SPIESSER Beschäftigungstherapie

Der Unterschied zwischen man und Frau

Ob unsere Sprache geschlechtergerecht ist und was man daran ändern könnte, wird viel diskutiert. In Jobanzeigen werden (m/w/d) gesucht, es gibt Rabatte für „Studierende“ und Magazine streiten sich über Gendersternchen. Doch manche Leute finden, dass bereits der erste Satz dieses Textes nicht geschlechtsneutral formuliert sei.

04. Oktober 2019 - 11:23
SPIESSER-AutorIn dielotte.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
dielotte Offline
Beigetreten: 21.02.2018

„Kann jemensch den Ort für den nächsten Streik schicken?“, fragt eine Schülerin in der Münchner Telegram-Gruppe von Fridays For Future (FFF). Wie viele andere hier schreibt sie „jemensch“ an Stelle von jemand. Oder auch „mensch“ statt „man“. Mein erster Gedanke dabei: Die Aktivistin hat irgendwie die Genderdebatte falsch verstanden. Ich finde es richtig, dass Frauen und andere Geschlechter in unserer Sprache sichtbar werden. Aber „man“ gehörte für mich zu den wirklich neutralen Wörtern, die kein Geschlecht ausschließen. Bis auf Frauenzeitschriften, in denen das Wort pfiffig durch „frau“ ersetzt wird (So geht frau mit der Bohrmaschine um!), kenne ich auch keine andere Situation, in der „man“ nicht neutral gehandhabt wird. Ist mein gender-politischer Horizont einfach zu schmal oder die Aktivistin bei FFF zu voreilig im möglichst korrekten Sprachgebrauch?

Der männliche Mensch

Unter Etymologie, also Wortherkunft, erklärt das Deutsche Online-Wörterbuch DWDS: „‚man‘ entwickelt sich aus dem […] Substantiv Mann in dessen alter Bedeutung ‚Mann, Mensch’“ Es klingt also nicht nur danach, sondern das „man“ kommt tatsächlich von „Mann“! Was nicht bedeutet, dass die heutige (Duden-)Bedeutung nicht neutral wäre. Aber „Mann“ war früher schlicht ein Synonym für „Mensch“ im Allgemeinen. Auch im Lateinischen lässt sich vir = Mann genauso mit „Mensch“ übersetzen. In vielen Sprachen gibt es ähnliche Beispiele.

Und so überholt diese Vorstellung auch klingt: Die männliche Dominanz ist schon immer fester Bestandteil unserer Sprache und Gesellschaft. Stelle dir einen Menschen vor, der rennt. Die meisten werden jetzt einen Mann vor ihrem inneren Auge haben – das zeigen verschiedene Studien mit ähnlichen Szenarios. Der weiße, gesunde Mann gilt heute noch als Prototyp für das Allgemeinmenschliche. Ende April ging auf Twitter ein Bild viral, das die Muskeln einer weiblichen Brust mit Milchdrüsen zeigt. Der Text dazu: „Ich habe gerade bemerkt, dass ich noch nie ein Foto von einem weiblichen Muskelsystem gesehen habe. Das ist NICHT, wie ich mir Milchdrüsen vorgestellt habe.“

Alle mitmeinen

Da liegt eben der Unterschied zwischen der Bedeutung im Duden und der in unserem Hinterkopf. Die Uni Köln schreibt in einem Leitfaden zu geschlechtersensibler und inklusiver Sprache, dass „man“ auf Ebene der Wortbedeutung ein generisches Maskulinum darstelle – also alle mitmeinen will, aber eigentlich nur männlich spricht. Daher sei das Wort zu vermeiden. Aufgrund ihrer männlichen Dominanz findet die Broschüre ebenfalls Wörter wie „jemand“, „niemand“ und „wer“ problematisch. Naja, wenn „man“ „seine“ Worte nicht gut wählt, kann „ihm“ das niemand vorwerfen, „der“ auch immer nur „demjenigen“ folgt, „der“ einfach „jeden“ mit meint, wenn „er“ spricht. Und so weiter. Auf die vier behandelten Wörter folgen stets männliche Pronomen.

Es ist wie so oft in der Frage um geschlechtersensible Sprache: Je länger ich mich damit beschäftige, desto verstaubter und männlicher wirken die Ausdrücke, die wir täglich benutzen. Liegt es einfach im Kern deutscher Sprache und Grammatik, dass Geschlechter nicht gleich behandelt werden? Und kann oder sollte ich da überhaupt versuchen, etwas dran zu ändern? Schließlich  – , das Argument zieht fällt immer – , haben wir doch größere Probleme. Solange sich keine Frau beschwert, können wir ja weiter reden, wie´s gerade passt. Und wenn schon: Sollen Wörter wie „jemensch“ etwa das Zeug dazu haben, lange eingespielte Strukturen zu brechen?

