Ihr für Flüchtlinge

Ein Hotel für alle

Ein Haus, in dem Hotelgäste, Flüchtlinge und Künstler zusammenleben? Engagement kann so vielfältig sein. Im Augsburger Grandhotel Cosmopolis wird das gelebt. SPIESSER-Autorin Anita war vor Ort, hat mitgeholfen und war begeistert.

15. September 2015 - 16:28
SPIESSER-AutorIn a.s..
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
a.s. Offline
Beigetreten: 09.09.2015

An einem sonnigen, kühlen Sonntagmittag stehe ich vor dem Teegarten des Grandhotel Cosmopolis. Bunte Stühle und Tische, Efeu, der über die Mauern wuchert und eine mächtige Linde schaffen eine sehr gemütliche Atmosphäre. Hier im ruhigen und beschaulichen Domviertel von Augsburg steht ein Hotel, das in seiner Art einzigartig in Deutschland ist. Einen Tag möchte ich hier mitarbeiten, erfahren, wie eine so außergewöhnliche Idee gelebt werden kann und was man selbst dazu beitragen kann.

Die Idee zu diesem Hotel in dem Reisende, Flüchtlinge und Künstler zusammen leben und arbeiten, entstand 2011. Über zwei Jahre zogen sich Verhandlungen, Renovierungen und Veranstaltungen. Im Juli 2013 zogen die ersten Gäste mit Asyl ein. Damit sind die Menschen gemeint, die ihre Heimat unfreiwillig verlassen haben. Drei Monate später folgten dann die Gäste ohne Asyl, die Reisenden. Bewusst werden hier Begriffe wie „Asylbewerber“ oder „Flüchtlinge“ vermieden, denn im Grandhotel ist jeder ein Gast. Egal woher man kommt oder warum.

Zwischen Künstlerzimmer und spektakulärer Aussicht

Im „Leuchtturm“-Zimmer beginnt Anita ihren Dienst.

Mein erster Einsatz findet in der Zimmerreinigung statt. Dort treffe ich auf Annika, sie ist fürs Studium nach Augsburg gekommen und arbeitet seit Mai hier. Vom Grandhotel hat sie über die Zeitung erfahren und per Email angefragt, wo Hilfe gebraucht wird. Sie zeigt mir die Zimmer für die Reisenden, von denen jedes einzigartig gestaltet wurde.

Im Leuchtturmzimmer, von der Münchner Künstlerin Lena Gätjens konzipiert, hängen neben dem Bett Kleiderbügel kunstvoll von der Decke, die Wand ist unverputzt und alles voller bunt zusammengewürfelter Möbel. Während wir den Boden sauber machen, erzählt sie mir, was sie bewegt hat, hier mitzuhelfen: „Wir können nicht beeinflussen, wer hier bleiben kann und wer nicht. Aber jeder kann eine Kleinigkeit beitragen. Wir können selbst entscheiden, wie wir mit den Menschen umgehen.“

Einige Zimmer weiter helfen Merlin und Karla, die hier logieren und nur kurz auf der Durchreise sind. Denn jeder Gast kann aktiv an diesem Projekt mitarbeiten und mitwirken. Man reist mit vielen neuen Erfahrungen ab. Die einmalige Aussicht über die alte Römerstadt Augsburg gibt es gratis dazu.

„Ich, Tuch!“

Mit Papierschnipseln lernen die Syrer fleißig Deutsch.

Weiter geht es für mich an die Bar. Hier schlägt das Herz des Hotels, hier laufen alle Fäden zusammen, hier lernt man schnell die Bewohner und Mitarbeiter kennen. Ich hole mir eine Schürze und serviere Kuchen, Milchkaffee und Weißweinschorle. Ein Junge, der gerade noch draußen mit seinem Vater getollt hat, kommt herein und fordert: „Ich, Tuch!“ Die Arbeit an der Bar ist nicht schwer und man kommt schnell mit den Kollegen ins Gespräch, jeder hier ist offen und freundlich.

 

Im Eingangsbereich warten schon drei junge Syrer auf Anja, die ihnen Deutschunterricht erteilt. Anja, eine Studentin, legt kleine Papierstreifen auf den Tisch. Das Thema heute: einfache Sätze und Fragen im Präsens bilden. Die Männer helfen sich gegenseitig, die Stimmung ist gelöst und heiter. Trotz der komplizierten deutschen Grammatik, sind sie konzentriert bei der Sache. „Es macht viel Spaß. Und es ist so bereichernd, sich kulturell auszutauschen“, erzählt mir Anja.

Vielfältig und ganz nah dran

In der Café-Bar können sich die Bewohner unterschiedlicher
Herkunft und Kultur bei Kaffee und Kuchen austauschen.

Die Möglichkeiten, wie man sich im Grandhotel Cosmopolis einbringen kann, sind sehr vielfältig. Meist fängt man an der Café-Bar an. So lernt man schnell die Strukturen, Menschen und Abläufe im Hotel kennen. Über die Internetseite des Grandhotels kann man auch in speziellen Bereichen anfragen, ob gerade jemand gebraucht wird. Von Techniker bis Back- und Kochfee werden fast alle Fähigkeiten hoch geschätzt.

Zu den normalen Bürozeiten ist Peter Fliege dafür zu erreichen. Man kann aber auch ab und an vorbeikommen, mit Freunden einen Kaffee trinken und sich dabei auf den neusten Stand bringen lassen. Wer nicht in Augsburg wohnt, kann spenden. Es gibt konkrete Projekte wie Nahrungsmittelbeschaffung oder den Bau eines Kinderspielplatzes. Aber auch allgemeine Spenden sind sehr willkommen. Und wer die Fuggerstadt besuchen will, dem kann ich ein Zimmer hier nur wärmstens empfehlen! 

