Friss das

Dinner for one

Nach dem Abi ist vor der Zukunft, dachte ich einst. Eine Zukunft, die geprägt sei von Selbstständigkeit und dem Ausprobieren neuer Dinge. Tatsächlich probiere ich selbst und ständig Neues aus – von einer Gelinggarantie war jedoch nie die Rede.

12. Januar 2018 - 13:04
SPIESSER-Autorin John H. Watson.
Deine Bewertung bewertet mit 3.5 5 basierend auf 2 Bewertungen
John H. Watson Offline
Beigetreten: 13.03.2012

Als ich vor zwei Jahren zum Studieren von zuhause auszog, dachte ich mir, die Freiheit ruft. Mittlerweile weiß ich, ja, die Freiheit rief tatsächlich. Die Freiheit rief mir zu, dass ich mir die Sache nochmal genau überlegen sollte, die Sache mit der Unabhängigkeit und dem Auf-den-eigenen-Beinen-stehen. Allerdings hörte ich damals nicht so genau zu und nun habe ich den Salat. Also streng genommen habe ich nicht mal Salat. Ich habe nur Röstzwiebeln.

Der Gedanke isst mit

Wie der Beginn eines jeden Dramas, lag auch hier der Anfang in einer Idee, einer Idee für das gestrige Abendessen. Käsespätzle sollten es sein. Kurz nach dem Frühstück gegen vierzehn Uhr nistete sich die Vorstellung in meinem Kopf ein. Ich sah sie vor mir, die gelben Teigwaren, die langsam in der Pfanne eine königliche Farbe annahmen. Ich hörte das Brutzeln des Öls, es klang wie eine Hymne, wie eine Hommage an den guten Geschmack. Ich roch den Duft des güld‘nen Käses, dessen samtene Fäden sich als geschmolzenes Glück um die Koryphäe der bayrischen Küche wanden. Ja, der Gedanke an die bescheidene und doch herrliche Mahlzeit zerrte an allen Uhren und ließ ihre Zeiger sich schneller drehen. Das Seminar verging wie im Flug, das Training war nicht so anstrengend wie sonst und dann war es Abend, ich war zuhause und der Kühlschrank war leer.

Low-carb reality

20 Uhr. Prime Time im deutschen Fernsehen und Ladenschluss aller bayerischen Supermärkte. Ich stellte fest, dass ich keine Fertigspätzle mehr hatte und auch kein Mehl, um selbst welche herzustellen (nicht, dass ich das gekonnt hätte). Käse besaß ich auch nicht und schon gar keinen Speck – also zumindest keinen gekauften.

Aber Röstzwiebeln, die waren da. Einsam stand der Becher mit den Industrieröstzwiebeln im Küchenschrank. Genauso einsam sahen sie auf meinem Teller aus. Aber ich aß sie trotzdem – als Suppe, Hauptgericht und Nachtisch und dachte mir, die Freiheit hätte damals, als ich im Begriff war auszuziehen, ruhig etwas lauter rufen können.

Heute im Seminar erzählten der Dozent vorne von Neurotransmitterrezeptoren und eine Kommilitonin hinten von ihrem Frühstück. „Ich wollte Müsli essen, musste aber feststellen, dass ich keine Milch mehr hatte. Was glaubt ihr, was ich also gemacht habe?“, fragte sie und machte eine Kunstpause. Gespanntes Schweigen im Seminarraum, nur unterbrochen von der Erläuterung des Unterschieds zwischen ionotropen und metabotropen Rezeptoren. „Ich habe Müsli mit Wasser gegessen, wirklich. Das war so eklig“. Die anderen Seminarteilnehmer verzogen das Gesicht, ich lachte in mich hinein. Ihre Geschichte müsste sich hinter meiner Käsespätzle ohne Käse und Spätzle anstellen.

Heute Abend werde ich mit ein paar Freunden zusammen kochen. Wir wollen Nudeln mit Tomatensoße machen. Aber ich möchte nicht zu viel erwarten. Wenn ich es mir recht überlege, schmeckt Parmesankäse so auch ganz gut.

 

Text: Jing Wu
Teaserbild: Photo by Katie Smith on Unsplash

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Friss das
  • freedy.beedy
    Friss das

    Freundliches Futtern

    Wer Bratwurst und Sauerkraut nicht mehr sehen kann, der sollte sich auf diese leckeren Rezepte von „Kiezküche. Refugees Welcome“ freuen. Mit einem Bissen gibt es gratis eine geschmackliche Reise um die Welt beim internationalen Kochen mit Freunden aus allen Ländern.

  • Gradl mim Radl
    5
    Friss das

    Kochen will gelernt sein!

    Keine Lust mehr auf Fertiggerichte, Pizza & Co.? Dann schwingt doch einfach mal selbst den Kochlöffel! Das ist gar nicht so schwer, macht mächtig Spaß und Oma ist danach bestimmt stolz auf euch. Aus einfachen Grundrezepten werden leckere und abwechslungsreiche Gerichte für jeden

  • Gradl mim Radl
    Friss das

    Grünzeug mit Kultstatus!

    Kohl und Kult? Für die meisten ist das Grünzeug wohl nicht gerade der Inbegriff der Haute Cuisine. Dabei kann dieses Gemüse so vielseitig sein! Wir zeigen euch, wie man aus Kohl ein ganzes Menü inklusive Vor-, Haupt- und sogar Nachspeise zaubert.

  • Gradl mim Radl
    Friss das

    Ran an die Schoki!

    Nutella auf's Brot schmieren kann doch jeder! Mit der leckeren Schokoladencreme könnt ihr aber noch ganz andere Kalorienbomben zaubern. Passend zum Welt-Nutella-Tag hat euch SPIESSERin Franzi drei leckere Rezepte rausgesucht! (Hüftgold inklusive)

  • Gradl mim Radl
    Friss das

    Suppen für alle!

    Winterzeit ist Suppenzeit! Viele von euch denken bei „Suppe“ bestimmt an die klassische Kartoffelsuppe von Oma oder an den Eintopf, den Mama zur Resteverwertung kocht. Aber wie sehen Suppen an anderen Orten der Welt eigentlich aus? Jedes Land und jede Glaubensgemeinschaft hat seine eigenen

  • Onlineredaktion
    Friss das

    Lokal, saisonal‚ lecker! – Kürbis x 3

    Im Supermarkt gibt es rund um das Jahr alle Obst- und Gemüsesorten, die das Herz begehrt. Himbeeren im Januar? KeinProblem! Spargel im November? Hau rein! Doch diese Produkte haben einen langen Weg hinter sich und verbrauchen mega viel Ressourcen. Deshalb zeigen wir euch hier, welche Obst- und Gemüsesorten

  • Onlineredaktion
    Friss das

    #prinzpikocht:
    SpagBol à la Pi

    Prinz Pi is back! Doch der royale Rapper macht nicht nur auf der Bühne, sondern auch mit Kochschürze und Kochlöffel eine gute Figur. Den Beweis lieferte er in der Berliner SchuleEins! Zusammen mit den Schülern köchelte er eine eigene Variante von Spaghetti Bolognese – zum Nachkochen!

  • MissFelsenheimer
    Friss das

    #prinzpikocht: Möhrensuppe à la Pi

    Prinz Pi is back! Doch der royale Rapper macht nicht nur auf der Bühne, sondern auch mit Kochschürze und Kochlöffel eine gute Figur. Zeit für Beweise! Zusammen mit Schülern des Schneider-Gymnasiums Lichtenstein kreierte er eine leckere Möhrensuppe – zum Nachkochen!