhe. Wer hat das TV-Duell gewonnen? Welche Rolle spielen die Medien

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    The Biggest Show
    On Earth

    In Amerika wird der Wahlkampf immer teurer, aufdringlicher und gigantischer. Hillary Clinton ist dabei, die größte Wahlkampagne der Geschichte auf die Beine zu stellen, während Donald Trump alle konventionellen Wahltaktiken bricht - und damit erstaunlich erfolgreich ist. Wie funktioniert

  • gelöschter Nutzer
    Was'n da los?

    Wasser, Wald, Wiese, Wahl

    Am Sonntag sind in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 1,33 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, die Abgeordneten des Schweriner Landtags zu wählen. 50.000 von ihnen wählen erstmals. Zumindest auf Landesebene. SPIESSER-Redakteur Lukas fragt sich: Kümmert sich die Politik um sie? Und hat

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Große Worte: Die Topthemen der US-Wahl

    Die Berichterstattung zur amerikanischen Präsidentschaftswahl dreht sich meist um die neuesten Umfragen, Skandale, persönlichen Angriffe und wie sich diese auf die Chancen der Kandidaten auswirken. Charakterzüge und Auftreten bekommen mehr Aufmerksamkeit als Positionen. SPIESSER-Autor

  • whiteblankpage
    Was'n da los?

    Hände hoch oder ich schieße!

    In den USA werden seit den tödlichen Schüssen auf einen Teenager in der Kleinstadt Ferguson die amerikanischen Waffengesetze scharf kritisiert. SPIESSER-Praktikantin Mireille hat für euch die wichtigsten Fakten rund um die aktuelle Debatte und das Waffenrecht der Vereinigten Staaten zusammengetragen.

  • Nosy Noah
    Was'n da los?

    Die neue Anti-Trump-Koalition?

    Die US-Präsidentschaftswahl spaltet die Parteien und das Land. Viele junge Leute haben kein Vertrauen mehr in das politische System und sind frustriert von einem Wahlkampf, der mit allen Mitteln gekämpft wird. SPIESSER-Autor Noah hat für euch recherchiert und junge Amerikaner nach ihrer

  • Nosy Noah
    4
    Was'n da los?

    Gestatten: Präsidentschafts­kandidat

    Am Super Tuesday hielten zwölf US-Staaten ihre Präsidentschafts-Vorwahlen ab. Über zwei Drittel der Staaten werden bis Juni noch voten. Wer wird sich am Ende durchsetzen und ab Herbst das mächtigste Land der Welt führen? SPIESSER-Autor Noah stellt euch die wichtigsten Präsidentschaftskandidaten

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Der Weg ins White House

    Das Jahr ist noch jung, doch es steht jetzt schon fest, welches Thema die Nachrichten dieses Jahr weltweit dominieren wird: Die Präsidentschaftswahlen in den USA. Schon seit 2015 läuft der Wahlkampf auf Hochtouren, obwohl erst im November gewählt wird. Warum hat der Wahlkampf schon so

  • franz_l
    5
    Was'n da los?

    Schwarzes Gold zum Spottpreis

    So richtig glauben können es viele noch nicht. Wenn man zurzeit an Tankstellen vorbeifährt, springt einem die „magische Null“ regelrecht ins Auge. Diesel für unter einen Euro ist keine nostalgische Hoffnung auf die Rückkehr von Opas alten Zeiten, „in denen man sich

  • MissFelsenheimer
    Was'n da los?

    Terror à la Old School?

    Die rechtsextreme Terrorzelle „Oldschool Society“ (OSS) ist zurzeit die wohl gefährlichste rechte Gruppierung in Deutschland. Die Gruppe soll unter anderem Anschläge auf deutsche Moscheen und Flüchtlingsheime geplant haben. Vier Verdächtigen erwartet jetzt ein Gerichtsverfahren.

  • Büroklammer
    Was'n da los?

    Black Friday

    Sonderangebote, Rabatte und Menschenmassen – beim Black Friday in den USA locken 24 Stunden lang Rabatte und Sonderangebote soweit das Auge reicht. Was hinter dem großangelegten Schnäppchentag aus den USA steckt, verrät euch SPIESSER-Praktikantin Emilie.

  • marry_ann
    Was'n da los?

    Scharf, schärfer, Asylgesetz

    Sachleistungen statt Taschengeld, schnellere Abschiebung und sichere Herkunftsländer? Bei den vielen Änderungen, die das verschärfte Asylgesetz beinhaltet, blickt doch kaum einer durch. SPIESSER-Praktikantin Anna hat versucht, ein bisschen Ordnung zu schaffen und erklärt euch die