SPIESSERs gute Welt

Das Streben nach Bewusst-Sein

Verhätschelt, unzufrieden und feige? Die Generation Y ist in aller Munde. Dabei verschieben Wissenschaftler, Berater und Manager die Wirklichkeit anscheinend so, wie es ihnen selbst am besten passt. SPIESSER-Autor Christoph gehört zu denen, die zwischen 1980 und 2000 geboren wurden. Er beschreibt die veränderungswillige Generation aus seiner Perspektive. Und er zeigt, wie sehr sie den Kritikern überlegen ist.

01. Februar 2015 - 14:04
SPIESSER-AutorIn anonymer Nutzer.
Deine Bewertung bewertet mit 4.8 5 basierend auf 5 Bewertungen
anonymer Nutzer Offline
Beigetreten: -

In einem buddhistischen Bücherhaus bemerke ich den Dialog zwischen einer Kundin und der Verkäuferin. „Was wohl ist, wenn erst die Jugend, die jetzt heranwächst, diese Generation Y, das Sagen bekommt?“, fragt sie bedrückt und wirkt, als hätte sie die Buddha-Statuen um sich herum gar nicht wahrgenommen. Dezent zurückhaltend fragt die Verkäuferin nach dem Grund für ihre Frage. „Naja, die denken doch, sie wären etwas Besseres“, sagt die Kundin leicht erbost. Die Verkäuferin reagiert gelassen. Sie geht nicht weiter auf die Ängste der Kundin ein. Stattdessen erklärt sie ihr, mit welchen Belastungen die junge Generation gerade heranwächst. Und sie macht klar, jede nachfolgende Generation sei ein bisschen „erleuchteter“ als ihre vorige.

Selbstbewusst und idealistisch statt betriebsblind und karrieregeil

"Das Leben ist keine Blumenwiese", sagen die
Kritiker. Doch die Generation Y will bewusster leben.
Foto: Rachel Samanyi, flickr.com,
CC-Lizenz (CC BY 2.0)

Die Kritiker machen es sich bequem: Sie stempeln den alles hinterfragenden Nachwuchs als „Generation Weichei“ ab. So versucht etwa der US-amerikanische Autor Tim Urban in einem Blogartikel zu skizzieren, weshalb die Generation Y an ihrer Unzufriedenheit selbst schuld sein soll. „Das Leben ist eben keine Blumenwiese“, schreibt er. Als wäre die Generation Y ein krankhafter Auswuchs ihrer Vorzeit, verordnet er ihr Ehrgeiz, Realismus und Zielstrebigkeit als Arznei – ein Rezept, das schon die Babyboomer befolgten. Es ist veraltet und trägt heute nur noch dazu bei, dass unsere vermeintlich moderne Gesellschaft weiter ausbrennt. Würden sich die Kritiker einmal von ihren Schreibtischen wagen, könnten sie das auch erkennen. Was von außen wie Feigheit, Orientierungslosigkeit und Spielerei aussehen mag, ist bei näherer Betrachtung das pure Leben. Es geht um die Suche nach etwas Höherem als Geld, Macht und Prestige. Es geht um mehr Zeit für sich selbst, um die Vorzüge und den Genuss eines bewussten Lebens. Klar, dass jemand, der nur lebt, um zu arbeiten, den Sinn dafür verloren hat. Schade eigentlich.

Die von den Vorurteilen bedrückte Kundin verlässt das Bücherhaus. Ich frage mich, wie sehr sie mit den Lehren des Buddhismus vertraut ist. Ob sie schon einmal in den Genuss einer Meditation gekommen ist? Sich Zeit nehmen, Stille erfahren, in sich hineinhorchen, einatmen, ausatmen, das Energiefeld wahrnehmen – eine Praxis, die durchaus dafür steht, das Leben bewusster zu erfahren. Wenn diese Frau doch offenbar keine Angst vor dem Buddhismus hat, wozu dann noch die Angst vor der Generation Y, die sicherlich anders als Buddhisten, aber im Kern doch auch bewusst leben möchte?

Das Leben ist zu wertvoll, um es in Arbeit zu ersticken
"Sabbatical" ist ein spezielles Arbeitszeitmodell, in dem man sich ein Jahr Auszeit nimmt bzw. in Teilzeit arbeitet.

