Kinofeeling

Bob, der Streuner

Mit einer Katze ist das Leben doch gleich viel schöner. Das merkt auch der Straßenmusiker James, als in seiner neuen Bleibe der streunende Kater Bob auftaucht und nicht mehr von seiner Seite weicht. Aber die Probleme lösen sich ja trotzdem nicht in Luft auf. Welche Hürden James mit seinem Kater meistern muss, weiß SPIESSER-Autorin Carla.

19. Januar 2017 - 11:08
SPIESSER-AutorIn Curla.
Noch keine Bewertungen
Curla Offline
Beigetreten: 30.04.2016

Worum geht's?

James lebt auf der Straße, hat mit Drogenproblemen zu kämpfen und versucht sich mit Straßenmusik über Wasser zu halten. Als er durch viel Glück und Engagement seiner Betreuerin Val (Joanne Froggatt) an eine Wohnung kommt, wird er dort vom streunenden Kater Bob überrascht, der sich in der Küche über seine Cornflakes hermacht. James hat genug mit seinem eigenen Leben zu tun und beschließt, Bob wieder ziehen zu lassen – Fehlanzeige. Der rothaarige Kater denkt nicht daran, wieder zu gehen und begleitet ihn von da an auf Schritt und Tritt, auch zu seinen Auftritten als Straßenmusiker.


Bob hat eine Vorliebe für Cornflakes. © 2016 Concorde
Filmverleih GmbH

Über Bob lernt James auch seine tierliebende Nachbarin Betty (Ruta Gedmintas) kennen, die bald mehr für ihn ist, als nur eine Hilfe in Katerfragen. Bob entwickelt sich immer mehr zum Publikumsmagneten, die Popularität der beiden in Downtown London steigt. Doch James Probleme lösen sich nicht in Luft auf: Das schwierige Verhältnis zu seinem Vater, der Methadonentzug, der vor ihm liegt und die Tatsache, dass Val noch nichts davon weiß, stellen den Straßenmusiker vor einige Hürden.

Roger Spottiswoode bringt den auf einer wahren Begebenheit beruhenden Roman von James Bowen auf die Leinwand und will unterstreichen, welchen Halt und welche Sicherheit Freundschaften zwischen Tier und Mensch geben können. Heraus kommt dabei ein Film für den Winter, der wärmen soll und dafür die wenigen Spannungskurven der Geschichte vom Kitsch geleitet ins sichere Happy End führt. Ein Film für alle Tierliebhaber, die sich an unaufgeregter Feel-Good-Unterhaltung erfreuen können und für diejenigen, die in diesem Sinne auch schon die Romanvorlage mochten.

Wer spielt mit?

Keine größeren Namen. Den Straßenmusiker James Bowen spielt Luke Treadway, der zuletzt in Angelina Jolie’s „Unbroken“ (2015) zu sehen war und gut zu der Rolle passt. Seine vegan lebende Nachbarin Betty wird von Ruta Gedmintas verkörpert, die einem sonst eher in der US-Serienlandschaft begegnet („The Strain“, „The Borgias“, „The Tudors“). Die 2014 mit dem Golden Globe als beste Nebendarstellerin ausgezeichnete Joanne Froggatt („Starfish“ 2016) wird dem gerecht und spielt die engagierte Betreuerin Val glaubwürdig.

Auf einen Blick
Action: ✪    
Romantik: ✪ ✪ ✪
Humor: ✪ ✪
Niveau: ✪ ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪
Filmischer Augenschmaus?

Die eingestreuten Kameraperspektiven aus der Sicht des Tieres, die dem Publikum den Blick auf die Welt aus Katzenaugen näher bringen wollen, sind auf jeden Fall ein kleines Highlight.  Ansonsten ist das Design des Films entsprechend der Erzählung in warmen Farben gehalten und wenig spektakulär.

Gibt's was zu meckern?

