SPIESSER Beschäftigungstherapie

Die Geschichte von der knappsten Ressource unserer Epoche

Ständig müssen wir von einem Termin zum nächsten hetzen, erledigen gefühlt 1000 Dinge auf einmal und haben trotzdem keine Zeit. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, kommt jetzt ein neuer Trend: Entschleunigung.

17. Oktober 2019 - 15:21
SPIESSER-Autorin VivElla.
Noch keine Bewertungen
VivElla Offline
Beigetreten: 29.11.2018

Vor ca. 250 Jahren definierte Immanuel Kant die Grundsatzfrage des Zukuftsdenkens durch die Annahme, dass in der Moderne eine stetige, graduelle Verbesserung geschehen sollte. Und so gesehen ist diese Zukunftsvision eingetreten. Unser Leben ist ständig in Bewegung: wir drehen uns von A nach B, von der Arbeit in die Freizeit, vom Stress in die Entspannung, vom Alltag in den Urlaub. Willkommen im Zeitalter des Tempowahns, der allzeitigen Verfügbarkeit, des Zeitgewinns durch Zeitverlust, des stetigen online-seins und der totalen Vernetzung. Dies sind nur ein paar Stichworte aus dem Entschleunigungsdiskurs, einer Lebensphilosophie, die momentan immer mehr Anhänger findet – und das über alle Altersgrenzen hinweg. Während sich die Welt um uns immer schneller dreht, sind wir auf der permanenten Suche nach der perfekten Art uns zu entspannen, denn nicht Macht oder Geld, sondern Zeit und Geschwindigkeit regieren unseren Lebensalltag.

Willkommen im Zeitalter des Tempowahns

Hartmud Roser, Soziologe und wissenschaftliche Autorität in Sachen Beschleunigung und Zeitfragen, beschreibt die momentane Situation unserer Gesellschaft als einen „Zustand von rasendem Stillstand und akuter Zeithungersnot“. Das bedeutet, dass die sich Menschen in einer immer schnelllebigeren Zeit gezwungen sehen, durch beispielsweise Arbeitsüberhäufung zu versuchen, so viel wie möglich in möglichst kurzer Zeit zu erledigen.


Wir reagieren auf die sich immer schneller drehende Welt mit den
abgedrehtesten Zeitmanagementplänen?

Egal in welchem Teil unseres Lebens, Zeitersparnis ist das Ziel. Doch dass man Zeit weder steuern noch sparen kann, hat schon Michael Ende in seinem im Jahre 1973 erschienenen Roman „Momo“ festgestellt. Darin geht es um ein kleines Mädchen, das bemerkt wie ihre Freunde immer verbissener versuchen Zeit zu sparen und dabei vergessen, ihr Leben mit schönen Momenten zu füllen und zu genießen. Das Resultat ist stetige Unzufriedenheit. Ich habe das Buch das erste Mal mit zwölf Jahren gelesen und lese es seit dem jedes Jahr mit Freude wieder.

Für mich hat die Geschichte momentan eine besonders große Relevanz. Wir reagieren auf die sich immer schneller drehende Welt mit den abgedrehtesten Zeitmanagementplänen: Morgens beim Frühstückskaffee schon mal ein paar Mails beantworten, während man die Nachrichten anhört und sich schminkt? Kein Problem. Ich ertappe mich in letzter Zeit immer öfter dabei, dass ich zu viele Dinge auf einmal machen möchte. Das klappt natürlich nicht. Und wenn ich mich dann mal wieder wundere, warum eigentlich nicht, fällt mir ein Zitat aus Momo ein, in dem der alte Straßenkehrer Beppo erklärt, wie er eine Aufgabe angeht: „Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten.“ Wenn man zu viel auf einmal machen möchte, klappt das halt nicht.

Die Kontrolle wiedergewinnen

Jedoch bin ich mit meinem Multitaskingwahn nicht alleine. Meine Kommilitonin Anna erzählt mir, dass sie in letzter Zeit immer öfter das Gefühl hat, keine Zeit für nichts zu haben. Irgendwie ist immer etwas zu tun. Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir uns nach Entschleunigung sehnen. Nach einem Leben, in dem wir in aller Ruhe eine Sache nach der anderen erledigen können, es uns erlauben auch einfach mal nichts zu tun. Anna und ich sitzen in dem Café, in dem wir uns auch gerne zum gemeinsamen Arbeiten treffen. Heute jedoch ohne Laptops, sondern mit dem Ziel sich „nur“ zu unterhalten. Etwas, das wir schon viel zu lange nicht mehr gemacht haben und das sich zu Beginn auch irgendwie seltsam anfühlt, ungewohnt entspannt. Dabei erzählt sie mir, dass sie vor Kurzem durch Instagram auf die Planer Community gestoßen ist, die sie dazu inspiriert hat, sich einen Ringplaner zuzulegen. In diesem hält sie nun ihr gesamtes Leben fest: Listen, Termine und Erinnerungen, alles an einem Ort.


