SPIESSERs gute Welt

Einmal Klimagipfel zum Mitnehmen, bitte

Die UN-Klimakonferenz ist im Endspurt. Seit anderthalb Wochen wird bei der COP23 darüber diskutiert, wie das Pariser Klimaabkommen konkret umgesetzt werden soll. Unter den Delegierten sind tausende Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft – und Jugendliche aus aller Welt, die dafür sorgen, dass auch ihre Stimme gehört wird. SPIESSER-Autorin Lara gehört zu den jungen Klimarettern und berichtet für uns vom Klimagipfel.

23. November 2017 - 12:17
SPIESSER-AutorIn lara.sc.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
lara.sc Offline
Beigetreten: 23.08.2011

Wo soll ich anfangen? Nach meinem ersten Tag auf der UN-Klimakonferenz fiel ich erstmal völlig erschöpft ins Bett. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal mit so vielen Eindrücken und Informationen gleichzeitig konfrontiert wurde. Das fängt bei den Geheimtipps zu kostenlosem Kaffee und freien Steckdosen an und endet mit dem Wirrwarr an Abkürzungen, das für Neulinge kaum zu durchdringen ist. Zwischendurch sitzt man mal neben dem Gründer von Transparency International, spricht mit der früheren Umweltministerin von NRW oder schüttelt dem französischen Präsidenten die Hand.


Autorin Lara bei der COP23.
Es gibt viel zu viel zu tun

Fast überall darf man mithören und mitreden. Jugend-Arbeitsgruppen versuchen, ihre Vorschläge und Themen in den Entwürfen der einzelnen Verhandlungsstränge unterzubringen. Wenige davon werden es später vielleicht in die offiziellen Schriftstücke schaffen, die meisten werden in einer Schublade verschwinden. Protestaktionen müssen geplant und beworben werden – nach strikten Regeln, versteht sich. Der detaillierte Antrag muss 24 Stunden vorher eingereicht werden und der Protest darf sich nicht gegen ein konkretes Land richten. Hält man sich nicht an diese und weitere Vorgaben, oder nimmt sogar an einer „illegalen Aktion“ teil, fliegt im Zweifel die ganze Gruppe von der Konferenz. Das will niemand riskieren. Entsprechend viel Arbeit und Feingefühl wird in die Vorbereitung gesteckt: Jeder Satz muss sitzen und was zwischen den Zeilen steht, auch.

Unsere Klimadelegation organisierte zusammen mit einer anderen Jugendorganisation eine große Aktion zum Thema Kohleausstieg. Am Haupteingang machten wir auf den nur 50 km entfernten Braunkohlentagebau aufmerksam und boten unseren Gästen aus aller Welt „regionale Souvenirs“ in Form von Kohlebrocken an. Die Supermarktverkäuferin hatte uns am Tag zuvor die letzte Packung Grillkohle aus dem Lager geholt. Wer die Briketts nicht mit nach Hause nehmen wollte, konnte an vorbereiteten Kartons den Kohlausstieg vorführen. Die Delegierten waren von diesem Konzept begeistert und machten sich für die Fernsehteams gerne die Hände schmutzig. Am Ende landeten wir sogar im ZDF.


Kohle-Aktion: „Regionale Souvenirs“ gefällig?
Fronten. Snacks und Kampfgeist

Ein Klimagipfel macht aber nicht nur Spaß. Aus einer Zweier-WG auf eine Konferenz mit 25.000 Menschen geworfen zu werden, ist gewöhnungsbedürftig. Der Hals kämpft schnell mit der trockenen Klimaanlagenluft, die Augen sehnen sich nach Tageslicht. Die Preise in der Cafeteria übersteigen jedes Studentenbudget und man sieht regelmäßig, wie junge Delegierte das kostenlose Essen nach Diskussionsrunden plündern. Sogar eine geheime Facebookgruppe wurde dafür eingerichtet, mit Neuigkeiten rund um kostenlose Snacks.

Und logischerweise sind hier nicht alle an ambitionierter Klimapolitik interessiert. Da gibt es die Lobbyisten, die ganz offen zugeben, dass sie eine CO2-Steuer verhindern wollen und die Nuklear-Jugend, die sich für Atomenergie einsetzt und an deren Stand sich kein einziger Besucher verirren möchte. Die US-Regierung ersetzte eine Veranstaltung zu erneuerbaren Energien durch eine Diskussion über „saubere fossile Brennstoffe“ – und wurde prompt medienwirksam durch die Jugendorganisationen gesprengt. Alternative Fakten haben keine Chance.

