Brief an …

Brief an... die Lehrer

SPIESSER.de-Autoren schreiben Briefe. Diesmal schreibt holzschwein einen Beschwerdebrief an alle standardliebenden Lehrer.

27. Juli 2010 - 14:48
von SPIESSER-Autorin holzschwein.
Deine Bewertung bewertet mit 3.375 5 basierend auf 8 Bewertungen
holzschwein Offline
Beigetreten: 17.05.2010

Liebe Lehrer,
bitte mal herhören: Hiermit beginne ich die Einleitung. Ich werde nun kurz auf das Thema hinführen, das ich im Folgenden erörtern werde.

Oh, sorry, hab's gerade gesehen: Mir ist da leider ein „ich“ unterlaufen. Tut mir Leid. Ich weiß, Distanz und Sachlichkeit sind das Ein und Alles.

Aber was war das? Ein „Sorry“? Jugendsprache? Das geht ja nun wirklich nicht! Wo kämen wir denn da hin? Also zückt ihr den Rotstift und streicht fleißig alles an, was einen Text lesenswert macht. Wörter und Sätze, wie wir sie benutzen – abgelehnt. Das aufschreiben, was einem gerade in den Sinn kommt – weg damit.  „In der 11. Klasse geht das nicht mehr, Leute!“

Jaa, ich weiß. In der 11. Klasse sollen wir Texte schreiben, die so spannend wie Börsenberichte sind. Individualität? Fehlanzeige. Sachlichkeit ist gefragt: „Ihr müsst distanziert schreiben“.

Ihr wollt Standardformulierungen, so abartig sie auch klingen mögen. Man kann euch mit Wendungen wie „Des Weiteren gibt es anzumerken ...", „Daraus kann man schließen ..“ oder „Die vorhergehenden Beispiele zeigen deutlich...“ tatsächlich ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.

Ich weiß, eigentlich ist das ja auch gar nicht so schwer: Wir müssen uns einfach an das Grundgerüst halten, einfach die einzelnen Punkte abarbeiten, einfach immer die selben Worte benutzen. Einfach stinknormal sein – einfach einfach eben.

Aber wenn ich dann so vor meinem Heft sitze, den Füller in der Hand, und mich wieder einmal zusammenreißen muss, um alles Leben außen vor zu lassen – dann macht mich das manchmal ganz schön fertig. Dann frage ich mich, was das alles eigentlich soll. Wozu lernen wir denn, so zu schreiben? Was bringt es uns, wenn wir uns genauso anhören, wie jeder andere Schüler in der Klasse auch? Was bringt es uns, wenn vor lauter Standard die Musterlösung mit unserer übereinstimmt?

Jaa, natürlich: Uns bringts gute Noten. Ihr seid zufrieden. Die Abschlussprüfung wird gut. Das ist mir ja auch alles klar. Aber was ist mit später? Ich bezweifle stark, dass ich die Texte, die ich im Alltag lese, nach Aufbau und Struktur beurteilen werde, oder dass ich später mal wissen muss, welche Formulierungen das Kultusministerium wünscht und welche nicht.

Im Gegenteil: Manchmal habe ich Angst, dass mir diese ganze – Entschuldigung – diese ganze Scheiße meine Sprache versaut. Die Sprache, die ich benutze, wenn ich WIRKLICH schreibe! Die Sprache, die ich für Artikel wie diesen hier brauche, für Leserbriefe, die tatsächlich abgedruckt werden, für aufrüttelnde und überzeugende Texte. Denn die Leserbriefe, die ihr Lehrer gut findet – in einer Zeitungsredaktion würden die doch nur ein müdes Lächeln auslösen.

Liebes Kultusministerium, liebe Lehrer dieser Welt: Bitte lasst uns doch ein wenig von dem, wie wir selbst sind. Lasst uns doch so schreiben, wie es heute in jeder Zeitschrift erwünscht ist, lasst uns doch bitte so schreiben, wie wir denken!

Gebt uns wenigstens eine Chance. Lasst uns ausprobieren, wie wir auf diese Weise schreiben können, untergrabt nicht alles, was uns selbst einfällt. Lasst uns ein wenig Freiraum für Kreativität, ein wenig Freiraum für Individualität. Denkt doch noch mal genau nach: Was wollt ihr später haben? Menschen, die mit der Masse gehen? Einfältigkeit, Frustration, „Standardmenschen“? Oder wollt ihr eine vielfältige Gesellschaft, wollt ihr Individuen, wollt ihr eine eigenständige, kritische und lebensfreudige Generation erziehen?

Gebt euch einen Ruck und lasst uns ein wenig so sein, wie wir gerne sein möchten.

Mit „freundlichem “ Gruß,
Eure Laura

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

17 Kommentare
  • Hey,

    also ich benutze auch nur ungern diese langweiligen Stadardformulierungen und sehe das Resultat dann in meinen Arbeiten, egal welches Fach, überall das gleiche.
    Meine Mutter ist etwas ähnliches in ihrer Schulzeit passiert, jetzt ist sie selbst Deutschlehrerin in einer Grundschule.
    Also macht euch keine Sorgen, wenn ihr so shreibt wie ihr schreibt, solange ihr eure Texte mögt und euch nicht langweilig findet, wird es auch anderen gefallen.

