SPIESSER unterwegs

Angekommen in
Bolivien – und jetzt?

SPIESSER-Autorin Lena lebt inzwischen bereits fast zwei Monate in Bolivien. Dort absolviert sie gerade einen internationalen Freiwilligendienst. Für euch fasst sie zusammen, wie es ihr in den ersten Wochen seit dem Abschied von zu Hause ergangen ist.

26. September 2015 - 09:36
SPIESSER-Autorin Adama.
Noch keine Bewertungen
Adama Offline
Beigetreten: 10.02.2014

Nun stehe ich also am Flughafen – natürlich doch bepackt mit riesigem Rucksack und Koffer. Und dann ist da noch meine Mama. Mist. Abschied nehmen ist doch immer eine blöde Sache. Ich halte es kurz, aber schön ist es nicht. Als ich dann schließlich nach rund 15 Stunden Flug in Santa Cruz, Bolivien ankomme, bemerke ich zunächst das warme Klima. Mit dem Taxi geht es stadteinwärts mit anderen Freiwilligen zu unserer Jugendherberge „Jodanga“. Es prasseln auf einmal so viele verschiedene Eindrücke auf mich ein, die ich auf den ersten Blick noch gar nicht in Worte fassen kann. Eins stelle ich aber bereits fest: Verkehrsregeln gibt es hier keine und selbst wenn doch, es hält sich wohl keiner dran. Jeder fährt, wie er mag und es gibt ein großes Durcheinander.

Du willst auch mal so einen internationalen Freiwilligendienst machen? In ihrem ersten Beitrag hat Lena beschrieben, wie es zu ihrem Dienst gekommen ist, was sie im Vorfeld alles organisieren musste und was sie auf ihre große Reise mitgenommen hat. Hier geht’s zu ihrem ersten Artikel!

Zwei Tage später. Meine Stimmung sinkt von Minute zu Minute. Ich empfinde es als wahnsinnig laut, dreckig und hektisch in Santa Cruz. Allerdings ist dies auch nur mein erster Eindruck, denn wirklich lange habe ich die Stadt noch gar nicht gesehen. Vielleicht könnte man es auch einfach Kulturschock nennen. Angefangen vom Essen, den Menschen, der Kleidung, dem Lebensstandard – alles ist anders. In diesen Momenten frage ich mich immer wieder: Warum mache ich das? Wo ist all die Euphorie der letzten Monate vor meiner Abreise hin? Teilweise spiele ich sogar mit dem Gedanken, dass Projekt Bolivien für mich zu beenden. Letztendlich ist es aber Quatsch, nach zwei Tagen darüber nachzudenken. Ich beschließe, mir die nächsten Wochen Zeit zu nehmen, um mich erstmal an alles zu gewöhnen.

Abenteuerliche Busfahrt nach Sucre

Drei Tage später führt mich meine Reise weiter zu meinem eigentlichen Einsatzort hier in Bolivien: Sucre. Sucre und Santa Cruz trennen nur 500 Kilometer – das entspricht etwa der Strecke zwischen Berlin und Dortmund. Unser Reisebus der „Flota Bolivar“ legt aber einen beeindruckendes Tempo: Für die ersten 21 Kilometer brauchen wir etwa zwei Stunden. Nach rund 15 Stunden sind wir dann am Ziel.


Die Häuser im Kolonialstil findet Lena besonders
schön.

Endlich angekommen, beziehen wir als erstes unsere Zimmer in einer Jugendherberge der Organisation „Hostelling International Bolivia“. Wir Freiwillige haben ein „Casa Exclusiva“. Direkt ins Auge sticht der schöne „Patio“, ein Hinterhof, der wie das ganze Haus an die Kolonialzeit Boliviens erinnert.