Ein Ansatz: Das Gefühl der Kontrolle durch den Prozess des
mit der Hand Aufschreibens fördern.

Auf die Frage hin, warum sie das nicht einfach in ihrem Handy digital erledigt – so ein Papierkalender ist im Vergleich doch eher unhandlich – erklärt sie mir, dass sie durch den Prozess des mit der Hand Aufschreibens das Gefühl hat, mehr Kontrolle zu haben; Kontrolle darüber, was sie, wann und wie erledigt – Kontrolle über ihre Zeit. „Allein wenn ich Kalender und Stift raushole, habe ich das Gefühl, schon ein bisschen bewusster mit meiner Zeit umzugehen. Ich sehe auf einen Blick, wo meine Zeit in dieser Woche oder diesem Monat hin geht.“ Darüber hinaus nimmt sie sich am Wochenende ungefähr eine Stunde, um die vor ihr liegende Woche zu planen. Das ist ihre Art der Entschleunigung und mit dieser Art des bewussteren Lebens abseits des technisierten Alltags spiegelt sie unbewusst das wieder, nach dem viele junge Menschen momentan streben. Jedoch ist das mit einer bewussten Entscheidung dazu verbunden, einer Entscheidung gegen den Zeitsparstrudel und für die wichtigen Dinge im Leben.

Technik sollte uns das Leben erleichtern – eigentlich

Doch nicht nur junge Menschen werden Opfer der Zeithungersnot: Auch meine Eltern klagten letztens darüber, dass sie irgendwie immer schlechter Zeit finden, um mal zu runter zu kommen. Die explosionsartige Technikentwicklung der letzten Jahrzehnte gestaltet zwar vieles einfacher, hat aber auch dunkle Kehrseiten. Meine Eltern sind mit dem Mindset aufgewachsen, dass alles schneller, besser und auch effizienter geschehen sollte.


Nichts geht automatisch, nichts geht schnell.

Das spiegelt sich in dem Sprichwort „Zeit ist Geld“ – ein Satz, den ich durch meine gesamte Kindheit und Teenagerjahre zu hören bekommen habe in Bezug auf den Berufsalltag. Dass diese Einstellungen sehr viel von den Menschen fordert, zeigen Statistiken: Immer mehr Arbeitnehmer leiden an Depressionen und am Burn-Out Syndrom; 14,7% aller Arbeitsunfähigkeitstage lassen sich inzwischen auf psychische Erkrankungen zurück führen. Chronischer Stress macht krank und laut eigener Angabe fühlen sich neun von zehn Deutschen ständig gestresst im Beruf. Leider gehört dieser heutzutage genauso zum Alltag der meisten Deutschen wie der Morgenkaffee.
Meine Eltern haben nun angefangen, jedes Wochenende eine andere Ecke im Umfeld meiner Heimatstadt zu erkunden. „Wir gehen sehr viel spazieren und schauen uns dabei die Umgebung an. Alles ohne Hektik; wir nehmen uns einfach mal einen Tag frei um abzuschalten“, berichtet mein Vater, während er mir Bilder von ihrem letzten Ausflug zeigt. Und damit liegen sie voll im Trend: immer mehr Menschen zieht es ins Grüne, weit weg von Technik, Deadlines und Meetings. „Die Natur hilft uns dabei, zur Ruhe zu kommen und tief durchzuatmen. Am Anfang hatten wir das Gefühl, dass wir irgendetwas vergessen haben, aber das legt sich mit der Zeit. Man muss sich an die Entspannung auch erst mal gewöhnen.“

 

Tipps zur sofort-Entspannung:
- Augen schließen und zehn Mal tief ein- und ausatmen
- aufstehen und einen Kaffee, Tee oder Kakao machen
- sich strecken und, wenn möglich, ein paar Schritte gehen
- der besten Freundin oder dem besten Freund eine Nachricht schreiben
- einen Zeitplan erstellen – mit ausreichend Pausen – frei nach dem Motto: Problem erkannt, Problem gebannt
Was mache ich denn jetzt?

