SPIESSER unterwegs

Arbeit, Fiesta,
WG-Leben

SPIESSER-Autorin Lena ist jetzt seit gut drei Monaten in Bolivien und bis Ende Juli bleibt das südamerikanische Land ihr zweites Zuhause. Auch wenn sich der Alltag in der Arbeit langsam einspielt, erlebt sie immer wieder Neues und Aufregendes. Jüngst stand die ganze Stadt Kopf – und sie mittendrin als Teufel.

16. November 2015 - 08:31
SPIESSER-Autorin Adama.
Noch keine Bewertungen
Adama Offline
Beigetreten: 10.02.2014

Die Tage nach meinem letzten Bericht waren geprägt von vielen Veränderungen. Die Größte: Nach vier intensiven Wochen zusammen, haben wir unsere anderen Mitfreiwilligen verabschiedet. Ich bleibe mit acht anderen weiterhin hier in Sucre. Was unser WG-Leben betrifft, hat sich inzwischen etwas Alltag eingespielt – obwohl mich dir Größe noch immer überfordert. Natürlich sind gelegentliche Meinungsverschiedenheiten an der Tagesordnung. Konfliktthema Nummer eins sind dabei die beiden WG-Katzen Minka und Mufflon: Diese wurden uns von den Freiwilligen des letzten Jahres überlassen und keiner fühlt sich so recht für die Tiere verantwortlich. Hier ist das letzte Wort aber noch lange nicht gesprochen!

Stressiger Alltag

So sehen die kleinen Micros in Bolivien
übrigens aus.

Ich habe vor kurzem angefangen, an meiner Schule zu arbeiten. Die „Unidad Educativa Alegría“ liegt mit dem Micro – so heißen die kleinen Busse, die hier rumfahren – rund zwanzig Minuten außerhalb von Sucre. Die letzten Meter bis zu meiner Schule muss ich zu Fuß bewältigen. Ich sollte hier eigentlich immer von 14 bis 18 Uhr in der Oberstufe arbeiten und den Schülern Englisch „beibringen“. Bereits am ersten Tag wurde ich ins kalte Wasser geschmissen. Ohne eine andere Lehrkraft im Raum sollte ich eine neunte Klasse beschäftigen. Ich war hoffnungslos überfordert. Ich wusste nicht, wie gut die Schüler Englisch können, aber diese wiederum merkten sehr schnell, dass ich mehr schlecht als recht Spanisch spreche und tanzten mir gepflegt auf der Nase herum, bis ich die Schüler irgendwann komplett entnervt nach Hause schickte.

So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ich trat entnervt den Heimweg an, der sich als komplettes Desaster entpuppt hat: Ich war anderthalb Stunden unterwegs und saß schließlich in Tränen aufgelöst im vierten Bus, weil ich mich verfahren hatte. Irgendwann kam ich dann doch noch in meinem Hostel an. Irgendetwas musste passieren. Ich redete mit meinem Mentor Don Arturo und dem Schulleiter, sodass es mir nun möglich ist, jeden Tag von morgens um acht Uhr bis halb eins in der ersten bis sechsten Klasse zu verbringen. Mein Mentor und der Schulleiter haben mich gefragt, ob ich mich nicht sicher genug fühle, eine eigene Klasse zu übernehmen. Ja, vielleicht ist es das. Aber vielleicht ist das von einer 17-jährigen Freiwilligen am ersten Tag auch einfach nicht zu erwarten. Auch nicht in Bolivien.

Der holprige Start in der Schule geht weiter

Die Schule, in der Lena arbeitet, liegt ganz schön
weit außerhalb von Sucre.

Oft besteht der Alltag im Unterricht nur aus rumschreien und Einschüchterungen von Seiten der Lehrer. Es ist einfach alles anders hier. Auch der Gebrauch von Rohrstöcken ist für mich weder nachvollziehbar noch akzeptabel. Die Schüler stellen mir trotzdem viele Fragen. Die meisten Kinder kommen aus ärmlichen und einfachen Verhältnissen – viele Kinder strahlen aber dennoch so viel Lebensfreude aus, dass sie mich ihre Herkunft schnell vergessen lassen.

Im Moment begleite ich die Lehrer nur und nehme selten am Unterricht teil. Ich hoffe, das wird sich noch ändern, denn ein Jahr nur zuschauen ist langweilig. Gelegentlich darf ich aber auch schon etwas Englisch unterrichten, deswegen gehe ich frohen Mutes in die nächsten Wochen.

Eine Stadt steht Kopf

Am Wochenende vor meinem Geburtstag durften ich und die anderen Freiwilligen die Feierfreudigkeit der Bolivianer kennenlernen. Die Stadt Sucre feierte ihren „Día de la Virgen de Guadaloupe“.  Riesige Paraden fanden statt. Tanz- und Musikgruppen aller Art präsentierten sich von ihrer besten Seite und wurden von den Zuschauern bejubelt. Und mitten unter all den Profitänzern bewegte sich auch unser kleiner Trupp Freiwilliger durch die Menge.


