SPIESSERs gute Welt

Bist du behindert?

Mit Kindern mit unterschiedlichen Einschränkungen zu klettern – das ist das Ziel des Münchner Projekts „Bayerns Beste Gipfelstürmer“. SPIESSER-Autorin Lotte arbeitet ehrenamtlich als Co-Trainerin mit. Dabei lernt sie, was das umstrittene Wort „Inklusion“ wirklich bedeutet.

15. Juli 2019 - 09:11
SPIESSER-AutorIn dielotte.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 2 Bewertungen
dielotte Offline
Beigetreten: 21.02.2018

„Wollen wir Freunde sein?“, fragt Selina, 16, zaghaft. Sie legt ihren Kopf schief, verdreht schamvoll die Augen bis man nur noch das Weiße sieht. Ihre Zungenspitze hängt leicht aus dem Mund, sie sitzt gebückt neben mir. „Na klar!“, antworte ich grinsend, sodass auch Selinas Blick sich schlagartig aufhellt. Wir wissen beide: Hier, in diesem Moment, ist die Welt in Ordnung. Doch das ist nicht selbstverständlich.

Selina ist genauso alt wie ich. Sie geht wie ich gerne klettern und ist beim Zelten auch ziemlich unordentlich. Und sie ist eine der 30.000 bis 50.000 Menschen, die laut Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) mit Trisomie 21, dem sogenannten Down-Syndrom, leben. Medizinisch bedeutet das, dass das 21. Chromosom des Genoms in Selinas Zellen nicht doppelt, sondern dreifach vorliegt. Das ist laut BVKJ etwa alle 650 Geburten der Fall. Menschen mit Trisomie 21 haben ein höheres Risiko, Hör- und Sehschäden und zum Beispiel Herzfehler zu bekommen. Ihre Entwicklung verlaufe meistens verzögert, erklärt der Berliner Kinderarzt Dr. Ulrich Fegeler vom BVKJ.


Mit rund 20 Kindern und Jugendlichen fuhren die Gipfelstürmer nach
Südtirol, um am „echten“ Fels klettern zu gehen.

Für Selina bedeutet es, dass sie manchmal wiederholen muss, was sie anderen erzählt, weil ihr schnelles Reden schwierig zu verstehen ist. Wenn ihr das zu blöd wird, quatscht sie in ihrer Fantasie mit Freundin Lara oder schreibt in das kleine Heft, das sie mit sich herum trägt. Dabei kneift sie angestrengt ihre mandelförmigen Augen zusammen. Sie schwingt den Kugelschreiber langsam durch die Luft, bis ihr plötzlich ein Geistesblitz zu kommen scheint. Dann setzt sie glücklich den Stift aufs Papier und murmelt vor sich hin, während sie Haken und Wellenlinien auf die Seite malt.

Wenn das Kind anders ist

Die Teilnehmenden sichern sich (fast) alle
gegenseitig. Dabei werden sie von den
Trainerinnen und Scouts unterstützt.

Selina gehört damit auch zu den 30.000 bis 50.000 Menschen, über die am 11. April diesen Jahres hitzig im Bundestag debattiert wurde. Es ging um vorgeburtliche genetische Bluttests, die relativ risikoarm und mit hoher Trefferquote eine Trisomie offenlegen – und damit auch um die Frage, welches Leben denn „lebenswert“ sei. Schließlich beginnt der Umgang mit Menschen mit etwa Trisomie 21 ja schon vor der Geburt: Wozu würden denn Embryos so genau auf körperliche Einschränkungen untersucht, wenn nicht dazu, die Entscheidung für oder gegen dieses Kind zu treffen?

Schätzungen zufolge lassen neun von zehn Schwangeren in Deutschland bei einer Trisomie 21 einen Abbruch vornehmen. In solchen Fällen berät Marina Knopf. Sie berichtete im März in der ZEIT, viele Eltern würden ein behindertes Kind zunächst als Kränkung wahrnehmen: „Ich will so ein Kind nicht haben, ich will ein perfektes Kind, das klug und schön ist. Es passt mit dem Selbstbild der meisten Menschen nicht zusammen, wenn das Kind anders ist“, erklärt die Psychologin. So werde der gesellschaftliche Konflikt unserer Werte und Idealbilder auf dem Körper der Schwangeren ausgetragen.

