Anpacken für unsere Welt

Bewegung,
die alle bewegt

Olympia ist mit über 10.000 Athleten in Rio de Janeiro gestartet. Das riesige Sportereignis verfolgen Menschen auf der ganzen Welt gespannt. Aber wie sieht es dort aus, wo keine Kamerateams stehen? Wie das Hilfswerk MISEREOR im Rahmen der Kampagne „Rio bewegt. Uns.“ auf die Situation der Bevölkerung in der brasilianischen Stadt aufmerksam macht und diese unterstützt, erzählt euch SPIESSER-Autorin Ragna.

16. August 2016 - 09:51
SPIESSER-Autorin Nananas.
Noch keine Bewertungen
Nananas Offline
Beigetreten: 03.08.2015

Für viele von uns ist es normal, unseren wöchentlichen Sportkurs, unser Basketballballtraining oder das Fitnessstudio zu besuchen. Nach der Schule oder der Uni noch kurz die Sporttasche geschnappt und sich dann nochmal richtig auspowern! Der Alltag der Kinder und Jugendlichen, die in den Favelas, den Armenviertel Rio de Janeiros, aufwachsen, sieht anders aus: Drogengeschäfte, Gewalt und Bandenkriege spielen sich hier täglich ab.

Auch Gabriel lebt in einem solchen Viertel. Einige seiner Freunde haben mit Drogen zu tun. Ein paar davon sind im Gefängnis, manche sogar schon tot. Doch Gabriel fand Hoffnung, als er vor zwei Jahren zur Fußball-WM in Brasilien auf das Zentrum „Se esse Rua“ stieß. „Se esse rua fossa minha“ (Wenn diese Straße meine wäre, kurz: SER), wie das Projekt im Ganzen heißt, ist ein Jugendzentrum, in dem Kinder und Jugendliche nicht nur Fußball- und Akrobatiktraining haben, sondern auch eine Mahlzeit, Hilfe bei den Hausaufgaben, sowie einen Zugang zum Internet bekommen. Fast jeden Nachmittag kommt Gabriel in das Zentrum, in eine Welt fern der Gefahr und Gewalt der Favelas.

Von der Straße in die Welt des Zirkus

Wie Gabriel ist auch Jessica mittlerweile ein Kind des SER. Sie war zwölf, als sie das Zentrum entdeckte, und ihre Mutter verdiente nur sehr wenig Geld als Verkäuferin in einer Imbissbude. Jessicas Weg war quasi vorprogrammiert: in armen Verhältnissen groß geworden, kein Schulabschluss, eine frühe Schwangerschaft. So passiert das vielen jungen Frauen im Viertel.


Ihr wollt mehr über „Rio bewegt. Uns.“ wissen? Auf der Homepage von MISEREOR erfahrt ihr mehr über dieses Projekt und viele andere.

Doch SER gab ihr eine neue Perspektive. Die Kinder und Jugendlichen dort werden pädagogisch betreut und haben durch Spiel, Sport und Akrobatik immer mehr Vertrauen in sich selbst, lernen Rücksicht zu nehmen und entwickeln eine tolle Körperbeherrschung. Das macht sie nicht nur selbstbewusster und verantwortungsvoller, sondern trägt auch zu einem fairen Miteinander in den Favelas bei.

Vertrauen und Solidarität durch Bewegung

„Se esse rua“ ist ein Partnerprojekt von MISEREOR und Teil der Kampagne „Rio bewegt. Uns.“. Das Aktionsbündnis aus deutschen und brasilianischen Partnern möchte auf die Situation der armen Bevölkerung Rios aufmerksam machen. Dabei wagt die Kampagne auch eine kritische Sicht auf das Weltsportereignis Olympia. Die Mernschen in und um Rio de Janeiro, und insbesondere junge Menschen wie Gabriel und Jessica, sollen nachhaltig gefördert werden. Schließlich soll Sport auch Fairness und Chancengleichheit bedeuten.


