Schmökern

„Der Mann
zwischen den
Wänden“

Was wäre, wenn man als einziger Mensch übersinnliche Fähigkeiten hätte? Und was, wenn diese übersinnlichen Fähigkeiten einen Mord aufdecken könnten? Im Thriller „Der Mann zwischen den Wänden“ geschieht genau das. SPIESSER-Autorin Madita hat für euch Emma Ångströms neues Buch unter die Lupe genommen.

16. August 2017 - 10:04
SPIESSER-Autorin Madita Schäkel.
Noch keine Bewertungen
Madita Schäkel Offline
Beigetreten: 21.05.2014

Worum geht's?

Macht euch auf einen der absonderlichsten Morde in der Thriller-Geschichte gefasst: Alva ist gerade einmal neun Jahre alt. Zusammen mit ihrer Mutter und ihren beiden Schwestern zieht sie von Ludvika nach Stockholm. Schnell wird klar, dass das neubezogene Haus nicht normal ist – es geschehen seltsame Dinge. Es ist fast so, als wäre das Haus lebendiger als seine Bewohner. Und dann passiert es: Eine Frau verschwindet. Zwei Wochen gibt es kein Zeichen, keine Spur, keinen Verdacht. Doch dann wird ihre Leiche ausgerechnet im Flur ihrer eigenen Wohnung gefunden. Während die Polizei nicht weiß, was sie machen soll, gelingt es der kleinen Alva, dank ihrer übersinnlichen Fähigkeiten, das Rätsel zu lösen – Schritt für Schritt deckt sie Unglaubliches auf. Und sie ist nicht die einzige. Auch Henry kommt dem Ungeheuerlichen auf die Schliche: Ihm ist es jedoch wichtig, dass nichts von dem das Haus verlässt. Was wirklich geschehen ist, erratet ihr nie.

Wer steckt dahinter?

Emma Ångström ist eine hervorragende Autorin, die weiß, wie man Spannung aufbaut. „Der Mann zwischen den Wänden“ ist das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe, doch es wird nicht mein Letztes sein – denn bisher habe ich keinen Roman gelesen, der das Paranormale so clever mit dem Normalen verwebt.

Emma Ångström wurde 1982 im schwedischen Västerås geboren. Wusste sie schon als Kind, dass sie Bücher schreiben will? Womöglich. Doch nach ihrem Masterabschluss in Architektur widmete sie sich zunächst der PR-Branche. Noch heute leitet Sie die PR-Abteilung eines Architekturbüros im schönen, lebhaften Stockholm. „Der Mann zwischen den Wänden“ ist bereits der zweite Roman der Autorin – hoffentlich nicht der Letzte

Kurz und knapp oder dicker Schinken?

Mit gerade einmal 319 Romanseiten ist „Der Mann zwischen den Wänden“ kurz und knackig, jedoch keinesfalls dürftig: Der Plot ist schnelllebig, doch die Charaktere sind es nicht. Besonders Alva ist eine Person, die einem auch nach dem Lesen noch im Kopf bleibt – kennt ihr solche Figuren? Sie ist anders als die anderen und wird selbst von ihren eigenen Schwestern ausgegrenzt. Ihre Großmutter würde sie verstehen, doch diese ist leider zusammen mit einigen Geheimnissen verstorben.

Der Mann zwischen den Wänden

Autor: Emma Ångström
Verlag: Arctis Verlag
Veröffentlichung: August 2017
Seitenzahl: 336

Für die Bahn, den Sessel oder den Pausenhof?

Dieser tiefgreifende Thriller spielt Piano auf euren Nerven, deswegen empfehle ich eine Tasse Tee dazu – die wirkt schließlich beruhigend. Für den Pausenhof eher nicht zu empfehlen, denn endet die Pause, müsst ihr aufhören zu lesen. Meine Empfehlung: Nehmt eine komfortable Position ein und genießt diesen eher ungewöhnlichen Thriller, der weit mehr ist: Emma Ångström beleuchtet menschliche Abgründe und Familiendynamiken. Tiefer als die meisten Thriller, die ich gelesen habe.

Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie schwer ist es, das Buch wegzulegen?