  • Da gibt's das Phänomen durchaus auch. Wir hatten in der siebten(?) Klasse mal die Aufgabe, die Länge der Diagonale eines Rechtecks herauszufinden, Seitenlängen gegeben. Musterlösung war: Zeichnen, abmessen. Ich habe das ganze damals mit a^2+b^2=c^2 gerechnet - mein Lehrer hat mir daraufhin erklärt, dass das in einer Klassenarbeit Abzug gegeben hätte: Man ist in der siebten quasi nicht berechtigt, den Satz des Pythagoras zu kennen=)

  • es gibt verschiedenste lösungswege.
    und beweismöglichkeiten.

  • stimmt natürlich. Wobei man bei Mathe ja auch bei der Standardlösung bleiben sollte, zumindest meistens.

    Kannst ja schlecht sagen: "Nein, das hier ist eine individuelle Lösung!" =P

  • bzw geschichte.
    solch problem habich nur in den sprachen + geschichte, bei den naturwissenschaften vermiss ich sie nicht.

  • Ich finds super, dass du dich so mitteilst, ich kenn das, auch wenn ich es nicht so extrem sagen würde.
    Aber auch was Schneewibchen gesagt hat, finde ich verständlich: in meinem Deutschkurs gibt es auch einige Schüler, die sich an solchen Standardformulierungen gerne "festhalten" und denen es schwerfällt, immer selbstständig Texte mit eigenen Worten zu schreiben.
    Trotzdem: Der Aufruf zur Individualität, zur Gegenströmung höre ich immer gerne. Also: gute Arbeit!

  • hatte ich auch das Gefühl. Nicht so konkrete Formulierungen, aber was Textaufbau angeht. Schön vor allem bei Erörtungen eines Textes über Jugendliche. Eigene Beispiele anbringen, was man bei eBay gelernt hat? Nicht doch!

Mehr zum Thema „Brief an …
  • VivElla
    Brief an …

    Liebe (deutsche) Sprache

    SPIESSER-Autorin Viv sinniert über die deutsche Sprache.

  • Onlineredaktion
    Brief an …

    Liebes Flüchtlingskind, ...

    SPIESSER-Autorin Patricia wendet sich in ihrem Brief an ihren Schützling.

  • Schokoballerina
    5
    Brief an …

    Brief an… meine Essstörung

    Eine anonyme Autorin über Mut und Kontrolle.

  • KlarO
    Brief an …

    Brief an ... HIP

    Ein Brief an HIP, die hypothetische SPIESSER-Partei.

  • nicohaji
    Brief an …

    Brief an ... Stephen Hawking

    Ein Dankesbrief, eine Trauerrede, ein Abschiedsbrief an einen genialen Wissenschaftler.

  • Alaniel
    Brief an …

    Brief an ... H&M

    SPIESSER-Autorin Annika ist der Modekette H&M gegenüber zweigespalten.

  • Lil
    Brief an …

    Brief an... den Schweiß

    Autorin Lilly freut sich in den seltensten Fällen über Schweiß, weiß ihm dann aber auch etwas Gutes abzugewinnen.

  • Helen16
    Brief an …

    Brief an...1984

    Unsere Überwachungstechnik hat die Science-Fiction längst überholt. Google und Co. bestimmen unsere Meinungen... oder etwa doch nicht? SPIESSERin Helen schreibt an das Dystopiejahr 1984...

  • Little Miss Wonder
    5
    Brief an …

    Brief an… meinen Körper

    Liebe Augen, Finger, Füße, Muskeln, Beine, Sehnen und und und… mit anderen Worten: Lieber Körper!

  • Em
    Brief an …

    Brief an...
    die Prokrastination

    „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe ... Ach, Mist! Das war wohl wieder nix. SPIESSERin Ema über die Hassliebe zur Prokrastination.

  • Valentina Schott
    4
    Brief an …

    Brief an...
    Den (Sc-)Heißkleber

    SPIESSERin Valentina widmet ihren Brief dem Heißkleber.

  • k0librix
    3
    Brief an …

    Brief an ... den Migrations-
    hintergrund

    SPIESSERin Alexandra widmet ihren Brief ihrem Migrationshintergrund.

  • schneewibchen
    Brief an …

    Brief an meine Wahlbenachrichtigung

      Liebe Wahlbenachrichtigung,   vor ein paar Wochen habe ich dich aus dem Briefkasten gefischt. Du bist meine Berechtigung zur Wahl, meine Berechtigung zur Mitbestimmung in Deutschland. Seitdem hängst du an meiner Pinnwand, wirst von Notizzetteln und Einkaufslisten umrahmt und wartest

  • pippi.langstrumpf
    Brief an …

    Brief an ...
    Die Erstwähler

    Das erste Mal zur bei einer Wahl die Stimme abgeben. Für manche von euch ist es dieses Jahr soweit, bei der Bundestagswahl. SPIESSERIN-Astrid hat einen Brief an alle neuen Erstwähler verfasst.  