„Am Berg ist jeder gleich“

Während Schwangere vor der Frage stehen, ob ihr Kind einem (ihrem) gesellschaftlichen Idealbild zu entsprechen hat, gibt es viele Orte, an denen all das keine Rolle spielt. „Am Berg ist jeder gleich“, findet etwa Sozialpädagogin Ulrike Dietrich, gelernte Alpinkletter-Trainerin. Sie ist die Initiatorin von „Bayerns Beste Gipfelstürmer“, auf dessen Kletterausfahrt nach Südtirol ich auch Selina kennengelernt habe. Seit gut zweieinhalb Jahren unterstütze ich das gemeinnützige Projekt als „Scout“ bei wöchentlichen Klettertreffen in München oder auch Fahrten in die Berge. Wir klettern mit etwa 150 geistig und körperlich behinderten, geflüchteten und sozial schwachen Menschen sowie Kindern mit lebensverkürzenden Erkrankungen und deren Geschwistern. Denn Klettern ist für fast alle möglich und an der Wand arbeitet jeder Mensch an seiner eigenen Aufgabe: „Es geht darum, Grenzen und Ängste zu überwinden“, findet Ulrike.

Mit der Unterstützung von Scouts und Trainerinnen sichern sich alle Teilnehmenden gegenseitig. Die Geübteren von uns hängen die Kletterseile in die vorgelegten Bohrhaken ein, damit nun nacheinander jeder die Route nachsteigen kann – so hoch es eben geht. Die Hände krallen sich an Felsvorsprünge und Risse, Kletterschuhe rutschen suchend über die von der Sonne aufgeheizten Wand, während von unten angefeuert wird: „Auf geht´s, noch ein Stückchen!“ Nebeneinander klettern Selina, ich und andere Scouts und Teilnehmende dem blauen Himmel entgegen.


Nach dem Klettern bleibt genug Zeit, um sich zu entspannen oder
einfach zu quatschen – hier Selina mit SPIESSER-Autorin Lotte.
Am Rand der Gesellschaft

Auf unserem Pausenhof in der Schule sieht das meist anders aus: Die meisten Jugendlichen tauschen wohl öfter Beleidigungen wie „Bist du behindert?“ aus, als sie je Sätze mit einem behinderten Menschen wechseln. Und wie begreife ich denn jemanden, der für mich bloß ein Ausdruck von Andersartigkeit ist, den ich über den Schulhof schreien kann?

„Behinderte Menschen werden von vielen immer noch als fremde Spezies wahrgenommen“, meint Autorin Ninia „LaGrande“ Binias, selbst kleinwüchsig. Und zwar, „weil sie zum Großteil am Rand der Gesellschaft leben und auf Einladung auch mal `teilhaben´ dürfen, aber kein Teil sind.“ Damit nennt Binias ein Problem im Umgang mit Menschen mit Behinderungen, auf das auch die „Aktion Mensch e.V.“ hinweist: Sie werden zwar integriert, aber nicht inkludiert. „Aktion Mensch“ erklärt auf ihrer Homepage, dass bei einer Integration eine Gruppe als geschlossener Teil in die Gesellschaft mit aufgenommen wird, während diese in der Inklusion gar nicht in Eigenschaften oder Voraussetzungen bewertet wird. Inklusion beschreibt danach ein Modell, in dem die Vielfalt einer Gruppe grundlegend und selbstverständlich ist und jedem eine Teilhabe ermöglicht ist.

Voneinander und Miteinander

Projektleiterin Ulrike Dietrich

Und Inklusion ist nicht nur ein Modell, sondern spätestens seit Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvektion im Jahr 2009 auch ein Menschenrecht. Die Politik steht also in der Pflicht, die rund 10,2 Millionen Menschen mit Behinderungen in Deutschland in der Gesellschaft teilhaben zu lassen und Barrieren – physisch wie sozial – abzubauen. Doch vor allem der Schlüsselbereich schulische Bildung genüge derzeit nicht den Ansprüchen der UN-Konvention, findet Valentin Aichele. „Zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention ist der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderungen in Deutschland immer noch nicht die Regel“, sagt der Leiter der Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention am Deutschen Institut für Menschenrechte in einer Pressemitteilung im März 2019. „Die Politik muss endlich die Rahmenbedingungen für eine qualitativ hochwertige inklusive Bildung schaffen.“

Auch Ulrike Dietrich meint, dass die wirtschaftliche Grundlage für Inklusion vom Staat bereitgestellt werden müsse. „Aber nicht durch Verordnungen, die an den Menschen vorbei gehen!“, betont sie. Stattdessen sei ein allgemeines Bewusstsein für Inklusion extrem wichtig.

Das ist, nach drei Jahren bei „Bayerns Beste Gipfelstürmer“, vielleicht das Wichtigste, das ich mitgenommen habe: Inklusion heißt, die Stärken und Schwächen anderer zu akzeptieren, gemeinsam mit ihnen umzugehen und daraus zu lernen. Denn genauso, wie ich etwa Selina beim Fädeln eines Kletterknotens helfe, prägt sie mich ja in emotionalen und sozialen Werten. Zum Beispiel lerne ich von ihrer direkten Umgangsweise, dass offene Aussprache meistens besser tut, als vor sich hin zu schweigen. Doch Inklusion ist auch nur dann möglich, wenn Barrieren und Vorurteile abgebaut werden – eine Aufgabe, der wir uns alle stellen sollten.

