Anzeige
Schwerpunkt

Der Soundtrack des Medienlagers 2013? detektor.fm!

Seit drei Jahren schon funkt detektor.fm als unabhängiger Radiosender in die Weiten des Internets. Medienlager-Teilnehmerin Neele war vor Ort und hat für euch hinter die Kulissen der „Besten Innovation“ im Radio geschaut.

14. August 2013 - 17:12
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

detektor.fm, das ist „Internetradio mit Journalismus und alternativer Popmusik“. Mit dem Vorsatz Musik zu spielen, die gewöhnliche Sender noch nicht rauf und runter gespielt haben, begeistert detektor.fm seine Hörer bereits seit 2009. Neben sorgfältig ausgewählter Musik kann man hier unter anderem Wortbeiträge zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen hören. Anders als bei den klassischen Musiksendern werden bei detektor.fm mehr als 1:30 Minuten für derartige Beiträge aufgewendet – ein Interview ist hier gerne auch mal zehn Minuten lang.
Die Redaktion des jungen Senders ist auf einen hohen journalistischen Standard bedacht, so Christian Bollert. Der Gründer und Geschäftsführer des Senders hat mich und die anderen Medienlager-Teilnehmer an einem sonnigen Nachmittag in seinem kleinen, aber feinem Studio herumgeführt.


Christian Bollert von detektor.fm
hat einiges zu erzählen!

Wir stehen vor den Schreibtischen des sogenannten Chefs vom Dienst und des Moderators, die für die Planung der live-Sendung „Der Tag“ von 16.00 bis 19.00 Uhr verantwortlich sind. An einem Whiteboard sind ungefähr fünf anstehende Themen geschrieben, von „Uno diskutiert über neue Wolke“ bis „Das Minister Roulette“. Im Flur hängen ausgedruckte e-Mails mit dem Feedback der Hörer. Daneben finden sich Rezepte und Tour-Poster von den verschiedensten Bands. Christian zeigt uns die Redaktion, in der eigentlich fleißig Beiträge produziert werden sollten; aber es ist Samstag, da gönnen sich auch einige der Redakteure mal eine Pause.

 

Für 50 Euro im Monat haben hier freie Journalisten die Möglichkeit, einen Arbeitsplatz inklusive Tonstudio zu mieten. Stolz präsentiert uns Christian die Stelle, an der bald das durch sogenanntes „crowd funding“ finanzierte zweite Studio entstehen soll. In nur 33 Tagen konnte die benötigte Summe von 13.000 Euro aufgebracht werden. Das sei nicht besonders viel im Vergleich zu den Kosten für beispielsweise ein Studio des MDR, das leicht an eine Million herankomme, erklärt Christian.
Bei der Auswahl der Musik liegen der Redaktion Bands am Herzen, die mit ihren Songs etwas ausdrücken. Stupider „Kommerzpop“ wird ignoriert. Der gleiche Song läuft zum dritten Mal die Stunde? Bei detektor.fm Fehlanzeige. Um Abwechslung zu garantieren, wird der selbe Song maximal zwei mal am Tag gespielt.

Wir gehen weiter in die Küche, dem Herzstück der Redaktion. Sie wird auch als Raum für Besprechungen genutzt. Der große Esstisch aus Holz in der Mitte bietet genug Platz für neue Ideen und anregende Diskussionen, sowohl beim Mittagessen als auch bei den Redaktionssitzungen. Unter dem Fenster fließt die Weiße Elster, auf der bei dem guten Wetter viele mit Kanus unterwegs sind. An einer der Wände hängt eine der bedeutendsten Auszeichnungen in der deutschen Medienlandschaft: Der Deutsche Radiopreis. Den hat der Sender im letzten Jahr in der Kategorie „Beste Innovation“ von keinem geringeren als Popstar Robbie Williams überreicht bekommen. Den Preis haben sie für ihre detektor.fm-App bekommen, die es den Hörern ermöglicht, selber Beiträge aufzunehmen und mitzudiskutieren. Dem Sender ist es wichtig, seinen Hörern auf Augenhöhe zu begegnen.


Christian Bollert im Gespräch.

Das Projekt detektor.fm finanziert sich zum überwiegenden Teil durch Werbung. Die wird allerdings nicht wie üblich als Block geschaltet. Viel mehr gibt der Sender den Unternehmen die Möglichkeit, einzelne Sendungen zu präsentieren und damit für sich zu werben. Das ist weniger nervig für den Hörer und garantiert den Auftraggebern, gehört zu werden. Ein kleinerer Teil der Einnahmen setzt sich zum einen aus Fanartikeln, wie zum Beispiel Beuteln, Shirts und Tassen zusammen. Außerdem haben zufriedene Hörer die Möglichkeit, den Sender mit ihren Spenden zu unterstützen.