Schon auf den ersten Seiten wird klar, dass in dem Stockholmer Haus merkwürdige Dinge vor sich gehen: „Es herrscht eine gedrückte Stimmung, als wäre in diesem Zimmer noch etwas Vorheriges vorhanden, obwohl es leer ist“. Die Autorin baut kontinuierlich Spannung auf und jagt dem Leser mit ihren Worten einen kalten Schauer über den Rücken. Ab und zu erwischt man sich dabei, den Raum um sich zu begutachten – war das gerade ein Schatten? Schwer wegzulegen und deswegen eine 9.

Wem borgt man es als erstes?

Borge dieses Buch jemandem, der es genießt, wenn die Nerven Alarm schlagen. Kennst du jemanden, den manchmal ohne sinnige Erklärung ein komisches Gefühl in den eigenen vier Wänden überkommt? Dann hast du für ihn oder sie das perfekte Geschenk gefunden. Pure Action-Fans kommen hier sicherlich nicht auf ihre Kosten. Doch wer sich seiner eigenen Angst stellen will, dem wird dieser Thriller schmecken.

Lieblingszitat:

„Genau in dem Moment, als sein Zeigefinger den Boden berührt, begreift er, um was es sich da handelt. Dieser geronnene, dunkelbraune, beinahe schwarze Fleck ist Blut.“ (Seite 275)

In drei Worten:

Unglaublich. Spannend. Tiefgreifend

 

Text+Teaserbild: Madita Schäkel

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Schmökern
  • Mary F.
    Schmökern

    „Wolf Road“

    Ein Mädchen, das sich ihrem Ziehvater und Menschenmörder stellen muss – Beth Lewis’ „Wolf Road“ ist ein Into-the-wild-Roman der etwas anderen Sorte und nichts für schwache Gemüter. Zum Glück war unsere SPIESSER-Autorin Mary tough genug für den Thriller

  • Marteena
    Schmökern

    „150 Days to Date“

    Wie ist das eigentlich, wenn mit Ende 20 der Traum von der perfekten Beziehung platzt – und man unter lauter glücklich vergebenen Pärchen plötzlich wieder allein da steht? Feli, der Hauptfigur aus Katharina Langes neuem Roman „150 Days to Date“, passiert genau das. SPIESSER-Autorin

  • TheoMueller
    Schmökern

    „Sweet Rotation“

    Escort-Girl verliebt sich in Kunden: SPIESSER-Autor Theo hat mit „Sweet Rotation“ einen Groschenroman als E-Book gelesen, der gern ein richtiges Drama geworden wäre.

  • Crocahontas
    Schmökern

    „Nearly Dead - Am Ende stirbst du“

    Die Mutter arbeitet als Stripperin, der Vater ist spurlos verschwunden. Das Leben meint es so schon nicht gut mit der 16-jährigen Nearly, als ihr plötzlich noch ein mysteriöser Serienkiller auflauert. SPIESSER-Autorin Virginia schnupperte für Euch in den neuen, Gänsehaut erregenden

  • p.at.ponyhof
    Schmökern

    „Hasta la Vista, Baby“

    SPIESSER-Autorin Pauline ist fasziniert von der Hippie-Kultur der 60er/70er Jahre und hat sich deswegen mit dem Roman „Hasta la vista, Baby“ von Wolfgang Pollanz befasst. Der Roman spielt in den späten 70ern in L.A und entwickelt sich zu einem spannenden Krimi, den Pauline nicht mehr

  • Individuot
    5
    Schmökern

    „Es herrscht sehr viel Aufklärungsbedarf.“

    Unter dem Titel „Ebbe & Blut, Alles über die Gezeiten des weiblichen Zyklus“ erschien am 25. April die Abschlussarbeit von Eva Wünsch (25) und Luisa Stömer (24). SPIESSER-Redakteurin Polina hat mit den Grafik Designerinnen über Tabus, Wissenslücken und Zyklusphasen gesprochen.

  • annaweigelt
    5
    Schmökern

    „Über Wasser“

    „Über Wasser“ bietet Wortwasserfälle und Gedankenstrudel, eine gesunde Portion Großstadtsommer und einen Protagonisten, der sparsam lebt und sich verausgabend liebt. SPIESSER-Autorin Anna hat den neuen Roman des Österreichers Lukas Meschik für euch verschlungen und

  • canyz
    Schmökern

    „Epidemie“

    Dünner, gesünder, schöner: Seit die Gesundheitspartei in Schweden an der Macht ist, dreht sich alles nur noch ums Körpermaß. Doch diese Entwicklung spaltet die Gesellschaft. SPIESSER-Autor Can warf einen Blick in das nicht mehr wiedererkennbare Land Schweden.

  • Onlineredaktion
    5
    Schmökern

    „Der Sommer, in dem alle durchdrehten (außer mir!)“

    So hat sich Arvid seinen Sommer bestimmt nicht vorgestellt. Zusammen mit seinem Vater campt er auf dem Hof von Indiane mit den Achselhaaren und ihrem schwulen Vater Roger. SPIESSER-Autorin Stephanie ist für euch mit in die Ferien gefahren.

  • Onlineredaktion
    Schmökern

    „Paper Princess –
    Die Versuchung“

    Ein junges Mädchen, das sich alleine in der Welt durchschlagen muss, bis ein unbekannter Millionär sie in eine ganz neue Welt mitnimmt. Ella Harper hat alles verloren, doch bei den Royals bekommt sie alles, wovon sie je geträumt hat und mehr. Ein Mädchenbuch, voller Liebe, Hass, Verzweiflung

  • nicohaji
    Schmökern

    „Company Town –
    Niemand ist mehr sicher“

    Jeder Mensch hat seine Macken. In New Arcadia ist das nicht der Fall: Es wimmelt von Cyborgs. Nur die Bewohnerin Hwa ist rein organisch. Mit dem neuen Roman von Madeline Ashby hat SPIESSER-Autor Nico einen Blick in die Zukunft gewagt.

  • hannahreads
    Schmökern

    Handy aus – Herz an

    Ihr habt euch für 2017 vorgenommen, mehr zu lesen? SPIESSERin und Bloggerin Hannah hat vier Schmökertipps für euch, die an frostigen Tagen in besondere Buchwelten entführen. Hier findet gewiss jeder sein neues Lieblingsbuch!

  • cucumber
    Schmökern

    „Trust Again“

    Der zweite Roman der Again-Trilogie von Mona Kasten zum Start ins neue Jahr. Spiesser-Schmökerinchen Annika und „Klappe, die Zweite“ für die Clique aus Woodshill.

  • cucumber
    Schmökern

    „Begin Again“

    „Begin Again“ – ein Roman zum Beginn großer Dinge in neuen Städten und der verquirlten Liebesgeschichte von Allie und Kaden. SPIESSER-Neuling Annika über die Parade der klassischen Lovestory.

  • FranziFranzzz
    Schmökern

    „So fremd, so schön“

    Eigentlich wollte Joyce nur den Sommer mit ihren Freunden in Hamburg verbringen, doch dann verliebt sie sich Hals über Kopf in Flüchtling Elias. Noch weiß Joyce nicht, dass ihre Liebe unter keinem guten Stern steht. Der neue Roman von Cornelia Franz hat SPIESSER-Praktikantin Franzi zum Nachdenken gebracht.

  • Gradl mim Radl
    Schmökern

    „The Cage – Entführt“

    Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen wird Cora gefangen gehalten. In einer fremden Welt. Ohne jeglichen Kontakte zur Außenwelt. Aber wie kam sie da hin? Wer sind die anderen Jugendlichen? Und vor allem – was muss sie tun, um hier wieder weg zu kommen? Fragen über Fragen, die das

  • lea58
    Schmökern

    „Ghettobitch“

    Eigentlich hat Nele alles, was man sich wünscht. Doch auf einen Schlag verändert sich ihr Leben komplett und sie muss mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder ins Ghetto ziehen. Der neue Schmöker „Ghettobitch“ von Gernot Gricksch befasst sich mit vielen Vorurteilen und dem

  • PaulausMdorf
    3
    Schmökern

    „Dschihad Online“

    Habt ihr euch auch schon immer gefragt, wie Menschen zu Terroristen werden? Warum sie wirklich das tun, was sie tun? Ist es wirklich immer einfach zu sagen: Die sind die Bösen, wir sind die Guten? Darum dreht sich der neue Roman von Morton Rhue, den SPIESSER-Autor Paul für euch durchgeschmökert hat.

  • rocket
    Schmökern

    „Die Attentäter“

    Paris, Brüssel, Nizza – deutsche Städte blieben bisher von IS-Anschlägen weitestgehend verschont. Aber was wäre wenn? In „Die Attentäter“ zeigt Antonia Michaelis anhand der Geschichte dreier Freunde, dass auch Deutschland in Gefahr kommen kann – und hat

  • Onlineredaktion
    5
    Schmökern

    Offen für andere Perspektiven

    Er geht dahin, wo es Probleme gibt. Seine Geschichten spielen heute, seine Bücher greifen die schwierigsten Themen auf. Wir haben mit dem amerikanischen Autor Morton Rhue („Die Welle“) über sein neues Buch „Dschihad Online“, jugendliche Attentäter und die Macht des Internets gesprochen.

  • DiemitdemHut
    Schmökern

    „Die Liebe ist ein Schmetterling“

    In ihrem Erstling „Die Liebe ist ein Schmetterling“ begleitet Lena Elfrath vier verzweifelte Existenzen auf der Suche nach sich selbst. Doch die Protagonisten verstricken sich immer tiefer in ihren eigenen Lügen. SPIESSER-Autorin Patricia hat den Wälzer für euch durchgeschmökert.

  • annaweigelt
    5
    Schmökern

    „Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“

    Ihr sucht den perfekten Schmöker für euren Strandurlaub? Dann wird euch „Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“ von der jungen Newcomerin Ulla Scheler sicher nicht enttäuschen! Ihr Debütroman schmeckt nach Liebe, Salz und höchster Spannung. SPIESSER-Autorin

  • Tizzy
    Schmökern

    „Ein Sommer am See“

    Es sind Ferien, die Sonne strahlt – ab an den See! Dort verbringen auch die beiden Teenager und besten Freundinnen Rose und Windy ihre Ferien. Neben den nervenden Eltern, kommen auch noch Jungs ins Spiel. SPIESSER-Autorin Sabine hat den Comic im Buchformat für euch gelesen – am See natürlich.

  • Cherilia
    4
    Schmökern

    „Die Autobiographie
    der Zeit“

    Alle reden immer über Zeit, aber wer oder was ist das eigentlich? In ihrem Roman „Die Autobiographie der Zeit“, hat Lilly Lindner dieses Phänomen selbst zu Wort kommen lassen – und sie SPIESSER-Autorin Veronika beim Lesen glatt vergessen lassen.

  • Oriella
    Schmökern

    „Zusammen allein“

    Wie lebt es sich unter einer Diktatur? In „Zusammen allein“ bekommt ihr einen Einblick in das Leben unter der rumänischen Ceausescu-Diktatur aus dem Blickwinkel der jungen Agnes. SPIESSER-Autorin Renée war trotz der schweren Lektüre beeindruckt von der Standhaftigkeit des

  • Oriella
    5
    Schmökern

    „Ich hab mich fast behindert konsumiert“

    Gras, Speed, Pilze, Koks, Crystal – mit Drogen kennt Dominik Forster sich aus. Früher abgebrühter Drogenboss, ist er heute ehrenamtlicher Drogenberater bei der mudra in Nürnberg und Autor von „crystal.klar“. SPIESSER-Praktikantin Renée hat er von seinen Erfahrungen

  • rocket
    Schmökern

    Das Feuer­zeichen: Rebellion

    Panem-Fans aufgepasst: Autorin Francesca Haig landet mit ihrer Feuerzeichen-Trilogie eine packende Endzeit-Story, in der wiederum eine junge Frau für eine bessere und gerechte Welt kämpft. SPIESSER-Autorin Alexandra hat den zweiten Teil der „Feuerzeichen“-Reihe gelesen und wurde

  • Tizzy
    Schmökern

    „Norahib bikom heißt Willkommen“

    Außergewöhnliche Freundschaften gibt es nicht nur im Film. Autorin Bettina Schuler hat ihre Geschichte und Freundschaft zu einer syrischen Flüchtlingsfamilie aufgeschrieben – und damit SPIESSER-Autorin Sabine gezeigt, wie einfach Helfen geht.

  • annaweigelt
    5
    Schmökern

    „Die Welt von
    Max und mir“

    Jana ist Hals über Kopf in Max verknallt und schwebt auf Wolke 7. Doch plötzlich verschwindet er. Auf der Suche nach ihrem Liebsten taucht Jana in Max‘ dunkle Vergangenheit ein. Der neue Roman von Isolde Sammer hat SPIESSER-Autorin Anna ganz schön bewegt.

  • Missmarie
    Schmökern

    „Die Ernte des Bösen“

    Im dritten Teil der Reihe um den Privatdetektiv Comoran muss dieser sich um blutige Körperteile und alte Feinde kümmern. SPIESSER-Autorin Marie hat „Die Ernte des Bösen“ gelesen und musste feststellen, dass nicht jeder Leser sein Vergnügen mit dem Buch haben wird.