Nach dem Ende des Industriezeitalters und den technischen Innovationen der Neuzeit rücken wir den Menschen wieder in den Mittelpunkt. „Jeder hat das Recht, seine Persönlichkeit frei zu entfalten“, heißt es im Grundgesetz. Während vorige Generationen noch dafür kämpften, dass solche Freiheitsrechte auf dem Papier stehen, wollen wir, die Generation Y, sie endlich auch voll auskosten. Um wirklich selbstbestimmt zu leben, sind unsere Forderungen an die Arbeitswelt nur weitere Voraussetzungen. Denn flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und Sabbatical resultieren aus dieser inneren Haltung: Wir wissen, dass unser Leben wertvoll ist. Und wir wissen, dass wir bewusst damit umgehen sollten – mit uns, mit anderen, mit der ganzen Welt.


Die Generation Y lebt nicht für die Arbeit. Sie
möchte Zeit, um ihr Leben zu leben und es zu
genießen. Foto: Alexander Boden, flickr.com,
CC-Lizenz (CC BY-SA 2.0)

Hinter der Kundin schließt sich die Tür. Ich blicke zurück ins Buch, das ich in Händen halte. Darin beschreibt eine ehemalige Ärztin, wie sie an Lebensqualität gewann, nachdem sie ihren Job an den Nagel gehangen hatte. Sie wagte einen Neuanfang – mit Mitte fünfzig. Sie zog aus der Stadt direkt ans Meer. Die Krankheiten, die sie über die Jahre mit sich herumschleppte, konnte sie heilen. Sie entdeckte neue Hobbys, die Liebe zu ihren Kindern und entwickelte eine ganz neue Identität. Zum ersten Mal in ihrem Leben fühlte sie sich glücklich. Im Anhang finde ich eine Liste mit den Dingen, die sie in ihrem Leben verändert hat. Eine Anleitung soll das nicht sein, nur eine Inspiration. Das eigene Bauchgefühl sei wichtiger.

Bleibt letztlich die Frage: Warum eigentlich?

Sich über sich selbst bewusst werden, seine Talente und Fähigkeiten begreifen und den Sinn des Lebens erkennen: Das treibt uns an. Was sollen wir mit einem Haufen Geld auf dem Konto, wenn wir keine Zeit haben, es sinnvoll auszugeben? Was sollen wir mit den edelsten Designeranzügen, wenn wir uns komisch darin vorkommen? Was sollen wir mit einem schnellen Dienstwagen, wenn wir eh nur in der Stadt umhergurken? Was sollen wir mit einem Uni-Abschluss, wenn wir in Unternehmen praktisch arbeiten? Und was sollen wir mit einem Abitur, wenn wir gar nicht studieren wollen?

Schließlich verlasse ich das Bücherhaus, ohne etwas zu kaufen. Das Wichtigste, was ich brauche, sitzt in meinem Herzen. Dem will ich folgen.

Text: Christoph Krelle
Teaser-Bild: Jesus Solana, flickr.com, CC-Lizenz
(CC BY 2.0), Bild wurde bearbeitet

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Zwei Kommentare
  • Freut mich, dass Dir mein Artikel gefällt - vielen Dank! Nein, ich glaube, es gibt einen Unterschied zwischen Burnout und Beruf. Du kannst Dir so ein Haus leisten, ohne Dich dafür ausbrennen zu müssen, in dem Du lernst, einfach die Balance zu halten. Nimm Dir Zeit, setze Dir ein Ziel und verfolge es, ohne Dich darin zu verbeißen. Klar, das klingt vielleicht nach einem langen Weg, aber es kann großen Spaß machen, ihn zu gehen. Und vielleicht merkst Du unterwegs, dass Du dieses Haus gar nicht brauchst. Oder anders: Ist denn ein Mensch, der in einem solchen Haus lebt, automatisch gleich bewusster mit sich selbst und seiner Umwelt? Ist so ein Mensch glücklich, nur des Hauses wegen?