Bei „Se esse rua“ geht's hoch hinaus!
Foto: © Steffen/MISEREOR

Wenn in den nächsten Wochen Weltsportlerinnen und Weltsportler zu Olympia in die Stadien kommen, erfahren sie einen fairen Wettkampf. Die Bewohner der Armenviertel haben diese Chance meist nicht. Das soll sich jetzt ändern: mithilfe von sportlichen Aktionen, die die Solidarität mit der Bevölkerung Rios zeigen, und langfristigen Projekten, die maßgeblich die Lebenssituation für Kinder und Jugendliche verbessern. Oberstes Ziel ist es, Chancengleichheit zu schaffen. So sollen z.B. bei den Olympischen und Paralympischen Spielen Menschen aller Schichten sich die Wettkämpfe angucken können.

Auf diesem Weg bedeutet das Zentrum „Se esse Rua“ für Jessica und Gabriel einen wichtigen Schritt: Seit zwei Jahren sind sie schon dabei, haben bereits viel Selbstvertrauen gewonnen und helfen mittlerweile auch den Neuankömmlingen, die so wie sie im Olympia-Trubel auf sich selbst setzen.

„Die Medaille der Werte“Das Onlinespiel zur Kampagne zeigt euch Lebensrealitäten der Jugendlichen in Rio. Werte wie Nachhaltigkeit, Fairness, Frieden, Leistung und Hoffnung und die Bedeutung dieser für die Menschen in Rio und Umgebung sind zentraler Bestandteil. In mehreren kleinen Spielen könnt ihr Probleme und Hoffnungen der Jugendlichen Rios erkunden und Problemlösungen erarbeiten. Am Ende winkt eure eigene Medaille als Preis.

Olympia – Antikes Erbe

Die olympischen Spiele stammen aus Griechenland, genauer gesagt von der Halbinsel Peloponnes. Ursprünglich wurden die Wettkämpfe zu Ehren des Gottes Zeus ausgetragen. Anfangs war es nur ein Rundlauf, doch mit der Zeit kamen immer mehr Disziplinen hinzu.

Seit 1894 werden die Olympischen Spiele in der Neuzeit ausgetragen. Der französische Baron Pierre de Coubertin wollte junge Menschen aus aller Welt durch den Sport zusammenbringen und damit eine Grundlage für eine bessere Völkerverständigung schaffen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wurde gegründet und seit 1994 finden die Spiele abwechselnd als Sommer- und Winterspiele alle zwei Jahre an einem anderen Austragungsort statt.

Gewalt in Rio

Rio hat ein massives Drogen- und Gewaltproblem. 44 Prozent der 15 bis 24-jährigen sind bereits mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Schießereien unter Drogenbanden auf offener Straße sind keine Seltenheit und die Mordrate lag zuletzt bei durchschnittlich 14 Menschen pro Tag. Die Befriedungspolizei „Polícia Pacificadora“ wurde vor acht Jahren ins Leben gerufen und sollte für mehr Sicherheit und Ordnung in den Favelas sorgen. Doch klagen auch die Bewohner der Armenviertel, die eigentlich von ihnen beschützt werden sollten, über immer mehr Polizeigewalt und gefährliche Gefechte mit den Gangs auf den Straßen.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Misereor e.V.

Text: Ragna Gerhardt
Teaser-Foto: © Steffen/MISEREOR

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Anpacken für unsere Welt
  • Anzeige
    Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Ich mach‘ das
    freiwillig!

    Wie oft hört man sich das schon sagen? Wohl eher selten. SPIESSER-Autorin Ragna hat sich mit zwei jungen Menschen getroffen, die einen Freiwilligendienst beim Hilfswerks MISEREOR geleistet haben. Sophie aus Deutschland und Bienfait aus Ruanda erzählten ihr, was sie dabei erlebt haben und wie

  • Onlineredaktion
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Milch genießen
    für den guten Zweck

    „Die Milch macht’s!“ – Eine Redewendung, ein alter Werbespot, eine Weisheit von Oma. Ja, Milch ist gesund. Warum Milch für die Menschen in Burkina Faso aber wichtiger ist als wir glauben und wieso das mit der EU zusammenhängt, weiß SPIESSER-Redakteur Tom.