„Bayerns Beste Gipfelstürmer“

wurde von der Münchner Sozialpädagogin Ulrike Dietrich entwickelt. Sie kletterte zunächst mit Geschwistern von Kindern mit Behinderungen – und hat gemerkt, dass das auch für die Kinder mit Beeinträchtigungen gut funktioniert. Aus dieser Idee wurde 2014 ein soziales Projekt. Seitdem sind unterschiedliche Zielgruppen dazu gekommen: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit lebensverkürzenden Erkrankungen, aus sozial schwachen Familien, mit Fluchthintergrund. Das besondere an dem Projekt ist auch der Einsatz von „Scouts“, also jugendlichen Co-Trainern, die wie SPIESSER-Autorin Lotte ehrenamtlich mitarbeiten. Mehr Infos gibt's hier!

Text: Lotte Ziegler
Bilder:
Ulrike Dietrich

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „SPIESSERs gute Welt
  • TastenMöhre
    SPIESSERs gute Welt

    Tafel deck dich

    Viele von uns sind es gewöhnt, ein- oder zweimal die Woche im Supermarkt einzukaufen. Aber wo gehen die Leute hin, die dafür nicht genug verdienen oder kein regelmäßiges Einkommen haben? SPIESSERAutorin Marie hat bei einer Spätausgabe der Dresdner Tafel mitgeholfen und herausgefunden,

  • ttalisha
    SPIESSERs gute Welt

    Strohstern statt Lametta

    Wegwerf-Baumschmuck, Schmalzkuchen-to-go und Berge von Geschenkverpackungen: Zur Weihnachtszeit wird in Deutschland 30 Prozent mehr Müll produziert als im restlichen Jahr. Woher der Müll kommt und wie du ihn vermeiden kannst? SPIESSER-Autorin Talisa hat ein paar Tipps!

  • lara.sc
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Mehr, jetzt!

    Das Pariser Klimaabkommen, internationale Emissionsminderung und viel Geld stehen auf der Tagesordnung der nächsten Klimakonferenz im Dezember 2018. SPIESSERin Lara erklärt, worum es im Detail geht und wie sich junge Menschen engagieren können.

  • Individuot
    SPIESSERs gute Welt

    „Wir hätten es auch
    für eine Person gemacht”

    Vor einem Jahr stach die „Lifeline“ das erste Mal in See, sechs Missionen folgten, 1019 Menschen wurden aus Seenot gerettet (Stand August 2018). Während das konfiszierte Schiff der „Mission Lifeline“ auf Malta festgehalten wird, sprach Vorstandsmitglied Axel Steier mit SPIESSER-Redakteurin

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Im Herzen der Natur

    Wie sieht der überhaupt aus, dieser ominöse Klimaschutz, von dem alle reden? Und ich kann da sowieso nichts dran rütteln, oder? Falsch! Mit Projekten wie dem 2°Campus vom WWF könnt ihr euch nicht nur informieren, sondern auch engagieren. David Koehn berichtet aus erster Hand.

  • grünerTee
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Suizid ist ein schwieriges, aber auch ein wichtiges Thema! Jeder Mensch quält sich einmal mit Selbstzweifeln, ist verzweifelt oder kraftlos. Die Stiftung Telefonseelsorge Berlin veranstaltet nun schon seit vier Jahren erfolgreich den KreativWettbewerb „Suizid ist nicht die Lösung!“

  • lara.sc
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Einmal Klimagipfel zum Mitnehmen, bitte

    Die UN-Klimakonferenz ist im Endspurt. Seit anderthalb Wochen wird bei der COP23 darüber diskutiert, wie das Pariser Klimaabkommen konkret umgesetzt werden soll. Unter den Delegierten sind tausende Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft – und Jugendliche aus aller Welt, die

  • lara.sc
    5
    SPIESSERs gute Welt

    UN-Klimagipfel –
    Es geht ums Ganze

    Seit Montag findet in Bonn die 23. UN-Klimakonferenz statt. Mit dabei sind auch viele junge Menschen, die ihren Beitrag zur Umsetzung des Pariser Abkommens leisten und sich für Menschenrechte und Generationengerechtigkeit einsetzen. SPIESSER-Autorin Lara hat ein paar von ihnen zu ihrem Engagement befragt.

