SPIESSER Community

Eine Million Menschen stehen „Draußen vor der Tür“

Eine Million Menschen vor der Tür – ok, Flüchtlingskrise. „Draußen vor der Tür“ – ok, Wolfgang Borcherts Drama von 1949. Was hat das denn miteinander zu tun? Lasst es mich euch erklären.

23. März 2018 - 12:44
von SPIESSER-Autor manuelw.
Noch keine Bewertungen
manuelw Offline
Beigetreten: 22.03.2018

Wolfgang Borchert. Er zählt ganz bestimmt nicht zu den Autoren, von dem ich behaupten könnte, er habe meine Schullaufbahn einfacher gemacht. Anspruchsvolle Texte mit tiefem Sinn, also genau das, wovor wir Schüler uns in der Freizeit meistens drücken. Aber lohnt es sich überhaupt nicht Borchert außerhalb der Schule, freiwillig wohlgemerkt, zu lesen? Zugegeben, sonderlich fesselnd fand ich seine Werke auch nie. Aber macht denn nur Spannung ein gutes Buch aus? Meiner Meinung nach lohnt es sich, auch noch nach 70 Jahren, Borchert Texte zu lesen. Freiwillig wohlgemerkt.

Schlagt doch einfach einmal die Zeitung auf, schaltet den Fernseher ein oder lauscht den heftigen Diskussionen an familiären Treffen, von denen man gar keine Ruhe mehr bekommt. Flüchtlinge hier, Flüchtlinge da. Sie werden uns alle die Arbeit wegnehmen, unsere Töchter vergewaltigen und sich selbst in die Luft jagen. Beginnt man jedoch, rechte Parolen zu ignorieren und sich die Menschen anzusehen, bemerkt man die wahren Hintergründe. Eine Million Menschen suchen Zuflucht in Deutschland. Eine Million Menschen stehen vor Deutschlands Grenze, ja sie stehen „Draußen vor der Tür“.

Und hier kommt Borchert ins Spiel. Auf den ersten Blick wirken seine Texte nicht gerade aktuell: Literatur aus und über die Zeit Deutschlands nach dem zweiten Weltkrieg. Hunger, Elend, Einsamkeit und Existenzängste auf deutschem Boden. Und da ist der erste Grund Borcherts Werke zu lesen: Man lernt die Geschichte seines eigenen Landes kennen, man erfährt, was die Menschen nach dem Weltkrieg alles durchmachen mussten und lernt so nicht immer nur mehr über seine eigene Generation, sondern auch über die seiner Groß- und Urgroßeltern.

Borchert schreibt von der Nachkriegszeit. Falls man aus dem Krieg einigermaßen gesund zurückkam hatte man zwei Möglichkeiten: so tun als wäre nichts gewesen oder an den Erinnerungen verrückt werden. Oft suchten sich die zurückgebliebenen Frauen zur Zeit des Krieges einen anderen Mann und schon standen die Zurückgekehrten alleine da. Einsam, „draußen vor der Tür“. Und die strapazierte Psyche von all den schrecklichen Erinnerungen führte eben zum Verrückt werden. In „Draußen vor der Tür“ erhofft sich der Protagonist Beckmann Hilfe von anderen Menschen, aber er wird einfach stehengelassen. Und genau dort ist die Verknüpfung zur heutigen Zeit.

Während bei uns in Deutschland alles gut ist, ist an anderen Orten der Erde Krieg. Syrien, Irak, Afghanistan. Während wir in Deutschland gerade gemütlich frühstücken, werden dort fünf Häuser in denen man gemütlich frühstücken könnte in die Luft gejagt. Wahllos werden Menschen erschossen, täglich explodiert die Welt um einem herum, von der man glaubte, dass sie sicher sei, und täglich wachsen weitere Kinder ohne Eltern auf. Darum entscheiden sich viele Menschen aus den Krisengebieten zu flüchten. An einen Ort, der sicher erscheint. Einen Ort wie Deutschland.

Kaum ist man jedoch in Deutschland angekommen trifft man erneut auf Hass und Verfolgung. PEGIDA und andere Rechte Organisationen machen den Menschen, die gerade vor Krieg geflohen sind, in einem eigentlich friedlichen Land, Ärger.

