Anpacken für unsere Welt

Aus erster Hand

Sehen, Fühlen, Riechen, aus erster Hand lernen und das Gelernte weitergeben – diese Erfahrung durften 20 Geografie Studenten der Universität zu Köln machen. Dazu haben sie mit Martin Gottsacker von MISEREOR im September dieses Jahres Südafrika bereist. SPIESSER-Autorin Franzi hat mit Martin Gottsacker und Student Niklas Dewey gesprochen.

14. November 2016 - 10:19
SPIESSER-Autorin Gradl mim Radl.
Noch keine Bewertungen
Gradl mim Radl Offline
Beigetreten: 23.08.2016

Herr Gottsacker, was war die Motivation für diese Exkursion?

Martin Gottsacker: Aufhänger für die Reise war die Studie „Wenn nur die Kohle zählt“, die MISEREOR im April 2016 veröffentlicht hat. In dieser Studie wird offengelegt, welche menschenrechtlichen Folgen der Kohleabbau in Südafrika mit sich bringt und welche Verantwortung deutsche Unternehmen und der deutsche Staat daran tragen. Die Energiegewinnung durch Kohle ist in Südafrika weit verbreitet – 90 Prozent wird aus Kohle gewonnen. Und immerhin 19 deutsche Unternehmen sind an dem Bau zweier Kohlekraftwerke beteiligt und die staatliche KFW IPEX-Bank hat Kredite gewährt.

„Wenn nur die Kohle zählt“
Alles über die Kohle-Studie von MISEREOR und die Auswirkungen des Kohleabbaus auf die Umwelt Südafrikas und die Gesundheit der Menschen dort, erfahrt ihr hier.
Wer war an der Exkursion beteiligt?

Es waren insgesamt 20 Studierende zwischen 22 und 26 Jahren und eine Begleitperson der Universität Köln, Frau Dr. Dorothea Wiktorin, dabei. Zudem haben wir vor Ort verschiedenste MISEREOR-Partnerorganisationen und Ansprechpartner besucht, die uns viel erklärt haben und uns verschiedene Orte, wie zum Beispiel eine verlassene Mine, gezeigt haben. Das wäre ohne ortskundige Leute nicht möglich gewesen.


Eine informelle Siedlung in Johannesburg.
Foto: Gottsacker/MISEREOR

Für die Studierenden waren es tiefgreifende Erfahrungen, die sie gemacht haben. Gerade in der ersten Woche, als sie das erste Mal wirklich gesehen haben, wie ausgeprägt Elend und Armut wirklich sind. Klar, wurden die Studierenden auf die Reise vorbereitet und sie kennen die Lage in Südafrika, aber wenn man das Ganze dann „live“ sieht, ist es doch nochmal intensiver. Man spricht mit den Leuten, man sieht alles, man riecht alles. Es waren auf jeden Fall intensive Eindrücke – sowohl positiv als auch negativ, die die Studierenden mit nach Hause genommen haben.

Was waren die zentralen Themen der Exkursion?

Die vier Themenschwerpunkte waren Stadtgeographie/ städtische Armut, Ressourcen, Naturraum und Tourismus, sowie die Landwirtschaft. Ein Hauptmerkmal lag natürlich auf dem Thema Kohleabbau. Dafür fuhren wir in die Kohleregion rund um eMalahleni in Mpumalanga, um uns vor Ort ein Bild der Situation zu machen. Dank der MISEREOR-Partner vor Ort konnten wir den Studierenden ermöglichen, mit Arbeitern vor Ort zu sprechen, Minen zu besichtigen und mit betroffenen Bürgern zu reden.

Zudem hatten die angehenden Lehrerinnen und Lehrer in der Gruppe die Möglichkeit, in Schulen zu gehen, dort den Unterricht zu verfolgen und auch selbst zu halten. Außerdem waren wir in der Region Msinga, tief im Zulu Land, wo wir typische afrikanische Farmen besichtigen konnten. Dort haben wir bei afrikanischen Gastfamilien übernachtet. Und ein paar Tage waren wir im Hluhluwe-Nationalpark, um uns die Natur, die Landschaft und die Tierwelt von Südafrika näher anzuschauen.