Gringos, die als Teufel auf einer Parade
tanzen? Das sieht man in Bolivien selten.

Wir wurden im Hostel gefragt, ob wir mit der Gruppe „Tantó Morenas“ mittanzen wollen. Ich war sofort dabei! So tanzte ich, verkleidet als „Diablo“ (Teufel) acht Stunden lang durch Sucre. Die ganze Anstrengung und die schmerzenden Füße haben sich gelohnt, als wir im großen Finale auf dem „Plaza 25 de Mayo“ einzogen. Auch wenn unsere Choreographie nicht die anspruchsvollste war, wollten viele mit uns ein Foto machen und feuerten uns an: „Baile, Baile!“ („Tanzt! Tanzt!“)  Rund zwanzig „Gringos“, die sich an bolivianischen Tänzen und Traditionen probieren. So etwas sieht man hier eben nicht alle Tage.

Zwei Tage nach der Parade feierte ich dann meinen 18. Geburtstag. Kleine Geschenke und Nettigkeiten aus der Heimat haben mir mein Mittagessen versüßt. Trotzdem fühlte es sich irgendwie komisch an. Eigentlich war es ein Tag wie jeder andere. Positiv überrascht mich, dass ich hier in Sucre kaum Heimweh verspüre und es gar nicht schlimm fand, nicht im großen Rahmen mit Familie und Freunden zu feiern. Dieses positive Gefühl möchte ich mir für die nächsten Wochen bewahren. Ob ich mich dann schon besser in meiner Schule zurechtfinde und was hier ansonsten noch alles passiert, lest ihr in meinem nächsten Bericht.

Hasta luego!

Ein internationaler Freiwilligendienst auch was für euch?
In ihrem ersten Beitrag hat Lena bereits beschrieben, wie es zu ihrem Dienst gekommen ist und was sie alles auf der Reise eingepackt hat. In ihrem zweiten Artikel hat sie zudem ihre ersten Eindrücke beschrieben.

Text: Lena Apke
Fotos: Lena Apke

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „SPIESSER unterwegs
  • Marina H.
    5
    SPIESSER unterwegs

    Über Tomb Raider und Real-Life-Indies

    Sicherlich haben viele von euch die Tomb-Raider-Spiele gespielt oder kennen die Indiana-Jones-Filme, wo furchtlose Abenteurer die Welt retten und uralte Geheimnisse entdecken. Aber wie ist es in echt, ein Archäologe zu sein? SPIESSER-Autorin und Archäologin Marina erzählt von ihrem Arbeitsalltag.

  • Anni Awkward
    SPIESSER unterwegs

    Junge Medienmacher auf den Jugendmedientagen

    „Irgendwas mit Medien“ – das wollen viele junge Menschen, doch der Weg dorthin ist oftmals schwierig und es gibt mehr als nur einen Weg in die Welt der Medien. Eine Möglichkeit, sich über Journalismus und Co. zu informieren, sind die Jugendmedientage, diese finden in diesem

  • an1991na
    SPIESSER unterwegs

    Globalisierung hautnah

    Indonesien, der weltgrößte Inselstaat, verteilt sich auf 17.508 Inseln. SPIESSER-Autorin Anna erbte eine Faszination für das Land von ihrem Opa und reiste im Rahmen eines Seminars in ihrem Politikstudium selbst hin – ihre Erfahrungen lest ihr hier.

  • Sandrippel
    SPIESSER unterwegs

    Zwischen Himmel und Meer

    Unterwegs auf dem Forschungsschiff Aldebaran: Als Schüler auf einem Forschungsschiff mitfahren? Klingt unmöglich? Nein, das ist es definitiv nicht. Im April reichte ich zusammen mit zwei Freundinnen eine Projektskizze beim Meereswettbewerb der Deutschen Meeresstiftung ein. Unsere Idee: Die

  • PaulausMdorf
    SPIESSER unterwegs

    Das PEOPLE-Festival – Ein etwas anderes Festivalerlebnis

    Warum geht ihr auf Festivals? Wegen der coolen Stimmung? Um Gleichgesinnte in Sachen Musikgeschmack zu finden? Oder um einfach nur ein paar weitere Künstler und Bands auf eure Gesehen-Liste setzten zu können? Beim PEOPLE-Festival am 18. und 19. August im Funkhaus Berlin fand SPIESSER-Autor Paul die Antwort.

  • Little Miss Wonder
    5
    SPIESSER unterwegs

    Jakobsweg: Ich packe meinen Rucksack…

    Was soll mit, was kann zuhause bleiben? Vor jedem Urlaub steht man vor der gleichen Herausforderung: Den Koffer packen. Noch schwieriger wird es jedoch, wenn man wie SPIESSER-Autorin Annika 800km durch Spanien pilgern möchte und nur das mitnehmen darf, was man auch tragen kann.