Gemeinsam mit zwei anderen Frewilligen bin ich in einem Sechserzimmer untergebracht – sogar ein eigenes Bad haben wir. Die Tatsache, dass unsere Dusche nicht funktioniert, die Toilette immer wieder ausläuft und die Heizung gänzlich aus bleibt, lasse ich an dieser Stelle einmal unkommentiert. Horche ich jetzt in mich hinein, fühle ich mehr Erleichterung als am Anfang meiner Reise. Sucre gefällt mir auf den ersten Blick viel besser als Santa Cruz. Der Plaza Mayor und viele Gebäude im historischen Stadtkern strahlen im hellen Weiß und wurden einst von den Spaniern erbaut. Allerdings machen diese nur einen kleinen Teil des wirklichen Stadtbildes aus. Mich plagen noch immer Zweifel über meine Entscheidung ein ganzes Jahr hier zu verbringen.

Ein völlig neuer Alltag

Typisches Verkehrsmittel hier in Sucre sind die „Micros“. Das sind kleine Busse, die immer die selbe Strecke fahren. Möchte man aussteigen, reicht ein freundliches „Voy a bajar“ (zu deutsch: „Ich werde aussteigen“) an den Busfahrer und man kann den Bus direkt verlassen. Zudem gibt es hier wahnsinnig viele Märkte, als größten den „Mercado Campesino“, auf denen wirklich alles erworben werden kann. Was mich zudem immer wieder erstaunt sind die viele Hunde hier, die offensichtlich herrenlos und zum Teil in großen Scharen durch die Stadt stromern. Vor allem aber verbringen wir die ersten Tage damit, alle Notwendigkeiten für unser Visum zu erledigen und werden auf diesem Wege in ein Krankenhaus, zur Polizei, zu Interpol und auch zu einem Notar geführt.

Mit Fleisch oder mit Hühnchen?

Noch hat sich Lena nicht ganz eingelebt in
Bolivien.

Inzwischen bin ich fast zwei volle Monate hier. Mir fällt es aber immer noch schwer, mir vorzustellen, dass ich hier ein volles Jahr verbringen werde. Die Situation in unserer 9er WG finde ich mitunter ziemlich anstrengend und chaotisch. Ein Putzplan sorgt für einige Unstimmigkeiten und auch ganz grundsäzlich hat man wenig Zeit für sich, weil immer etwas los ist. Ich denke und hoffe, dass wir uns alle noch an die neue Situation gewöhnen.

Übrigens: Ich traue mich nach und nach auch immer mehr bolivianische Speisen zu probieren. Besonders lecker finde ich „Saltenas“, also Teigtaschen gefüllt mit Fleisch und Gemüse. Interessant zu wissen: Oft wird man hier gefragt, ob man sein Essen mit „Carne“ (Fleisch) oder „Pollo“ (Hühnchen) möchte. Dass Hühnchen auch Fleisch ist, scheint bei den Einheimischen immer wieder für Verwirrung zu sorgen – mal ganz zu schweigen von Vegetariern, die wirklich gar kein Fleisch (also auch kein Hühnchen) essen.

Aber es gibt auch viel Positives zu berichten: Die Bolivianer sind uns Freiwilligen gegenüber sehr aufgeschlossen und freuen sich, sobald man auch nur einen verständlichen Satz auf Spanisch formulieren kann. Apropos Spanisch: Wir haben für drei Wochen jeden Tag einen zweistündigen Spanischkurs bei Louis und Monica, den Besitzern der Sprachschule „Casa Andina de Lenguas“. Noch bin ich etwas frustriert, weil mein Spanisch sich nicht so schnell verbessert, wie ich es erhofft habe. Aber so etwas braucht eben Zeit. Wie der Einstieg in meinen Arbeitsalltag wird und was ich sonst noch alles erlebe, lest ihr in meinem nächsten Bericht. Bis dahin: Hasta luego! (zu deutsch: „Bis bald!“)

Text: Lena Apke
Fotos: Lena Apke

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „SPIESSER unterwegs
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    SPIESSER unterwegs

    Nach dem Abi
    ab ins Ausland

    Bist du auch der Meinung, dass Reisen mehr bildet als jahrelang die Schulbank zu drücken? Dann solltest du deine neu gewonnene Freiheit nach dem Abitur für einen intensiven Auslandsaufenthalt nutzen. Dazu gibt es mehr Möglichkeiten als je zuvor. Doch welcher Auslandsaufenthalt passt zu dir?

