SPIESSER Community

Die falsche Entscheidung

{Johannes} Hallo, mein Name ist Johannes Blank und ich bin am 20.April 1883 in Cloppenburg geboren. ich habe zwei Töchter und einen Sohn. Meine Frau Marianne Blank ist gebürtige Berlinerin. Als ich sie auf der Studienfahrt in Berlin 1908 das erste Mal sah, wusste ich, dass diese Frau die Mutter meiner Kinder sein wird. Da ist es doch selbstverständlich, dass der Ehemann für so eine Frau sorgt und die Familie vor jedem Unheil schützt.

28. März 2013 - 21:23
von SPIESSER-Autorin MadameEuropa.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 3 Bewertungen
MadameEuropa Offline
Beigetreten: 29.11.2012

Hallo,

mein Name ist Johannes Blank und ich bin am 20.April 1883 in Cloppenburg geboren. ich habe zwei Töchter und einen Sohn. Meine Frau Marianne Blank ist gebürtige Berlinerin. Als ich sie auf der Studienfahrt in Berlin 1908 das erste Mal sah, wusste ich, dass diese Frau die Mutter meiner Kinder sein wird. Da ist es doch selbstverständlich, dass der Ehemann für so eine Frau sorgt und die Familie vor jedem Unheil schützt.

Nach meinem Studium im Maschinenbau bekam ich ein Angebot als Ingenieur in einer Fabrik in Bayern. Meine Frau, ein Engel auf Erden, unterstütze und befürwortete das sofort und so zogen wir 1920 mit der Familie in das weit entfernte Bayern. Ich war glücklich. Meine Frau unterrichtete Kinder in Musik und unsere Kinder waren lieb, laut und manchmal genau so temperamentvoll wie die Mutter. Wir waren glücklich. Niemand hätte geahnt was auf uns noch zukommen würde. Durch die Arbeit kam ich in Kontakt mit der Bayerischen Volkspartei "Zentrum". Schnell wurde ich Mitglied und arrangierte mich für die Belange meiner Genossen. In der Politik war ich ein Neuling, aber schnell lernte ich an Diskussionen teilzunehmen und spezialisierte mich auf die Forschung neuer Technologien.

Im Jahr 1930 entschied der Parteivorsitzende des Zentrums mich nach Berlin zu entsenden, in den Reichstag. Ich war nun Abgeordneter des Reichstages. Das bedeutete leider, dass ich meine Familie lange nicht sehen kann, aber wir kannten das ja kaum anders. Zu oft musste ich meine Marianne mit den Kindern alleine lassen und zu oft habe ich meiner Frau Kummer gemacht. Doch auch dieses Mal stärkte sie mir den Rücken und ich ließ sie zurück. Verzeih mir.

Als ich am 01.06.1930 in Berlin ankam, stellten mir immer wieder Männer Fragen, wie "Bist du Kommunist oder eine linke Bazille?". ich las viel von den Nazis, aber was ich in Berlin sah, war einfach nur grauenhaft, anders kann ich es nicht beschreiben. Ich wusste, dass es Menschen mit einer bestimmten Überzeugung gab, aber ich durfte niemals so werden.

Die Männer in den Uniformen, die mich zu meiner Unterkunft fuhren, redeten im Flüsterton zueinander: "Überprüfen Sie seinen Stammbaum", der eine Mann zeigte auf seinen mit Nummern vollgeschriebenen Schreibblock. Ich sah was passierte, aber erst später wusste ich um die Bedeutung des Bruchstückes. Und ich war ein Teil davon. Ich habe alles ignoriert was schädlich war, ich wog mich in Sicherheit. Alles in meinem Leben lief wunderbar, ich verdiente in der schlimmsten Zeit der Inflation gut,ich liebte diese wundervolle Frau, ich überlebte diesen grauenhaften Krieg und ich war Vater dreier Kinder. Ich war blind vor Glück.

An meinem ersten Tag als Abgeordneter im Reichstag schaute ich mir alle Büros an und schloss Bekanntschaften. Unter anderem mit einem Mann namens Otto Wels, Sozialdemokrat, die Nazis verachteten ihn ganz besonders, denn sie wussten genau wie gefährlich Wels für sie werden kann. Für mich war er ein guter Redner und standfester Trinker. Wir trafen oft zusammen und erzählten uns gegenseitig von unseren Familien und Abends dann ging ich alleine in meine Ein-Zimmer Wohnung und träumte von meiner Frau...