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Mit gutem Journalismus
    Vorurteile abbauen

    Medien übernehmen in Konfliktregionen eine wichtige Rolle. Durch die Berichterstattung kann die Wahrnehmung eines Konflikts nämlich massiv beeinflusst werden. Als „negativ“ wird die Berichterstattung dann aufgefasst, wenn sich eine der Konfliktparteien benachteiligt oder missverstanden

  • Gradl mim Radl
    Anpacken für unsere Welt

    Aus erster Hand

    Sehen, Fühlen, Riechen, aus erster Hand lernen und das Gelernte weitergeben – diese Erfahrung durften 20 Geografie Studenten der Universität zu Köln machen. Dazu haben sie mit Martin Gottsacker von MISEREOR im September dieses Jahres Südafrika bereist. SPIESSER-Autorin Franzi

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Frauen Power
    gegen den Hunger

    Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Anlass genug, um einmal über den Tellerrand zu blicken und sich bewusst zu werden, dass nicht jeder die gleiche Vielfalt und Verfügbarkeit an Lebensmitteln zur Verfügung hat. In Entwicklungsländern müssen vor allem Frauen für ihr Essen kämpfen.

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Die Welt mit
    anderen Augen sehen

    Knapp 10.000 Kilometer von der Heimat entfernt leben. Zehn Monate lang. In einer völlig fremden Kultur. Das kostet Überwindung und ist gleichzeitig ein großes Abenteuer. Vor drei Jahren hat Charlotte einen Freiwilligendienst mit MISEREOR gemacht, nun berichtet sie hier über ihre Zeit in Kambodscha.

  • annaweigelt
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Hunger ist nicht verhandelbar

    Kakao aus Ghana, Tee aus Kenia, Meeresfrüchte aus Mosambik und Kaffee aus Tansania. Woher kommen die Lebensmittel, die wir täglich kaufen? Unter welchen Bedingungen werden sie hergestellt? SPIESSER-Autorin Anna ist diesen Fragen auf den Grund gegangen. Jetzt packt sie ein paar unschöne

  • p.at.ponyhof
    1
    Anpacken für unsere Welt

    Rohstoffe –
    Fluch und Segen

    Der Reichtum an Rohstoffen in einem Land bedeutet leider nicht immer gleich Wohlstand für die Menschen, die dort leben. Das sieht man am besten in Gebieten wie dem Kongo. Was das mit euch zu tun hat und wie das Hilfswerk MISEREOR dafür arbeitet, die Zustände für die Menschen vor Ort

  • Individuot
    Anpacken für unsere Welt

    Wissen säen,
    Erfolge ernten

    Aminata in Burkina Faso hat ein Problem – ihre Zwiebelernte verdirbt viel zu schnell. SPIESSER-Autorin Polina berichtet, wie und mit wessen Hilfe die Kleinbäuerin ihre Zwiebeln besser zu verstehen lernte und so eine Lösung für das Problem fand.

  • whiteblankpage
    Anpacken für unsere Welt

    Macht euch stark –
    mit Recht!

    „Das ist doch mein gutes Recht“ – eine Floskel, die wir oft ganz beläufig in unserem Alltag verwenden. Warum sie für viele Kinder und Jugendliche (noch) keine Realität ist und wie ihr selbst was gegen diesen Missstand unternehmen könnt, hat SPIESSER-Redakteurin Mireille

  • MissFelsenheimer
    Anpacken für unsere Welt

    Rettet das Klima!

    Zwei Wochen lang trafen sich Vertreter aus 195 Staaten sowie tausende Klima- und Umweltexperten zur Weltklimakonferenz in Paris. Herauskommen sollte ein Masterplan, wie die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden kann. Warum das so wichtig ist und was am Ende herausgekommen ist,

  • Oriella
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Flüchtlingskrise –
    was ist da los?

    Die aktuelle Flüchtlingskrise ist allgegenwärtig. Überall hört man von der sehr gefährlichen Reise, die Menschen auf sich nehmen, um nach Europa zu kommen. Aber warum machen sie das? Was ist in den Ländern eigentlich passiert, dass sie es lieber riskieren, im Mittelmeer