Was'n da los?

Der Weg ins
White House

Das Jahr ist noch jung, doch es steht jetzt schon fest, welches Thema die Nachrichten dieses Jahr weltweit dominieren wird: Die Präsidentschaftswahlen in den USA. Schon seit 2015 läuft der Wahlkampf auf Hochtouren, obwohl erst im November gewählt wird. Warum hat der Wahlkampf schon so früh begonnen? Und wie funktioniert das Wahlsystem der USA überhaupt? SPIESSER-Autor Noah bringt für euch Licht ins Dunkel.

22. Februar 2016 - 09:26
SPIESSER-Autor Nosy Noah.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 3 Bewertungen
Nosy Noah Offline
Beigetreten: 08.10.2013

The winner takes it all!

Die Präsidentschaftswahlen in den USA sind ohne Frage das größte Wahlspektakel der Welt. Und das amerikanische Wahlsystem ist gleichzeitig eines der komplexesten auf unserem Globus: Gemäß der amerikanischen Verfassung bekommt bei der Präsidentenwahl jeder der 50 Bundesstaaten eine von der Bevölkerung abhängige Zahl an Wahlmännern zugeordnet. Insgesamt gibt es 538 Wahlmänner, die die Meinung der gesamten US-Bevölkerung repräsentieren sollen. Der Präsidentschaftskandidat, der über die Hälfte – also 270 – auf sich vereinen kann, darf ins Weiße Haus einziehen. Die bevölkerungsreichsten Bundesstaaten wie Kalifornien und Texas haben 55 bzw. 38 Stimmen, während Staaten wie Hawaii und Montana nur vier bzw. drei Stimmen haben. Der Kandidat, der die Mehrheit der Wähler in einem Staat von sich begeistern kann, erhält die Stimmen aller Wahlmänner des Staates. Dieses Wahlsystem wird treffenderweise „Winner-Takes-All“-System genannt.

Wer hat die Nase vorn?

Das führt zu teils skurrilen Ergebnissen: Bei Präsidentschaftswahlen im Jahr 2000 im Bundesstaat Florida stimmten jeweils 49 Prozent der Wähler für den Republikaner George W. Bush und den Demokraten Al Gore. Nachdem das Ergebnis mehrmals ausgezählt wurde, kam das Verfassungsgericht, das inzwischen mit dem Fall befasst war, zu dem hoch umstrittenen Ergebnis, dass Bush mit einer hauchdünnen Mehrheit von weniger als 0,0001 Prozent der Stimmen in Florida vorne lag. Aufgrund des Wahlsystems stimmten folglich alle 25 Wahlmänner des Staates für Bush, der daraufhin ins Weiße Haus einzog.


Foto: Denise Cross Photography, flickr.com,
CC-Lizenz (CC BY 2.0)

Für die Kandidaten ist es daher strategisch wichtig, bevölkerungsreiche Staaten zu gewinnen. Hinzu kommt, dass in einigen Staaten sowieso immer eindeutige Mehrheiten für die eine oder andere Partei bestehen. Beispielsweise stimmen die 55 kalifornischen Wahlmänner immer für den demokratischen Kandidaten und die 38 texanischen fallen immer den Republikanern zu. Deshalb konzentriert sich der Wahlkampf taktisch auf sogenannte „Battle-Ground-States“, in denen beide Parteien in etwa gleichauf liegen. Solche Staaten, zu denen beispielsweise Ohio, Florida oder Virginia gehören, werden auch als „Swing-States“ bezeichnet, da sie mal so und mal so abstimmen und bei denen keine grundsätzliche Tendenz erkennbar ist.

Warum gibt es nur zwei Parteien in den USA?

Aufgrund des Winner-Take-All Systems, das übrigens auch bei Wahlkreisen der Kongresswahlen gilt, geben Wähler ihre Stimme nur Parteien, die eine Chance haben über 50 Prozent der Stimmen zu erhalten. Daher haben sich in Amerika nur zwei große Parteien herausgebildet: Die konservative, republikanische Partei und die liberale, demokratische Partei. Zurzeit wird in innerparteilichen Vorwahlen entschieden, welchen Kandidaten die Parteien in das Rennen um das mächtigste Amt der Welt schicken wollen.

Nachdem alle 50 Bundesstaaten mit unterschiedlichen Wahlmethoden gewählt haben, bei denen je nach Staat entweder alle Parteimitglieder oder nur die lokale Parteiführung abstimmen dürfen, werden die Kandidaten auf Parteikonventen offiziell nominiert. Da sich die Kandidaten in den Vorwahlen innerhalb ihrer Partei durchsetzen müssen, vertreten sie zunächst oft radikale Positionen. Die Kandidaten, die dann von ihrer Partei als Präsidentschaftskandidat ausgewählt worden sind, müssen im anschließenden Wahlkampf moderater werden, um die Wechselwähler in den „Swing States“ abzuholen.