  • k0librix
    SPIESSER unterwegs

    Begegnungen auf Augenhöhe

    Letzten Sommer durfte SPIESSERin Alexandra die Schönheit der Ukraine während eines einwöchigen Jugendaustausches kennenlernen. Das Ziel dieser europäischen Jugendbegegnung war es, junge Deutsche und Ukrainer in einem Dialog über Menschenrechte zusammenzubringen.

  • annaweigelt
    SPIESSER unterwegs

    Zeig mir deine Leidenschaft

    Diesen Sommer hatte SPIESSER-Autorin Anna im Rahmen einer zis-Studienreise die Möglichkeit, zwei Monate durch Spanien zu reisen und einen Dokumentarfilm über Leidenschaft zu drehen. Die Bedingungen waren: sie musste komplett alleine reisen und durfte nicht mehr als 600 Euro ausgeben. Hier erzählt

  • Morena
    5
    SPIESSER unterwegs

    Der etwas andere Sommerurlaub

    Meer, herzliche Menschen und das eine oder andere Malheur – SPIESSER-Autorin Morena hat einen aufregenden Sommerurlaub hinter sich. Für euch lässt sie die Zeit nochmal Revue passieren und verrät, warum so ein kleiner zweiwöchiger Urlaub manchmal ganz schön viel Planung beanspruchen kann.

  • MichaelKruse
    3
    SPIESSER Community

    Wenn Europapolitik auf Jugend trifft

    Mit einer modernen Version der Europahymne „Freude schöner Götterfunken“ wurde vergangenen Freitag in Straßburg das Europäische Jugendevent (EYE) eröffnet. Mit ihm beginnt ein Sommer, der für die Europäische Union mit der Abstimmung zum EU-Austritt in Großbritannien

  • Oriella
    SPIESSER unterwegs

    Man kann Kriege überwinden

    Europa steht heute vor großen politischen Herausforderungen, Rassismus und Intoleranz stellen die europäische Gemeinschaft auf die Probe. Um dieser Bewegung entgegenzutreten, organisiert das  Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) seit Jahren Projekte des interkulturellen Austauschs.

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER unterwegs

    Pretty fly for a Laowài

    SPIESSER-Autorin Lara verbringt ein Jahr an der Fudan Universität in Shanghai. Luftverschmutzung, Internetzensur und das Leben im bevölkerungsreichsten Land der Welt – hier erzählt sie euch von ihren ersten Eindrücken.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Die Reise ist das Ziel

    Auf ihren vier Reisewochen quer durch Bolivien und Peru hat SPIESSER-Autorin Lena viel mehr gesehen als wunderschöne Orte und Natur. Was genau, das verrät sie euch in ihrem neuesten Bericht aus Südamerika, wo sie gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr macht.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Alles anders –
    und doch gleich

    Wahnsinn – SPIESSER-Autorin Lena ist nun schon über vier Monate in Bolivien. Obwohl die Anfangszeit im fremden Land sehr hart für sie war, kommt es Lena doch so vor, als wäre die Zeit verflogen. Wie es wohl zur Weihnachtszeit in Südamerika ist? Das verrät euch Lena in ihrem neusten Artikel.

  • DiemitdemHut
    5
    SPIESSER unterwegs

    Plötzlich im Rampenlicht

    Wie fühlt es sich an, auf einmal von Fremden auf der Straße erkannt zu werden? Wer bei einer Castingshow mitmacht, muss sich an Kameras und mediale Aufmerksamkeit gewöhnen. SPIESSER-Autorin Patricia hat für euch hinter die Kulissen von „The Voice of Germany“ geschaut

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Arbeit, Fiesta,
    WG-Leben