  • Saz
    5
    SPIESSER unterwegs

    Live aus Ghana

    „Irgendwas mit Medien und das mal ganz woanders“, versprach ich mir von meinem Praktikum in Ghana. „Das wird ein ganz schöner Kulturschock“, entgegneten Freunde und Familie. Wie es live in Ghana wirklich war, erzählt SPIESSER-Autorin Sarah.

  • PaulausMdorf
    SPIESSER unterwegs

    Stellt eure Travel-Challenge!

    Unsere Tapferen vier SPIESSER Musketiere sind UNTERWEGS! Doch die Hürden, die ihnen die rauen Straßen der Bundesrepublik stellen sind nicht genug. Stellt auch ihr der SPIESSER-Truppe Travel-Challenges!

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER unterwegs

    Che Che Che
    und Cha Cha Cha

    Kuba, die Insel in Sichtweite von Miami, die eine der wenigen sozialistischen Staaten dieser Welt ist, in der die Geschichte Spanisch zur Landessprache machte und beibehielt, wo Zigarren und Rum gelebtes Klischee sind, wo überall Musik aus alten Radios schallt und der Rhythmus von Salsa bereits

  • max_marian
    SPIESSER unterwegs

    Kreativschmiede im rauen Norden

    Als mir eine Freundin davon erzählte, konnte ich es nicht so recht glauben: Eine isolierte Inselgruppe im Nordatlantik veranstaltet ihren eigenen Music Award? Bei mehr Schafen als Einwohnern? Ganz klar, ich musste dorthin.

  • VeryMary94
    SPIESSER unterwegs

    Adventureland Europe

    Eva und Jan werden diesen Sommer durch Europa wandern. Mit ihrem Projekt „Adventureland Europe“ werden sie gleich mehrere gute Zwecke von Bulgarien bis nach Spanien unterstützen. SPIESSER-Autorin Marie haben die zwei erzählt, wie sie die Welt positiv beeinflussen wollen.

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER unterwegs

    Modenschau im Sowjetbau

    SPIESSERin Lara studiert im Rahmen ihres Masters ein Semester am Moskauer MGIMO. Ihre Kommilitonen interessieren sich für Sprachen und Pelz, zu Politik und Regierung hält man sich zurück. In diesem Text erlaubt Lara euch einen Blick hinter die Kulissen der russischen Eliteuniversität.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    4
    SPIESSER unterwegs

    Bayern: Urlaub hier und jetzt!

    Stadt oder Land – was begehrt dein Herz? Im wunderbaren Bayern findest du deinen perfekten Urlaub mit Brezen, Bergen und barocken Bauten, denn Bayern ist einfach anders.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    SPIESSER unterwegs

    Nach dem Abi
    ab ins Ausland

    Bist du auch der Meinung, dass Reisen mehr bildet als jahrelang die Schulbank zu drücken? Dann solltest du deine neu gewonnene Freiheit nach dem Abitur für einen intensiven Auslandsaufenthalt nutzen. Dazu gibt es mehr Möglichkeiten als je zuvor. Doch welcher Auslandsaufenthalt passt zu dir?

  • k0librix
    SPIESSER unterwegs

    Begegnungen auf Augenhöhe

    Letzten Sommer durfte SPIESSERin Alexandra die Schönheit der Ukraine während eines einwöchigen Jugendaustausches kennenlernen. Das Ziel dieser europäischen Jugendbegegnung war es, junge Deutsche und Ukrainer in einem Dialog über Menschenrechte zusammenzubringen.

  • annaweigelt
    SPIESSER unterwegs

    Zeig mir deine Leidenschaft

    Diesen Sommer hatte SPIESSER-Autorin Anna im Rahmen einer zis-Studienreise die Möglichkeit, zwei Monate durch Spanien zu reisen und einen Dokumentarfilm über Leidenschaft zu drehen. Die Bedingungen waren: sie musste komplett alleine reisen und durfte nicht mehr als 600 Euro ausgeben. Hier erzählt

  • Morena
    5
    SPIESSER unterwegs

    Der etwas andere Sommerurlaub

    Meer, herzliche Menschen und das eine oder andere Malheur – SPIESSER-Autorin Morena hat einen aufregenden Sommerurlaub hinter sich. Für euch lässt sie die Zeit nochmal Revue passieren und verrät, warum so ein kleiner zweiwöchiger Urlaub manchmal ganz schön viel Planung beanspruchen kann.

  • MichaelKruse
    3.666665
    SPIESSER Community

    Wenn Europapolitik auf Jugend trifft

    Mit einer modernen Version der Europahymne „Freude schöner Götterfunken“ wurde vergangenen Freitag in Straßburg das Europäische Jugendevent (EYE) eröffnet. Mit ihm beginnt ein Sommer, der für die Europäische Union mit der Abstimmung zum EU-Austritt in Großbritannien

  • Oriella
    SPIESSER unterwegs

    Man kann Kriege überwinden

    Europa steht heute vor großen politischen Herausforderungen, Rassismus und Intoleranz stellen die europäische Gemeinschaft auf die Probe. Um dieser Bewegung entgegenzutreten, organisiert das  Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) seit Jahren Projekte des interkulturellen Austauschs.

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER unterwegs

    Pretty fly for a Laowài

    SPIESSER-Autorin Lara verbringt ein Jahr an der Fudan Universität in Shanghai. Luftverschmutzung, Internetzensur und das Leben im bevölkerungsreichsten Land der Welt – hier erzählt sie euch von ihren ersten Eindrücken.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Die Reise ist das Ziel

    Auf ihren vier Reisewochen quer durch Bolivien und Peru hat SPIESSER-Autorin Lena viel mehr gesehen als wunderschöne Orte und Natur. Was genau, das verrät sie euch in ihrem neuesten Bericht aus Südamerika, wo sie gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr macht.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Alles anders –
    und doch gleich

    Wahnsinn – SPIESSER-Autorin Lena ist nun schon über vier Monate in Bolivien. Obwohl die Anfangszeit im fremden Land sehr hart für sie war, kommt es Lena doch so vor, als wäre die Zeit verflogen. Wie es wohl zur Weihnachtszeit in Südamerika ist? Das verrät euch Lena in ihrem neusten Artikel.

  • DiemitdemHut
    5
    SPIESSER unterwegs

    Plötzlich im Rampenlicht

    Wie fühlt es sich an, auf einmal von Fremden auf der Straße erkannt zu werden? Wer bei einer Castingshow mitmacht, muss sich an Kameras und mediale Aufmerksamkeit gewöhnen. SPIESSER-Autorin Patricia hat für euch hinter die Kulissen von „The Voice of Germany“ geschaut

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER unterwegs

    Grenzenlos lernen

    Über Freiburg im Breisgau schmiegt sich das Robert Bosch United World College (UWC) an den Berghang. Die Schule wurde vor einem Jahr eröffnet und ist eines von weltweit 14 UWCs. Einer der ersten Schüler in Freiburg ist Heinrich Salzmann (18) aus Dresden. SPIESSER-Autorin Lara hat mit ihm

  • Minkho
    SPIESSER unterwegs

    Grenzenloses Spektakel

    Die deutsche Einheit feierte Silberhochzeit! Und da SPIESSER-Praktikant Daniel sich diese Feierlichkeit nicht entgehen lassen wollte, reiste er direkt nach Berlin, ins Herz der Republik!

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Angekommen in
    Bolivien – und jetzt?

    SPIESSER-Autorin Lena lebt inzwischen bereits fast zwei Monate in Bolivien. Dort absolviert sie gerade einen internationalen Freiwilligendienst. Für euch fasst sie zusammen, wie es ihr in den ersten Wochen seit dem Abschied von zu Hause ergangen ist.

  • Anzeige
    max_mue
    4.666665
    Schwerpunkt

    Völlig schwerelos

    Pizza aus dem 3D-Drucker, Anzüge namens Gandolfi und das ausrangierte Flugzeug der Bundeskanzlerin. SPIESSER-Autor Maximilian war für euch beim Tag der Luft-und Raumfahrt in Köln dabei und hat sich faszinieren lassen.

  • AlexVirtuell
    5
    SPIESSER unterwegs

    Demokratie auf Rädern

    Jedes Jahr reisen UN-Jugenddelegierte aus Deutschland zur Generalversammlung der Vereinten Nationen. In diesem Jahr ist auch SPIESSER-Autor Alexander dabei. Doch zuvor hat er sich mit seiner Kollegin aufs Fahrrad geschwungen, um Jugendliche in ganz Deutschland zu treffen – denn wer in New York

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER unterwegs

    #SPIESSERistbunt

    Die Ausschreitungen vor der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau beherrschten bundesweit die Schlagzeilen. Um dagegen ein Zeichen zu setzen, veranstaltete das Bündnis Dresden Nazifrei ein friedliches Willkommensfest. Auch SPIESSER war vor Ort.

  • an1991na
    SPIESSER unterwegs

    Meine Reise ans
    (fast) andere
    Ende der Welt

    Einmal mit dem Fahrrad über die Golden Gate Bridge, sich die salzige Pazifikluft um die Nase wehen lassen, in eine Welt zwischen traditionsreicher Wissenschaft und technologischen Meisterschmieden eintauchen und den „California Sunshine“ an palmengesäumten Stränden genießen.