Nebenjob

Auf Abflug

Wo viele Menschen aufeinander treffen, ist immer was los – und das kann manchmal sehr belastend sein. SPIESSER-Autor Christoph kennt das, denn er arbeitete neben seinem Studium sechs Monate lang in der Passagier- und Flugabfertigung am Flughafen Lübeck.

12. August 2014 - 16:12
SPIESSER-AutorIn anonymer Nutzer.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 5 Bewertungen
anonymer Nutzer Offline
Beigetreten: -

Ein türkischer Passagier stellt seinen Rucksack auf die Handgepäckwaage: 12 Kilogramm – zwei Kilo über dem Limit. „Kein Problem, ich kann umpacken!“, erklärt er und öffnet den Reißverschluss. Er holt zwei große Fladenbrote heraus und stopft sie in die Seitentaschen seiner Jacke. Dass die Brote dabei kaputt brechen, stört ihn nicht. Sein Rucksack wiegt jetzt knappe 10 Kilo. Mein Kollege und ich lassen ihn passieren. Theoretisch hätte er für zwei Kilo Übergepäck 20 Euro bezahlen müssen.

Sicherheit, wohin man schaut

Willkommen am Flughafen Lübeck!

Solche Ausnahmen blieben bei meinem sechsmonatigen Nebenjob die Seltenheit. Meine Arbeit am Flughafen Lübeck war von vielen gesetzlichen Bestimmungen und Regeln durchzogen. Um überhaupt am Flughafen arbeiten zu dürfen, benötigte ich ein polizeiliches Führungszeugnis – natürlich lupenrein. Ich durchlief einen Lehrgang über die Vorschriften zur Beförderung gefährlicher Güter im Luftverkehr. Zusätzlich erhielt ich eine Luftsicherheitsschulung. Darin ging es auch um terroristische Gefahren und deren Abwendung. In einer weiteren Schulung qualifizierte ich mich als Sicherheitspersonal zur Bordkartenkontrolle. 

Um das besser zu veranschaulichen: Drei Ryanair-Flüge überschneiden sich. Hunderte Passagiere stehen in der Warteschlange – sammeln sich bis vor die Tür des Terminals. Viele reisen mit zwei Koffern. Manche haben sperriges Sportgepäck wie Golfequipment oder Skiausrüstungen dabei. Zwei weitere Kollegen und ich überprüfen die Personalien der Passagiere, checken die Bordkarten und die Passagierlisten. Nur, wenn das Gepäck äußerlich unversehrt ist, Anzahl und Gewicht korrekt gebucht sind, bekommt es ein Label und wird verladen. Der Verdacht auf das Mitführen gefährlicher Gegenstände ist auszuschließen. Zu den verbotenen Gegenständen zählen unter anderem Feuerwerkskörper und Bleichmittel.

Auch in hitzigen Situationen die Ruhe bewahren

Schlangenbildung vor dem Check-In

„Das ist jetzt nicht Ihr Ernst?“, guckt mich ein Familienvater entgeistert an. „Doch, Sie haben die Bordkarten nicht ausgedruckt. Sie haben jeder einen Koffer, also müssen Sie jetzt insgesamt 510,00 Euro nachzahlen. Das sind die Regeln von Ryanair“, erkläre ich ihm sachlich. Er schüttelt den Kopf, hat kein Verständnis. Dennoch greift er nach seinem Portemonnaie. Gleichzeitig stößt ihn seine Frau von hinten an. „Was machst Du jetzt? Das kannst Du Dir ja wohl nicht bieten lassen! Wir haben für den Flug bezahlt, also mach was!“, schnauzt sie ihn wütend an. Die Tochter verdreht die Augen, findet ihre Eltern sichtlich peinlich. Für Konfliktgespräche habe ich am Check-In-Schalter keine Zeit. Ich rufe meinen Supervisor - er muss das regeln.

Neben dem Check-In zählten auch die Bordkarten- und Handgepäckkontrolle sowie die Betreuung der Fluggäste bei der Ankunft und beim Abflug am Gate zu meinen Arbeitsfeldern. Wann ich wo eingeteilt war, entnahm ich dem Schichtplan. Zu jedem Flug gehörte die Vor- und Nachbereitung im Backoffice, das Erstattungsmanagement für beim Verladen beschädigtes Gepäck sowie die Verwaltung verlorener und gefundener Sachen. Die Arbeitszeiten richteten sich nach dem Flugplan – jeder Tag war anders. Der Lohn wurde im 450-Euro-Vertrag geregelt, wobei ich immer gut auf meine Stunden kam.