Sprache ist Macht

Natürlich nicht. Und das ist auch der Aktivistin im FFF-Chat klar. Ihre Formulierung bedient sich genauso des – männlich behafteten – Ausdrucks des Menschen. Und wenn „jemensch“ gesucht wird, „der seine Fotos teilt“, ist von einer neutralen Form auch nicht mehr viel übrig. Es geht vor allem darum, Ungewohntes in die Sprache einzubringen und konventionelle Muster zu hinterfragen. Also bewusst den gewohnten Sprachfluss zu stören, was ja genauso von vielen Seiten kritisiert wird: Geschlechtssensible Sprache breitet sich zwar immer mehr in Behörden, Unis und Unternehmen aus, aber am liebsten schön bequem und unauffällig. Mittlerweile gibt es diverse Leitfäden, die erklären wie „Gendern ohne Gendern“ am besten klappt. Auch ein Aktivist von FFF hat mir geschrieben, dass bei Pressemitteilungen und Interviews Wörter wie „jemensch“ eher vermieden werden – wenn er das Wort jedes Mal erklären müsste, lenkt das ja auch vom eigentlichen Thema, dem Klimaschutz, ab.

Am Ende haben wir selbst die Macht darüber, für welche Art von Sprache wir uns entscheiden. Den Kompromiss, der viele Leute ansprechen kann, weil er sowohl alle Geschlechter einschließt als auch Sonderzeichen und Ungewohntes rauslässt. Oder die provokante Art, die beim Lesen irritiert und neue Wörter aufbringt. Ich finde: Beide Formen haben, je nach Kontext, ihre Berechtigung. Aber besonders in veröffentlichten Texten sollte das generische Maskulinum einfach vermieden werden. Das ist schließlich einer der bequemsten Schritte auf dem Weg dahin, dass der Anblick von Milchdrüsen uns in Zukunft keinen Schrecken mehr einjagt und „Mensch“ ein Begriff für wirklich alle ist.

 

Text: Lotte Ziegler
Teaserbild: Photo by Jason Leung on Unsplash

 

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
  • lpommeri
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Zu Besuch im Reich von Pompfen, Juggs und Mals

    Als eine Mischung aus Rugby und Fechten, so könnte man den Sport „Jugger“ ungefähr beschreiben. Doch eine Sportart, bei der man von Steinen und „Mals“ redet und man den Gegner mit großen Stäben mit Schaumstoffenden abwehrt, ist sportlich kaum einzuordnen.

  • Helen16
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    100 Jahre Bauhaus – mehr als Lampen und weiße Häuser

    Sich mit einer alten Designschule zu beschäftigen, ist nur was für Rentner mit zu viel Zeit? Ganz im Gegenteil: Zum 100-jährigen Jubiläum ist das Bauhaus mit seinem vorwärtsdenkenden Geist moderner als je zuvor. SPIESSER-Autorin Helen ist überzeugt, dass das Bauhaus mehr

  • Marlene Vol
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die Männerdomäne Motorrad – und ich

    SPIESSER-Autorin Marlene fährt gerne Motorrad. Und stellt dabei manchmal fest, dass das andere Leute irgendwie besonders finden. Aber wie ist das eigentlich, wenn sich Frauen selbst hinter den Lenker setzen? Hat man irgendwelche Nach- oder Vorteile?

  • VivElla
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die Geschichte von der knappsten Ressource unserer Epoche

    Ständig müssen wir von einem Termin zum nächsten hetzen, erledigen gefühlt 1000 Dinge auf einmal und haben trotzdem keine Zeit. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, kommt jetzt ein neuer Trend: Entschleunigung.

  • Lil
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Tierparadies oder öffentlicher Schießstand?

    Habt ihr euch schon einmal gefragt, warum es Nationalparks gibt? SPIESSER-Autorin Lilly klärt auf und berichtet über verschiedene Nationalparks und ihre Besonderheiten. 

  • Anni Awkward
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Ein Zombie in Paris?