{Marianne}
... Was ich mache? Ich bin Hausfrau und Mutter dreier Kinder. Ab und zu unterrichte ich Kinder in Musik, in diesen schweren Zeiten natürlich unentgeltlich, aber nur wenn die Kinder Talent haben. Mein Mann wurde Politiker und ich blieb Zuhause mit den Kindern. Das machte mir nichts aus, mein Mann war sowieso fast nie Zuhause. Er ist und bleibt ein Tüftler. Eine musste ja vernünftig sein. Mein Mädchenname lautet Marianne Rosenberg und ich bin am 30.01.1886 in Berlin geboren. Ich wollte Musikerin werden und eines Abends dann traf ich in einer Studentenbar in Berlin 1908 diesen gut aussehenden Mann. Ich sollte singen aber er brachte mich so durcheinander, dass ich glatt den Text vergessen hatte.

1911 heirateten wir in Cloppenburg und im nächsten Jahr kam unsere erste Tochter Hannelore zur Welt. 1915 kam Andrea und 1919 der kleine Martin zur Welt. Ich bin so glücklich, dass mein Martin noch so jung ist und nicht von den Nazis rekrutiert wird. Mein Mann ist jetzt schon zwei Jahre fort, wenn er zurückkehrt wird er seinen Heimatort nicht mehr wieder erkennen, überall laufen die Uniformierten SA-Männer herum und in München sind alle Wände mit rechter Propaganda beklebt. Ich erwischte einmal meinen Sohn, wie er im Hinterhof lauter dieser Plakate verbrannte. Schnell löschte ich das Feuer und sah die Asche in der Luft schweben, da vermisste ich meinen Johannes. Mein Mann war eine Frohnatur, ein Optimist vor dem Herren, in seinen Augen war die Welt viel zu gut aber ich wusste, dass er ein gutes Gefühl dafür hatte was richtig sei, deshalb ließ ich ihn erst nach Berlin gehen obwohl ich ganz genau weiß wie es dort zugeht.

In Berlin würde ihm ganz sicher nichts passieren, am liebsten hätte ich ihm die Kinder gegeben, bei ihm sind sie sicher. Bei mir nicht. Ich bin keine Frohnatur. Ich habe da diese Belastung. Meinen eigenen Namen. Der Name meines Vaters lautet Marcel David Rosenberg. Ich bin halbe Jüdin und das habe ich immer spüren müssen. Ich habe zwar das Wahlrecht, aber nicht die Wahl aus meiner Haut zu schlüpfen, ich habe jeden Tag angst raus zu gehen und ich warte jetzt, im Jahre 1932, auf ein klopfen an der Tür. Mit jedem Jahr wuchs die angst, doch erst am 30. Januar 1933, an meinem 47. Geburtstag klopfte es an der Tür, ich telefonierte nach drei Monaten mit meinem Mann und bat Andrea die Tür zu öffnen. O' Meine liebe Tochter war immer gehorsam, natürlich machte sie auch an diesem Tag die Tür auf.

Fünf Männer in Uniformen betraten mein Haus und griffen sich erst die Kinder und dann mich. Meine älteste Tochter, Hannelore, 21 Jahre alt, war zu Besuch mit ihrem 9 Monate alten Sohn Helmuth. Sie war schon aus dem Haus gezogen und wollte doch nur ihre alte Mama besuchen. Mein Mann musste sich das Geschrei am Telefon mit anhören und wusste sofort was passiert und trotzdem war er ohnmächtig...

{Johannes}
... Schon seit über einem Monat wusste ich nicht wie es meiner Frau, meinen Kindern und meinem Enkel ergeht. Ich bange jede Sekunde um ihr Leben, und dennoch muss ich jetzt Haltung bewahren, denn es gibt einen Weg meine Lieben zu befreien. Ich hatte einen Termin mit meinen Genossen, es war mitten in der Nacht, wir tauschten uns aus und erkannten, dass die NSDAP viele Familien der anderen Parteimitgliedern entzweit hat, wir wusste nur nicht warum. Wussten.

Wir beschlossen unsere Diskussion zu vertagen und näheres über die Zwischenfälle herauszufinden, doch so weit kam es nie. Ich weiß es noch genau, es war so schrecklich. Nachts hörte ich den Feueralarm und als ich die Augen öffnete und aus dem Fenster schaute bekam ich fast einen Sehsturz. Der Reichstag brannte lichterloh! Ich rannte auf die Straße und traf auf Genossen. Auf uns rannten Männer im Schlafrock zu und riefen "Kommunisten!". Am nächsten Tag in der Zeitung las ich dann über die angebliche Brandstiftung eines holländischen Kommunisten. Mir war sofort bewusst, dass ein einzelner Mensch niemals in der Lage ist, so ein großes Feuer zu errichten.

Nach einer Woche war der Reichstagsbrand noch immer Gesprächsthema.
Auf meinem Bürotisch lag eine Einladung für eine Plenarsitzung für den 23. März 1933. Betreff war "Antrag zum Ermächtigungsgesetz" und die Bitte, nein, die Aufforderung, alle Abgeordneten des Zentrums mögen zu diesem Termin erscheinen.

23.03.1933:

Als ich den Plenarsaal betrat war die linke Seite der Sitze überwiegend Braun. Männer in Uniformen nahmen auf den provisorischen und klapprigen Stühlen platz. Ich setzte mich auf meinen Stuhl und beobachtete das Geschehen. Wir von Zentrum wussten ganz genau, dass alles was sich in dieser Sekunde hier abspielt nur Schauspielerei ist. Ich erkannte sofort die Mehrheit und ich erkannte auch sofort das fehlende Puzzleteil. Ich. Ich war es. Das Ermächtigungsgesetz, der Brand, die Entführung der Familien meiner Genossen. Meine Familie. Ich sollte für die Diktatur und für die absolute Macht Adolf Hitlers stimmen. Ich.
Als Otto Wels redete, hörte ich kaum zu. Ich sah zur Seite der Sozialdemokraten, sie waren zu wenige um dagegen zu stimmen, viele Abgeordnete wurden weggeschafft oder waren im Exil.

ich muss meine Marianne zurückholen, um jeden Preis, ich habe noch nicht aufgehört sie zu lieben. Otto Wels beendete seine Rede mit "Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!". Ich stimme mit "Ja".

Gegen die Demokratie, für meine Marianne.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Sieben Kommentare
  • Nur weil's rein fiktiv ist, kannst du dir nicht einfach irgendwas ausdenken. Denn deine Geschichte lebt vorallem davon, dass man, wenn man sie liest denkt, es könnte so eine Familie Blank gegeben haben, aber dafür muss man sich schon an das historische Bild halten.
    Ich hab hier auch nen Wikipedia-Artikel für dich, der belegt, dass Hitler ganz locker auf die Zentrumspartei verzichten konnte: http://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl_M%C3%A4rz_1933
    Die DNVP hatte sich nämlich schon völlig freiwillig mit den Nazis ins Bett gelegt...

    Und was soll denn bitte das mit dem Reichstagsbrand heißen? Ja, die Nazis haben den Reichstagsbrand als Vorwand für ein echt mieses Gesetz genommen, aber frag dich mal was der Patriot ACt ist und welche Rolle der 11.September dabei spielt...

    Zur SS: Die SS war bis zur Machtübernahme (genauer gesagt bis zum "Röhmputsch" 1934) nur eine winzige Organisation, die vorallem Hitler schützen sollte. Die hatten gar keine Zeit für sowas.

  • Es wäre aber dennoch gefährlich gewesen das Zentrum außer Acht zu lassen. Wieso diskutieren wir eigentlich darüber wie strategisch die NSDAP an die Macht gekommen ist? Fakt ist, dass diese Partei über die Grenzen gegangen ist. Der Reichstagsbrand zeigt es doch. Außerdem hatte sie zu der Zeit keine Macht über das Militär, aber in Bayern ihre SS-Leute, und denen war ja wirklich jede Obrigkeit, bis auf ihren Führer, egal.

    Die Sache mit der Familie, ich sage ja, sie ist rein fiktiv. Es gibt keine Familie Blank, die eine solche Geschichte erlebt hat. Lasst mal etwas Fantasie spielen.

  • Die NSdAP war die stärkste Partei, aber hatte keine alleinige Mehrheit. Das bedeutet keine Kontrolle über Polizei und Militär. Das wiederum bedeutet, dass sie nur begrenzt Schandtaten begehen konnten. Wenn es um Juden oder Kommunisten ging hat die Polizei gerne mal weggesehen (oder sogar mitgemacht) ABER: Zu dieser Zeit konnten sich die Nationalsozialisten auch nicht alles erlauben.
    Und dazu gehört auch die Frau eines Reichstagsabgeordneten, der Zentrumspartei, im erzchristlichen Bayern, zu entführen.
    Ganz abgesehen davon hatten sie das gar nicht nötig. Nach Ächtung der KPD hatten sie bereits mit den anderen "Volksparteien" DVP, BVP und DNVP bereits genug Stimmen und brauchten gar kein Zentrum...