Kicken ohne gemeinsame Sprache? Geht!

Da sage einer, Fußball würde nicht verbinden...

Mein Tag neigt sich dem Ende zu. Es ist Abend geworden und ich werde von einem der Betreuer eingeladen, noch zum Kicken mitzukommen. Auf dem kleinen Fußweg bis zum Bolzplatz erklärt er mir, was man beachten sollte, wenn man mit Flüchtlingen zusammenarbeitet: Auf die Bedürfnisse eingehen, sich auf die jeweilige Person einlassen und dabei Verständnis und Empathie mitbringen. Es sollte niemand von oben herab bevormundet werden. Auch sei es wichtig, mal aus der gewohnten Umgebung herauszukommen, die Stadt kennenzulernen und Begegnungsplattformen zu schaffen.

Am Fußballplatz spielen schon drei Jungs aus der Nachbarschaft, ungefähr im gleichen Alter. Sofort werden aus allen zwei Teams gebildet. Ich spiele mit und auch wenn ich meine Leistung als eingerostet einstufen würde, sagt einer der Jungen am Ende zu mir: „I have never seen a girl playing football. But you’re so good!“ Wenn das nicht mal ein großes Lob ist. Handynummern werden ausgetauscht – wer weiß, vielleicht sieht man mich häufiger beim Kicken.

Verschwitzt und mit sandiger Hose stelle ich fest, wie wenig es braucht, wenn man helfen will. Jeder, der sich engagiert, macht einen Unterschied. Im „Grandhotel Cosmopolis“ kann jeder seine Fähigkeiten einbringen, im Grandhotel ist jeder willkommen.

Grandhotel Cosmopolis Augsburg
Ansprechpartner: Peter Fliege, Montag bis Freitag von 8.30 – 15.30 Uhr oder auf Anfrage, Tel: 0821 450 82 411
Zimmer buchen, Spenden und weitere Infos: grandhotel-cosmopolis.org/de
Café mit Teegarten: Mo – Fr von 8 Uhr bis 22 Uhr, am Wochenende und Feiertags ab 9 Uhr

Fotos und Text: Anita Schedler

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Ihr für Flüchtlinge
  • Laura...
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • Little Miss Wonder
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige

  • Hella81
    Ihr für Flüchtlinge

    „Alle haben
    irgendwie Angst“

    Immer wieder ist von „besorgten Bürgern“ die Rede. Aber wovor haben sie eigentlich Angst? Ein loser Zusammenschluss von Illustratoren hat sich ihre Ängste und Vorurteile zur Brust genommen und in ihrem Blog „Bildkorrektur – Bilder gegen Bürgerängste“

  • Oriella
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingshilfe statt Weihnachten

    Seit Monaten bricht der Strom an Flüchtlingen nicht ab. Steigende Kontrollen, begrenzte Kapazitäten und politische Restriktionen machen die Flucht jedoch für viele immer härter. Mitte Dezember ist Sascha als Volunteer nach Griechenland gefahren und unterstützt dort seit dem den

  • kleinesinsekt
    Ihr für Flüchtlinge

    Fremde? Freunde!

    Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • whityhumbuk
    Ihr für Flüchtlinge

    Freundschaft geht
    durch den Magen

    Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern

  • Onlineredaktion
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Macht’s
    doch einfach selbst!

    Geflüchteten helfen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden? Warum nicht einfach machen, dachten sich die Jugendlichen der „Jugend für Asyl” in Brandenburg, schnappten sich einen Fußball und legten so den Grundstein für eine gelungenes Flüchtlingsprojekt.

  • Nadine98
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingskinder als Geschichtenerzähler

    Sprache verbindet. Das weiß auch Anuschka Weyand und hat kurzer Hand das Projekt WorldWideWords ins Leben gerufen. Dabei kann man als Schreibpate gemeinsam mit Flüchtlingskindern Texte für einen Sammelband schreiben. SPIESSER-Autorin Nadine ist von der Idee begeistert und hat sich mit Anuschka unterhalten.

  • Vannivohs
    Ihr für Flüchtlinge

    Helfen im
    „kunterbunten Haus“

    In der Bottroper Notunterkunft ist immer viel zu tun: Neben abwechslungsreichen Aktionen, wollen die ehrenamtlichen Mitarbeitern den Flüchtlingen vor allem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den tristen Alltag verschönern. SPIESSER-Autorin Vanessa engagiert sich selbst vor Ort.

  • sonyerikson
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Mit Rad und Tat

    Der Berliner Verein Rückenwind sammelt Fahrräder, um sie mit und für Flüchtlinge zu reparieren. Nach einem halben Jahr und 102 reparierten Drahteseln, hat SPIESSER-Autor Erik vorbei geschaut und nachgehakt: Wie soll die neue Werkstatt aussehen und was bringt Mobilität den Flüchtlingen?

  • anniejana
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Meine Schule für Flüchtlinge

    Zuhören, sprechen und helfen. Die Schülervertretung eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen setzt mit Flüchtlingshilfe von Schülern für Schüler ein Zeichen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit. SPIESSER-Autorin Annika berichtet von ihrer eigenen Schule.

  • happy.hippie60
    Ihr für Flüchtlinge

    Wenn Ehrenamt
    zum Hobby wird

    Seit nun mehr vier Wochen gibt es in Dresden eine Zeltstadt als Auffangstation für den nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom. Luise arbeitet dort von Anfang an als Ehrenamtliche. Warum und wie die Zustände wirklich sind, darüber hat sie mit SPIESSER-Praktikantin Anne beim morgendlichen Kaffee gesprochen.