Belohnung muss sein

Christoph stolz an Bord der Cessna.

Von dem ersten Geld, das ich mir verdiente, gönnte ich mir einen Probeflug. Ich weiß noch genau, wie es war, als der Pilot die Kennung der kleinen Cessna 150 im Nato-Alphabet durch das Headset buchstabierte. Mit der Starterlaubnis vom Tower tuckerten wir langsam auf die Runway. Wir flogen entlang der Lübecker Bucht. Der Strand und der Yachthafen erinnerten mich an die Luftaufnahmen aus Miami Beach, wie ich sie aus dem Fernsehen kannte. Und auch das sehr ungewohnte, durchdrückende Bauchgefühl beim steilen Landeanflug bleibt für mich in bester Erinnerung. „Und, kann er fliegen?“, fragte der Flugschullehrer später den Piloten. „Ja, kann er!“, grinste er mich an.

Verschiedenste Kulturen trafen am Flughafen aufeinander: Afghanen, Italiener, Spanier, Asiaten und Polen teilen sich gemeinsam eine Boeing – mit und ohne Kopftuch, in orientalischen Gewändern, Mönchskutten, vornehm im Anzug oder einfach in Shorts und Turnschuhen. Dazu kamen die entsprechenden Gerüche von Weihrauch, Tabak, Knoblauch, Parfum oder Schweiß. Und so gab es auch Stunden, wo ich nicht zur Ruhe kam. Ich fühlte mich aufgedreht. Manchmal verfolgte mich der Job bis in die Nacht hinein – träumte davon. Die vielen Menschen mit ihren Emotionen und Eigenarten, die ich innerhalb kürzester Zeit erlebte, belasteten mich. Ein Tag kam mir manchmal vor wie eine Woche. Wer diesen Job langfristig ausübt, braucht einen guten Ausgleich, um sich zu regenerieren.

Text: Christoph Krelle
Teaserfoto: Flickr-User Dirk Vorderstraße (CC BY 2.0)
Fotos: Flickr-User Marzia Teramo (CC BY-SA 2.0), Privat

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Sag' uns deine Meinung!
Mehr zum Thema „Nebenjob
  • gelöschter Nutzer
    5
    Nebenjob

    Ohne Moos nix los!

    Lehrjahre sind keine Herrenjahre, das weiß ja jedes Kind. Finanzielle Unabhängigkeit ist SPIESSER-Autorin Melanie dennoch sehr wichtig. Was sie in der Vorweihnachtszeit deshalb auf sich genommen hat, nur um ein paar Weihnachtsgeschenke kaufen zu können, hat sie für euch aufgeschrieben.

  • vickypedia
    Nebenjob

    Nebenjob gefällig?

    Du suchst einen Nebenjob, der deinem Geldbeutel das Gähnen austreibt? SPIESSER-Praktikantin Victoria hat für dich die besten Nebenjobs zusammengestellt. Sportlich, sozial, anspruchsvoll – da ist für jeden was dabei!

  • Onlineredaktion
    4.98962
    Nebenjob

    Holt euch euren
    Ferienjob!

    Ein Trip mit der besten Freundin nach L.A.? Oder darf‘s doch die neue Handheldkonsole sein? Fakt ist: Geld allein macht zwar nicht glücklich, würde aber so manchem Schülerleben das Sahnehäubchen aufsetzen. Wir verraten euch, wie ihr den passenden Schülerjob für die

  • Jenifer Girke
    Nebenjob

    Anzug, A8 und viel Ahnung – so chauffiert man heute

    Schnelle Autos fahren, internationale Stars treffen und dafür auch noch Geld bekommen? Das hat Traum-Nebenjob-Charakter! Moritz finanziert sich genau damit sein Studium, und zwar als Chauffeur.

  • sonyerikson
    5
    Nebenjob

    Ey DJ!

    Als Diskjockey braucht man nicht viel außer einem Laptop, ein paar gebrannten CDs und Lust auf Feiern? Weit gefehlt! SPIESSER-Autor Erik legt selbst auf und weiß, was wirklich zum Nebenjob als Diskjockey gehört.