  • Ich verweise hiermit auf diesen Wikipedia-Eintrag:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl_Juli_1932

    Die NSDAP war stärkste Partei, durch vertreiben der Sozialdemokraten und das Erzwingen der Stimmen vom Zentrum hätte sie die Mehrheit im Parlament bekommen. Und außerdem: Das Ermächtigungsgesetz haben sie ja eben durch wahlen durchgeboxt, wenn auch mit nicht sehr demokratischen Mitteln...

    Wichtig war, die KPD, nach NSDAP und SPD die stärkste Partei, auszuklinken. Mit dem Reichstagsbrand und dem angeblichen, kommunistischen Brandstifter war die Mehrheitsfrage somit erledigt.

  • Aber historisch betrachtet steht das, meiner Ansicht nach, auf sehr wackeligen Füßen.
    Diese nahezu allgegenwärtige Macht hatte die NSdAP zu diesem Zeitpunkt nicht, sie hatte ja nichtmal eine Mehrheit im Parlament und Hitler war gerade erst Kanzler geworden und noch lange nicht gefestigt genug um Mitglieder einer Partei, die sowieso eher auf seiner Seite stand, derartig unter Druck zu setzen...

  • Ja, die Personen der Familie Blank sind alle fiktiv. Ich habe quasi eine Familie die es eigentlich gar nicht gibt in eine reale, sehr dunkle Zeit gesteckt und geschaut was sich daraus entwickelt. Das sind alles sehr reale Umstände, die zu dieser falschen Entscheidung geführt haben.

    Das könnte man immer so machen, und man könnte sich diese schwierige Zeit auch heraus dramatisieren. In diesen Zeiten ist es wohl am wenigsten schwer.

  • Und genau das ist der Grund, warum sich so etwas immer wiederholen kann, trotz aller Auf- und Erklärungen und Mahnungen. Weil jemand den anderen mit Gewalt gegenüber dessen Familie (oder andere Verbindungen mit stark emotionalem Hintergrund) in der Hand hat.

Mehr zum Thema „SPIESSER Community
  • Kevin Groth
    2
    SPIESSER Community

    Ein Tag ist nicht genug.

    Warum ein Tag noch lange nicht genug ist! Zehntausende Schüler folgten dem Vorbild der schwedischen Dauer-Klima- Streikerin, die sitzend ihre Wut demonstrierte, und gehen jeden Freitag in den Städten dieser Welt auf die Straße, um für ihre Zukunft zu kämpfen. Aber nicht sie

  • Paul Nähring
    5
    SPIESSER Community

    FridaysForFuture: Die Jugend, der Frühling der Gesellschaft

    User Paul Nähring gibt mit diesem Gastbeitrag ein paar Nachhilfestunden in Sachen Geschichte, der Rolle der Jugend in dieser und über ihre Bedeutung für die Gesellschaft. #FridaysForFuture

  • KrauseJulius
    5
    SPIESSER Community

    Angst vor Ausländern? Berechtigt oder purer Rassismus?

    Gedanken auf dem abendlichen Heimweg: Warum wechselte ich eben die Straßenseite?

  • WORD AND PLAY
    SPIESSER Community

    WORD&PLAY!

    Kostenfreie Sommercamps, die euch zu Gaming Designern und Fontane-Kennern machen.  Ihr wolltet schon immer wissen wie Computerspiele entstehen? Ihr interessiert euch für das kreative Schreiben von Geschichten? Euch fasziniert das Erstellen von witzigen, fiesen oder heldenhaften Charakteren?

  • Tobias Ergenzinger
    SPIESSER Community

    Planspiel der Vereinten Nationen in New York

    Das National Model United Nations (NMUN) in New York City ist die weltweit bedeutendste Simulation der Vereinten Nationen, die jedes Jahr mehrere tausend engagierte Studentinnen und Studenten aus aller Welt in die Millionenmetropole an der Ostküste der USA lockt. In Delegationen organisiert, vertreten

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER Community

    Global Goals Aktionstage

    Ein Bericht von Gastautor Felix Kaminski (22) über die Global Goals Aktionstage 2019 und junge Menschen, die Untätigkeit in der Klimapolitik nicht länger hinnehmen wollen. Seine Überzeugung: Es ist unsere Zukunft, die bedroht ist, wenn wir die Nachhaltigkeitsziele nicht erreichen.