    SPIESSER-Autorin Lena ist jetzt seit gut drei Monaten in Bolivien und bis Ende Juli bleibt das südamerikanische Land ihr zweites Zuhause. Auch wenn sich der Alltag in der Arbeit langsam einspielt, erlebt sie immer wieder Neues und Aufregendes. Jüngst stand die ganze Stadt Kopf – und sie

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER unterwegs

    Grenzenlos lernen

    Über Freiburg im Breisgau schmiegt sich das Robert Bosch United World College (UWC) an den Berghang. Die Schule wurde vor einem Jahr eröffnet und ist eines von weltweit 14 UWCs. Einer der ersten Schüler in Freiburg ist Heinrich Salzmann (18) aus Dresden. SPIESSER-Autorin Lara hat mit ihm

  • Sabrina.94
    SPIESSER unterwegs

    Zwischen
    Heiterkeit und Gewalt

    Am Montag feierte die Protestbewegung PEGIDA ihren einjährigen Geburtstag. Zu diesem Anlass gab es – neben einer Kundgebung der Organisation selbst – eine große Gegendemonstration unter dem Namen „Herz statt Hetze“. SPIESSER-Autorin Sabrina war dabei und berichtet über

  • Minkho
    SPIESSER unterwegs

    Grenzenloses Spektakel

    Die deutsche Einheit feierte Silberhochzeit! Und da SPIESSER-Praktikant Daniel sich diese Feierlichkeit nicht entgehen lassen wollte, reiste er direkt nach Berlin, ins Herz der Republik!

  • Anzeige
    max_mue
    4.666665
    Schwerpunkt

    Völlig schwerelos

    Pizza aus dem 3D-Drucker, Anzüge namens Gandolfi und das ausrangierte Flugzeug der Bundeskanzlerin. SPIESSER-Autor Maximilian war für euch beim Tag der Luft-und Raumfahrt in Köln dabei und hat sich faszinieren lassen.

  • AlexVirtuell
    5
    SPIESSER unterwegs

    Demokratie auf Rädern

    Jedes Jahr reisen UN-Jugenddelegierte aus Deutschland zur Generalversammlung der Vereinten Nationen. In diesem Jahr ist auch SPIESSER-Autor Alexander dabei. Doch zuvor hat er sich mit seiner Kollegin aufs Fahrrad geschwungen, um Jugendliche in ganz Deutschland zu treffen – denn wer in New York

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER unterwegs

    #SPIESSERistbunt

    Die Ausschreitungen vor der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau beherrschten bundesweit die Schlagzeilen. Um dagegen ein Zeichen zu setzen, veranstaltete das Bündnis Dresden Nazifrei ein friedliches Willkommensfest. Auch SPIESSER war vor Ort.

  • an1991na
    SPIESSER unterwegs

    Meine Reise ans
    (fast) andere
    Ende der Welt

    Einmal mit dem Fahrrad über die Golden Gate Bridge, sich die salzige Pazifikluft um die Nase wehen lassen, in eine Welt zwischen traditionsreicher Wissenschaft und technologischen Meisterschmieden eintauchen und den „California Sunshine“ an palmengesäumten Stränden genießen.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Buenos días Bolivien – die Reise beginnt!

    SPIESSER-Autorin Lena wird für zwölf Monate in Bolivien leben. Genauer gesagt in der  Hauptstadt Sucre in den Anden – also auf rund 2.800 Metern Höhe. Woran sie bei der Planung ihres Freiwilligendienstes denken musste, worauf sie sich am meisten freut und was ihr vielleicht

  • Lou_
    SPIESSER unterwegs

    Freiwillige vor!

    Jeder Festivalbesucher kennt sie: Die Freiwilligen, die Becher einsammeln, Wasser verteilen oder sich für eine gemeinnützige Aktion stark machen. Wie der Alltag als Freiwillige auf einem Festival tatsächlich ist, hat SPIESSER-Autorin Louisa auf dem Melt herausgefunden.

  • grünerTee
    SPIESSER unterwegs

    Klasse Casperletheater!

