Anpacken für unsere Welt

„Armut ist keine geografische Kategorie mehr.“

Zebras, Sandwiches und große Player – was das mit der Arbeit bei MISEREOR zu tun hat? Das erklärt Bernd Bornhorst, Abteilungsleiter „Politik und Globale Zukunftsfragen“ bei MISEREOR, bei Kaffee und Brötchen SPIESSER-Redakteurin Polina.

04. Dezember 2017 - 10:17
SPIESSER-Autorin Individuot.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Individuot Offline
Beigetreten: 01.07.2014

Herr Bornhorst, wie sind Sie Abteilungsleiter geworden?

Wenn ich heute Praktikanten begrüße, erzähle ich ihnen, dass ich selbst als Praktikant begonnen habe und nun in der Position gelandet bin. Da können sie dann überlegen, ob das jetzt ein Versprechen oder eine Drohung ist. (lacht) In der Tat habe ich Anfang der 80er bei MISEREOR ein Praktikum in der Lateinamerika Abteilung gemacht. Dann habe ich in derselben Abteilung ein zweijähriges Trainee-Programm gemacht, in dessen Rahmen ich ein Jahr in Paraguay und Argentinien verbracht habe. Danach war ich in der Abteilung als Referent tätig, hatte aber das Gefühl, dass meine Fähigkeiten teilweise woanders liegen. Ich habe mich dann für eine Abteilungsleiter Position erfolgreich beworben und diese zehn Jahre lang inne gehabt, bevor ich vor etwa acht Jahren in die Abteilung „Politik und Globale Zukunftsfragen“, wie sie heute genannt wird, wechselte.

Wobei man zunächst vermutlich erklären sollte, dass MISEREOR aus mehreren Hauptabteilungen besteht: Wir haben z.B. die Auslandsabteilung mit Afrika, Asien und Lateinamerika und die Inlandsabteilung mit der Bildungs- und Spendenabteilung, der Kommunikation- & Öffentlichkeitsabteilung und diese Abteilung mit dem schönen Namen „Politik und Globale Zukunftsfragen“. Hier setzen wir die Auslands- und Inlandsabteilungen quasi in Verbindung.

Bernd Bornhorst

Bernd Bornhorst studierte Jura in Trier und Politologie, Soziologie und Publizistik in Münster. Seit 1989 ist er Mitarbeiter von MISEREOR, leitete dort zunächst die Lateinamerika Abteilung und ist derzeit Leiter der Abteilung „Politik und Globale Zukunftsfragen“. Seit Dezember 2013 ist er Vorsitzender des „Verbandes Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen“ (VENRO).

Mehr Infos zum Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR, dem Auftrag und der Struktur findet ihr hier!

Welche Aufgaben haben Sie als Abteilungsleiter?

Abteilungsleitung versucht ja zum einen gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen die inhaltliche Grundausrichtung und Strategie der Abteilung zu entwickeln und festzulegen und daraus Aufgabenbereiche der einzelnen Mitarbeiter zu entwickeln. Hinzu kommt die Personalpflege und -auswahl sowie die Vertretung MISEREORs nach außen. Abteilungsleitung ist bei uns die zweite Führungsebene, was bedeutet, dass die Formulierung der strategischen Grundausrichtung des Hauses gemeinsam mit der Geschäftsführung ebenfalls eine Aufgabe ist.

Man kann sagen, dass die Abteilungsleitung eine Sandwich-Position ist, bei der man sowohl mit der Geschäftsführung als auch mit den Angestellten eng zusammenarbeitet. Das finde ich hochspannend an meiner Arbeit – die Verbindung aus dem Inhaltlichen und dem Strukturellen.

Was sind die Aufgaben und Tätigkeitsfelder der Abteilung „Politik und Globale Zukunftsfragen“?

Wenn sie im Haus rumgehen und zehn Leuten diese Frage stellen würden, bekämen sie 12 Antworten. (lacht) Die Abteilung ist relativ neu und zunächst noch ein befristetes Experiement – vor etwa vier Jahren haben wir sie nach einem intensiven Diskussionsprozess gegründet, weil es Grundannahmen gab, die sie als notwendig erscheinen ließen.

Zu einen gab es die Beobachtung, dass zwischen unseren Inlands- und Auslandsarbeiten die Mauern teilweise relativ hoch sind und wir unter unseren Möglichkeiten waren, diese beiden Aspekte zu verbinden. Das gemeinsame Arbeiten an Problemstellungen und Projekten war eher überschaubar und ausbaufähig. Also haben wir uns gefragt, wie wir diese Strukturen aufbrechen können, was in so einem großen Unternehmen schon eine Herausforderung ist. 
Unser Ansatz ist, dass wir Mitarbeiter haben, die wir – nicht lachen – „Zebras“ nennen. Diese Mitarbeiter arbeiten die eine Hälfte in ihrer alten Abteilung und die andere Hälfte in dieser neuen Abteilung. Es findet so automatisch mehr Austausch zwischen den Abteilungen statt.