Die Uhr tickt

Solche Veranstaltungen motivieren und lösen Kampfgeist aus. Sie zeigen, dass im Bereich Klimaschutz immer noch lautes Engagement nötig ist – aber auch, dass hier keiner den Mund hält, wenn es drauf ankommt. Wenn dann noch weitere Erfolge hinzukommen, ist die Stimmung wieder oben. Manchmal geht es nur darum, dass bestimmte Themen in den Verhandlungen endlich Beachtung bekommen. In diesem Jahr waren das die Meere, Genderfragen und die Rechte von indigenen Völkern. Bei Abschluss dieses Artikels haben gerade achtzehn Länder zusammen ihren Kohleausstieg angekündigt. Das gibt Power für den letzten Tag – ist aber letztlich wieder nur ein kleiner von vielen benötigten Meilensteinen. Es muss noch viel mehr viel schneller passieren, damit die durch Klimawandel entstehenden Schäden und Verluste weitgehend begrenzt werden können. Während man in Deutschland noch abwägt, müssen auf Fidschi, aufgrund des steigenden Meeresspiegels, schon Dörfer umgesiedelt werden. Die Uhr tickt. In Bonn hört man das. In Berlin hoffentlich auch.


Die Klimadelegation und SPIESSERin Lara mittendrin.

 

Text und Fotos: Lara Schech

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „SPIESSERs gute Welt
  • TastenMöhre
    SPIESSERs gute Welt

    Tafel deck dich

    Viele von uns sind es gewöhnt, ein- oder zweimal die Woche im Supermarkt einzukaufen. Aber wo gehen die Leute hin, die dafür nicht genug verdienen oder kein regelmäßiges Einkommen haben? SPIESSERAutorin Marie hat bei einer Spätausgabe der Dresdner Tafel mitgeholfen und herausgefunden,

  • ttalisha
    SPIESSERs gute Welt

    Strohstern statt Lametta

    Wegwerf-Baumschmuck, Schmalzkuchen-to-go und Berge von Geschenkverpackungen: Zur Weihnachtszeit wird in Deutschland 30 Prozent mehr Müll produziert als im restlichen Jahr. Woher der Müll kommt und wie du ihn vermeiden kannst? SPIESSER-Autorin Talisa hat ein paar Tipps!

  • lara.sc
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Mehr, jetzt!

    Das Pariser Klimaabkommen, internationale Emissionsminderung und viel Geld stehen auf der Tagesordnung der nächsten Klimakonferenz im Dezember 2018. SPIESSERin Lara erklärt, worum es im Detail geht und wie sich junge Menschen engagieren können.

  • Individuot
    SPIESSERs gute Welt

    „Wir hätten es auch
    für eine Person gemacht”

    Vor einem Jahr stach die „Lifeline“ das erste Mal in See, sechs Missionen folgten, 1019 Menschen wurden aus Seenot gerettet (Stand August 2018). Während das konfiszierte Schiff der „Mission Lifeline“ auf Malta festgehalten wird, sprach Vorstandsmitglied Axel Steier mit SPIESSER-Redakteurin

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Im Herzen der Natur

    Wie sieht der überhaupt aus, dieser ominöse Klimaschutz, von dem alle reden? Und ich kann da sowieso nichts dran rütteln, oder? Falsch! Mit Projekten wie dem 2°Campus vom WWF könnt ihr euch nicht nur informieren, sondern auch engagieren. David Koehn berichtet aus erster Hand.

  • grünerTee
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Suizid ist ein schwieriges, aber auch ein wichtiges Thema! Jeder Mensch quält sich einmal mit Selbstzweifeln, ist verzweifelt oder kraftlos. Die Stiftung Telefonseelsorge Berlin veranstaltet nun schon seit vier Jahren erfolgreich den KreativWettbewerb „Suizid ist nicht die Lösung!“

  • lara.sc
    5
    SPIESSERs gute Welt

    UN-Klimagipfel –
    Es geht ums Ganze

    Seit Montag findet in Bonn die 23. UN-Klimakonferenz statt. Mit dabei sind auch viele junge Menschen, die ihren Beitrag zur Umsetzung des Pariser Abkommens leisten und sich für Menschenrechte und Generationengerechtigkeit einsetzen. SPIESSER-Autorin Lara hat ein paar von ihnen zu ihrem Engagement befragt.