  • Febegc
    5
    SPIESSER Community

    Eine Milliarde Euro mehr gegen Armut – mein Einsatz hat sich gelohnt

    Ein Bericht über mein Engagement, wie ich Kofi Annan traf und mein Einsatz Früchte getragen hat.

  • Julaaa
    SPIESSER Community

    Der Innotruck in der BTU Cottbus- Senftenberg

    Die Universität BTU Cottbus-Senftenberg bietet viele interessante Studiengänge und über 70 verschiedene Sportarten für Ihre Studierenden an. Auch viele internationale Studentinnen und Studenten lernen und leben  hier zusammen. In Vielen Bereichen ist die BTU Cottbus-Senftenberg

  • sounds
    5
    SPIESSER Community

    Limits - bin mehrmals aus dem 7. Stock gesprungen

      Ich bin mehrmals aus Fenstern im 7. Stock gesprungen, woraus ein Musikvideo zu meinem Song LIMITS entstanden ist: https://youtu.be/dc3EW7fgqk8   Bei meinem letzten Sturz fiel ich in Kunst hinein: [Bild:1]   Viel Spaß mxk    

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER-Medien-Camp Dresden: Teilnehmer gesucht!

    Ihr habt Lust, richtig SPIESSIGE Inhalte mit uns zusammen zu organisieren und zu produzieren? Ihr habt Lust, mehr über Print- /Online- und Video-Content zu erfahren? Dann bewerbt euch für das SPIESSER-Medien-Camp in Dresden, das wir im August 2018 in Kooperation mit ausbildung.de anbieten!

  • Moritz_toz
    SPIESSER Community

    Abhandlung zur
    Existenz des Osterhasen

    Seit Jahrtausenden glauben wir Menschen an Dinge, die noch nicht bewiesen wurden. Gott, der Weihnachtsmann, der Humor Mario Barths oder die politische Überzeugung Angela Merkels, sind nur einige Beispiele. In dieser Abhandlung möchte ich mich nun mit weiteren Dingen beschäftigen, an die

  • manuelw
    SPIESSER Community

    Eine Million Menschen stehen „Draußen vor der Tür“

    Eine Million Menschen vor der Tür – ok, Flüchtlingskrise. „Draußen vor der Tür“ – ok, Wolfgang Borcherts Drama von 1949. Was hat das denn miteinander zu tun? Lasst es mich euch erklären.

  • johannes_danjo
    SPIESSER Community

    Wie ein einziger Gedanke meinen Tag versaut

    Es ist schon schlimm, wenn ich Fotos sehe. Besonders eklig wird es, wenn ich diese Krabbeldinger im Fernsehen vorgesetzt bekomme. Wenn die achtbeinigen Ungeheuer aber durch mein Wohnzimmer huschen, dann ist mein Tag gelaufen!

  • Alina Mohaupt
    3
    SPIESSER Community

    RockTheVote2k17-Für Veränderung bereit!

    „Wir wollen Veränderung!“ „Lahme Entenregierung!“ Solche mürrischen Stimmen werden immer häufiger laut, während die Uhr unaufhörlich Richtung Stunde Null der Bundestagswahlen 2017 am 24. September tickt. Anstatt sich, wie in den vorigen Jahren, von einer

  • LaVenusVey
    5
    SPIESSER Community

    Das Virus Mensch und seine Gefühle

    Viele Dinge, die uns alltäglich erscheinen, sind bei genauerem Betrachten tatsächlich unbegreiflich. Wir reden von Regeln und Gesetzen, Tierschutz und Umweltschutz, und keiner fragt sich wirklich, warum das eigentlich nötig ist.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER Sommerworkshop

    Der SPIESSER ist euer treuer Begleiter in jeder Pause? Oder ist euch das gelb-blaue Jugendmagazin noch nie aufgefallen? Ihr seid zwischen 15 und 17 Jahre alt und habt Lust, das kreative Treiben in einer Redaktion kennenzulernen? Dann laden wir euch ein, in einem Sommerworkshop mit uns zusammen den SPIESSER

  • Leamarie25
    4.4
    SPIESSER Community

    I go crazy! Aber nur wenn ich weg bin.