Auch ich möchte gerne mein Leben etwas bewusster gestalten und dadurch entschleunigen. Dazu habe ich mir ein neues Hobby gesucht: die analoge Fotografie. Ähnlich wie Anna muss ich mir bewusst Zeit nehmen, um dieses Hobby auszuüben, was den besonderen Reiz dieser Tätigkeit darstellt. Denn im Gegensatz zu meinem Smartphone, kann ich nicht einfach draufhalten und abdrücken. Das Motiv muss ausgesucht, der Bildausschnitt ausgewählt und die Kamera dementsprechend eingestellt werden. Nichts geht automatisch, nichts geht schnell. So kann es schon mal passieren, dass ich für ein Bild fünf Minuten brauche, bis ich den Auslöser betätige. Und ich bemerke jedes Mal, wie gut es mir tut, mir bewusst Zeit für etwas zu nehmen, das mir Freude bereitet.
Ich möchte das gerne auch auf andere Bereiche meines Lebens übernehmen. Warum muss eigentlich immer alles schnell gehen? Manchmal ist es der Prozess und nicht das Ergebnis, das die größte Zufriedenheit birgt.

 

Ideen für einen entschleunigten Nachmittag:
- endlich das Buch lesen, das schon seit Monaten auf dem Nachttisch verstaubt
- etwas Kreatives erschaffen, egal ob schreiben, zeichnen, malen, fotografieren, stricken etc.
- ohne Plan loslaufen und einen neuen oder wohl bekannten Ort erkunden
- neue Rezepte ausprobieren und die Liebsten mit einem leckeren Essen überraschen
- ein Beet bepflanzen oder lernen wie man einen Strauß Blumen arrangiert
- tanzen – egal ob alleine daheim oder in einem Tanzkurs und sich einfach von der Musik leiten lassen
- das lernen, was du schon immer mal machen wolltest

 

Text: Vivienne Berg
Bilder: Vivienne Berg

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Sag' uns deine Meinung!
  • Helen16
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    100 Jahre Bauhaus – mehr als Lampen und weiße Häuser

    Sich mit einer alten Designschule zu beschäftigen, ist nur was für Rentner mit zu viel Zeit? Ganz im Gegenteil: Zum 100-jährigen Jubiläum ist das Bauhaus mit seinem vorwärtsdenkenden Geist moderner als je zuvor. SPIESSER-Autorin Helen ist überzeugt, dass das Bauhaus mehr

  • Marlene Vol
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die Männerdomäne Motorrad – und ich

    SPIESSER-Autorin Marlene fährt gerne Motorrad. Und stellt dabei manchmal fest, dass das andere Leute irgendwie besonders finden. Aber wie ist das eigentlich, wenn sich Frauen selbst hinter den Lenker setzen? Hat man irgendwelche Nach- oder Vorteile?

  • Lil
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Tierparadies oder öffentlicher Schießstand?

    Habt ihr euch schon einmal gefragt, warum es Nationalparks gibt? SPIESSER-Autorin Lilly klärt auf und berichtet über verschiedene Nationalparks und ihre Besonderheiten. 

  • dielotte
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Der Unterschied zwischen man und Frau

    Ob unsere Sprache geschlechtergerecht ist und was man daran ändern könnte, wird viel diskutiert. In Jobanzeigen werden (m/w/d) gesucht, es gibt Rabatte für „Studierende“ und Magazine streiten sich über Gendersternchen. Doch manche Leute finden, dass bereits der erste Satz

  • Anni Awkward
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Ein Zombie in Paris?

    SPIESSER-Autorin Anna-Lena war letzte Woche in Paris, der Kunstkulturhauptstadt Europas, um über die neue Fotoausstellung von Fotograf und Schauspieler Norman Reedus zu berichten. Am Ende glich der Besuch in der Galerie eher einem Schaulaufen unter Wildtieren, als einem gesitteten Kulturbesuch.

  • mclovin
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Über das postapokalyptische Leben: Ein Interview

    Heute, am 17. Mai, erscheint die 2. Staffel der ersten dänischen Netflix Original Produktion „The Rain“. Vertretend für die SPIESSER-Redaktion habe ich mich vorab nach Kopenhagen begeben, um mit einigen Darstellenden über das reale Leben, die Serie und das menschliche Überleben

  • mclovin
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Mal kurz Zeit für die kurz.film.tour?