In den Vorwahlen werden also die innerparteilichen Konflikte sichtbar - diesmal sind sie besonders gravierend.

Eine politische Revolution?

Im derzeitigen Vorwahlkampf stehlen populäre und radikale Außenseiter den moderaten Politik-Profis die Show. Bei den Republikanern liegt der ausländerfeindliche Unternehmer Donald Trump vorne, der am liebsten allen Muslimen die Einreise in die USA verwehren würde. Der zweiterfolgreichste Republikaner ist bisher der nicht weniger rebellische texanische Senator Ted Cruz. Der moderatere Kandidat des Partei-Establishments, Senator Marco Rubio aus Florida, liegt auf dem dritten Platz und dahinter folgen noch drei weitere republikanische Präsidentschaftsanwärter.


Vom Außenseiter zum Geheimfavoriten: Der
Demokrat Sanders begeistert mit seinem
Wahlkampf gegen wachsende Ungleichheit.

Foto: Phil Roeder, flickr.com, CC-Lizenz (CC BY 2.0)

Bei den Demokraten gibt es nur noch zwei Kandidaten, aber auch hier liegt knapp der Außenseiter vorne: Der Senator Bernie Sanders aus Vermont, der gegen wachsende Ungleichheit und erkaufte Wahlkampfspenden wettert. Die bisherige Außenministerin Hillary Clinton war als Favoriten des Partei-Establishments in das Rennen gestartet und gilt als erste Frau, die eine ernsthafte Chance hat US-Präsidentin werden. Aber bisher haben nur zwei Staaten in den Vorwahlen abgestimmt – Iowa und New Hampshire –  und noch ist gar nichts entschieden. Am Super Tuesday – dem 1. März –  werden zwölf Staaten auf einmal abstimmen. Dann werden wir eher wissen, welche Kandidaten gute Chancen haben ins Weiße Haus umziehen zu dürfen. Das Rennen hat gerade erst begonnen.

Text: Noah Schöppl
Teaser-Foto: Diego Cambiaso, flickr.com, CC-Lizenz (CC BY-SA 2.0), bearbeitet

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Was'n da los?
  • lara.sc
    5
    Was'n da los?

    Lieber Schulstreik statt Hitzefrei

    Jeden Freitag verlassen junge Menschen mit Plakaten bewaffnet ihre Klassenzimmer und Hörsäle. Sie ziehen vor den Bundestag, vor Ministerien und Rathäuser und fordern Veränderung, Klimaschutz, einen schnelleren Kohleausstieg. Das Motto: „Wir streiken, bis ihr handelt.“

  • katjamitk
    Was'n da los?

    Merz statt Merkel?

    Einen guten Monat ist es jetzt her, dass Angela Merkel ihren Rücktritt vom Parteivorsitz verkündete. Friedrich Merz ist einer ihrer potentiellen Nachfolger. Er könnte die gesamtpolitische Lage Deutschlands gravierend verändern.

  • lara.sc
    5
    Was'n da los?

    „Dies ist definitiv ein historisches Jahr“

    Worum ging es bei den amerikanischen Midterms, warum jubeln beide Parteien und was erhoffen sich junge Demokraten von ihrem Wahlsieg? SPIESSER-Autorin Lara schaut über den großen Teich.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Was'n da los?

    AfD adé

    Franziska Schreiber, die „Aussteigerin“ stellt ihr Buch vor und sich den Fragen der Moderatorin. Ein spannender Einblick in die politische Vertretung des gesellschaftlichen Rechtsrucks mit einem Buch, für das die Autorin nun den Hass zu spüren bekommt, den sie einst mitschürte.

  • Marie Gneuss
    Was'n da los?

    Wir waren wirklich mehr

    Wir stehen, kurzes Rollen, dann wieder stehen. Wo ich bin? Auf der Landstraße nach Chemnitz. Warum? Um dem Aufruf von Kraftklub zum Konzert #wirsindmehr zu folgen. Endlich angekommen, laufe ich vorbei am Nischel hin zu dem großen Platz nahe des Hauptbahnhofs der ehemaligen Karl-Marx-Stadt.

  • breakfastatspiesser
    5
    Was'n da los?

    Trumps Tweet als Kriegserklärung an Nordkorea

    #gehtsnoch? Der amerikanische Präsident lässt mal eben einen Post raus, den Nordkorea als Kriegsansage auffasst, und Twitter löscht nicht mal den Tweet. Bei sowas verschlägt es SPIESSER-Praktikantin Rebekka die Sprache.

  • Onlineredaktion
    Was'n da los?

