Anzeige
Schwerpunkt

Du kannst etwas dagegen tun

Die Gerüchteküche kocht fast über, auf Facebook machen Nacktfotos von Klassenkameraden die Runde und auf dem Pausenhof umhergeschubst zu werden, ist Alltag. Mobbing kennt viele Gesichter, seit dem Boom von Facebook, Twitter und Co noch einige mehr.

03. Mai 2013 - 11:48
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Online
Beigetreten: 25.04.2009

„Mobbing stellt ein sehr großes Problem dar.“ Daniela H., Musiklehrerin in Thüringen weiß, wovon sie spricht. Sie ist Vertrauenslehrerin und hat schon oft erlebt, wie Eltern vor ihr in Tränen ausbrechen. Diagnose: gemobbtes Kind. Manchmal kommen die betroffenen Schüler selbst zu ihr um Hilfe zu holen. Insgesamt ist es aber notwendig, dass die Schule stark sensibilisiert ist und schon bei den kleinsten Anzeichen von Mobbing eingreift.


Die Angreifer gilt es zu stoppen!

Das Wichtigste ist jedoch, dass die Musiklehrerin eine Führungsrolle übernimmt und die Prozesse innerhalb der Klasse steuert. Den Schülern müssen unverhandelbare Grenzen aufgezeigt werden. Die Lehrer sollten genauer hinsehen und die kleinsten Anzeichen von Mobbing wahrnehmen, denn: Mobbing ist eine Übermachtsituation. Die Mobber fühlen sich auf der sicheren Seite, was oft noch durch einen starken Gruppenzusammenhalt untermauert wird. Das gesamte Kollegium von Daniela ist mit ihren Methoden vertraut, bei Mobbing gehen sie einheitlich vor. Auch Anzeige hat die Vertrauenslehrerin schon erstattet, danach war Ruhe.

 

Plötzlich war ein Nackfoto auf Facebook

Stefanie D., Dresdner Lehramtsstudentin für die Fächer Englisch und Geschichte, hat bereits während ihres Praktikums Erfahrungen mit Mobbing gemacht. „Plötzlich war ein Nacktfoto von einer Schülerin auf Facebook – Schüler und Lehrer waren vollkommen machtlos“, erinnert sie sich. Das Foto sei natürlich sofort entfernt und die Polizei alarmiert worden, aber Stefanie weiß, wie gefährlich Cybermobbing ist. Bei direkten körperlichen oder verbalen Angriffen kann der Lehrer sofort handeln, virtuell ist das seltener möglich.


Es gibt noch nicht genügend Intervention
bei Mobbing

Zwar hat Stefanie für die Offline-Fälle verschiedene Methoden ausprobiert, richtig gut vorbereitet fühlt sie sich jedoch nicht: „In der Uni werden uns solche Dinge nicht gelehrt. Es wird kurz drüber gesprochen – das wars." Insgesamt käme die schulische Praxis zu kurz, Möglichkeiten würden nur unzureichend durchgesprochen.
Nachhaltiges, pädagogisches Handeln wird Stefanies Diaz' Meinung nach den angehenden Lehrern nur unzureichend beigebracht. Erst im späteren Berufsalltag müssten sie ihren Weg finden, mit den kleinen und großen Problemen im Schulalltag umzugehen.

Mobbing passiert nicht „aus Versehen"

Dass offene Diskussionen vor der Klasse weniger hilfreich sind, musste die Studentin erst durch ihr Praktikum erfahren. Sofortige Lösungen haben oberste Priorität, damit den Angegriffenen schnell geholfen werden kann. Jedem sollte klar sein, dass Mobbing eine vorsätzliche Tat ist und nicht aus Versehen passiert. Deswegen müssen Mobber bestraft werden, wie alle anderen Straftäter auch.

Wie sieht eurer Schulalltag aus? Wie geht ihr mit Mobbing um? Wie eure Schule? Welche sofortigen Lösungen werden in eurer Schule angewandt? Findet selbst heraus wie fit eure Schule beim Thema Mobbing ist und wie sie bei Vorfällen von Mobbing eingreift.

Macht den Test „Hat Deine Schule Mobbing im Griff?“ unter Nach-der-Tat.de.