    Am vergangenen Freitag, dem 10. Mai machte die kurz.film.tour der AG Kurzfilm einen Halt in Dresden. Diese Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen und machte mich auf den Weg ins Kino. Im Saal machte ich es mir bequem, bis um 20.30 Uhr der erste Film über die Leinwand flimmerte.

  • mclovin
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Chris Tall „Und jetzt ist Papa dran!“

    „Chris Tall? - Das ist doch der Typ, der mal bei TV Total war“, denke ich mir. Der mit diesem „Darf er das?“ Ich weiß noch, wie die Leute wochenlang nach seinem Auftritt immer noch rumgerannt sind und nach jedem dummen Kommentar gesagt haben „Darf er das?“ Lange

  • mclovin
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Tincon - jung, brutal & digital

    Am 7. Mai machte ich mich früh am Morgen auf den Weg in die Hauptstadt, um die Tincon zu besuchen. Dort angekommen wartete ich auf die ersten Redebeiträge, wobei ironischerweise der Song „Ich will nicht nach Berlin“ der Chemnitzer Kultknaben von Kraftklub ertönte. Ob ich die

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Herr Schröder Live „World Of Lehrkraft“

    Bereits beim Schauen der DVD fühle ich mich total im Trend, weil’s so retro ist. „Wer guckt eigentlich noch DVDs?“, frage ich mich und blickte aus dem Fenster auf das „Zu vermieten“-Schild der alten Videothek. Als ich mich dann frage, wer wohl DVD-Rezension lesen würde,

  • Lena B.
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Das war Lenas Leipziger Buchmesse 2019

    Letzten Mittwoch wurde feierlich die Leipziger Buchmesse 2019 eröffnet und Bücherwürmer aus aller Welt strömten herbei, um ihre Lieblingsliteratur zu zelebrieren. Auch SPIESSER-Autorin Lena war auf dem Messegelände unterwegs und hat einige Eindrücke von Europas größtem

  • Lena B.
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Lenas Life-Hacks für die Leipziger Buchmesse 2019

    SPIESSER-Autorin Lena ist passionierte, langjährige Besucherin der Leipziger Buchmesse. Sie weiß, dass nicht nur Neulinge, sondern auch alte Messe-Häsinnen schnell den Überblick verlieren können bei der reichen Fülle der Veranstaltungen und hat deswegen zeit- und nervenrettende

  • VanessaJason
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Auf der vergeblichen Suche nach Ästhetik

    Ein ganz normaler Samstagmittag in der Innenstadt? Warum ein Baby und ein Hund das Süßeste an diesem Mittag waren und wie SPIESSER-Autorin Vanessa der Konsumwahn fast erdrückte.

  • Little Miss Wonder
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Protest in Pixeln

    Es gibt viele Möglichkeiten, um gegen etwas zu protestieren. Dabei muss Protest nicht immer laut und schrill sein: Gerade der stille oder kreative Protest besitzt manchmal eine viel stärkere Aussagekraft. Auf welche Art und Weise in der Fotografie protestiert wird, hat SPIESSER-Autorin Annika herausgefunden.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Der Postillon live – die beste Bühne bleibt das Internet

    SPIESSER-Autor und kritischer Beobachter aktueller Unterhaltungsformate Christian war live in Berlin zu Gast bei der Bühnentour des beliebtesten Online-Nachrichtentickers: Der Postillon.

  • Pamina96
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Aerialdance: Die Kunst, fliegen zu lernen

    Wie der Name schon erahnen lässt, ist Aerial Dance eine Sportart, der in der Luft nachgegangen wird. Akrobatische Posen am Tuch und in einem Ring sind nicht nur eine Darbietung fürs Auge der Zuschauer, sondern vermitteln auch ein tolles Körpergefühl. SPIESSER-Autorin Fabienne spricht

  • freedy.beedy
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    They see me rollin'

    SPIESSER-Autorin Frieda durfte bei dem Einradhockeyligaturnier (ganz schön langes Wort!) in Leipzig dabei sein und selbst mal aufs Einrad steigen. Zwar ist Einradhockey eine kompliziert-wackelige Angelegenheit, aber es fetzt auch ziemlich!

  • freedy.beedy
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Frust sei Dank!