    SPIESSER-Autorin Anna-Lena war letzte Woche in Paris, der Kunstkulturhauptstadt Europas, um über die neue Fotoausstellung von Fotograf und Schauspieler Norman Reedus zu berichten. Am Ende glich der Besuch in der Galerie eher einem Schaulaufen unter Wildtieren, als einem gesitteten Kulturbesuch.

  • mclovin
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Über das postapokalyptische Leben: Ein Interview

    Heute, am 17. Mai, erscheint die 2. Staffel der ersten dänischen Netflix Original Produktion „The Rain“. Vertretend für die SPIESSER-Redaktion habe ich mich vorab nach Kopenhagen begeben, um mit einigen Darstellenden über das reale Leben, die Serie und das menschliche Überleben

  • mclovin
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Mal kurz Zeit für die kurz.film.tour?

    Am vergangenen Freitag, dem 10. Mai machte die kurz.film.tour der AG Kurzfilm einen Halt in Dresden. Diese Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen und machte mich auf den Weg ins Kino. Im Saal machte ich es mir bequem, bis um 20.30 Uhr der erste Film über die Leinwand flimmerte.

  • mclovin
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Chris Tall „Und jetzt ist Papa dran!“

    „Chris Tall? - Das ist doch der Typ, der mal bei TV Total war“, denke ich mir. Der mit diesem „Darf er das?“ Ich weiß noch, wie die Leute wochenlang nach seinem Auftritt immer noch rumgerannt sind und nach jedem dummen Kommentar gesagt haben „Darf er das?“ Lange

  • mclovin
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Tincon - jung, brutal & digital

    Am 7. Mai machte ich mich früh am Morgen auf den Weg in die Hauptstadt, um die Tincon zu besuchen. Dort angekommen wartete ich auf die ersten Redebeiträge, wobei ironischerweise der Song „Ich will nicht nach Berlin“ der Chemnitzer Kultknaben von Kraftklub ertönte. Ob ich die

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Herr Schröder Live „World Of Lehrkraft“

    Bereits beim Schauen der DVD fühle ich mich total im Trend, weil’s so retro ist. „Wer guckt eigentlich noch DVDs?“, frage ich mich und blickte aus dem Fenster auf das „Zu vermieten“-Schild der alten Videothek. Als ich mich dann frage, wer wohl DVD-Rezension lesen würde,

  • Lena B.
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Das war Lenas Leipziger Buchmesse 2019

    Letzten Mittwoch wurde feierlich die Leipziger Buchmesse 2019 eröffnet und Bücherwürmer aus aller Welt strömten herbei, um ihre Lieblingsliteratur zu zelebrieren. Auch SPIESSER-Autorin Lena war auf dem Messegelände unterwegs und hat einige Eindrücke von Europas größtem

  • Lena B.
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Lenas Life-Hacks für die Leipziger Buchmesse 2019

    SPIESSER-Autorin Lena ist passionierte, langjährige Besucherin der Leipziger Buchmesse. Sie weiß, dass nicht nur Neulinge, sondern auch alte Messe-Häsinnen schnell den Überblick verlieren können bei der reichen Fülle der Veranstaltungen und hat deswegen zeit- und nervenrettende

  • VanessaJason
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Auf der vergeblichen Suche nach Ästhetik

    Ein ganz normaler Samstagmittag in der Innenstadt? Warum ein Baby und ein Hund das Süßeste an diesem Mittag waren und wie SPIESSER-Autorin Vanessa der Konsumwahn fast erdrückte.

  • Little Miss Wonder
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Protest in Pixeln

    Es gibt viele Möglichkeiten, um gegen etwas zu protestieren. Dabei muss Protest nicht immer laut und schrill sein: Gerade der stille oder kreative Protest besitzt manchmal eine viel stärkere Aussagekraft. Auf welche Art und Weise in der Fotografie protestiert wird, hat SPIESSER-Autorin Annika herausgefunden.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Der Postillon live – die beste Bühne bleibt das Internet

    SPIESSER-Autor und kritischer Beobachter aktueller Unterhaltungsformate Christian war live in Berlin zu Gast bei der Bühnentour des beliebtesten Online-Nachrichtentickers: Der Postillon.

  • Pamina96
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Aerialdance: Die Kunst, fliegen zu lernen

    Wie der Name schon erahnen lässt, ist Aerial Dance eine Sportart, der in der Luft nachgegangen wird. Akrobatische Posen am Tuch und in einem Ring sind nicht nur eine Darbietung fürs Auge der Zuschauer, sondern vermitteln auch ein tolles Körpergefühl. SPIESSER-Autorin Fabienne spricht

  • freedy.beedy
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    They see me rollin'

    SPIESSER-Autorin Frieda durfte bei dem Einradhockeyligaturnier (ganz schön langes Wort!) in Leipzig dabei sein und selbst mal aufs Einrad steigen. Zwar ist Einradhockey eine kompliziert-wackelige Angelegenheit, aber es fetzt auch ziemlich!

  • freedy.beedy
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Frust sei Dank!

    Kennt ihr das? Irgendeine Kleinigkeit funktioniert immer und immer wieder nicht und treibt euch schier in den Wahnsinn? Die meisten von uns fügen sich ihrem Schicksal oder ignorieren das Nervige wie ein trotziges Kind. Andere hingegen treibt dieser Frust zu genialem Erfindergeist. Wir haben einige Beispiele herausgesucht.

  • Alaniel
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Stylorama – Top oder Flop?

    Der einmalige Lifestyle-Event für alle jungen Beauty-Addicts, Music-Lovers und Fashionistas. SPIESSERin Annika hat den Besuch in vollen Zügen genossen.

  • freedy.beedy
    4.2
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Sinne neu erfahren

    Durch Pornografie, schlechte Aufklärung und fehlende Kommunikation fühlen sich vor allem junge Menschen in Bezug auf Sexualität oft unter Druck. Sinnesart® in Dresden bietet einen Raum für Menschen mit solchen Problemen, oder für die, die sich mal verwöhnen lassen wollen.

  • Crocahontas
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Was ist TINCON?

    Zum zweiten Mal in diesem Jahr und zum dritten Mal insgesamt öffnete die TINCON vergangenes Wochenende ihre Türen, um Jugendlichen eine neue Konferenzplattform zu bieten. SPIESSER-Autorin Virginia war vor Ort.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Lach' doch mal!

    Ihr wolltet schon immer wissen, über was die SPIESSER-Redaktion immer so lacht? Dann aufgepasst! SPIESSER-Praktikantin Franzi hat sich mal umgehört und die besten (oder auch schlechtesten) Witze des SPIESSER-Teams gesammelt.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    13 Fakten über Freitag den 13.!

    Heute ist es mal wieder so weit. Der Freitag fällt auf den 13. des Monats und versetzt damit viele Leute in Angst und Schrecken. Unglückstag kombiniert mit Unglückszahl = Chaos! Das gilt vor allem für die, die abergläubisch sind. SPIESSERin Franzi hat 13 glaubhafte Fakten für euch.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Danke, Internet!

    Zum 25-Jährigen kann man jemandem ja auch mal ein wenig Honig ums Maul schmieren. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat gleich 30 Gründe dazu. Denn dank des Internets

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    20 Dinge, die wir am Sommer lieben

    Wir müssen der Wahrheit ins Auge blicken: der Sommer neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat 20 Dinge zusammengestellt, die sie am Sommer liebt und in den nächsten Wochen noch mal so richtig genießen will.

  • CarlosVomDach
    4
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 50 besten „Deine Mutter“-Witze

    Der Klassiker unter den Diss-Sprüchen bringt uns immer noch zum Kichern. Passend zum (Deine) Muttertag präsentiert euch SPIESSER-Autor Niklas die ultimative Auswahl der Kult-Witze, von denen garantiert jeder einen kennt - außer deiner Mutter.

  • josef.mb.2200
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    25 Fakten zur EM

    Bald geht's los! Zur diesjährigen UEFA-Europameisterschaft in Frankreich werden die besten 24 Fussball-Nationalmannschaften Europas um den heißbegehrten EM-Titel spielen. Um euch die Wartezeit zu verkürzen, hat SPIESSER-Praktikant Josef für euch 25 interessante, spannende und

  • josef.mb.2200
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Grundgütiger!

    Wir dürfen demonstrieren, an unterschiedliche Götter glauben und wegen unserer Hautfarbe oder unseres Geschlechts nicht benachteiligt werden – das und noch viel mehr steht im Grundgesetz, unserer Verfassung. Und die feiert heute Geburtstag, oder? SPIESSER-Praktikant Josef hat zehn interessante

  • grünerTee
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Frohe Ostern und so!

    Ihr nutzt die Zeit zwischen Essen und Eiersuchen, um im Netz zu surfen? Damit ihr nicht sinnlos unterwegs seid, haben wir ein paar interessante Fakten zum Osterfest für euch zusammengetragen. Mit denen könnt ihr bei eurer Familie während des Osterspaziergangs mal so richtig Eindruck schinden!