  • Badbobby666
    Brief an …

    Brief an ...
    das Fernweh

    Fast alle von uns plagt es im Alltag regelmäßig, das Fernweh. Bei SPIESSER-Redakteur Tom scheint das nicht so zu sein. In einem Brief versucht er seinen entfernten Bekannten endlich dazu zu bewegen ihm mal einen Besuch abzustatten.

  • jennifer
    Brief an …

    Brief an ...
    die Pickel

    Sie sind klein, sie sind fies und man wird sie kaum los. Die Rede ist von den Plagegeistern der Pubertät: den Pickeln. SPIESSERin Jenni kann sie echt nicht mehr sehen und lässt ihrem Frust in ihrem Brief freien Lauf.

  • MissCuriosity
    2.454545
    Brief an …

    Brief an ...
    den Like-Button

    Wenn Freunde sich nicht mehr mögen, ist das meistens traurig. Mona verabschiedet sich in ihrem Brief jedoch von einem sehr schlechten Freund – von dem Like-Button.

  • Gradl mim Radl
    Brief an …

    Brief an ...
    die Jogginghose

    Am 21. Januar ist jährlich der internationale Tag der Jogginghose. Und ja, dieses Kleidungsstück hat es sowas von verdient einen eigenen Tag im Kalender zu haben. Findet zumindest SPIESSERin Franzi. Eine Liebeserklärung an das bequemste tragbare Stück Stoff.

  • la rana
    Brief an …

    Brief an... Silvester

    SPIESSER.de-Autoren schreiben Briefe. Dieses Mal gibt la rana Feedback an Silvester.

  • PaulausMdorf
    Brief an …

    Brief an ... Odin

    Ein bestandenes Mathe-Abi oder Frieden auf der Welt – oft wünschen wir uns Hilfe von oben. Paul hofft auf die Weisheit Odins und hat einen Hilferuf geschrieben.

  • Elektroprinzessin.
    Brief an …

    Brief an ...
    die Secondhandkleidung

    Was andere ausmisten, findet bei SPIESSER–Autorin Lara einen Platz. Sie findet: Secondhandmode ist ein Wundermittel gegen Uniformität, Sweatshops und das Pleitesein.

  • mia.
    4.666665
    Brief an …

    Brief an... den Herbst

    SPIESSER-Autoren schreiben Briefe. Diesmal hat mia. ein paar Takte mit dem Herbst zu reden.

  • lea58
    Brief an …

    Brief an ...
    den Neid

    Ihr kennt das: Was andere haben, wollen wir auch, was wir selbst haben, erscheint uns nicht gut genug. Neid! Lea will sich jetzt erstmal von ihm verabschieden.

  • Gradl mim Radl
    Brief an …

    Brief an ...
    das Internet

    In ihrem Brief gratuliert SPIESSER-Praktikantin Franzi dem Internet zum 25ten Geburtstag. Happy Birthday, liebes Internet!

  • FranziFranzzz
    Brief an …

    Brief an ...
    das WG-Leben

    SPIESSER-Praktikantin Franziska hat mit ihrem WG-Leben Klartext gesprochen und dabei positive und negative Seiten entdeckt – und letztendlich ihre Liebe gestanden!

  • Lena B.
    2
    Brief an …

    Brief an ... den Muskelkater

    SPIESSER-Autorin Lena hat ihre Beziehung zum Muskelkater erst einmal auf Eis gelegt. Nun will sie einen Neustart wagen – der Versuch einer Versöhnung.

  • vickypedia
    Brief an …

    Brief an ... die
    fehlenden Worte

    „Wenn Worte meine Sprache wären“, denkt sich nicht nur Sänger Tim Bendzko, sondern auch SPIESSER-Praktikantin Victoria und hat deshalb einen Brief an die fehlenden Worte geschrieben.

  • Kirschblütenrot
    5
    Brief an …

    Brief an ...
    die Hitzewelle

    36 Grad und es wird noch heißer. SPIESSER-Praktikantin Stephanie hat sich den langersehnten Sommer definitv anders vorgestellt. Zeit für einen hitzigen Gegenschlag.

  • josef.mb.2200
    Brief an …

    Brief an ... die Zufriedenheit

    SPIESSER-Praktikant Josef denkt an eine Zeit zurück, in der ihn die Zufriedenheit noch regelmäßig besucht hat. Er möchte den abgebrochenen Kontakt zu ihr so schnell es geht wieder herstellen und schreibt ihr einen Brief.

  • paulin.e
    5
    Brief an …

    Brief an ... die Plastiktüte

    Plastik tüten nerven SPIESSER-Autorin Pauline so richtig. Zeit für ein klärendes Gespräch mit der umweltschädlichen Tragehilfe.