    Dr. Alice Weidel verlässt ZDF-Sendung - Warum?

    Am 05. September hat AfD-Politikerin Dr. Alice Weidel die Sendung "Wie geht's Deutschland?" im ZDF verlassen. Thema dieser Sendung war die Bundestagswahl 2017. Doch warum hat die Spitzenkandidatin die Sendung verlassen? Moderiert wurde diese Sendung "Wie geht's Deutschland" am 05. September

  • breakfastatspiesser
    4
    Was'n da los?

    Ach, ist der G20 schon vorbei?

    Blutige Randale, Sachbeschädigungen und Klagefälle gegen Polizeigewalt: Die Ausmaße der Anti-G20-Demonstrationen sind immer noch spür- und sichtbar. Jetzt sollen die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Henk Marzipan
    Was'n da los?

    China macht Überwachung zum Social Game

    China vergibt jetzt Punkte an besonders wohlangepasste Bürger. Wer besonders regierungstreu ist, kann sich über Belohnungen im echten Leben freuen. Wer es nicht ist, muss mit den Konsequenzen leben. SPIESSER-Redakteur Henric erklärt euch das neue Social Network „Sesame Credit“.

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Willkommen in der
    Trump-Ära!

    Es ist passiert: Niemand außer ihm selbst hat es für möglich gehalten, doch entgegen aller Voraussagen wird Donald J. Trump der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Ein über ein Jahr andauernder Wahlkampf, der selten so dreckig war und eine ohnehin schon polarisierte

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Die Wahl zwischen Pest und Cholera?

    Die meisten jungen Amerikaner finden weder Trump noch Clinton überzeugend. Was haben die beiden der Generation junger Amerikaner zu bieten? Schon im April 2016 hat SPIESSER-Autor Noah amerikanische Jugendliche zum Präsidentschaftswahlkampf befragt. Sechs Monate später und wenige Tage vor

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Battle Royal:
    Trump vs. Clinton

    Jetzt wird es ernst: Der US-Präsidentschaftswahlkampf geht in die heiße Phase. Erstmals trafen die beiden Kandidaten Donald Trump und Hillary Clinton in einer TV-Debatte aufeinander. Die Zuschauerzahlen stiegen auf Rekordhöhe. Wer hat das TV-Duell gewonnen? Welche Rolle spielen die Medien

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    The Biggest Show
    On Earth

    In Amerika wird der Wahlkampf immer teurer, aufdringlicher und gigantischer. Hillary Clinton ist dabei, die größte Wahlkampagne der Geschichte auf die Beine zu stellen, während Donald Trump alle konventionellen Wahltaktiken bricht - und damit erstaunlich erfolgreich ist. Wie funktioniert

  • gelöschter Nutzer
    Was'n da los?

    Wasser, Wald, Wiese, Wahl

    Am Sonntag sind in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 1,33 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, die Abgeordneten des Schweriner Landtags zu wählen. 50.000 von ihnen wählen erstmals. Zumindest auf Landesebene. SPIESSER-Redakteur Lukas fragt sich: Kümmert sich die Politik um sie? Und hat

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Große Worte: Die Topthemen der US-Wahl

    Die Berichterstattung zur amerikanischen Präsidentschaftswahl dreht sich meist um die neuesten Umfragen, Skandale, persönlichen Angriffe und wie sich diese auf die Chancen der Kandidaten auswirken. Charakterzüge und Auftreten bekommen mehr Aufmerksamkeit als Positionen. SPIESSER-Autor

  • whiteblankpage
    Was'n da los?

    Hände hoch oder ich schieße!

    In den USA werden seit den tödlichen Schüssen auf einen Teenager in der Kleinstadt Ferguson die amerikanischen Waffengesetze scharf kritisiert. SPIESSER-Praktikantin Mireille hat für euch die wichtigsten Fakten rund um die aktuelle Debatte und das Waffenrecht der Vereinigten Staaten zusammengetragen.

  • Nosy Noah
    Was'n da los?

    Die neue Anti-Trump-Koalition?

    Die US-Präsidentschaftswahl spaltet die Parteien und das Land. Viele junge Leute haben kein Vertrauen mehr in das politische System und sind frustriert von einem Wahlkampf, der mit allen Mitteln gekämpft wird. SPIESSER-Autor Noah hat für euch recherchiert und junge Amerikaner nach ihrer

  • MarlonJungjohann
    3
    Was'n da los?

    „Am Ende sind wir alle Menschen“

    Warum werden aus Menschen Flüchtlinge? Was bewegt sie dazu, ihr altes Leben hinter sich zu lassen und eine lebensgefährliche Reise ins vermeintlich sichere Europa anzutreten? SPIESSER-Autor Marlon sprach mit einem jungen Mann, der aus dem Nordsudan nach Deutschland geflohen ist und eine unfassbare

  • Nosy Noah
    4
    Was'n da los?