In Wolfgang Borcherts Texten geht es darum, was die Probleme der Nachkriegsgesellschaft sind. Dazu gehören eben auch die, die plötzlich keine Heimat mehr haben und vollkommen alleine dastehen. Wenn man Borcherts Texte liest, wird einem bewusst, was diese Menschen durchmachen müssen. Man hat kein Verständnis für all die ignoranten Leute, die sich aus dem Krieg nichts machen. Also auf welcher Seite steht ihr? Auf der der Verfolgten, Armen, Obdachlosen, die Schutz suchen, oder auf der Seite der Wohlhabenden, die nur ihre Ruhe haben wollen.

Warum also Flüchtlinge verfolgen oder Hass gegen sie hegen? Sie sind hier, sie stehen draußen vor unserer Tür und hoffen auf Hilfe, auf Barmherzigkeit und Nächstenliebe. Also lasst uns ihnen helfen.

Warum lohnt es sich also Wolfang Borcherts Texte zu lesen? Auch, wenn wir heute in einer vermeintlich friedlichen Situation sind, gibt es direkt vor unserer Haustür Menschen, die unsere Hilfe benötigen. Lasst uns der Welt am besten direkt in Borcherts Worten folgendes vermitteln: Die Ankömmlinge sind zwar „eine Generation ohne Abschied“ von ihrem Zuhause, aber wir kümmern uns darum, „dass alle Ankunft [ihnen] gehört.“

Quelle Teaserbild: pixabay

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „SPIESSER Community
  • Julaaa
    SPIESSER Community

    Der Innotruck in der BTU Cottbus- Senftenberg

    Die Universität BTU Cottbus-Senftenberg bietet viele interessante Studiengänge und über 70 verschiedene Sportarten für Ihre Studierenden an. Auch viele internationale Studentinnen und Studenten lernen und leben  hier zusammen. In Vielen Bereichen ist die BTU Cottbus-Senftenberg

  • sounds
    5
    SPIESSER Community

    Limits - bin mehrmals aus dem 7. Stock gesprungen

      Ich bin mehrmals aus Fenstern im 7. Stock gesprungen, woraus ein Musikvideo zu meinem Song LIMITS entstanden ist: https://youtu.be/dc3EW7fgqk8   Bei meinem letzten Sturz fiel ich in Kunst hinein: [Bild:1]   Viel Spaß mxk    

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER-Medien-Camp Dresden: Teilnehmer gesucht!

    Ihr habt Lust, richtig SPIESSIGE Inhalte mit uns zusammen zu organisieren und zu produzieren? Ihr habt Lust, mehr über Print- /Online- und Video-Content zu erfahren? Dann bewerbt euch für das SPIESSER-Medien-Camp in Dresden, das wir im August 2018 in Kooperation mit ausbildung.de anbieten!

  • Moritz_toz
    SPIESSER Community

    Abhandlung zur
    Existenz des Osterhasen

    Seit Jahrtausenden glauben wir Menschen an Dinge, die noch nicht bewiesen wurden. Gott, der Weihnachtsmann, der Humor Mario Barths oder die politische Überzeugung Angela Merkels, sind nur einige Beispiele. In dieser Abhandlung möchte ich mich nun mit weiteren Dingen beschäftigen, an die

  • johannes_danjo
    SPIESSER Community

    Wie ein einziger Gedanke meinen Tag versaut

    Es ist schon schlimm, wenn ich Fotos sehe. Besonders eklig wird es, wenn ich diese Krabbeldinger im Fernsehen vorgesetzt bekomme. Wenn die achtbeinigen Ungeheuer aber durch mein Wohnzimmer huschen, dann ist mein Tag gelaufen!

  • Alina Mohaupt
    SPIESSER Community

    RockTheVote2k17-Für Veränderung bereit!