  • Musiclady
    Nebenjob

    Mehr als nur „Klinken putzen“...

    Gutes tun und dabei noch Spaß haben – das geht nicht zusammen? Und ob das geht! SPIESSER-Autorin Tanja wirbt in ihrem Nebenjob Mitglieder für eine Hilfsorganisation. Nur der Job eines „Klinkenputzers“ oder steckt mehr dahinter?

  • Vero456
    4.666665
    Nebenjob

    Still & Sprudel

    Deutsche und Briten trennt nicht nur die Sprache, sondern auch kulturelle Unterschiede. Damit sich das nicht verfestigt und, Oh Dear, zu Problemen führt, gibt es Projekte wie die deutsch-britischen Jugendbotschafter. SPIESSER-Autorin Veronica ist eine von ihnen.

  • Laura...
    Nebenjob

    Nachwuchspolitiker zähmen

    Vom jahrelangen Ehrenamt zum Nebenverdienst: SPIESSER-Autorin Laura betreut neben ihrem Studium eine Gruppe junger Nachwuchspolitiker im Kinder- und Jugendparlament Castrop-Rauxel. Manchmal kein einfacher Job...

  • Mimi_the_first
    5
    Nebenjob

    Mehr als nur die Tochter des Hauses

    Früher hat SPIESSER-Autorin Mona keinen Kaffee getrunken, dann kamen die Radfahrer, die um 7 Uhr Frühstück wollten. Eine Woche lang hat sie nämlich das Sagen in der beschaulichen 8 Betten-Pension ihrer Eltern. Ein Nebenjob mit dem Prädikat: Jetzt schmeiße ich den Laden!

  • SaskiaS
    5
    Nebenjob

    Nichts für Langschläfer

    SPIESSER-Autorin Saskia ist seit einiger Zeit neben ihrem Studium als Postbotin unterwegs. Ein Nebenjob mit frühem Aufstehen, steilen Fahrmanövern und glücklichen Rentnern.

  • TheGreenBook
    Nebenjob

    Zur Verabschiedung ein Handkuss

    SPIESSER-Autorin Harriet arbeitet nebenbei in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung. Sie berichtet euch von ihrem Arbeitsalltag zwischen spontanen Liebeserklärungen und kryptischen Lauten. Eins ist dabei immer sicher: Ihre Arbeit hält allerhand Überraschungen parat.

  • tom.schmidtgen
    Nebenjob

    Immer am Ball

    SPIESSER-Autor Tom bessert sich mit einem ganz besonderen Nebenjob sein Taschengeld auf. Wo andere sofort losschimpfen, ist er mit Leidenschaft bei der Sache: Als Fußball-Schiedsrichter tanzen nämlich alle nach seiner Pfeife.

  • annoula
    4.784615
    Nebenjob

    Deutsche Sprache, schwere Sprache!

    Vom Nebenjob zum Beruf. SPIESSER-Autorin Anna wurde im Ausland zur Deutschlehrerin und ist es auch zurück in Deutschland geblieben. Sie hat darin sogar ihren Traumjob gefunden. Wie sie als Deutschlehrerin neben dem Studium arbeitet, erzählt sie hier.

  • gelöschter Nutzer
    Nebenjob

    Pleite oder was?

    Gähnende Leere im Portemonnaie? Womit soll denn dann die Studienreise nach England und die erste Wohnungseinrichtung bezahlt werden? Das fragte sich SPIESSER-Autorin Jaqueline und hat sich auf die Suche nach einem passenden Nebenjob gemacht.

  • Stefanie Lodde Hirte
    3.99673
    Nebenjob

    Verkehrszähler beherrschen das Chaos

    Als Studenten gehen sie einer der wichtigsten Nebentätigkeiten unseres Landes nach und kämpfen gegen die Müdigkeit. Einen ironischen Blick auf die Verkehrszählung wagt dieser Videobeitrag.

  • janosch111
    4.95484
    Nebenjob

    Einführung zum Thema Schülerjobs

    Wer von uns hat nicht einmal ein leeres Portmonai? Wer hat nicht schon einmal seine Eltern um eine Tachengelderhörung gebeten und wurde abgewiesen? Aber wie kann man nur dieses Problem lösen? Na klar mit einem Ferienjob bzw. Nebenjob. Doch leider ist es gar nicht so leicht an einen solchen