Anzeige
Schwerpunkt

"Die Würde des Menschen ist unantastbar"

"Sie zu achten und zu schützen ist die Verpflichtung aller staatlichen Gewalt." Doch wenn wir genau hinsehen, wird der erste Artikel unserer Grundrechte sehr oft missachtet, die Würde vieler Menschen nicht geachtet, bei manchen sogar täglich verletzt.

22. April 2013 - 11:43
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Mobbing findet meist im Verborgenen statt. Manchmal aber auch ganz offen. Dabei suchen sich mehrere Täter einen Einzelnen heraus, um ihn wiederholt und manchmal über einen sehr langen Zeitraum zu quälen.

Wie bei Silke: „Silke mich nicht voll" oder „Bist du heute wieder ein bisschen Silke?" Warum die Mitschüler ausgerechnet ihren Namen verspotten, weiß sie nicht. Was aber sicher ist: Schon der tägliche Weg in die Schule ist schrecklich für Silke. Denn wo eigentlich Verständnis, sozialer Umgang und Zusammenarbeit gelehrt werden soll, wartet auf sie nur eins: Mobbing.

Wer schützt denn überhaupt die Würde des Menschen, wenn selbst staatliche Einrichtungen wie die Schule es nicht tun? Was passiert, wenn ihr täglich bei Facebook erniedrigt oder auf dem Schulhof geschubst werdet? Wer muss eingreifen, wenn jemand eure Würde angreift?

Wie verhält sich eure Schule bei Angriffen innerhalb der Schule? Auf welche Vorfälle wird wie reagiert? Wer oder was gibt euch ein sicheres Gefühl? Testet eure Schule im Internet unter Nach-der-Tat.de und findet heraus: „Hat deine Schule Mobbing im Griff?"

www.nach-der-tat.de


 

nach-der-tat.de – ein Mitmach-Projekt der Werner Bonhoff Stiftung, Berlin, in Kooperation mit SPIESSER.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

13 Kommentare
  • ... wenn man(n) Begrifflichkeiten selbst verwechselt und anderen Menschen seine Definition aufdrängen möchte mit "beeindruckenden" Fremdwörtern.

    Altruistisch hat nichts mit sozial zu tun und das hat unser Vorschreiber auch nicht so definiert.

    Sozial zu handeln bedeutet nicht, "selbstlos" und "uneigennützig" zu handeln, was auch niemand in diesem Forum behauptet hat.
    Und "asozial" ist nicht nur jemand "der sich aus der Gemeinschaft abspaltet und sich nicht beteiligt", sondern es sind auch Menschen, die gegen die Gesellschaft, in der sie leben, arbeiten. Z.B. nicht wie vereinbart Steuern zu bezahlen, sie sogar hinter zieht. :-) Aber genau in dieser Gesellschaft als "gemeinnützig" und "sozial engagiert und mutig" sogar angesehen werden. Wirklich komisch, oder?

  • Ich würde ehrlich gesagt weder auf das eine noch auf das andere verzichten wollen...

  • Da verwechselt wohl jemand sozial mit altruistisch. Sozial zu sein oder zu handeln heißt aber nur etwas in der Gruppe oder der Gesellschafft zu tun und asozial ist, wer sich abspaltet und nicht beteiligt....

  • ...wenn im täglichen Leben sich jeder Mensch sozial verhält. Das bedeutet, dass man ein Auge auf seine Mitmenschen hat und hilfsbereit ist. Es ist sozial, einer alten Frau in der Bahn den Platz freizumachen. Auch Ehrenämter gelten als sehr sozial.
    Dies äußert sich auch in der Bezeichnung "soziale Organisationen" für Vereine und andere Zusammenschlüsse, die sich um bedürftige Menschen oder auch Tiere kümmern.
    Doch nicht nur im täglichen Leben bedeutet "sozial" etwas Wichtiges, sondern auch in der Politik. So ist Deutschland ein Sozialstaat, was bedeutet, dass die Gesellschaft auch für schwache Mitglieder da ist. Dies äußert sich in Zuwendungen wie Arbeitslosengeld, aber auch in der Beschaffung von Krippenplätzen für Kinder.
    Das Wort "sozial" hat in der Gesellschaft einige Bedeutungen. Immer bedeutet es allerdings etwas Positives, dem gesellschaftlichen Leben Zugewandtes.
    Man sieht aus der Defination heraus, dass Mobbing ein sehr unsoziales Verhalten darlegt und ist in jedem Fall Menschenherabwürdigend.