Südafrikanische Pick Up-Fahrt. Foto: Carina Meier

Niklas, wie habt ihr Studenten euch auf die Reise vorbereitet?

Niklas Dewey: Wir haben uns einmal im Monat mit der Exkursionsgruppe in der Uni getroffen und haben uns verschiedene Filme über Südafrika angeschaut, die dann Themen wie Apartheid behandelt haben. Dann haben wir Expertengruppen zu verschiedenen Themen gebildet: Gruppe Kohle, Gruppe Landwirtschaft, Gruppe geografische Naturräume in Südafrika. Anschließend wurden in einer zweitägigen Blockveranstaltung Vorträge zu diesen Themen gehalten. Außerdem haben wir uns natürlich mit der Kohlestudie von MISEREOR beschäftigt.

Während der Reise schrieben die Studenten an einem Blog. Ihre Erfahrungen könnt ihr hier nachlesen.
Was hat dich überrascht? Sowohl positiv als auch negativ?

Ehrlich gesagt bin ich noch am verarbeiten. Was ich am bemerkenswertesten fand, sind die gewaltigen Unterschiede in Südafrika. Man sagt ja oft, das sei das Land der Gegensätze. Das klingt immer so ein bisschen romantisch, aber die Gegensätze, die wir da gesehen haben, waren wirklich eine Katastrophe. Auf der einen Seite die super Reichen, eingeschlossen mit ihren teuren Autos, und auf der anderen Seite informelle Siedlungen, wo die Leute weder sauberes Trinkwasser noch saubere Luft zum Atmen haben.


Die Gruppe im Austausch mit Menschen vor Ort.
Foto: Gottsacker/MISEREOR

Positiv beeindruckt hat mich hingegen, wie die Menschen, die gar nichts haben, mit ihrer Situation umgehen. Wir waren überwältigt, wie herzlich wir aufgenommen wurden. Zudem finde ich es toll, dass es weiterhin Umweltorganisationen gibt, die gegen den Kohleabbau dort kämpfen und sich nicht unterkriegen lassen. Und natürlich ist auch die Landschaft atemberaubend und einzigartig.

 

 

Und inwiefern hat es dir etwas für dein Studium gebracht?

Auf Grundlage der Daten, werden wir Unterrichtsmaterial erstellen zu verschiedenen Aspekten – vor allem zum Kohleabbau und zu den sozialen und ökologischen Folgen. Einige meiner Kommilitonen wollen ihre Masterarbeit in Bezug auf diese Südafrikareise schreiben.


Die Exkursionsgruppe rund um Herrn Gottsacker und Frau Dr. Wiktorin. Foto: Gottsacker/MISEREOR

 

Das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR e.V. trägt mit seiner Arbeit zur Minderung von Armut, Hunger und Not, zur Verwirklichung der Menschenrechte, zum Aufbau gerechter Gesellschaften, zur gewaltfreien Lösung von Konflikten, zum bewahrenden Umgang mit der Schöpfung und zur Gestaltung der Globalisierung im Sinne sozialer, ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit bei. Hier erfahrt ihr alles über die Projekte und Partnerorganisationen von MISEREOR.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Misereor e.V.

 

Text: Franziska Gradl
Teaserbild: Gottsacker/MISEREOR

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Anpacken für unsere Welt
  • Onlineredaktion
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Milch genießen
    für den guten Zweck

    „Die Milch macht’s!“ – Eine Redewendung, ein alter Werbespot, eine Weisheit von Oma. Ja, Milch ist gesund. Warum Milch für die Menschen in Burkina Faso aber wichtiger ist als wir glauben und wieso das mit der EU zusammenhängt, weiß SPIESSER-Redakteur Tom.

  • Gradl mim Radl
    Anpacken für unsere Welt

    Mit gutem Journalismus
    Vorurteile abbauen

    Medien übernehmen in Konfliktregionen eine wichtige Rolle. Durch die Berichterstattung kann die Wahrnehmung eines Konflikts nämlich massiv beeinflusst werden. Als „negativ“ wird die Berichterstattung dann aufgefasst, wenn sich eine der Konfliktparteien benachteiligt oder missverstanden

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Frauen Power
    gegen den Hunger

    Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Anlass genug, um einmal über den Tellerrand zu blicken und sich bewusst zu werden, dass nicht jeder die gleiche Vielfalt und Verfügbarkeit an Lebensmitteln zur Verfügung hat. In Entwicklungsländern müssen vor allem Frauen für ihr Essen kämpfen.

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Die Welt mit
    anderen Augen sehen

    Knapp 10.000 Kilometer von der Heimat entfernt leben. Zehn Monate lang. In einer völlig fremden Kultur. Das kostet Überwindung und ist gleichzeitig ein großes Abenteuer. Vor drei Jahren hat Charlotte einen Freiwilligendienst mit MISEREOR gemacht, nun berichtet sie hier über ihre Zeit in Kambodscha.

  • Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Bewegung,
    die alle bewegt

    Olympia ist mit über 10.000 Athleten in Rio de Janeiro gestartet. Das riesige Sportereignis verfolgen Menschen auf der ganzen Welt gespannt. Aber wie sieht es dort aus, wo keine Kamerateams stehen? Wie das Hilfswerk MISEREOR im Rahmen der Kampagne „Rio bewegt. Uns.“ auf die Situation

  • annaweigelt
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Hunger ist nicht verhandelbar

    Kakao aus Ghana, Tee aus Kenia, Meeresfrüchte aus Mosambik und Kaffee aus Tansania. Woher kommen die Lebensmittel, die wir täglich kaufen? Unter welchen Bedingungen werden sie hergestellt? SPIESSER-Autorin Anna ist diesen Fragen auf den Grund gegangen. Jetzt packt sie ein paar unschöne

  • p.at.ponyhof
    1
    Anpacken für unsere Welt

    Rohstoffe –
    Fluch und Segen

    Der Reichtum an Rohstoffen in einem Land bedeutet leider nicht immer gleich Wohlstand für die Menschen, die dort leben. Das sieht man am besten in Gebieten wie dem Kongo. Was das mit euch zu tun hat und wie das Hilfswerk MISEREOR dafür arbeitet, die Zustände für die Menschen vor Ort

  • Individuot
    Anpacken für unsere Welt

    Wissen säen,
    Erfolge ernten

    Aminata in Burkina Faso hat ein Problem – ihre Zwiebelernte verdirbt viel zu schnell. SPIESSER-Autorin Polina berichtet, wie und mit wessen Hilfe die Kleinbäuerin ihre Zwiebeln besser zu verstehen lernte und so eine Lösung für das Problem fand.

  • whiteblankpage
    Anpacken für unsere Welt

    Macht euch stark –
    mit Recht!

    „Das ist doch mein gutes Recht“ – eine Floskel, die wir oft ganz beläufig in unserem Alltag verwenden. Warum sie für viele Kinder und Jugendliche (noch) keine Realität ist und wie ihr selbst was gegen diesen Missstand unternehmen könnt, hat SPIESSER-Redakteurin Mireille

  • MissFelsenheimer
    Anpacken für unsere Welt

    Rettet das Klima!

    Zwei Wochen lang trafen sich Vertreter aus 195 Staaten sowie tausende Klima- und Umweltexperten zur Weltklimakonferenz in Paris. Herauskommen sollte ein Masterplan, wie die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden kann. Warum das so wichtig ist und was am Ende herausgekommen ist,

  • Oriella
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Flüchtlingskrise –
    was ist da los?

    Die aktuelle Flüchtlingskrise ist allgegenwärtig. Überall hört man von der sehr gefährlichen Reise, die Menschen auf sich nehmen, um nach Europa zu kommen. Aber warum machen sie das? Was ist in den Ländern eigentlich passiert, dass sie es lieber riskieren, im Mittelmeer