  • Rubinello
    SPIESSERs gute Welt

    ONE Summit in Brüssel

    Am 17. Oktober, dem internationalen Tag für die Bekämpfung der Armut, haben sich über 200 ONE-Jugendbotschafter ins EU-Parlament in Brüssel aufgemacht, um die Europa-Abgeordneten zu überzeugen, die Kürzungen der EU-Entwicklungshilfe, die die EU-Kommission und der Rat der

  • freedy.beedy
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Manchmal möchte man sich ganz klein machen, so klein, dass dich niemand mehr sieht. Und manchmal möchte man verschwinden – für immer. Aber wer hilft dir gegen dieses Gefühl? Die Telefonseelsorge Berlin e.V. veranstaltet einen KreativWettbewerb zum Thema „Suizid ist nicht die Lösung!“.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Die Gewinner des Casio Vektoria Award 2017

    Sie haben geknobelt, gesucht und geforscht: Schülerinnen und Schüler der fünften bis 13. Klassen waren aufgerufen, sich mit dem Thema Bionik zu befassen und es in Form eines Bildes – ob Digitalbild, Foto oder Zeichnung – zu präsentieren. Wir stellen die Gewinner und ihre

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Dein Song für EINE WELT!

    Alle Solisten, Bands und Chöre zwischen 10 und 25 Jahren aufgepasst! Eure selbst komponierten Lieder behandeln die Themen „Eine Welt“ oder „Globale Entwicklung“? Dann schickt euren Titel beim Songcontest „Dein Song für EINE WELT!“ ein – Es gibt einiges zu gewinnen!

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Sticker gegen Rechts

    Werdet kreativ und setzt ein klares Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus. Zum siebten Mal startet dieses Jahr die Aktion „Sticker gegen Rechts“, bei der ihr eure eigenen Sticker entwerfen könnt. Bis 29. März könnt ihr eure Entwürfe einreichen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Bionik – Natur inspiriert die Wissenschaft

    Ihr interessiert euch für Natur, Technik und Mathematik? Bionik ist für euch kein Fremdwort? Dann macht bis 3. März mit beim CASIO-Kreativ-Wettbewerb und gewinnt den „Vektoria-Award“!

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Mischt euch ein und gewinnt!

    Ihr macht euch Gedanken über unsere Umwelt und unsere Nachhaltigkeit? Ihr lebt nicht einfach so vor euch hin, sondern wollt in der Welt was ändern? Ihr sucht gerne nach Lösungen für Probleme? Dann ab mit euch zum 27. BundesUmweltWettbewerb!

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    „Nur noch kurz die Welt retten“

    Kennst du das Lied von Tim Bendzko? Es scheint als wäre es für den 2°Campus, eine Schülerakademie des WWF Deutschland und der Robert Bosch Stiftung, geschrieben worden. Die Teilnehmerinnen Anastasia und Giulia erklären, wieso es so gut passt und zu welchen Erkenntnissen die Teilnehmer

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Plastikpiraten ahoi!

    Das „Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane“ schickt euch auf eine spannende Expedition: Ihr erforscht zusammen mit Wissenschaftlern, warum Plastikmüll so gefährlich für unsere Flüsse und Küsten ist. Diese Erkenntnisse sind für den Schutz der Meere

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    „Wir
    müssen alle
    offener werden“

    So ganz neu war Marco der Umgang mit Menschen mit einer geistigen Behinderung nicht, als er letzten März als freiwilliger Helfer bei den Special Olympics im oberbayrischen Inzell dabei war. SPIESSER hat er erzählt, was seinen Einsatz für ihn so wichtig macht.

  • Individuot
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Kennst du jemanden, dem es mal so richtig schlecht ging? So schlecht, dass er oder sie gar nicht mehr leben wollte? Vielleicht wusstest du ja auch selbst mal nicht so richtig weiter und hast dich hilflos gefühlt? In Rahmen eines Wettbewerbs der Telefonseelsorge Berlin e.V. kannst du diesem Ohnmachts-Gefühl

  • Laura...
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • JanD
    5
    SPIESSERs gute Welt

    Sie kommen in Frieden!

    Wie können wir die Welt verändern? Um diese Frage drehte sich alles bei der diesjährigen Peace Academy in Dresden. Fast 400 junge Menschen aus 38 Ländern trafen sich, um zu diskutieren, auszuprobieren oder einfach Spaß zu haben. SPIESSER-Autor Jan war einer von ihnen.

  • Little Miss Wonder
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • Alaniel
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Annika Sperling

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • mary_makes tea
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Helmut Wolman

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • Schmaxidt
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Max Schmidt

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • Onlineredaktion
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Lena Apke

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige

  • kleinesinsekt
    Ihr für Flüchtlinge

    Fremde? Freunde!

    Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • whityhumbuk
    Ihr für Flüchtlinge

    Freundschaft geht
    durch den Magen

    Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern

  • Onlineredaktion
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Macht’s
    doch einfach selbst!

    Geflüchteten helfen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden? Warum nicht einfach machen, dachten sich die Jugendlichen der „Jugend für Asyl” in Brandenburg, schnappten sich einen Fußball und legten so den Grundstein für eine gelungenes Flüchtlingsprojekt.