    „Wir wollen Veränderung!“ „Lahme Entenregierung!“ Solche mürrischen Stimmen werden immer häufiger laut, während die Uhr unaufhörlich Richtung Stunde Null der Bundestagswahlen 2017 am 24. September tickt. Anstatt sich, wie in den vorigen Jahren, von einer

  • LaVenusVey
    5
    SPIESSER Community

    Das Virus Mensch und seine Gefühle

    Viele Dinge, die uns alltäglich erscheinen, sind bei genauerem Betrachten tatsächlich unbegreiflich. Wir reden von Regeln und Gesetzen, Tierschutz und Umweltschutz, und keiner fragt sich wirklich, warum das eigentlich nötig ist.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER Sommerworkshop

    Der SPIESSER ist euer treuer Begleiter in jeder Pause? Oder ist euch das gelb-blaue Jugendmagazin noch nie aufgefallen? Ihr seid zwischen 15 und 17 Jahre alt und habt Lust, das kreative Treiben in einer Redaktion kennenzulernen? Dann laden wir euch ein, in einem Sommerworkshop mit uns zusammen den SPIESSER

  • Leamarie25
    4.4
    SPIESSER Community

    I go crazy! Aber nur wenn ich weg bin.

    SPIESSER-Userin Leamarie25 fragt sich: Warum kann ich zuhause nicht einfach mal genauso spontan, offen und abenteuerlustig wie im Ausland?!

  • DoH.
    5
    SPIESSER Community

    Donald Trump, Marine Le Pen, Björn Höcke – Und was hab ich damit zu tun?

    fragt sich SPIESSER-User DoH. kopfschüttelnd.

  • stoffteddy
    5
    SPIESSER Community

    Großstadtneid

    Eine sehnsüchtige Liebeserklärung an die Großstadt von stoffteddy.

  • Story-Julez
    SPIESSER Community

    Wie weit darf die Wissenschaft gehen?

    Diese Frage habe ich mir neulich im Ethik-Unterricht auch gestellt, als wir über das Gewissen eines Menschen gesprochen haben. Unsere Lehrerin zeigte uns einen Filmausschnitt, welcher ein sehr interessantes Experiment veranschaulichte: Das Milgram-Experiment. Es wurde 1962 das erste Mal vom gleichnamigen

  • Anna.R.
    SPIESSER Community

    Wie ich im Ausland an Ruhm kam

    „Elle parle anglais!“ („Sie spricht englisch!“) oder „Mais elle est allemande!“ („aber sie ist doch deutsch!“) sind Sätze die ich in Diskussionen zwischen französischen Schülern über mich und meine prinzipiell liebste Sprache oft zu hören bekam.

  • Chaosnudel
    5
    SPIESSER Community

    „Wenn er meine Freundin wäre...“

    Nach langem Streit sind Sido und Bushido nun ein Herz und eine Seele. Zum Beweis haben sie gemeinsam das Album „23“ produziert. SPIESSER-Autorin Franka reichte das nicht: Sie traf die beiden zum Pärchenspiel, dem sogenannten „Eignungstest für die Ehe“...

  • juwe
    SPIESSER Community

    DJ aus Leidenschaft: Das Phänomen David Guetta

    David Guetta ist aus der DJ-Szene nicht mehr wegzudenken. Jens war für euch bei einem seiner Konzerte und hat mit dem DJ-Phänomen über seine Fans, die Arbeit und Hobbies gesprochen.

  • Susi_Th
    4.99355
    SPIESSER Community

    Werde freier Mitarbeiter bei SPIESSER!

    Du hast Freude am Schreiben, Fotografieren und an der Videoproduktion? Du bist kreativ, neugierig und verlässlich? Dann werde doch freier Mitarbeiter fürs Heft, SPIESSER.de, für unsere Sonderpublikationen oder gleich für alle zusammen!

  • vie02
    5
    SPIESSER Community

    Frau sein heute

    Früher war es einfach. Früher sollten Frauen kochen, putzen, Wäsche waschen, ihren Ehemann umsorgen und dabei gut aussehen. Und schon war man die perfekte Frau. Seitdem hat sich einiges verändert. Und trotzdem hat auch heute jeder eine Vorstellung davon, wie eine perfekte Frau zu

  • Yalda_
    5
    SPIESSER Community

    Schönheitsideale in der heutigen Zeit

      Perfekte Augenbrauen, eine schmale Nase, dicke Lippen und ein schlanker Körper. Das sind sie, die Schönheitsideale der heutigen Zeit.

