Anzeige
Schwerpunkt

Den Mensch behandeln – nicht die Krankheit

Lena hat 30 kleine Patienten, für die sie sogar ihr Studium sausen lässt. Dass manchmal ein Umweg nötig ist, um seinen Traumberuf zu finden, weiß die leidenschaftliche Gesundheits- und Kinderkrankenschwester aus Erfahrung.

10. März 2014 - 11:15
SPIESSER-AutorIn anonymer Nutzer.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 3 Bewertungen
anonymer Nutzer Offline
Beigetreten: -

Lena, 20, kommt eigentlich aus einer Akademikerfamilie. Nach dem Abitur entscheidet sie sich für ein Germanistikstudium, doch schnell merkt sie, dass das nichts für sie ist. Sie weiß nicht genau, welchen Beruf sie machen will und probiert alles Mögliche aus, wie Arbeiten im Buchladen und einer Bibliothek. Dann folgt eine Schnupperwoche in der Neugeborenenstation. Das ist es! Die Arbeit mit den Kleinen begeistert sie so sehr, dass sie sich um eine Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenschwester bewirbt.

Die Ausbildung

Heute ist Lena im zweiten Lehrjahr. Gemeinsam mit drei anderen Pflegekräften betreut sie 30 Kinder. Zur morgendlichen Routine gehören Kontrollrundgänge, ein kleines Frühstück und regelmäßige Untersuchungen. Blutdruck, Atmung und Temperatur werden überprüft. Nach der Tour muss Lena alle ihre Arbeitsschritte aufschreiben, damit die Kinder strukturiert behandelt werden können. Verschnaufpausen fallen bei so vielen Patienten meist kurz aus.

Fasziniert ist Lena vor allem von der Vielseitigkeit der Ausbildung. Zu den pflegerischen und medizinischen Fächern kommen methodische Beratung, Einblicke in die Bereiche soziale Kompetenzen und Verwaltung. „Ich weiß theoretisch mehr, als ich praktisch umsetzen kann“, sagt sie. Während der letzten anderthalb Jahre hospitierte Lena auch in einer Lungenfachstation, einem Senioren- heim, einer Behindertenwerkstatt und einer psychiatrischen Einrichtung. Mehrere Wochen am Stück besuchen die Schüler außerdem eine Berufsschule. „Die Schule vermittelt Kompetenzen für ganz unterschiedliche Bereiche der Pflegebranche.“ Lena sieht das als großen Vorteil, denn „falls ich später keine passende Stelle in der Kinderkrankenpflege bekomme, wäre die Seniorenbetreuung durchaus eine Alternative“.

Professionelle Distanz

„Man darf nicht die Krankheit behandeln. Es ist der Mensch mit dem wir arbeiten!“, lautet das Credo der Pflegekräfte. Empathie und die Fähigkeit professionelle Distanz zu wahren, sind für Lena wichtige Voraussetzungen – sogar wichtiger als die Begeisterung für die kleinen Patienten. Pflegerische Tätigkeiten haben viel mit körperlicher Nähe zu tun, so dass die Schüler schrittweise lernen müssen, solche Aufgaben als nüchternen Teil ihrer Arbeit zu sehen und gleichzeitig das Schamgefühl ihres Gegenübers zu respektieren. Auch den Umgang mit der Familie des kleinen Patienten und mit harten Schicksalen lernt Lena in der Ausbildung. „Aber genau diese Herausforderungen sind es, die den Beruf so spannend machen – vor allem, wenn man merkt, dass man eine Situation gut gemeistert hat!“

Teamwork

Die Arbeit mit dem Nachwuchs bringt Verantwortung mit sich, was nicht immer leicht ist. „Da ist es wichtig, im Team Rückhalt zu haben und sich austauschen zu können“, betont Lena und meint „in meiner Ausbildung hier klappt das super“. Zum „Team“ gehören auch die Eltern, mit denen eng zusammen gearbeitet wird und die für alle Beteiligten, vor allem aber für die Kinder, ganz wichtig sind. „Wir brauchen die Mutter nicht zur Blutabnahme, aber ganz dringend danach!“

Beruf oder Berufung?

Warum wird Lena Gesundheits- und Kinderkrankenschwester? Sie meint „die Arbeit mit den Kindern ist jeden Tag ein Erfolgserlebnis! Es ist ein schönes Gefühl, gebraucht zu werden und einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Ich weiß, dass ich etwas Sinnvolles tue und ich mag die Verantwortung, die ich habe. Es gefällt mir, dass mir hier, im Vergleich zur Schule, etwas zugetraut wird und ich zeigen kann, dass ich dem gewachsen bin. Die Arbeit mit den Kindern macht mir Spaß. Auch wenn es nicht immer einfach ist – das ist mein Traumberuf.“ Ganz klar: Lena hat mit ihrer Berufswahl ihre Berufung gefunden.

In der Kinderkrankenpflege herrscht derzeit großer Fachkräftebedarf. Das hat vielleicht nicht nur damit zu tun, dass es insgesamt mehr Pflegebedürftige gibt, sondern auch damit, dass viele Jugendliche nicht auf die Idee kommen, einen Pflegeberuf zu ergreifen, obwohl die Ausbildungsvergütung überdurchschnittlich gut bezahlt wird.

Wenn euch Lenas Erfahrungen neugierig gemacht haben, dann schaut mal hier rein: zeig-deine-pflegestaerken.de. Hier erfahrt ihr alles über Berufe in der Pflege und könnt mal in der Ausbildungsdatenbank nach Praktikumsplätzen in eurer Region stöbern.


Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem
Norddeutschen Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege.

 

Text: Katharina Habler
Fotos:
Maxine Hargrove, Rainer Sturm/pixelio.de, Helene Souza/pixelio.de

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „Zeig deine Pflegestärken
  • Anzeige
    PaulausMdorf
    Schwerpunkt

    Gepflegte Perspektiven

    Verantwortung, der Blick für das Wesentliche und Kombinationsfähigkeit … Geht’s hier um Detektivarbeit? Nicht ganz! SPIESSER-Autor Paul hat mit der Altenpflegerin Pia Drube vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) gesprochen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Supermario, Hilfsenthusiast oder Pflegophobiker?

    Teste dich selbst im SPIESSER-Pflegetest und finde heraus, ob du für einen Beruf in der Pflege geeignet bist. Starte dazu einfach den nicht ganz ernstgemeinten Persönlichkeitstest. Dieser führt dich durch 15 Auswahlfragen, durch die du dich kurz und einfach durchklicken kannst. Am Ende

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Gewinnen

    Gepflegt gewinnen!

    Fast jeder hat schon einmal miterlebt, wie es ist, wenn Opi oder Omi in eine Pflegeeinrichtung umzieht. Irgendwie ganz normal. Aber selbst dort arbeiten – darüber denken nicht alle nach. Informiert euch hier über eure Jobchancen in der Pflege. Ihr konntet tolle Preise gewinnen um euch

  • Anzeige
    PrinzessinSinnlosigkeit
    4.142855
    Schwerpunkt

    Wir arbeiten für Menschen!

    Komischer Geruch, Bettpfannen und Tristesse: Der Pflegeberuf steckt voller Vorurteile. Doch was stimmt wirklich? Altenpfleger Michael steht SPIESSER-Autorin Paula Frage und Antwort. Außerdem wollten wir eure Stimme in einem Flyervoting.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Ihr habt gewählt!

    Die Kampagne „Zeig deine Pflegestärken“ suchte ein neues Design für ihre Flyer und ihr habt entscheiden, wie dieses aussehen soll. Unter den Teilnehmern haben wir Stressbälle und USB-Sticks verlost.