  • Und dann überleg dir mal was das Wort sozial bedeutet...

  • Was... was redest du denn da für einen idiotischen Quatsch?
    Ich hoffe, dass du in deinem Leben mal so dermasen gemobbt wirst,
    dass dir hören und sehen vergeht...
    vielleicht sogar bis zum Burn Out...

  • Mobbing ist leider eine sehr soziale Handlung...

Mehr zum Thema „Nach der Tat
  • Anzeige
    grünerTee
    Schwerpunkt

    Die Schule muss wirksam eingreifen!

    Es gibt viele Fälle von Schülern, die ihre Schule verlassen haben, um vor Mobbing zu fliehen. Allerdings ist in Deutschland bislang kein Fall bekannt, bei dem Mobber die Schule verlassen mussten. Dabei ist die Schule rechtlich dazu verpflichtet, bei Mobbing einzugreifen und alle Angegriffenen

  • Anzeige
    grünerTee
    4
    Schwerpunkt

    Hilfe muss aus dem System selbst kommen!

    Quälen, schlagen, hänseln, treten – Mobbing hat viele Gesichter. Verletzend sind sie alle. Die Psychologin und Autorin des Buches „Du Opfer", Dr. Mechthild Schäfer, erklärt, wie Mobbing in unserem sonst so gut strukturierten Schulsystem entstehen kann und wer in der Pflicht

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Du kannst etwas dagegen tun

    Die Gerüchteküche kocht fast über, auf Facebook machen Nacktfotos von Klassenkameraden die Runde und auf dem Pausenhof umhergeschubst zu werden, ist Alltag. Mobbing kennt viele Gesichter, seit dem Boom von Facebook, Twitter und Co noch einige mehr.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Wenn die Schule Mobbing hinnimmt, tun die Schüler das auch

    Es liegt immer in der Verantwortung der Schule, Mobbing zu stoppen. Was Ihr tun könnt, erzählt uns Wiebke, 15, Streitschlichterin aus Thüringen. Sie leitet  „Nach-der-Tat“ Workshops der Werner-Bonhoff-Stiftung.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Nach-der-Tat auf Tour

    Es gibt regelmäßig Workshops zur Intervention bei Mobbing in Berlin. Ein Workshop kann auch an Eurer Schule stattfinden z.B. im Rahmen einer Projektwoche oder auch an Streitschlichtertagen…

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    2.666665
    Schwerpunkt

    „Wenn eine Schule Mobbing hinnimmt, tun die Schüler das auch“

    Ob in der Schule dauernd gemobbt wird, hängt immer damit zusammen, wie die Schule darauf reagiert.  Die Werner-Bonhoff-Stiftung aus Berlin hat einen Test entwickelt, mit dem Schüler und Eltern herausfinden können, ob die Schule Mobbing im Griff hat.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Startet Eure Friedensmission!

    Wenn Gewalt- und Mobbing-Angriffe nicht beendet werden, kann von Frieden keine Rede sein…

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Startet Eure Friedensmission!

    Wenn Gewalt- und Mobbing-Angriffe an eurer Schule nicht beendet werden, kann von Frieden für die Betroffenen keine Rede sein. Die Schule muss vor Ort Frieden schaffen! Schafft sie ihre Aufgabe nicht, schreibt einen Bonhoff-Brief!

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Nach der Tat

    Manchmal gibt es gute Gründe für euch, bei Gewalt und Mobbing nicht direkt einzugreifen. Wenn ihr gefahrlos helfen wollt, macht es wie Doro, 20:

  • Anzeige
    Annegret
    5
    Schwerpunkt

    Nach der Tat - Helfer gesucht!

    Du wurdest angegriffen, gemobbt, bedroht oder warst Zeuge solchen Unrechts? Was hast du dann gemacht? SPIESSER und die Werner Bonhoff Stiftung sammeln weiter eure Erfahrungsberichte - für eine bessere Gewaltprävention!

  • Anzeige
    Alinaa
    Schwerpunkt

    „Eltern und Lehrer sind auch oft hilflos“

    Was soll man machen, wenn man Opfer einer Straftat geworden ist? Wie gehen andere mit einem um? Wir haben mit Beate Friese von der„Nummer gegen Kummer“ gesprochen.