Da der Film eine Adaption der literarischen Vorlage ist, kann man ahnen, auf was man sich einlässt. Die Geschichte eines Ex-Junkies auf Entzug in dieser Form zu romantisieren und eine Katze als Heilsbringer darzustellen, mag sich als Stoff für einen Wohlfühl-Winterfilm eignen. Dem ein oder anderen Zuschauer könnte die geballte Ladung klischeehafter Happy-End-Ästhetik mit gutem Grund zu viel werden.

Braucht man Taschentücher?

Wenn man eher zart besaitet ist, schon. Gerade die Szenen, die sich um das Vater-Sohn-Verhältnis drehen, können für Klöße im Hals sorgen.

Mit wem angucken?

Mit seiner Katze auf dem Schoß oder seinen tierliebenden Freunden.


Bob wird zum Publikumsliebling auf der Straße. © 2016
Concorde Filmverleih GmbH
Was macht man danach?

Mit seiner Katze kuscheln.

In 3 Worten:

Mit Samtpfoten angefasst.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Für das gemeinschaftlich gesteigerte Feel-Good-Erlebnis sollte man ins Kino. Wenn man es gemütlicher mag, reicht auch der kleine Bildschirm zuhause aus – aber dann nur in Gesellschaft einer Katze.

Mainstream oder Independent?

Nach dem Romanerfolg hat die Produktion auf jeden Fall Mainstreamambitionen.

Bob, der Streuner

Regie: Roger Spottiswoode
Schauspieler: Luke Treadaway, Ruta Gedmintas, Joanne Froggatt
Kinostart: 12. Januar 2017
Länge: 103 Minuten
Genre: Drama, Komödie
FSK: 12

 

 

Text: Carla Kaspari
Bildmaterial: © 2016 Concorde Filmverleih GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • cucumber
    5
    Kinofeeling

    The Promise –
    Die Erinnerung bleibt

    Mikael ist jung, talentiert, ambitioniert und Armenier. In Aussicht auf ein besseres Leben für seine Familie geht er als Medizinstudent vom Lande nach Istanbul, um dort Arzt zu werden. Doch dort gerät er in die Wirren des Ersten Weltkrieges und muss erleben, wie seine Herkunft sein weiteres Leben bestimmt.

  • filmfreak
    Kinofeeling

    Tigermilch

    Zwei Mädels, eine Hauptstadt, die Sommerferien – Nini und Jameelah haben sich einiges für DEN Sommer vorgenommen. Doch dann kommt alles anders und plötzlich steht alles still – ihre Pläne, ihre Zukunft, ihr Leben.

  • Individuot
    5
    Kinofeeling

    KEDI – von Katzen und Menschen

    Als die eigentlichen Herren der Stadt streifen Katzen zu Tausenden durch Istanbul. Frei und frech machen sie sich die Straßen und Lokale zu ihrem Zuhause. SPIESSER-Redakteurin Polina über die außergewöhnliche Liebeserklärung an die schnurrenden Vierbeiner.

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Der 101-Jährige

    Alte Männerhintern, wiedergefundene Sexualität und ganz viel Brause – „Der Hundertundeinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“, eroberte die Kinoleinwand und die Lachmuskeln. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über das Comeback des Hundertjährigen.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Einmal bitte alles

    Jung, verträumt, voller Hoffnung und Idealismus durch das Leben schreiten. Diese ambitionierten Zeiten sind für Isi längst vorbei und nur noch Erinnerungen. Zwischen Anti-Hipstertum und dem hundertsten unbezahlten Praktikum muss sie sich der Gegenwart stellen.

  • Individuot
    Kinofeeling

    „Ich bewerte meine Figuren nicht.“

    In „Einmal bitte alles“ verkörpert Luise Heyer die sehr liebenswerte, manchmal aber auch etwas rücksichtslose Isi. SPIESSER-Redakteurin Polina hat mit Luise Heyer über diese Rolle, ihre Schauspielkarriere und zukünftige Projekte gesprochen.

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Das Pubertier

    Der Film „Das Pubertier“ soll eigentlich genau die Zeit skizzieren, die SPIESSER-Autor Vincent gerade durchläuft. So sollte er der deutschen Komödie eigentlich viel abgewinnen können. Eigentlich. Was er hingegen herausfindet, ist, wie ein guter Plot gnadenlos in die Hose gehen kann.