    SPIESSER-Userin Leamarie25 fragt sich: Warum kann ich zuhause nicht einfach mal genauso spontan, offen und abenteuerlustig wie im Ausland?!

  • DoH.
    5
    SPIESSER Community

    Donald Trump, Marine Le Pen, Björn Höcke – Und was hab ich damit zu tun?

    fragt sich SPIESSER-User DoH. kopfschüttelnd.

  • stoffteddy
    5
    SPIESSER Community

    Großstadtneid

    Eine sehnsüchtige Liebeserklärung an die Großstadt von stoffteddy.

  • Story-Julez
    SPIESSER Community

    Wie weit darf die Wissenschaft gehen?

    Diese Frage habe ich mir neulich im Ethik-Unterricht auch gestellt, als wir über das Gewissen eines Menschen gesprochen haben. Unsere Lehrerin zeigte uns einen Filmausschnitt, welcher ein sehr interessantes Experiment veranschaulichte: Das Milgram-Experiment. Es wurde 1962 das erste Mal vom gleichnamigen

  • Anna.R.
    SPIESSER Community

    Wie ich im Ausland an Ruhm kam

    „Elle parle anglais!“ („Sie spricht englisch!“) oder „Mais elle est allemande!“ („aber sie ist doch deutsch!“) sind Sätze die ich in Diskussionen zwischen französischen Schülern über mich und meine prinzipiell liebste Sprache oft zu hören bekam.

  • Chaosnudel
    5
    SPIESSER Community

    „Wenn er meine Freundin wäre...“

    Nach langem Streit sind Sido und Bushido nun ein Herz und eine Seele. Zum Beweis haben sie gemeinsam das Album „23“ produziert. SPIESSER-Autorin Franka reichte das nicht: Sie traf die beiden zum Pärchenspiel, dem sogenannten „Eignungstest für die Ehe“...

  • juwe
    SPIESSER Community

    DJ aus Leidenschaft: Das Phänomen David Guetta

    David Guetta ist aus der DJ-Szene nicht mehr wegzudenken. Jens war für euch bei einem seiner Konzerte und hat mit dem DJ-Phänomen über seine Fans, die Arbeit und Hobbies gesprochen.

  • Susi_Th
    4.994625
    SPIESSER Community

    Werde freier Mitarbeiter bei SPIESSER!

    Du hast Freude am Schreiben, Fotografieren und an der Videoproduktion? Du bist kreativ, neugierig und verlässlich? Dann werde doch freier Mitarbeiter fürs Heft, SPIESSER.de, für unsere Sonderpublikationen oder gleich für alle zusammen!

  • vie02
    5
    SPIESSER Community

    Frau sein heute

    Früher war es einfach. Früher sollten Frauen kochen, putzen, Wäsche waschen, ihren Ehemann umsorgen und dabei gut aussehen. Und schon war man die perfekte Frau. Seitdem hat sich einiges verändert. Und trotzdem hat auch heute jeder eine Vorstellung davon, wie eine perfekte Frau zu

  • Yalda_
    4.5
    SPIESSER Community

    Schönheitsideale in der heutigen Zeit

      Perfekte Augenbrauen, eine schmale Nase, dicke Lippen und ein schlanker Körper. Das sind sie, die Schönheitsideale der heutigen Zeit.

  • JulesGriffin
    SPIESSER Community

    Das Ost-West-Dialekt-Quiz

    Auch 26 Jahre nach der Deutschen Einheit werden die unterschiedlichsten Mundarten in den Regionen gepflegt. Fühlt ihr euch fit für den ultimativen Ost-West-Mundart-Test? Dann zeigt uns, ob ihr folgende Redewendungen richtig zuordnen könnt.

  • Sandrippel
    SPIESSER Community

    Land unter - für immer?

    Die Flut zieht sich langsam zurück. Noch ist das Watt von einer dünnen Wasserschicht bedeckt, die die kleinen Wölkchen am Himmel spiegelt. Ein leichter Wind bläst. Das Watt liegt ruhig da, scheinbar bis ins Unendliche. In der Ferne ragen die Halligen in den Himmel: kleine Hügel,

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Community

    In 37 Tagen durch Mecklenburg-Vorpommern

    Am kommenden Sonntag sind Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Wer wählen gehen will, muss volljährig sein und seinen eingetragenen Wohnsitz seit mindestens 37 Tagen dort haben. Aus diesem skurrilen Grund hat SPIESSER-Praktikantin Franziska 37 Dinge rausgesucht, die ein Besucher oder neu