    Gestatten: Präsidentschafts­kandidat

    Am Super Tuesday hielten zwölf US-Staaten ihre Präsidentschafts-Vorwahlen ab. Über zwei Drittel der Staaten werden bis Juni noch voten. Wer wird sich am Ende durchsetzen und ab Herbst das mächtigste Land der Welt führen? SPIESSER-Autor Noah stellt euch die wichtigsten Präsidentschaftskandidaten

  • franz_l
    5
    Was'n da los?

    Schwarzes Gold zum Spottpreis

    So richtig glauben können es viele noch nicht. Wenn man zurzeit an Tankstellen vorbeifährt, springt einem die „magische Null“ regelrecht ins Auge. Diesel für unter einen Euro ist keine nostalgische Hoffnung auf die Rückkehr von Opas alten Zeiten, „in denen man sich

  • MissFelsenheimer
    Was'n da los?

    Terror à la Old School?

    Die rechtsextreme Terrorzelle „Oldschool Society“ (OSS) ist zurzeit die wohl gefährlichste rechte Gruppierung in Deutschland. Die Gruppe soll unter anderem Anschläge auf deutsche Moscheen und Flüchtlingsheime geplant haben. Vier Verdächtigen erwartet jetzt ein Gerichtsverfahren.

  • Büroklammer
    Was'n da los?

    Black Friday

    Sonderangebote, Rabatte und Menschenmassen – beim Black Friday in den USA locken 24 Stunden lang Rabatte und Sonderangebote soweit das Auge reicht. Was hinter dem großangelegten Schnäppchentag aus den USA steckt, verrät euch SPIESSER-Praktikantin Emilie.

  • marry_ann
    Was'n da los?

    Scharf, schärfer, Asylgesetz

    Sachleistungen statt Taschengeld, schnellere Abschiebung und sichere Herkunftsländer? Bei den vielen Änderungen, die das verschärfte Asylgesetz beinhaltet, blickt doch kaum einer durch. SPIESSER-Praktikantin Anna hat versucht, ein bisschen Ordnung zu schaffen und erklärt euch die

  • Minkho
    Was'n da los?

    „Fake in Germany“: Der VW-Skandal

    Jeder von euch, der sich schon auf die Suche nach dem ersten eigenen Auto begeben hat, kennt die Marke „Volkswagen“. Denn fast jedes fünfte Auto in Deutschland ist ein VW, wodurch die „Volkswagen AG“ als größter Automobilhersteller Europas gilt. Doch gerade dieser

  • TherryK
    Was'n da los?

    Das Schengener Abkommen außer Kraft?

    #Oktoberfestung, #Grenzkontrollen, #Schengenabkommen – momentan wird das Internet geradezu überflutet von diesen und anderen Hashtags. Falls ihr euch jetzt fragt, was es damit auf sich hat, seid ihr hier genau richtig, denn SPIESSER-Praktikantin Theresa hat für euch nachgeforscht.

  • SaskiaBecker
    Was'n da los?

    #LoveYa

    Nick Schwitanski gehört längst nicht zu den großen YouTubern. Letzten Dezember hatte sein Kanal „NickInside“ gerade mal 1.000 Abonnenten. Doch es werden mehr. Nick will unbedingt durchstarten.  SPIESSER-Autorin Saskia durfte ihn auf seinem Weg auf der Erfolgsleiter einige Monate begleiten.

  • Kirschblütenrot
    5
    Was'n da los?

    Griechische Krise

    Was ist schon ein WM-Finale mit deutscher Beteiligung im Vergleich zu dem, was sich gerade in Griechenland abspielt? SPIESSER-Praktikantin Stephanie hat das ganze Gewusel rund um Staatsschulden aufgedröselt - und das ganz ohne Finanzkauderwelsch.

  • JonaOld
    5
    Was'n da los?

    Die schwarze Pest der Neuzeit

    Santa Barbara, USA. Wo sonst Hollywoodstars, Surfer und Touristen Kaliforniens Traumstrände genießen, herrscht gespenstisches Schweigen. Menschen in Schutzanzügen nehmen Proben, verarzten Tiere, machen sauber. Was klingt wie ein Film über eine Alieninvasion, ist in Wahrheit ein Pipelineunglück:

  • Individuot
    Was'n da los?

    Pipi-Philosophie

    Der gemeine Wildpinkler streift umher. Sein Habitat sind öffentliche Gassen, Straßenecken und Häuserwände, die der Gemeinling mit Wasser lassen verschandelt. Der Wildpinkler ist nachtaktiv und verrichtet sein ekeliges Werk meist umhüllt vom Schutz der Dunkelheit. Die Stadt Köln