    Casper tourt gerade durch Deutschland? Na, da darf der SPIESSER natürlich nicht fehlen! Redakteurin Tabea war für euch in Dresden beim Castival2015 dabei und erzählt euch, ob und warum sich ein Konzertbesuch bei dem Energiebündel lohnt.

  • uewen
    4.666665
    SPIESSER unterwegs

    Wild, wild Willi

    Fernsehmoderator und Kindheitsidol Willi Weitzel ist aktuell mit seiner Vortragstour „Willis wilde Wege“ unterwegs und berichtet über seine Abenteuer in der ganzen Welt. SPIESSER-Autor Üwen war in Aachen dabei und hat für euch mit Willi über seine wilden Wege gequatscht.

  • uewen
    SPIESSER unterwegs

    #ActNow

    Aktuell findet der G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Oberbayern statt. Dort werden dann wieder große gesellschaftspolitische Probleme gewälzt und nach Lösungen gesucht. Schon vor einem Monat haben sich 54 Jugendliche aus 19 verschiedenen Ländern in Berlin zum J7 getroffen, um eine Woche

  • max.patzig
    5
    SPIESSER unterwegs

    Die YouTuber kommen!

    Simon Desue, Hichäääm, DieAussenseiter und viele weitere YouTube-Stars ziehen aktuell gemeinsam durchs Land und begeistern tausende Jugendliche. Was auf den Gang-Tour-Events passiert, wissen nur wenige. SPIESSER-Autor Max war in Dresden exklusiv dabei und erzählt es euch.

  • franz_l
    5
    SPIESSER unterwegs

    Im Land der
    begrenzten Möglichkeiten

    Die in letzter Zeit häufigen Ausschreitungen in US-amerikanischen Städten sind der Beweis dafür, dass es in den USA noch eine tiefe Kluft zwischen Weißen und Schwarzen gibt. Doch steht Diskriminierung dort an der Tagesordnung? SPIESSER-Autor Franz hat ein Jahr im Land der scheinbar

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER unterwegs

    Neo Magazin Royale – ich war dabei

    SPIESSER-Autor Christian hat einen echten Satire-Helden unserer Zeit getroffen: Jan Böhmermann. Naja, getroffen ist vielleicht zu viel gesagt, aber er saß immerhin im Publikum seiner Sendung Neo Magazin Royale. Wie das da so abläuft? Er gibt euch einen hautnahen Einblick!

  • gelöschter Nutzer
    5
    SPIESSER unterwegs

    Wenn SPIESSER auf Weltreise gehen

    365 Tage, 11 Länder, zwei große Rucksäcke: Anna-Karina und ihr Freund Stephan erfüllten sich den lang gehegten Traum einer Weltreise. Wo sie überall waren? Was sie erlebt haben? Und welche Tipps sie für alle haben, die auch mal eine Weltreise machen wollen? SPIESSER-Autor

  • ronja.lustig
    SPIESSER unterwegs

    Marotten einer Elite-Uni

    Reiche Schnösel, die in ihrer eigenen Welt leben und auf „normale“ Menschen herabblicken – sind das wirklich die typischen Oxford-Studenten? SPIESSER-Autorin Ronja muss es wissen, denn sie studiert selbst an der britischen Elite-Uni.

  • L.A.addict
    SPIESSER unterwegs

    Wenn Träume wahr werden

    Eigentlich wollte SPIESSER-Autorin Sarah als Model in die USA auswandern – doch daraus wurde nichts. Ist der Traum von einem Leben in den USA für die 26-Jährige nun endgültig geplatzt?

  • TheGreenBook
    5
    SPIESSER unterwegs

    Auf ins Abenteuer
    - nach Südaustralien!

    Freilebende Kängurus, Schnorcheln auf der Eyre Peninsula oder die Weiten des Outbacks: Südaustralien bietet Down Under vielseitige Reisemöglichkeiten. Seit zwei Monaten ist SPIESSER-Autorin Harriet schon in Down Under und bereut keinen einzigen Tag. Was sie alles erlebt und warum sie als