    Kennt ihr das? Irgendeine Kleinigkeit funktioniert immer und immer wieder nicht und treibt euch schier in den Wahnsinn? Die meisten von uns fügen sich ihrem Schicksal oder ignorieren das Nervige wie ein trotziges Kind. Andere hingegen treibt dieser Frust zu genialem Erfindergeist. Wir haben einige Beispiele herausgesucht.

  • Alaniel
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Stylorama – Top oder Flop?

    Der einmalige Lifestyle-Event für alle jungen Beauty-Addicts, Music-Lovers und Fashionistas. SPIESSERin Annika hat den Besuch in vollen Zügen genossen.

  • freedy.beedy
    4.2
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Sinne neu erfahren

    Durch Pornografie, schlechte Aufklärung und fehlende Kommunikation fühlen sich vor allem junge Menschen in Bezug auf Sexualität oft unter Druck. Sinnesart® in Dresden bietet einen Raum für Menschen mit solchen Problemen, oder für die, die sich mal verwöhnen lassen wollen.

  • Crocahontas
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Was ist TINCON?

    Zum zweiten Mal in diesem Jahr und zum dritten Mal insgesamt öffnete die TINCON vergangenes Wochenende ihre Türen, um Jugendlichen eine neue Konferenzplattform zu bieten. SPIESSER-Autorin Virginia war vor Ort.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Lach' doch mal!

    Ihr wolltet schon immer wissen, über was die SPIESSER-Redaktion immer so lacht? Dann aufgepasst! SPIESSER-Praktikantin Franzi hat sich mal umgehört und die besten (oder auch schlechtesten) Witze des SPIESSER-Teams gesammelt.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    13 Fakten über Freitag den 13.!

    Heute ist es mal wieder so weit. Der Freitag fällt auf den 13. des Monats und versetzt damit viele Leute in Angst und Schrecken. Unglückstag kombiniert mit Unglückszahl = Chaos! Das gilt vor allem für die, die abergläubisch sind. SPIESSERin Franzi hat 13 glaubhafte Fakten für euch.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Danke, Internet!

    Zum 25-Jährigen kann man jemandem ja auch mal ein wenig Honig ums Maul schmieren. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat gleich 30 Gründe dazu. Denn dank des Internets

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    20 Dinge, die wir am Sommer lieben

    Wir müssen der Wahrheit ins Auge blicken: der Sommer neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat 20 Dinge zusammengestellt, die sie am Sommer liebt und in den nächsten Wochen noch mal so richtig genießen will.

  • CarlosVomDach
    4
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 50 besten „Deine Mutter“-Witze

    Der Klassiker unter den Diss-Sprüchen bringt uns immer noch zum Kichern. Passend zum (Deine) Muttertag präsentiert euch SPIESSER-Autor Niklas die ultimative Auswahl der Kult-Witze, von denen garantiert jeder einen kennt - außer deiner Mutter.

  • josef.mb.2200
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    25 Fakten zur EM

    Bald geht's los! Zur diesjährigen UEFA-Europameisterschaft in Frankreich werden die besten 24 Fussball-Nationalmannschaften Europas um den heißbegehrten EM-Titel spielen. Um euch die Wartezeit zu verkürzen, hat SPIESSER-Praktikant Josef für euch 25 interessante, spannende und

  • josef.mb.2200
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Grundgütiger!

    Wir dürfen demonstrieren, an unterschiedliche Götter glauben und wegen unserer Hautfarbe oder unseres Geschlechts nicht benachteiligt werden – das und noch viel mehr steht im Grundgesetz, unserer Verfassung. Und die feiert heute Geburtstag, oder? SPIESSER-Praktikant Josef hat zehn interessante

  • grünerTee
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Frohe Ostern und so!

    Ihr nutzt die Zeit zwischen Essen und Eiersuchen, um im Netz zu surfen? Damit ihr nicht sinnlos unterwegs seid, haben wir ein paar interessante Fakten zum Osterfest für euch zusammengetragen. Mit denen könnt ihr bei eurer Familie während des Osterspaziergangs mal so richtig Eindruck schinden!

  • p.at.ponyhof
    4.666665
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 76 besten „Chuck Norris“-Witze

    Cuck Norris feiert seinen Geburtstag nicht. Sein Geburtstag feiert ihn! Ganz nach diesem Motto, haben wir zum großen Ehrentag des Begründers der Coolness die 76 besten Chuck-Norris-Witze für euch zusammengetragen und uns auch gleich aus Wertschätzung (und Angst) einen ausgedacht: