Anzeige
Schwerpunkt

Deine Mobilität: vernetzt, individuell und sicher

Ja, Autofahren hat momentan einen schweren Stand und die Klimadebatte wirft viele Fragen dazu auf. Hoher CO2-Ausstoß und gesundheitsschädliche Emissionen drängen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der eigenen Mobilität.

08. November 2019 - 15:04
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009


Das „Begleitete Fahren ab 17“ (BF17) bietet dir den sichersten
Einstieg in den Straßenverkehr.

Neben Bus und Bahn stehen in vielen Orten mit Carsharing, Sammeltaxis, Mietfahrrädern und E-Scootern ganz neue Alternativen zum eigenen Auto bereit, die sich mit den passenden Apps auf dem Weg von A nach B komfortabel kombinieren lassen. Dennoch wollen viele Menschen auf das Autofahren nicht verzichten. In ländlichen Gebieten fahren Bus und Bahn nur selten und in vielen Berufen ist das Auto nicht mehr wegzudenken. Auch privat ist vielen Menschen die Flexibilität und Freiheit durch ein Auto wichtig, um ihr Leben individuell zu gestalten. Das heißt: verantwortungsvoll mit dem Auto umzugehen. Welche Fahrten sind wichtig und welche kannst du vermeiden? Eine umweltschonende und energiesparende Fahrweise spart Ressourcen und CO2. Sie wird heute bereits in der Fahrschule gelehrt und lässt sich durch spezielle Trainings noch verbessern.

Safety first!

Doch auch der Einstieg in die eigene Automobilität kann bewusster gestaltet werden. Wenn du früh die Fahrerlaubnis machen willst, bietet dir das „Begleitete Fahren ab 17“ (BF17) den sichersten Einstieg in den Straßenverkehr und macht dich zu einer besseren Fahrerin bzw. zu einem besseren Fahrer. Außerdem wirst du rund 20 Prozent seltener an Unfällen beteiligt sein als Gleichaltrige, die unmittelbar nach der Fahrschule auf sich allein gestellt waren. Das belegen wissenschaftliche Studien. Das Feedback deiner Begleitperson, aber auch das Führen eines BF17-Logbuchs helfen dir, viel bewusster eigene Fahrerfahrungen aufzubauen. Du besprichst sinnvolle Fahranlässe und Begleitfahrten mit deinen Begleitern und übst so nebenbei, verantwortlich mit Mobilität umzugehen. Und vielleicht lernen deine Begleitpersonen auch etwas moderne und ökologische Fahrweise von dir.

BF17 bringt viele Vorteile Schon vor dem 18. Geburtstag hinter dem Steuer sitzen? Das geht mit dem „Begleiteten Fahren ab 17“. Deine Begleitpersonen unterstützen dich dabei. Bereits mit 16½ Jahren kannst du dich in der Fahrschule anmelden. Für dich bringt das BF17 viele Vorteile:

• Du kannst deine Fahrausbildung frühzeitig beginnen. Die Ausbildung läuft genauso ab wie bei bereits Volljährigen.

• Ab dem 17. Geburtstag beginnt die Begleitphase und dauert bis zur Volljährigkeit maximal ein Jahr. Das ist viel Zeit, um Fahrerfahrung zu sammeln, damit du dich sicherer und routinierter am Steuer fühlst.

• Als Begleitpersonen kommen alle Verwandten und Bekannten aus deinem Umfeld in Frage, die über 30 Jahre alt sind, seit mindestens fünf Jahren ihren Führerschein und maximal einen Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg haben.

• Du bist nie allein unterwegs und hast mit einer Begleitperson immer jemanden an Bord, der dir zur Seite steht.

• Wer am BF17 teilgenommen hat, ist im ersten Jahr des selbstständigen Fahrens rund 20 Prozent seltener an Unfällen beteiligt als Gleichaltrige ohne Begleitphase.

• Viele Versicherungen bieten günstigere Tarife für BF17-Teilnehmende an. Und du beendest deine Probezeit schon mit 19 statt mit 20 Jahren.

Jetzt informieren: www.bf17.de, instagram.com/bf17.de, facebook.com/bf17.de

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!