Weitere Informationen erhaltet ihr bei der Werner-Bonhoff-Stiftung oder auch der Webseite Nach-der-Tat.de.

Text: MT
Foto:  fotolia.de

         RS_pixelio.de
         Cornelia Menichelli_pixelio.de

 

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Nach der Tat
  • Anzeige
    grünerTee
    Schwerpunkt

    Die Schule muss wirksam eingreifen!

    Es gibt viele Fälle von Schülern, die ihre Schule verlassen haben, um vor Mobbing zu fliehen. Allerdings ist in Deutschland bislang kein Fall bekannt, bei dem Mobber die Schule verlassen mussten. Dabei ist die Schule rechtlich dazu verpflichtet, bei Mobbing einzugreifen und alle Angegriffenen

  • Anzeige
    grünerTee
    4
    Schwerpunkt

    Hilfe muss aus dem System selbst kommen!

    Quälen, schlagen, hänseln, treten – Mobbing hat viele Gesichter. Verletzend sind sie alle. Die Psychologin und Autorin des Buches „Du Opfer", Dr. Mechthild Schäfer, erklärt, wie Mobbing in unserem sonst so gut strukturierten Schulsystem entstehen kann und wer in der Pflicht

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    "Die Würde des Menschen ist unantastbar"

    "Sie zu achten und zu schützen ist die Verpflichtung aller staatlichen Gewalt." Doch wenn wir genau hinsehen, wird der erste Artikel unserer Grundrechte sehr oft missachtet, die Würde vieler Menschen nicht geachtet, bei manchen sogar täglich verletzt.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Wenn die Schule Mobbing hinnimmt, tun die Schüler das auch

    Es liegt immer in der Verantwortung der Schule, Mobbing zu stoppen. Was Ihr tun könnt, erzählt uns Wiebke, 15, Streitschlichterin aus Thüringen. Sie leitet  „Nach-der-Tat“ Workshops der Werner-Bonhoff-Stiftung.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Nach-der-Tat auf Tour

    Es gibt regelmäßig Workshops zur Intervention bei Mobbing in Berlin. Ein Workshop kann auch an Eurer Schule stattfinden z.B. im Rahmen einer Projektwoche oder auch an Streitschlichtertagen…

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    2.666665
    Schwerpunkt

    „Wenn eine Schule Mobbing hinnimmt, tun die Schüler das auch“

    Ob in der Schule dauernd gemobbt wird, hängt immer damit zusammen, wie die Schule darauf reagiert.  Die Werner-Bonhoff-Stiftung aus Berlin hat einen Test entwickelt, mit dem Schüler und Eltern herausfinden können, ob die Schule Mobbing im Griff hat.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Startet Eure Friedensmission!

    Wenn Gewalt- und Mobbing-Angriffe nicht beendet werden, kann von Frieden keine Rede sein…

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Startet Eure Friedensmission!

    Wenn Gewalt- und Mobbing-Angriffe an eurer Schule nicht beendet werden, kann von Frieden für die Betroffenen keine Rede sein. Die Schule muss vor Ort Frieden schaffen! Schafft sie ihre Aufgabe nicht, schreibt einen Bonhoff-Brief!

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Nach der Tat

    Manchmal gibt es gute Gründe für euch, bei Gewalt und Mobbing nicht direkt einzugreifen. Wenn ihr gefahrlos helfen wollt, macht es wie Doro, 20:

  • Anzeige
    Annegret
    5
    Schwerpunkt

    Nach der Tat - Helfer gesucht!

    Du wurdest angegriffen, gemobbt, bedroht oder warst Zeuge solchen Unrechts? Was hast du dann gemacht? SPIESSER und die Werner Bonhoff Stiftung sammeln weiter eure Erfahrungsberichte - für eine bessere Gewaltprävention!

  • Anzeige
    Alinaa
    Schwerpunkt

    „Eltern und Lehrer sind auch oft hilflos“

    Was soll man machen, wenn man Opfer einer Straftat geworden ist? Wie gehen andere mit einem um? Wir haben mit Beate Friese von der„Nummer gegen Kummer“ gesprochen.