Anzeige
Anpacken für unsere Welt

Basta! Wasser ist Menschenrecht!

Wasser ist als Lebensgrundlage unabdingbar – das weiß jeder. Dass nicht alle Menschen den gleichen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, wissen wir auch. Wie große Trinkwasserkonzerne damit zusammenhängen und was ihr tun könnt, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Wir stellen vor: Die Aktion „Basta! Wasser ist Menschenrecht!“ von MISEREOR und dem BDKJ.

31. Januar 2018 - 09:46
SPIESSER-Autorin VeryMary94.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
VeryMary94 Offline
Beigetreten: 13.08.2012

Der Bezug, den Menschen zu Wasser haben, kann ganz unterschiedlich sein. Die einen leben mit dem Privileg, Wasser als Selbstverständlichkeit zu besitzen. Andere wissen, wie es ist, nur schwer an sauberes Trinkwasser zu gelangen. Unter dem Motto „Wasser ist Menschenrecht“ setzt sich die Jugendaktion 2018 von MISEREOR und dem BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) für einen bewussteren Umgang mit Trinkwasser ein. An der Beispielgeschichte der Dorfgemeinschaft in Barhanpur (Indien) soll die Bedeutung von Wasser als Grundrecht und Lebensgrundlage verdeutlicht werden. Durch die diesjährige Initiative wird auch ein Zeichen gegen die Kommerzialisierung des Wassers gesetzt, an der vor allem Großkonzerne der Trinkwasserherstellung beteiligt sind. Die Aktion fordert deshalb auf, eigene wiederverwendbare Flaschen zu gestalten und mit regionalem Trinkwasser oder Leitungswasser aufzufüllen, statt neu zu kaufen.

Das Dorf Barhanpur

Ganz im Westen Indiens und nördlich von Mumbai liegt das Dorf Barhanpur, welches unter einer jahrelangen Dürreperiode litt und viele Kilometer entfernt vom nächsten Brunnen liegt. Das Dorf wird von gerade mal 1000 Menschen bewohnt und hat es trotzdem geschafft, sich selbstständig aus seiner Wasserknappheit zu befreien.

Der Dorfälteste Yadav wandte sich 2015 an die örtliche Caritas und bat um Hilfe, sein Dorf durch die anhaltende Dürre zu bringen. Somit war der erste Schritt getan. Die zweite Initiative sollte kein Schritt sein, sondern gleich eine Busfahrt für einige Anwohner aus Barhanpur, nämlich in ein anderes Dorf mit einem Wasserspeichersystem. Sozialarbeiter der Caritas und Ingenieure entwarfen erste Skizzen, wie das Dorf in Zukunft aussehen könnte.

Durch den Bau von Regenauffangbecken und Brunnen kann nun das Wasser aus der Regenzeit ganzjährlich genutzt werden. Die Menschen im Dorf leben nicht nur gesünder, sondern auch die hygienischen Bedingungen haben sich durch eine ausreichende Wasserversorgung verbessert und sogar der Anbau von Weizen und Früchten ist möglich. In Zusammenarbeit mit anderen Bauern, der Caritas (welche von MISEREOR gefördert wird) und durch die gegenseitige Hilfe im Dorf konnten sich die Menschen von ihrer Wassernot befreien und sind nun ein Vorbild für andere Gemeinden in Indien. Mehr Infos findest du hier!

Die Verantwortung internationaler Betriebe

Barhanpur ist ein typisches Beispiel für ein Dorf, das nicht genügend Unterstützung der eigenen Regierung bekam. In anderen Fällen sind es internationale Großkonzerne, die eine gerechte Wasserversorgung boykottieren. Im Video der diesjährigen Aktion wird erklärt, wie einige von ihnen das abgepackte Wasser an die Menschen teuer verkaufen, nachdem sie es von dort abgezapft haben. Um gegen dieses monopolistische Verhalten der Großkonzerne vorzugehen, soll kritisches Denken angeregt und auf regionales Trinkwasser oder Leitungswasser zurückgegriffen werden.

Basta! Ich bastel mir was!

Bei der diesjährigen Jugendaktion von MISEREOR und der BDKJ könnt ihr selbst kreativ werden! Werdet zum Hingucker, während ihr euren Durst stillt. Wie? SPIESSERin Marie hat für euch kreative Anregungen, wie ihr selbst ganz leicht zum hippen Wassertrinker werdet.

Kunststoffe oder andere Verunreinigungen in der Plastik können an das Wasser abgegeben werden. Was und wie viel, hängt davon ab, woraus eine Plastikflasche besteht – das ist jedoch schwer einzuschätzen, da jeder Hersteller sein eigenes Gemisch an Plastezusammensetzung hat. Sucht euch also am besten eine Glasflasche zum Basteln. Glas ist nicht unbedingt umweltfreundlicher als Plastik in der Herstellung, aber im Gebrauch von Vorteil für die Gesundheit und natürlich besser recyclebar.

 

Ihr braucht:

  • gebrauchte Glasflasche(n)
  • Glaskleber/Alleskleber
  • Faden/Stoffe/allerlei Deko
  • Schere
  • alternativ Glasmalstift, Nagellack/Window Color

 

 

 

Schritt 1:

Nehmt euch einen Faden und umwickelt den Hals der Flasche damit.

 

 

 

 

 

Schritt 2:

Klebt den Faden mit etwas Glaskleber oder Alleskleber fest. In Bastelläden oder im Baumarkt könnt ihr den Kleber eurer Wahl finden. Fixiert mehrere Punkte des Fadens, damit er nicht rutscht.

 

 

Schritt 3:

Dekoriert die Flasche nach euren Vorstellungen. Ich habe einen Knopf an den Flaschenhals geklebt. Somit kann man die Enden des Fadens gut dahinter verstecken.

Je nach Geschmack könnt ihr mehr Wolle verwenden, so wie ich, oder ihr nehmt euch einen Glasmalstift oder Nagellack und malt Muster oder schreibt Nachrichten auf eure Flasche. Seid kreativ! Wenn ihr Fäden und Wolle verwendet, geht auf Nummer sicher und klebt sie gut fest, sonst rutscht sie leicht ab! Vielleicht kennt ihr noch aus Kindertagen die Window Colors, die sich natürlich auch super für Glasmalerei eignen.

 

Schritt 4:

Zum Schluss klebe ich noch das Logo der Jugendaktion 2018 auf meine Flasche und umrande es mit funky Klebeband für die Extravaganz meiner persönlichen Trinkflasche! Die Etikettenvorlagen findet ihr hier.

 

 

Schritt 5:

Voila!
Wer nach dieser intensiven Bastelei erst mal einen Schluck Wasser braucht, hat nun den idealen Behälter in der Hand und kann Leitungswasser auch unterwegs genießen.

Kleiner Tipp:

Wem nur Wasser zu langweilig ist, der kann sein Getränk mit natürlichen Geschmacksverstärkern aufpimpen, wie zum Beispiel: Zitrone, Ingwer, Minze. Einfach reinschnippeln und fertig!

 

 

BASTA! Wasser ist Menschenrecht!

Auch dieses Jahr könnt ihr euch selbst herausfordern und das Fasten ausprobieren. Die Fastenaktion von MISEREOR ist diesmal dem Subkontinent Indien gewidmet. Als Teil der Fastenaktion wir die Jugendaktion ab dem 14. Februar 2018 jeden Tag Fastentipps für euch posten, ihr könnt aber gern auch schon die Tipps vom letzten Jahr auschecken. Infos zur Jugendaktion findet ihr unter:
www.jugendaktion.de/2018

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Misereor e.V. und dem BDKJ.

 

 

Text und Fotos: Marie Robinski

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Anpacken für unsere Welt
  • Alaniel
    Anpacken für unsere Welt

    Ein Besuch im Hambacher Forst

    Ist Kohleabbau wirklich so schlecht für unsere Umwelt, wie oft behauptet wird? Bei einer Naturführung im Hambacher Forst und Gesprächen mit direkt Betroffenen und Vertreterinnen der kolumbianischen MISEREOR-Partnerorganisation CAJAR fand SPIESSER-Autorin Annika eine Antwort.

  • Anzeige
    PaulausMdorf
    Anpacken für unsere Welt

    Wenn 2 Euro Leben retten

    Seit 2003 gibt es die „Mit 2 Euro helfen“-Aktion von MISEREOR. Sie unterstützt Kinder- und Jugendprojekte überall auf der Welt. Die Aktion lebt von den zahlreichen ehrenamtlich Engagierten. Mit einem von ihnen hat SPIESSER-Autor Paul gesprochen: Leonard Rupp hat vor Ort in Indien

  • Individuot
    5
    Anpacken für unsere Welt

    „Armut ist keine geografische Kategorie mehr.“

    Zebras, Sandwiches und große Player – was das mit der Arbeit bei MISEREOR zu tun hat? Das erklärt Bernd Bornhorst, Abteilungsleiter „Politik und Globale Zukunftsfragen“ bei MISEREOR, bei Kaffee und Brötchen SPIESSER-Redakteurin Polina.

  • breakfastatspiesser
    Anpacken für unsere Welt

    Ein Weg in die Entwicklungs-
    zusammenarbeit

    Es ist gut, wenn man nicht mit Ignoranz durchs Leben läuft, sondern sich ab und zu auch mal Gedanken über die Lebensumstände anderer Menschen macht. Doch diese Gedanken zum Beruf machen? Über einen Weg in die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) hat SPIESSERin Rebekka im Interview mit

  • Onlineredaktion
    3
    Anpacken für unsere Welt

    Der Faktencheck
    von MISEREOR

    Was ist der freie Welthandel? Was bedeutet der Begriff der „Dritten Welt“? Ist die steigende Weltbevölkerung ein Problem? Wir haben mit Mitarbeitern von MISEREOR über Themen der Entwicklungszusammenarbeit gesprochen und ein Quiz zusammengestellt. Teste, wie gut du dich auskennst!

  • Anzeige
    Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Ich mach‘ das
    freiwillig!

    Wie oft hört man sich das schon sagen? Wohl eher selten. SPIESSER-Autorin Ragna hat sich mit zwei jungen Menschen getroffen, die einen Freiwilligendienst beim Hilfswerks MISEREOR geleistet haben. Sophie aus Deutschland und Bienfait aus Ruanda erzählten ihr, was sie dabei erlebt haben und wie

  • Onlineredaktion
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Milch genießen
    für den guten Zweck

    „Die Milch macht’s!“ – Eine Redewendung, ein alter Werbespot, eine Weisheit von Oma. Ja, Milch ist gesund. Warum Milch für die Menschen in Burkina Faso aber wichtiger ist als wir glauben und wieso das mit der EU zusammenhängt, weiß SPIESSER-Redakteur Tom.

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Mit gutem Journalismus
    Vorurteile abbauen

    Medien übernehmen in Konfliktregionen eine wichtige Rolle. Durch die Berichterstattung kann die Wahrnehmung eines Konflikts nämlich massiv beeinflusst werden. Als „negativ“ wird die Berichterstattung dann aufgefasst, wenn sich eine der Konfliktparteien benachteiligt oder missverstanden

  • Gradl mim Radl
    Anpacken für unsere Welt

    Aus erster Hand

    Sehen, Fühlen, Riechen, aus erster Hand lernen und das Gelernte weitergeben – diese Erfahrung durften 20 Geografie Studenten der Universität zu Köln machen. Dazu haben sie mit Martin Gottsacker von MISEREOR im September dieses Jahres Südafrika bereist. SPIESSER-Autorin Franzi

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Frauen Power
    gegen den Hunger

    Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Anlass genug, um einmal über den Tellerrand zu blicken und sich bewusst zu werden, dass nicht jeder die gleiche Vielfalt und Verfügbarkeit an Lebensmitteln zur Verfügung hat. In Entwicklungsländern müssen vor allem Frauen für ihr Essen kämpfen.