Wer Abwechslung liebt und vom Mainstream gelangweilt ist, sollte dringend einmal auf detektor.fm vorbeischauen. Es lohnt sich. Man bekommt nicht nur ein abwechslungsreiches Programm an Musik geboten, sondern auch über die Standards anderer Radiosender hinausgehende Wortbeiträge.

 

Text: Neele Kramer
Fotos: Marie Krause

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Medienlager
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Silberstreif am Horizont?

    Das Leben verläuft nicht immer nach Wunsch, doch Pat Solatano (Bradley Cooper) bekommt nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie in Baltimore die Chance, sein Leben wieder in die richtige Bahn zu lenken. Ob er den Silberstreifen findet? Medienlager-Teilnehmerin Maria hat den Film „Silver Linings“

  • Anzeige
    frautagtraum
    Schwerpunkt

    Medienlager 2013 - Das sind die Ergebnisse

    Vom 15. bis 28. Juli 2013 hatte das  Medienlager seine Sommerresidenz in der Jugendherberge „eins“ in Chemnitz, in der die Workshops Text, Foto, Film und Agentur viele kreative Ideen in die Tat umsetzten. Einige davon wollen wir euch zeigen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Schwarzweiß-Zirkus trifft kunterbunte Märchenwelt

    Eine bunte Märchenwelt mit sprechenden Tieren, prächtigen Schlössern und zauberhaften Wesen – wer träumt nicht von diesem kitschig-schönen Leben? Doch auch hier gibt es Schattenseiten. Welche genau zeigt uns Sam Raimi in seinem Film „Die fantastische Welt von Oz“.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Du schnarchst – aber danke für den tollen Restaurant-Tipp

    Ein Wochenendtrip nach Kopenhagen, eine Woche Berlin, Paris oder Prag, viele Jugendliche und Studenten reisen gerne und übernachten dann in Jugendherbergen, weil sie eine günstige Alternative zu schmutzigen, wetterabhängigen Zeltplätzen sind. Trotzdem schrecken immer noch einige vor

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Das Medienlager geht On-Air

    „Und nun kommt der neue Song von...“ – Sonst hört man diese Wörter beim Autofahren, Kochen oder Entspannen. Oft wechselt man einfach den Sender. Doch wie läuft eine Radiosendung eigentlich ab? Was geschieht im Hintergrund? Sarah hat im Rahmen des Medienlagers 2013 die

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    „Musik ist wie einen Drachen zu töten.“

    Rapper, Schauspieler, Moderator und Kulturmanager – Rany Dabbagh ist ein echtes Multitalent. Zur Eröffnungsfeier des Medienlagers 2013 trat er mit seinem Jugendherbergsrap auf. Die Textworkshop-Teilnehmer Uli und Hagen haben Rany zu seiner Musik ausgefragt.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    „Ich habe mir gewünscht, Außerirdische kämen auf unseren Planeten, um mich mitzunehmen.“

    Gut, dass die Aliens zu Hause geblieben sind, sonst hätten wir nie etwas über Anke Poltermann erfahren. Mit Neele und Maria aus dem Textworkshop im Medienlager hat die Trickfilmerin über ihren Weg in diesen kreativen Beruf gesprochen.

  • Anzeige
    Schwerpunkt

    Der Mann der Schlagzeilen

    Über keinen anderen Musiker wird momentan in den Medien mehr berichtet als über ihn: Bushido. Zu dem Berliner Rapper kommen immer wieder neue Fragen auf: Hat er eine Grenze überschritten, will er Politiker ermorden oder sind seine Äußerungen einfach nur Teil einer perfekten Werbekampagne ?

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Auf die Plätze, fertig, Medien!

    Medienluft schnuppern und nebenbei Spaß haben? Das geht auf dem Medienlager 2013 in Chemnitz. Dort wird in den nächsten zwei Wochen geschrieben, gefilmt, fotografiert und vermarktet. Damit aber die Medienmacher von morgen ihre neue Umgebung besser kennenlernen, wurde erst einmal gerappt.

  • Anzeige
    frautagtraum
    Schwerpunkt

    Medienlager 2013 - Das sind die Workshopleiter!

    In wenigen Wochen startet das Medienlager 2013 in seine fünfte Ausgabe.  Noch bevor es vom 15. bis 28. Juli  in Chemnitz soweit ist, stellen wir euch die Workshopleiter vor.

  • Anzeige
    Peggy Eckert
    5
    Schwerpunkt

    Macht mit Medien!

    Unser Medienlager findet in diesem Jahr vom 15. - 28.07.2013 in Chemnitz statt.

  • Anzeige
    Peggy Eckert
    Schwerpunkt

    Medienlager - FAQ

    Wann erfahre ich, ob ich dabei bin?

  • Anzeige
    Susi_Th
    Schwerpunkt

    Anmeldung Medienlager 2013

    Hier könnt ihr euch verbindlich für die Warteliste für das Medienlager 2013 vom 15. bis 28. Juli 2013 in Chemnitz anmelden.