  • JulesGriffin
    SPIESSER Community

    Das Ost-West-Dialekt-Quiz

    Auch 26 Jahre nach der Deutschen Einheit werden die unterschiedlichsten Mundarten in den Regionen gepflegt. Fühlt ihr euch fit für den ultimativen Ost-West-Mundart-Test? Dann zeigt uns, ob ihr folgende Redewendungen richtig zuordnen könnt.

  • Sandrippel
    SPIESSER Community

    Land unter - für immer?

    Die Flut zieht sich langsam zurück. Noch ist das Watt von einer dünnen Wasserschicht bedeckt, die die kleinen Wölkchen am Himmel spiegelt. Ein leichter Wind bläst. Das Watt liegt ruhig da, scheinbar bis ins Unendliche. In der Ferne ragen die Halligen in den Himmel: kleine Hügel,

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Community

    In 37 Tagen durch Mecklenburg-Vorpommern

    Am kommenden Sonntag sind Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Wer wählen gehen will, muss volljährig sein und seinen eingetragenen Wohnsitz seit mindestens 37 Tagen dort haben. Aus diesem skurrilen Grund hat SPIESSER-Praktikantin Franziska 37 Dinge rausgesucht, die ein Besucher oder neu

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    Zockers Waiting

    Ankommen und loszocken? Denkste. Vom 22. bis 26. August war wieder Gamescom in Köln. Die Riesenmesse für Gaming und innovative Computertechnik ist aber nicht nur Tummelplatz für gutgelaunte Nerds sondern auch Wartehölle und Ruhezone übernächtigter Rechteckaugen. SPIESSER-Fotograf

  • Pamina96
    SPIESSER Community

    Was alles in uns steckt

    Jeder von uns hat das Potenzial Großes zu erreichen, Neues zu erschaffen oder sich selbst zu verwirklichen. SPIESSER-Userin Pamina96 will euch die Augen öffnen, im Gepäck hat sie dazu eine beeindruckende Geschichte über einen kleinen Vogel.

  • feefehrer
    SPIESSER Community

    Wie sehr wir unsere Träume nicht leben

    SPIESSER-Userin feefehrer ist enttäuscht von sich, neidisch auf andere und will endlich ihre Chancen nutzen.

  • Tizzy
    SPIESSER Community

    Angreifer dank Krav Maga in die Flucht schlagen

    Es sollte eigentlich ein lustiger Abend für die 19-jährige Karina Dadrich aus dem kleinen Ort Diedorf und ihre Freundin werden. Doch dann rückte plötzlich ein Mann ihrer Freundin ganz schön auf die Pelle. „Es war keine besonders gefährliche Situation, aber allein die

  • Absolem
    5
    SPIESSER Community

    Wie ich neulich mein Fahrrad verschenkte

    Hassan ist ein sozialer Mensch. Das sagt nicht nur seine Frau, das merkt man auch, wenn er einmal ins Reden kommt und nicht mehr aufhören kann. Er lacht und gestikuliert, um der Dolmetscherin irgendetwas zu erklären; was, das weiß ich nicht. Denn Hassan und ich sprechen nicht dieselbe Sprache.

  • Schokoballerina
    SPIESSER Community

    Wo ist denn nun die Zielfahne?

    SPIESSER.de-Userin Schokoballerina hat ihr Abi geschafft (Herzlichen Glückwunsch!). Jetzt ist plötzlich alles anders – und sie nicht mehr so glücklich, wie sie es vor dem Abi war.

  • Frau Frostig
    SPIESSER Community

    Bildungsenthusiasten unter sich

    „Bildung ist der Kraftstoff unserer Zukunft“, mit diesen Worten eröffnete Luka Mucic, Finanzvorstand SAP und Vorstandsvorsitzender des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar, den ersten EduAction Bildungsgipfel in Mannheim und Heidelberg. Vom 01. bis 02. Juli widmeten sich hier

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER Community

    Drrrrrr Drrrrrr – that’s the sound of da police

    Auch, wenn ich nicht die Hände in die Hosentaschen stecken kann, weil diese bereits belegt sind, schlendere ich bemüht lässig durch Berlin-Moabit. Dann ein Vibrieren in der linken Hosentasche. Im Kopf arbeite ich kurzschlussartig mögliche vergessene Termine, mögliche amouröse