  • Rubinello
    SPIESSERs gute Welt

    ONE Summit in Brüssel

    Am 17. Oktober, dem internationalen Tag für die Bekämpfung der Armut, haben sich über 200 ONE-Jugendbotschafter ins EU-Parlament in Brüssel aufgemacht, um die Europa-Abgeordneten zu überzeugen, die Kürzungen der EU-Entwicklungshilfe, die die EU-Kommission und der Rat der

  • freedy.beedy
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Manchmal möchte man sich ganz klein machen, so klein, dass dich niemand mehr sieht. Und manchmal möchte man verschwinden – für immer. Aber wer hilft dir gegen dieses Gefühl? Die Telefonseelsorge Berlin e.V. veranstaltet einen KreativWettbewerb zum Thema „Suizid ist nicht die Lösung!“.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Die Gewinner des Casio Vektoria Award 2017

    Sie haben geknobelt, gesucht und geforscht: Schülerinnen und Schüler der fünften bis 13. Klassen waren aufgerufen, sich mit dem Thema Bionik zu befassen und es in Form eines Bildes – ob Digitalbild, Foto oder Zeichnung – zu präsentieren. Wir stellen die Gewinner und ihre

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Dein Song für EINE WELT!

    Alle Solisten, Bands und Chöre zwischen 10 und 25 Jahren aufgepasst! Eure selbst komponierten Lieder behandeln die Themen „Eine Welt“ oder „Globale Entwicklung“? Dann schickt euren Titel beim Songcontest „Dein Song für EINE WELT!“ ein – Es gibt einiges zu gewinnen!

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Sticker gegen Rechts

    Werdet kreativ und setzt ein klares Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus. Zum siebten Mal startet dieses Jahr die Aktion „Sticker gegen Rechts“, bei der ihr eure eigenen Sticker entwerfen könnt. Bis 29. März könnt ihr eure Entwürfe einreichen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Bionik – Natur inspiriert die Wissenschaft

    Ihr interessiert euch für Natur, Technik und Mathematik? Bionik ist für euch kein Fremdwort? Dann macht bis 3. März mit beim CASIO-Kreativ-Wettbewerb und gewinnt den „Vektoria-Award“!

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Mischt euch ein und gewinnt!

    Ihr macht euch Gedanken über unsere Umwelt und unsere Nachhaltigkeit? Ihr lebt nicht einfach so vor euch hin, sondern wollt in der Welt was ändern? Ihr sucht gerne nach Lösungen für Probleme? Dann ab mit euch zum 27. BundesUmweltWettbewerb!

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    „Nur noch kurz die Welt retten“

    Kennst du das Lied von Tim Bendzko? Es scheint als wäre es für den 2°Campus, eine Schülerakademie des WWF Deutschland und der Robert Bosch Stiftung, geschrieben worden. Die Teilnehmerinnen Anastasia und Giulia erklären, wieso es so gut passt und zu welchen Erkenntnissen die Teilnehmer

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Plastikpiraten ahoi!

    Das „Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane“ schickt euch auf eine spannende Expedition: Ihr erforscht zusammen mit Wissenschaftlern, warum Plastikmüll so gefährlich für unsere Flüsse und Küsten ist. Diese Erkenntnisse sind für den Schutz der Meere

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    „Wir
    müssen alle
    offener werden“

    So ganz neu war Marco der Umgang mit Menschen mit einer geistigen Behinderung nicht, als er letzten März als freiwilliger Helfer bei den Special Olympics im oberbayrischen Inzell dabei war. SPIESSER hat er erzählt, was seinen Einsatz für ihn so wichtig macht.

  • Individuot
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Kennst du jemanden, dem es mal so richtig schlecht ging? So schlecht, dass er oder sie gar nicht mehr leben wollte? Vielleicht wusstest du ja auch selbst mal nicht so richtig weiter und hast dich hilflos gefühlt? In Rahmen eines Wettbewerbs der Telefonseelsorge Berlin e.V. kannst du diesem Ohnmachts-Gefühl

  • Laura...
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • JanD
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Sie kommen in Frieden!

    Wie können wir die Welt verändern? Um diese Frage drehte sich alles bei der diesjährigen Peace Academy in Dresden. Fast 400 junge Menschen aus 38 Ländern trafen sich, um zu diskutieren, auszuprobieren oder einfach Spaß zu haben. SPIESSER-Autor Jan war einer von ihnen.

  • Little Miss Wonder
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • Alaniel
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Annika Sperling

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • mary_makes tea
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Helmut Wolman

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • Schmaxidt
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Max Schmidt

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • Onlineredaktion
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Lena Apke

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige

  • kleinesinsekt
    Ihr für Flüchtlinge

    Fremde? Freunde!

    Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • whityhumbuk
    Ihr für Flüchtlinge

    Freundschaft geht
    durch den Magen

    Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern