Kinofeeling

Besser als nix

Über den Tod wird nur selten gelacht. Der deutsche Film „Besser als nix“ traut sich das und begleitet den 19-jährigen Schulabgänger Tom auf seinem Weg zur Bestattungsfachkraft wider Willen. Ob der Film die Balance zwischen Tragik und Komik meistern kann, oder ob der Titel Programm ist, erzählt euch SPIESSER-Autor Benedikt. 

21. August 2014 - 12:25
SPIESSER-AutorIn Ben Edikt.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Ben Edikt Offline
Beigetreten: 01.04.2014

Ausgerechnet Bestattungsfachkraft?! Damit hat der sensible Tom (François Goeske) nun wirklich nicht gerechnet, als er mit seinen Freunden auf Initiative der neuen Referendarin Sarah (Anna Fischer) die Berufsberatung aufsucht. Nun hat ihm die ältere Dame vom Arbeitsamt den Zettel in die Hand gedrückt und da steht schwarz auf weiß, was das dortige Computerprogramm herausgefunden haben will: Der 19-Jährige soll nun bald lernen, mit Urnen, Leichen und trauernden Angehörigen umzugehen.

Wink des Schicksals?

Toms Freunde trauen ihren Augen nicht, was
beruflich vorhat.

Tom sticht unter seinen Freunden und Klassenkameraden schon ein wenig hervor, trägt er doch hauptsächlich schwarze Klamotten, isst kein Fleisch und kommt auch sonst eher zurückhaltend rüber. Sein bester Kumpel Mike (Jannis Niewöhner) ist das genaue Gegenteil: Ein Ass in der Fußballmannschaft von Toms Vater Carsten (Wotan Wilke Möhring) und ein Autocrack, der mit Freundin Maren (Emilia Schüle) in den Vollen lebt. Gemeinsam sitzen Tom, Mike und die anderen aus der Clique abends am Strand, feiern und sinnieren über ihre Zukunft. Als Tom meint, dass er Bestattungsfachkraft werden soll, pendeln die Meinungen der anderen zwischen Ekel und Unverständnis: „Fasst du jetzt etwa Tote an?“, ist eine der Reaktionen.

Dabei scheinen Tom und der Tod ungewollt nah beieinander zu sein. Seine Mutter starb vor einigen Jahren, weder er noch sein Vater haben diesen Schicksalsschlag bisher verarbeiten können – sein Vater hat keinen Job, gibt sich den ganzen Tag die Kante und würde seinen Sohn viel lieber als Metzger sehen. Dann ist da noch Toms Oma Wally (Hannelore Elsner), die im Altenheim wohnt und offen über ihre Beerdigungszeremonie nachdenkt. Und der Tod hält noch weitere Prüfungen für Tom bereit…

Wie, das muss man erlernen?!

Ist ein geliebter Mensch verstorben, beginnt ihr Job: Bestatter treten oft als seriöse, zurückhaltende und in schlichtem Schwarz gekleidete Angestellte auf, die sich um Sarg, Urne und Beerdigung kümmern – gegen Geld versteht sich. Bestattungsfachkraft darf sich jemand nennen, der oder die eine dreijährige Ausbildung absolviert hat. Zu den Schwerpunkten gehört die Beratung von Angehörigen in Trauerfällen, das Arrangieren von Beerdigungen und das Abwickeln von rechtlichen und kirchlichen Formalitäten. Mehr Infos gibt es beim Bundesverband der Deutschen Bestatter.
Foto: © BDB

Alles beginnt mit einem Vorstellungsgespräch im Bestattungsinstitut „Heimkehr“. Institutsleiter Herr Hiller (Martin Brambach) dankt Tom erstmal für dessen dezente Wahl der Kleidungsfarbe, ohne zu wissen, dass dieser fast nur Schwarz trägt. Auch sonst macht sich die Bestattungsfachkraft in spe nicht gerade beliebt beim zukünftigen Chef: „Ich wusste bis eben gar nicht, dass man so was erlernen muss?“ Auch den schweren Leichenwagen kann Tom trotz vorheriger Behauptung nicht ohne weiteres fahren – er hat nämlich noch keinen Führerschein.

Doch wie nicht anders zu erwarten, bekommt Tom seine Chance in der „Heimkehr“. Zusammen mit der resoluten Olga (Nicolette Krebitz) und dem übersinnlichen Hans (Clemens Schick), der immer zu wissen scheint, wer als nächstes das Zeitliche segnet, versucht sich Tom am Arbeitsalltag als Bestatter. Das bedeutet auch, den Herzschrittmacher aus einer Leiche zu bugsieren oder Trauernden die passende Urne zu verkaufen, während Frau und Freundin des Verstorbenen über dessen letzten Wunsch streiten. 

Deutsche Tragikomödie - geht das gut?

 


Tom und seine Oma in Schwarz vereint.

Zwischen Drama und Komödie tummelt sich seit jeher die Tragikomödie, die Elemente beider Theatergattungen vereinen will. Oft klappt das mehr schlecht als recht, gerade beim deutschen Film. Während die Briten oder Franzosen regelmäßig gelungene Genre-Filme drehen, scheitert die hiesige Filmindustrie oftmals am fehlenden Mut, solche Stoffe ordentlich umzusetzen. „Besser als Nix“ versucht sich also ausgerechnet in diesem schwierigen Filmsegment und schafft die Balance zwischen Traurigkeit und Leichtigkeit des Lebens. Der Film von Regisseurin Ute Wieland („FC Venus“) ist witzig, ohne dabei in platte Gags zu verfallen. Er vergisst aber gleichzeitig nicht, dass er vom Tod handelt, und konfrontiert Figuren und Zuschauer mit den Verlustängsten, ohne in nervige Rührseligkeiten abzurutschen. „Besser als Nix“ kann sich dabei auf seine Darstellerriege verlassen, die bis in die kleinste Nebenfigur toll besetzt ist. Zwar sind manche Charaktere klischeebeladen (der zugeknöpfte Institutschef, der draufgängerische beste Freund), dem Vergnügen schadet das nicht weiter, auch weil der Film mit Seitenhieben aufs Bestattergewerbe auffährt. Dazu gesellen sich ein klasse Soundtrack, stimmungsvolle Kameraarbeit und einprägsame WTF-Momente. Viel wichtiger noch ist: „Besser als Nix“ beweist Mut! Wenn Tom und seine Freunde den Tod eines anderen Menschen lauthals singend und tanzend feiern, wird das nicht jedem gefallen, bricht aber erfrischend offen mit sonstigen Konventionen. Der Film muss das nicht. Es ist aber schön, dass er sich das traut…


BESSER ALS NIX

Regie: Ute Wieland

Darsteller: François Goeske, Anna Fischer, Wotan Wilke Möhring, Jannis Niewöhner

Kinostart: 21.08.2014

Länge: 96 Minuten

 

Übrigens: Wir hatten "Besser als Nix"-Hauptdarsteller François Goeske im Videointerview. Schaut doch mal rein, denn er hat euch auch eine Frage zurückgestellt. Die fünf besten Antworten gewinnen einen Berufscheck!

Text: Benedikt Hommann
Fotos:
Pressematerial © NFP, Anke Neugebauer

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Pamina96
    Kinofeeling

    Kurz.Film.Tour 2020: Botschaft schlägt Länge

    Nachdem SPIESSER-Autorin Fabienne im November die Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises begleiten durfte, startet das neue Kurzfilm-Jahr mit einem weiteren Highlight: Im Januar gehen die Kurzfilme in Deutschland auf Tournee und erobern die Kinoleinwände.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Vorspiel

    Anna kämpft als Geigenlehrerin mit den Wünschen und Chancen des eigenen Lebens mal unentschlossen, mal zweigespalten, mal verzweifelt. SPIESSER-Autorin Stephanie hat sich das Drama mit starkem Bezug zur klassischen Musik angesehen, für sie selbst überraschenderweise mit viel Entsetzen und Mitgefühl.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

    „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ erzählt die Geschichte des neunjährigen Mädchens Anna Kemper und ihrer Familie während der Zeit der Nationalsozialisten. Dabei bleibt die Kamera stets ganz nah an den Erfahrungen der Darsteller und dem kindlichen Blick auf die Welt.

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Der Pass“

    Nichts für schwache Nerven! „Der Pass“ ist zwar ein Krimi à la Tatort, geht allerdings noch viel weiter und füllt den grundsätzlichen Rahmen einer Ermittlung mit spannenden Effekten, Überraschungen und Gänsehaut-Feeling. „Der Pass“ ist ganz sicher

  • JillTaylor
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Fariña – Cocaine Coast“

    In den 1980er Jahren bietet ein junger spanischer Fischer südamerikanischen Kokainhändlern Zugang zum europäischen Markt und wird so zu einem unglaublich erfolgreichen Drogenschmuggler. SPIESSER-Autorin Nicole hat die erste Staffel einer richtig aufregenden Serie gesehen.

  • teaserette
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Filme über frauenliebende Frauen

    Ein Aufschrei ging durch das Internet, als vor kurzem der Trailer für „The L Word: Generation Q“ veröffentlicht wurde. Am 8. Dezember ist es also soweit: Es wird wieder geliebt in Los Angeles! Drei Damen aus der Nuller-Jahre-Kultserie kehren zurück, ansonsten wird eine neue

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Auerhaus

    1983, irgendwo in der Einöde eines westdeutschen Dorfes, entscheiden sich vier Schüler gemeinsam in einem alten Bauernhaus eine WG zu gründen. Das Haus wird Herberge ausufernder Partys, lauschiger Nachmittage und existenzieller Krisen. SPIESSER-Autorin Sophie hat beim Anschauen bereits

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Deutscher Kurzfilmpreis 2019: Gedicht auf Leinwand

    Kinofilme von über neunzig Minuten Länge kennt fast jeder – doch wie sieht es mit der kürzeren Variante aus? Bei der Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises konnte SPIESSER-Autorin Fabienne in den extravaganten Sälen der Elbphilharmonie ein neues Medium filmischer Kunst kennen lernen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    „Alle, die vor dir kommen, bist du“

    Weihnachten – das Fest der Liebe. Doch die Familienzusammenkunft unter dem Tannenbaum endet selten so harmonisch wie es sich alle wünschen. Von weihnachtlichen Familienkonflikten handelt auch die neue Netflix-Serie „Zeit der Geheimnisse“. SPIESSER-Autorin Naomi hat mit der Drehbuchautorin

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling – Was gewesen wäre

    Die Beziehungsproblematik eines Paares im mittleren Alter, das Aufwachsen in der DDR und die politischen Probleme Ungarns unter Orban. Zu wenig thematische Abwechslung kann man dem Film „Was gewesen wäre“ nicht vorwerfen. Ob dieser Themenspagat aber auch gelungen ist, ist eine andere Frage.

  • Blütenblatt
    1
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Booksmart

    Man nehme zwei Streber auf der Suche nach einer Hausparty, einen Millionärssprössling und eine Verrückte auf Drogen. Heraus kommt eine epische Nacht. SPIESSER-Praktikantin Naomi hat sich den Film „Booksmart“ für euch angesehen und mit gemischten Gefühlen das Kino verlassen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: But Beautiful

    Dokumentationen zeigen uns oft die harte Realität und hinterlassen ein Gefühl der Ohnmacht. „But Beautiful“ geht die Dinge auf andere Weise an. Diese Doku zeigt uns die schönen Seiten des Lebens und wirkt dabei nicht weniger aufweckend und inspirierend.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Lara

    Wieviel kann die Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Sohn aushalten? Ab wann wird die familiäre Bindung zu Belastung? Diese und weitere Fragen wirft der neue Film „Lara“ auf. SPIESSER- Autorin Naomi war vor allem von der musikalischen Gestaltung des Films angetan, aber auch die

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Verteidiger des Glaubens

    Im April 2005 wurde der Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst gekürt. Unter dem Namen Papst Benedikt XVI sollte er weltweit bekannt werden. Damit hielt der gebürtige Bayer den Vorsitz in einer der größten Institutionen der Welt. „Verteidiger des Glaubens“ zeigt den Werdegang

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Nur eine Frau

    Stell dir ein Leben vor, in dem die Familie alles ist und ihre Ehre mehr zählt als deine Existenz. Stell dir ein Leben vor, in dem du keine Rechte hast und deine Eltern und Brüder bestimmen, was du trägst, wo du wohnst oder wen du heiratest. Für den Großteil von euch ist das

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Kapital im 21. Jahrhundert

    Das Kapital verbinden die meisten Menschen mit Industrialisierung, Kommunismus und Karl Marx. Dass der deutsche Gesellschaftstheoretiker mit seinem Werk jedoch eine sehr kritische Analyse des kapitalistischen Wirtschaftssystems geschaffen hat, wird häufig außen vor gelassen. Wie wichtig diese

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Welcome to Sodom

    Giftige Rauchschwaden, brennende Kabel und Berge an Elektroschrott wohin das Auge reicht. Die Dokumentation „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ zeigt uns das Leben der Verlierer der digitalen Revolution in der ghanaischen Hauptstadt Accra.

  • Noe_SB
    5
    Kinofeeling

    Dem Horizont so nah

    Jessica Koch schrieb vor zehn Jahren ihre tragische Jugendgeschichte nieder, doch verbrannte sie. Es kostete sie Mut und Überwindung, eine zweite Version zu verfassen, die mit 500.000 E-Book-Lesern auf großen Erfolg stieß. Ihr herzzerreißendes Drama kommt am 10. Oktober in die

  • Dana Marie
    Kinofeeling

    Deutschstunde

    Während des zweiten Weltkrieges verbietet das Nazi-Regime expressionistische Kunst. Der Maler Max bekommt die Botschaft von seinem Freund und Dorfpolizisten Jens überbracht – und ein erbitterter Streit entwickelt sich. Mittendrin: Jens‘ Sohn Siggi, der auch das Patenkind von Max

  • strumpfmitloch
    Kinofeeling

    Systemsprenger

    Benni sieht aus wie ein kleiner Engel: blonde Haare, schüchternes Lächeln. Aber Benni kann auch anders. Sie hat Probleme, ihre Gefühle unter Kontrolle zu halten, was zu aggressiven und gefährlichen Ausbrüchen führt. Das Mädchen wird von Pflegeeinrichtung zu Pflegeeinrichtung

  • piapan
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Hassel

    Die schwedische Krimiserie mit der Extra-Portion Antihyggeligkeit, regt zur Coolness an und macht irgendwie dann doch echt Laune. Wo Hassel zuschlägt, wächst nämlich kein Gras mehr, dort liegt dann Schnee.

  • LenaSophia
    Kinofeeling

    Billionaire Boys Club

    Bekannte Schauspieler treffen auf eine wahre Begebenheit – heraus kommt der Thriller „Billionaire Boys Club“. In einer Welt, die sich ausschließlich um Erfolg, Macht und Geld dreht und Gefühle sowie Moral nichts wert sind, versuchen Joe Hunt und Dean Karny ihr Glück.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Idioten der Familie

    Würdest du dein Privatleben opfern, um dich um ein krankes Familienmitglied zu kümmern? Dieser Frage stellt sich Michael Kliers neuester Film. Vier Geschwister treffen sich, um herauszufinden, wie es mit der psychisch kranken Schwester weitergehen soll. Doch wie weit kann Aufopferung gehen?

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Prélude

    David ist leidenschaftlicher Pianist und studiert an einem Musikkonservatorium in Österreich. Schnell wird der Konkurrenzdruck unter den aufstrebenden Musikern groß. „Prélude“ mit Louis Hofmann und Liv Lisa Fries kommt mit wenig verbaler Kommunikation aus, die Gefühlswelt

  • Sarah
    Kinofeeling

    Angel Has Fallen

    Es geht weiter in der „Fallen“-Reihe! Morgen Freeman steigt zum Präsidenten der USA auf und ist mal wieder in Gefahr. Der Plot birgt wenige Überraschungen. Spannend machen den Film eher kleinere Verstrickungen. Dennoch vergibt SPIESSER-Autorin Sarah fünf von fünf Action-Punkten!

  • mclovin
    Kinofeeling

    Endzeit

    Spätestens seit „The Walking Dead“ wissen wir, dass postapokalyptische Zombieszenarien beim Publikum bestens ankommen. Mit „Endzeit“ folgt nun auch eine deutsche Verison. „Was noch eine Zombieapokalypse? Das ist doch schon ausgelutscht!“, wirst du dir vielleicht

  • Kirschblütenrot
    Kinofeeling

    Das zweite Leben des Monsieur Alain

    Die drei Worte zum Erfolg? Laut Monsieur Alain lauten diese: Arbeit, Arbeit und nochmals Arbeit. Doch nach einem Schlaganfall muss sich der erfolgreiche Geschäftsmann neu mit seinem Leben auseinandersetzen. Kann diese Story euer Herz berühren oder lässt es euch eher kalt? SPIESSER-Autorin

  • Pamina96
    Kinofeeling

    So wie du mich willst

    Dieser Kinofilm, basierend auf einem Roman von Camille Laurens, erzählt die Geschichte einer Frau, die sich in einen Zwiespalt zwischen ihrer Online-Identität und ihrem realen Leben verstrickt. SPIESSER-Autorin Fabienne hat sich von der Brisanz der französische Romanverfilmung vereinnahmen lassen.

  • eis-am-stiel
    5
    Kinofeeling

    Cleo

    Ein trauriges Schicksal einer jungen Frau verpackt in bezaubernde Bilder, die an „Die fabelhafte Welt der Amelie“ erinnern. Hinzu kommt eine Schatzsuche nach einer mysteriösen Uhr. SPIESSER-Autorin Anna empfiehlt den Film für ein erstes Date, da man danach noch ein wenig mehr verliebt

  • mclovin
    Kinofeeling

    Leid und Herrlichkeit

    Pedro Almodóvar meldet sich mit der Lebensgeschichte des Regisseurs Salvador Mallo zurück und zeigt eine gelungene Kombination aus Fiktion und Autobiografie seines eigenen Lebens.