  • Toll geschrieben! Und steckt viel Wahres drin - für mich! Das Erkennen, was man für sich selbst will, ist, denke ich, dabei das Wichtigste. Sei es Zeit, Liebe oder doch die berufliche Erfüllung in jeglicher Hinsicht! Aber um das rauszufinden, braucht man Mut, Verständnis und eben wieder Zeit!
    Etwas schmunzeln muss ich allerdings bei der Ärztin und ihrem Haus am Meer, das sie ohne fette Rücklagen durch Berserkerei sich wohl nie hätte leisten können. Muss ich mich also doch ausbrennen, um hinterher wieder zu mir zu kommen?

Mehr zum Thema „SPIESSERs gute Welt
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Die Gewinner des Casio Vektoria Award 2017

    Sie haben geknobelt, gesucht und geforscht: Schülerinnen und Schüler der fünften bis 13. Klassen waren aufgerufen, sich mit dem Thema Bionik zu befassen und es in Form eines Bildes – ob Digitalbild, Foto oder Zeichnung – zu präsentieren. Wir stellen die Gewinner und ihre

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Dein Song für EINE WELT!

    Alle Solisten, Bands und Chöre zwischen 10 und 25 Jahren aufgepasst! Eure selbst komponierten Lieder behandeln die Themen „Eine Welt“ oder „Globale Entwicklung“? Dann schickt euren Titel beim Songcontest „Dein Song für EINE WELT!“ ein – Es gibt einiges zu gewinnen!

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Sticker gegen Rechts

    Werdet kreativ und setzt ein klares Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus. Zum siebten Mal startet dieses Jahr die Aktion „Sticker gegen Rechts“, bei der ihr eure eigenen Sticker entwerfen könnt. Bis 29. März könnt ihr eure Entwürfe einreichen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Bionik – Natur inspiriert die Wissenschaft

    Ihr interessiert euch für Natur, Technik und Mathematik? Bionik ist für euch kein Fremdwort? Dann macht bis 3. März mit beim CASIO-Kreativ-Wettbewerb und gewinnt den „Vektoria-Award“!

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Mischt euch ein und gewinnt!

    Ihr macht euch Gedanken über unsere Umwelt und unsere Nachhaltigkeit? Ihr lebt nicht einfach so vor euch hin, sondern wollt in der Welt was ändern? Ihr sucht gerne nach Lösungen für Probleme? Dann ab mit euch zum 27. BundesUmweltWettbewerb!

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    „Nur noch kurz die Welt retten“

    Kennst du das Lied von Tim Bendzko? Es scheint als wäre es für den 2°Campus, eine Schülerakademie des WWF Deutschland und der Robert Bosch Stiftung, geschrieben worden. Die Teilnehmerinnen Anastasia und Giulia erklären, wieso es so gut passt und zu welchen Erkenntnissen die Teilnehmer

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Plastikpiraten ahoi!

    Das „Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane“ schickt euch auf eine spannende Expedition: Ihr erforscht zusammen mit Wissenschaftlern, warum Plastikmüll so gefährlich für unsere Flüsse und Küsten ist. Diese Erkenntnisse sind für den Schutz der Meere

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    „Wir
    müssen alle
    offener werden“

    So ganz neu war Marco der Umgang mit Menschen mit einer geistigen Behinderung nicht, als er letzten März als freiwilliger Helfer bei den Special Olympics im oberbayrischen Inzell dabei war. SPIESSER hat er erzählt, was seinen Einsatz für ihn so wichtig macht.

  • Individuot
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Kennst du jemanden, dem es mal so richtig schlecht ging? So schlecht, dass er oder sie gar nicht mehr leben wollte? Vielleicht wusstest du ja auch selbst mal nicht so richtig weiter und hast dich hilflos gefühlt? In Rahmen eines Wettbewerbs der Telefonseelsorge Berlin e.V. kannst du diesem Ohnmachts-Gefühl

  • Laura...
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • JanD
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Sie kommen in Frieden!

    Wie können wir die Welt verändern? Um diese Frage drehte sich alles bei der diesjährigen Peace Academy in Dresden. Fast 400 junge Menschen aus 38 Ländern trafen sich, um zu diskutieren, auszuprobieren oder einfach Spaß zu haben. SPIESSER-Autor Jan war einer von ihnen.

  • Little Miss Wonder
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • Alaniel
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Annika Sperling

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • mary_makes tea
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Helmut Wolman

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • Schmaxidt
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Max Schmidt

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • Onlineredaktion
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Lena Apke

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige

  • kleinesinsekt
    Ihr für Flüchtlinge

    Fremde? Freunde!

    Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • whityhumbuk
    Ihr für Flüchtlinge

    Freundschaft geht
    durch den Magen

    Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern

  • Onlineredaktion
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Macht’s
    doch einfach selbst!

    Geflüchteten helfen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden? Warum nicht einfach machen, dachten sich die Jugendlichen der „Jugend für Asyl” in Brandenburg, schnappten sich einen Fußball und legten so den Grundstein für eine gelungenes Flüchtlingsprojekt.

  • Flying Lucy
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Der Müllkocher

    Die braungefleckte Banane oder das hart gewordene Brot – oft landen sie im Müll. Insgesamt werden in Europa jedes Jahr 90 Millionen Tonnen essbare Lebensmittel weggeworfen. Um darauf aufmerksam zu machen, hat der Koch und Journalist David Gross eine Tour durch Europa gemacht – und mit

  • Jenifer Girke
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Kleiner Schuhkarton, große Wirkung

    Seit zwei Wochen wird wieder gepackt, und zwar für notleidende Kinder in Osteuropa. Am vergangenen Donnerstag läutete die beliebte Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ ihre 20. Saison mit einer Pressekonferenz in Berlin ein und hatte einen ganz besonderen Gast dabei.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Anleitung zum Weltretten

    Die Welt retten klingt so groß, so poetisch. Aber was, wenn das Ziel heißt: 95 Prozent weniger Treibhausgase bis 2050? Das hört sich dann schon ziemlich konkret an. Pia durfte mit 20 anderen Weltverbesseren an der WWF-Schülerakademie 2°Campus zu der Frage, wie Klimaschutz gelingen

  • grünerTee
    4
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Stell' dir vor ein Freund von dir hat einen schweren Schicksalsschlag erlebt und weiß nicht weiter. Er verkriecht sich immer mehr und entfernt sich von dir und seinen anderen Freunden. Du befürchtest, dass er sich was antun könnte. Was tust du? Suchst du das Gespräch? Was würdest

  • ronja.lustig
    4
    SPIESSERs gute Welt

    Unterm Strich:
    Viel is‘ es nich!

    SPIESSER-Autorin Ronja hat bei der “Live Below The Line”-Kampagne  in Großbritannien mitgemacht und die Herausforderung angenommen, sich fünf Tage lang von weniger als einem Britischen Pfund am Tag zu ernähren. Ziel der Aktion ist es, auf die 1,2 Milliarden Menschen weltweit

  • Jelly
    SPIESSERs gute Welt

    Die gute Seele vom Kiez

    Sie sind hilfesuchend, obdachlos oder einfach nur redebedürftig – Berührungsängste hat Florian damit nicht. Jeden Tag kümmert er sich um allerlei Menschen in der Hamburger Bahnhofsmission. SPIESSER-Autorin Jelena hat ihn bei seinem Bundesfreiwilligendienst begleitet.

  • Judyta
    SPIESSERs gute Welt

    Nur Bares ist Wahres?

    Nope! Für 1,4 Milliarden Menschen auf der Erde ist ein Leben ohne Strom die harte Realität. Die Nu-Metal-Band Linkin Park will mit ihrem Charity-Projekt „Power The World“ eine ganze Menge dagegen tun – nämlich eine Millionen Haushalte mit Strom versorgen. SPIESSER-Autorin

  • MissFelsenheimer
    SPIESSERs gute Welt

    Mit gutem
    Beispiel voran

    Seltene Tiger vorm Austerben retten und gegen die Erderwärmung kämpfen – für diese und weitere Ziele setzt sich der World Wide Fund for Nature, kurz WWF, ein. Was wir jungen Menschen bewirken können und ob man als Klimaschützer auf seinen ökologischen Fußabdruck

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Der SPIESSige Jahresrückblick

    Stefan Raab, Dieter Nuhr oder Günter Jauch – sie alle haben in den vergangenen Tagen auf das ausklingende Jahr 2014 zurückgeblickt. In diese Reihe ordnet sich nun auch SPIESSER-Praktikantin Mireille ein, um euch unsere SPIESSige Sicht auf die letzten zwölf Monate zu zeigen.