  • filmfreak
    5
    Kinofeeling

    Film ab!

    Roter Teppich, Promis und Weltpremieren. Auch auf dem 35. Münchner Filmfest gab es mehr zu sehen, als nur Filme. Ein Erfahrungsbericht von SPIESSER-Autor Jonathan.

  • juli_yuki
    Kinofeeling

    Axolotl Overkill

    Die 16-jährige Mifti erlebt so einiges: Sie geht eher auf Partys als in die Schule, nimmt Drogen und hat mit fast doppelt so alten Frauen und Männern Sex. Die Buchverfilmung ist verwirrend. Ob das gut oder schlecht ist, verrät euch SPIESSER-Praktikantin Juliane.

  • BibiBernhard
    Kinofeeling

    Sommerfest

    Schon das Filmplakat betitelt „Sommerfest“ als einen Film „Für alle Jugendlieben“. Ob er als Hommage an die ersten Schmetterlinge im Bauch mithalten kann, weiß SPIESSERin Bianca.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Der wunderbare
    Garten der Bella Brown

    Ein sonderbares Mädchen und ihr verwilderter Garten. Die Kollision von Bella mit ihrem geordneten Umfeld geschieht unvermittelt: Plötzlich sind da Menschen, die in ihrem Garten stehen. Nach und nach blüht etwas, wenn auch krumm, schief, verrückt und unverhofft.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Verborgene Schönheit

    Ein Drama über die großen Gefühle, zwischen Trauer, Schicksal, Freundschaft und der gezogenen Notbremse dreier Kollegen, die ihrem Freund die Rückkehr ins Leben auf unkonventionelle Weise ermöglichen wollen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Born To Be Blue

    In „Born To Be Blue“ zeigt Ethan Hawke die ganze Klaviatur der Schauspielkunst und der Film beweist, dass es auch Sex, Drugs und Jazz sein kann, nicht immer nur Rock'n'Roll.

  • juli_yuki
    Kinofeeling

    Embrace – Du bist schön

    Der Körper – etwas, über das fast jede Frau meckert. Auch die Autorin und Produzentin von „Embrace“ Taryn Brumfitt fühlte sich unwohl mit ihrem Körper und versuchte abzunehmen. Aber erst als sie aufhörte, ihren Körper zu bemängeln, begann sie glücklich

  • juli_yuki
    Kinofeeling

    Before I Fall

    Was würdest du an einem sich immer wieder wiederholenden Tag tun? Das erlebt das It-Girl Sam genau an ihrem Todestag und versucht alles, um den Teufelskreis zu durchbrechen. Ob es sich rentiert, den langen deutschen Filmtitel „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“

  • cucumber
    Kinofeeling

    Rosemari

    Ein neugeborenes Baby auf dem Boden der Hoteltoilette, eine untreue Frischvermählte, der andere Mann und die Hochzeitsgesellschaft samt Angetrautem eine Etage höher. Ein gefühlvolles, norwegisches Drama entspinnt sich aus diesem skurrilen Situationskonglomerat.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Zwischen den Stühlen

    Drei ambitionierte Lehramtsstudenten, drei verschiedene Charaktere im Referendariat. Drei Geschichten vom Lehrerwerden und den Hürden des Alltags in deutschen Schulen.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Möge das Nerdwissen mit euch sein

    1977 kam der erste Star Wars-Film „Star Wars Saga” in die Kinos und eröffnete mit einem Paukenschlag den Beginn einer zeitlosen, mythologischen Geschichte von Gut gegen Böse. 40 Jahre später wollen wir euer Wissen rund um die Star Wars Filme testen: Is the Force with you?