Der andere Grund war, dass viele Leute beim Stichwort „Zusammenarbeit“ denken, dass wir vor allem Geld, Wissen etc. von dem globalen Norden in den globalen Süden transferieren. Mittlerweile weiß man aber, dass es Armut und Reichtum überall gibt – in Deutschland und in beispielsweise Afrika. Armut ist keine geografische Kategorie mehr. Die Frage, warum Menschen arm sind, bleiben oder werden hat auch viele Ähnlichkeiten. Deswegen haben wir gesagt, dass wir mit unseren Partnern im globalen Süden anders arbeiten müssen und auch hier überlegen, mit wem wir zusammenarbeiten. Wir brauchen Spender und wir brauchen  Menschen, die sich aktiv einsetzen, um gesellschaftliche Prozesse voranzutreiben. Diese Abteilung arbeitet inhaltlich auch an dieser Verbindung.

Wollten Sie schon immer in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sein oder wie kam es dazu?

Ich komme aus einem kleinen Dorf in Norddeutschland und da hat mich die große weite Welt schon immer fasziniert. Ich habe dann Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Enwicklungszusammenarbeit studiert und irgendwann mitbekommen, dass MISEREOR einer der großen Player in dem Bereich ist. Also habe ich im Studium dieses Praktikum gemacht – es war also am Anfang des Studiums recht klar, dass ich in dem Bereich tätig sein will.

Bei der SPIESSER-Mittagspause geht es auch um den Berufseinstieg junger Menschen – was ist Ihnen bei Bewerbungen wichtig?

Es gibt auf jeden Fall nicht den Studiengang, den man studiert haben muss. Wir haben Kollegen aus den unterschiedlichsten Bereichen, aber fast alle von ihnen sind schon während des Studiums unterwegs gewesen und bringen hohe Sprachkompetenz und interkulturelle Kompetenz mit. Bei den Vorstellungsgesprächen frage ich natürlich auch Fachwissen ab, gehe aber davon aus, dass man sich viel anlernen kann. Genauso wichtig ist die soziale Kompetenz, Einfühlungsvermögen, Kommunikationsfähigkeit oder der Umgang mit Konflikten.

Welche persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten sind außerdem wichtig?

Was ich total wichtig finde ist Neugier und ein gewisser Idealismus. Zudem gucke ich meistens nach Engagement in den Bewerbungen. Ich sage das deswegen, weil im Ausland gewesen zu sein mittlerweile fast zum guten Ton gehört – mir ist aber wichtig, dass es ein Teil der eigenen Biografie ist und nicht nur etwas, das man eben so macht.

 

Text & Fotos: Polina Boyko
Teaserbild: Lena Schulze

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Anpacken für unsere Welt
  • Anzeige
    PaulausMdorf
    Anpacken für unsere Welt

    Wenn 2 Euro Leben retten

    Seit 2003 gibt es die „Mit 2 Euro helfen“-Aktion von MISEREOR. Sie unterstützt Kinder- und Jugendprojekte überall auf der Welt. Die Aktion lebt von den zahlreichen ehrenamtlich Engagierten. Mit einem von ihnen hat SPIESSER-Autor Paul gesprochen: Leonard Rupp hat vor Ort in Indien

  • Anzeige
    VeryMary94
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Basta! Wasser ist Menschenrecht!

    Wasser ist als Lebensgrundlage unabdingbar – das weiß jeder. Dass nicht alle Menschen den gleichen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, wissen wir auch. Wie große Trinkwasserkonzerne damit zusammenhängen und was ihr tun könnt, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Wir stellen vor:

  • breakfastatspiesser
    Anpacken für unsere Welt

    Ein Weg in die Entwicklungs-
    zusammenarbeit

    Es ist gut, wenn man nicht mit Ignoranz durchs Leben läuft, sondern sich ab und zu auch mal Gedanken über die Lebensumstände anderer Menschen macht. Doch diese Gedanken zum Beruf machen? Über einen Weg in die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) hat SPIESSERin Rebekka im Interview mit

  • Onlineredaktion
    3
    Anpacken für unsere Welt

    Der Faktencheck
    von MISEREOR

    Was ist der freie Welthandel? Was bedeutet der Begriff der „Dritten Welt“? Ist die steigende Weltbevölkerung ein Problem? Wir haben mit Mitarbeitern von MISEREOR über Themen der Entwicklungszusammenarbeit gesprochen und ein Quiz zusammengestellt. Teste, wie gut du dich auskennst!

  • Anzeige
    Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Ich mach‘ das
    freiwillig!

    Wie oft hört man sich das schon sagen? Wohl eher selten. SPIESSER-Autorin Ragna hat sich mit zwei jungen Menschen getroffen, die einen Freiwilligendienst beim Hilfswerks MISEREOR geleistet haben. Sophie aus Deutschland und Bienfait aus Ruanda erzählten ihr, was sie dabei erlebt haben und wie

  • Onlineredaktion
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Milch genießen
    für den guten Zweck

    „Die Milch macht’s!“ – Eine Redewendung, ein alter Werbespot, eine Weisheit von Oma. Ja, Milch ist gesund. Warum Milch für die Menschen in Burkina Faso aber wichtiger ist als wir glauben und wieso das mit der EU zusammenhängt, weiß SPIESSER-Redakteur Tom.

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Mit gutem Journalismus
    Vorurteile abbauen

    Medien übernehmen in Konfliktregionen eine wichtige Rolle. Durch die Berichterstattung kann die Wahrnehmung eines Konflikts nämlich massiv beeinflusst werden. Als „negativ“ wird die Berichterstattung dann aufgefasst, wenn sich eine der Konfliktparteien benachteiligt oder missverstanden

  • Gradl mim Radl
    Anpacken für unsere Welt

    Aus erster Hand

    Sehen, Fühlen, Riechen, aus erster Hand lernen und das Gelernte weitergeben – diese Erfahrung durften 20 Geografie Studenten der Universität zu Köln machen. Dazu haben sie mit Martin Gottsacker von MISEREOR im September dieses Jahres Südafrika bereist. SPIESSER-Autorin Franzi

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Frauen Power
    gegen den Hunger

    Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Anlass genug, um einmal über den Tellerrand zu blicken und sich bewusst zu werden, dass nicht jeder die gleiche Vielfalt und Verfügbarkeit an Lebensmitteln zur Verfügung hat. In Entwicklungsländern müssen vor allem Frauen für ihr Essen kämpfen.

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Die Welt mit
    anderen Augen sehen

    Knapp 10.000 Kilometer von der Heimat entfernt leben. Zehn Monate lang. In einer völlig fremden Kultur. Das kostet Überwindung und ist gleichzeitig ein großes Abenteuer. Vor drei Jahren hat Charlotte einen Freiwilligendienst mit MISEREOR gemacht, nun berichtet sie hier über ihre Zeit in Kambodscha.

  • Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Bewegung,
    die alle bewegt

    Olympia ist mit über 10.000 Athleten in Rio de Janeiro gestartet. Das riesige Sportereignis verfolgen Menschen auf der ganzen Welt gespannt. Aber wie sieht es dort aus, wo keine Kamerateams stehen? Wie das Hilfswerk MISEREOR im Rahmen der Kampagne „Rio bewegt. Uns.“ auf die Situation

  • annaweigelt
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Hunger ist nicht verhandelbar

    Kakao aus Ghana, Tee aus Kenia, Meeresfrüchte aus Mosambik und Kaffee aus Tansania. Woher kommen die Lebensmittel, die wir täglich kaufen? Unter welchen Bedingungen werden sie hergestellt? SPIESSER-Autorin Anna ist diesen Fragen auf den Grund gegangen. Jetzt packt sie ein paar unschöne

  • p.at.ponyhof
    1
    Anpacken für unsere Welt

    Rohstoffe –
    Fluch und Segen

    Der Reichtum an Rohstoffen in einem Land bedeutet leider nicht immer gleich Wohlstand für die Menschen, die dort leben. Das sieht man am besten in Gebieten wie dem Kongo. Was das mit euch zu tun hat und wie das Hilfswerk MISEREOR dafür arbeitet, die Zustände für die Menschen vor Ort

  • Individuot
    Anpacken für unsere Welt

    Wissen säen,
    Erfolge ernten

    Aminata in Burkina Faso hat ein Problem – ihre Zwiebelernte verdirbt viel zu schnell. SPIESSER-Autorin Polina berichtet, wie und mit wessen Hilfe die Kleinbäuerin ihre Zwiebeln besser zu verstehen lernte und so eine Lösung für das Problem fand.

  • whiteblankpage
    Anpacken für unsere Welt

    Macht euch stark –
    mit Recht!

    „Das ist doch mein gutes Recht“ – eine Floskel, die wir oft ganz beläufig in unserem Alltag verwenden. Warum sie für viele Kinder und Jugendliche (noch) keine Realität ist und wie ihr selbst was gegen diesen Missstand unternehmen könnt, hat SPIESSER-Redakteurin Mireille

  • MissFelsenheimer
    Anpacken für unsere Welt

    Rettet das Klima!

    Zwei Wochen lang trafen sich Vertreter aus 195 Staaten sowie tausende Klima- und Umweltexperten zur Weltklimakonferenz in Paris. Herauskommen sollte ein Masterplan, wie die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden kann. Warum das so wichtig ist und was am Ende herausgekommen ist,

  • Oriella
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Flüchtlingskrise –
    was ist da los?

    Die aktuelle Flüchtlingskrise ist allgegenwärtig. Überall hört man von der sehr gefährlichen Reise, die Menschen auf sich nehmen, um nach Europa zu kommen. Aber warum machen sie das? Was ist in den Ländern eigentlich passiert, dass sie es lieber riskieren, im Mittelmeer