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Die Welt mit
    anderen Augen sehen

    Knapp 10.000 Kilometer von der Heimat entfernt leben. Zehn Monate lang. In einer völlig fremden Kultur. Das kostet Überwindung und ist gleichzeitig ein großes Abenteuer. Vor drei Jahren hat Charlotte einen Freiwilligendienst mit MISEREOR gemacht, nun berichtet sie hier über ihre Zeit in Kambodscha.

  • Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Bewegung,
    die alle bewegt

    Olympia ist mit über 10.000 Athleten in Rio de Janeiro gestartet. Das riesige Sportereignis verfolgen Menschen auf der ganzen Welt gespannt. Aber wie sieht es dort aus, wo keine Kamerateams stehen? Wie das Hilfswerk MISEREOR im Rahmen der Kampagne „Rio bewegt. Uns.“ auf die Situation

  • annaweigelt
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Hunger ist nicht verhandelbar

    Kakao aus Ghana, Tee aus Kenia, Meeresfrüchte aus Mosambik und Kaffee aus Tansania. Woher kommen die Lebensmittel, die wir täglich kaufen? Unter welchen Bedingungen werden sie hergestellt? SPIESSER-Autorin Anna ist diesen Fragen auf den Grund gegangen. Jetzt packt sie ein paar unschöne

  • p.at.ponyhof
    1
    Anpacken für unsere Welt

    Rohstoffe –
    Fluch und Segen

    Der Reichtum an Rohstoffen in einem Land bedeutet leider nicht immer gleich Wohlstand für die Menschen, die dort leben. Das sieht man am besten in Gebieten wie dem Kongo. Was das mit euch zu tun hat und wie das Hilfswerk MISEREOR dafür arbeitet, die Zustände für die Menschen vor Ort

  • Individuot
    Anpacken für unsere Welt

    Wissen säen,
    Erfolge ernten

    Aminata in Burkina Faso hat ein Problem – ihre Zwiebelernte verdirbt viel zu schnell. SPIESSER-Autorin Polina berichtet, wie und mit wessen Hilfe die Kleinbäuerin ihre Zwiebeln besser zu verstehen lernte und so eine Lösung für das Problem fand.

  • whiteblankpage
    Anpacken für unsere Welt

    Macht euch stark –
    mit Recht!

    „Das ist doch mein gutes Recht“ – eine Floskel, die wir oft ganz beläufig in unserem Alltag verwenden. Warum sie für viele Kinder und Jugendliche (noch) keine Realität ist und wie ihr selbst was gegen diesen Missstand unternehmen könnt, hat SPIESSER-Redakteurin Mireille

  • MissFelsenheimer
    Anpacken für unsere Welt

    Rettet das Klima!

    Zwei Wochen lang trafen sich Vertreter aus 195 Staaten sowie tausende Klima- und Umweltexperten zur Weltklimakonferenz in Paris. Herauskommen sollte ein Masterplan, wie die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden kann. Warum das so wichtig ist und was am Ende herausgekommen ist,

  • Oriella
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Flüchtlingskrise –
    was ist da los?

    Die aktuelle Flüchtlingskrise ist allgegenwärtig. Überall hört man von der sehr gefährlichen Reise, die Menschen auf sich nehmen, um nach Europa zu kommen. Aber warum machen sie das? Was ist in den Ländern eigentlich passiert, dass sie es lieber riskieren, im Mittelmeer