  • cucumber
    Kinofeeling

    Honigfrauen

    Balaton, 1986. Das Paradies für die beiden jungen Schwestern Maja und Catrin aus der DDR. Ihre heile Welt voller Träume und schwesterlicher Einigkeit bleibt jedoch nicht lange bestehen, denn schnell entdecken die beiden Mädchen, dass ihre „heile Welt“ auch unter Sonne und Strand Risse bekommt.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Guardians of the
    Galaxy Vol.2

    Turn the Music up! Wenn zu abgedrehter Weltraumaction rockige 70er Jahre Musik ertönt, wissen wir: Die wohl populärsten Helden der Galaxie sind wieder da! Ob Teil zwei der rasanten Weltraumkomödie mit dem Erfolg des ersten Films mithalten kann, weiß SPIESSER Autorin Stephanie.

  • judith.itright
    Kinofeeling

    The Founder

    „McDonald’s“ ist uns allen ein Begriff – die einen lieben es, die anderen verachten es. Aber wie ist die Kette eigentlich entstanden? „The Founder“ erzählt die interessante Geschichte leider nicht ohne einige Längen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Verleugnung

    In postfaktischen Zeiten, in denen wir die Freiheit der Meinung als Deckmantel von Fake News enttarnen müssen, zeigt „Verleugnung“ wie es gehen kann.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Ein Dorf sieht schwarz

    1975: Eine Familie zieht in ein nordfranzösisches Dorf. Klingt zuerst eher unspektakulär, wäre da nicht der kleine aber feine Unterschied, dass die Familie Zantoko heißt und aus dem Kongo stammt. So sehen die Einheimischen Schwarz und das gleich bei einer ganzen Familie.

  • juli_yuki
    5
    Kinofeeling

    Tiger Girl

    Mit „Tiger Girl“ kommt ein deutscher Film in die Kinos, den es noch nie zuvor so gab. Das Team von „Love Steaks“ arbeitete auch bei dieser Produktion wieder mit improvisierten Dialogen. Daraus entstand eine fiktive, Gewalt und Action geladene Story, die das neue Genre „Martial

  • annaweigelt
    Kinofeeling

    Free Fire

    Schieß oder stirb! Mit „Free Fire“ bringt Ben Wheatley einen Film in die Kinos, der nur so vor schwarzem Humor und Hülsenpatronen trieft. Mit Martin Scorsese als Co-Produzent kann der Film gar nicht anders als ein voller Erfolg werden, findet SPIESSER-Autorin Anna.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Power Rangers

    Fünf High School-Besucher unterschiedlicher Gesellschaftsschichten treffen aufeinander und entdecken zufällig fünf verschiedenfarbige Steine, die ihnen außerirdische Kräfte verschaffen. Mit den neu erworbenen Superkräften müssen die Schüler die Welt retten. SPIESSER-

  • kleinesinsekt
    Kinofeeling

    Mit Siebzehn

    Dem 78-jährigen Regisseur André Téchiné ist mit „Mit Siebzehn“ ein Film gelungen, der vor Jugendlichkeit nur so sprüht und die leichten aber auch die nicht so leichten Seiten des Erwachsenwerdens liebevoll zeigt. Warum es sich auf jeden Fall lohnt, für

  • Gradl mim Radl
    Kinofeeling

    Bailey – Ein Freund
    fürs Leben

    Hundefans aufgepasst! Ihr wolltet schon immer wissen, was sich euer Hund eigentlich während seines ganzen Lebens so denkt, wenn er mit euch spielt oder ihr ihn doch mal in die Schranken weisen müsst? In „Bailey“ erfahrt ihr so einiges darüber. Ob der Film auch für Nicht-Hundefanatiker

  • cucumber
    Kinofeeling

    Offline

    Online trifft auf Offline, real auf digital. „Offline“ klingt ganz cool, bringt neue Filmelemente ins deutsche Kino, aber kann durch diese, die diffuse und banale Handlung leider trotzdem nicht überdecken.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Into the Forest

    Ellen Page in einer neuen, alten Rolle der Nell. Die in den verlassenen Wäldern Kanadas ohne Strom, ohne Zugang zur Außenwelt, nur mit ihrer Schwester gegen das Ungewisse eines Gesellschaftswandels ausharrt und ums Überleben kämpft.