Kathi sitzt mit Flugschüler Stefan im Flugzeug
Härtetest

Einmal Sturzflug und zurück

Kann das gutgehen? SPIESSER-Autorin Kathrin versucht als blutiger Anfänger ein Flugzeug zu landen. Gar nicht so einfach! Panikattacken sind da programmiert.

22. August 2013 - 18:40
SPIESSER-Autorin Downtowngirl.
Noch keine Bewertungen
Downtowngirl Offline
Beigetreten: 04.02.2012

Die romantische Teenie-Vorstellung von der grenzenlosen Freiheit in der Luft, fand bei meinem ersten Urlaubsflug ein jähes Ende. Diagnose: akute Flugangst. Heute allerdings will ich meinem Kindheitstraum noch einmal eine Chance geben und stelle mich in der IKON Flugschule dem absoluten Härtetest: Ich werde einen Tag lang Pilot zu sein!

Um mich auf den großen Tag vorzubereiten, habe ich den gestrigen Abend damit verbracht, den Actionfilm Top Gun anzuschauen. Entsprechend motiviert stehe ich also pünktlich um 10 Uhr im Büro des Flugschulenleiters Frank Wackwitz – bereit, die Wolken zu erklimmen. Von dem nervösen Ziehen in meiner Magengegend mal abgesehen.


Mathe und Physik? Kathrin hat keinen Plan von den
ganzen Formeln.

Doch Flugzeuge sind weit und breit keine zu entdecken. Stattdessen ist die Flugschule ein ziemlich modernes Gebäude mit Büros und Klassenzimmern. „Die Maschinen stehen alle außerhalb“, erklärt mir Frank Wackwitz und führt mich durch einen Gang, an dessen Wänden immerhin die unzähligen Fotos von schmucken Boeings und noch schmuckeren Piloten beweisen, dass hier tatsächlich das Fliegen gelernt wird. Dann hat er gleich die erste Überraschung für mich parat – einen Einstufungstest.

Flugschule in Geheimsprache

„Die Grundkenntnisse in Englisch, Mathe und Physik müssen sitzen, sonst ist man der letzte Loser“, teilt er mir in seiner lässigen, sehr direkten Art mit und legt mir den Test hin. Ich merke schon beim ersten Blick auf das Papier: Das hier wird eine echte Herausforderung für meine grauen Zellen! Warum hab ich mir gestern lieber Tom Cruise angesehen, statt meine Nase in die alten Physikbücher aus der Schulzeit zu stecken?

Na, immerhin den Matheteil kann ich in Partnerarbeit mit meiner Fotografin Evi halbwegs zufriedenstellend lösen und bekomme danach gleich das Unterrichtsskript präsentiert: Ein wahrer Brockhaus, verfasst in englisch-deutschem Kauderwelsch, von dem ich nicht mal die Hälfte verstehe. Mit dem course selector wird der course arrow bestimmt? Hä? Ich lese etwas von pencil beams mit Strahlenbreite 3°, von Polarisationsebenen und Abtastzyklen. Worum geht es hier eigentlich?  Zahlenkunde? Irgendeine Geheimsprache? Nein, klärt mich mein Lehrer auf: Die Frage ist, ob man am Zielflughafen ankommt oder nicht. Aha. Na, ich würde wohl niemals nach Hause finden!


Fluglehrer Frank Wackwitz hilft Kathrin die Geheim-
sprache" zu entschlüsseln.

Ganz ehrlich, ich habe mir das Ganze wohl etwas zu einfach vorgestellt. Wenn ich mich so umsehe, fühle ich mich gerade den neun echten Flugschülern, die den Zahlenwirrwarr mühelos in sinnvolle Ergebnisse umwandeln, hoffnungslos unterlegen. Und dann geht es auch schon ans Eingemachte. „Dich bringen wir jetzt mal ein bisschen zum Abstürzen“, lacht Frank, als er mich endlich in den Raum mit dem Flugsimulator führt. Mein ohnehin schon geknicktes Selbstbewusstsein spiegelt sich wohl auf meinem Gesicht wider. „Ach nein, keine Sorge, das gefährlichste am Fliegen ist der Weg zum Flughafen.“ Na, mal sehen, ob das auch für mich gilt…

Der Flugsimulator ist viel kleiner als ich dachte. Ein bisschen sieht er aus, wie ein begehbarer Kleiderschrank, in dem ein halbes Büro versteckt ist. Hier lässt sich auch an Computern das Wetter verändern, um die Bedingungen für den Flugschüler zu erschweren. Ich hoffe, die Wettergötter sind mir hold!

In dem nachgebauten Cockpit sitzt schon Flugschüler Stefan, dessen Copilotin ich heute sein darf, vor einer ganzen Reihe von Knöpfen, Leuchten und Rädchen. Was für ein Durcheinander! Auf einem kleinen Bildschirm erkenne ich eine Karte mit unserer Position, die ein bisschen an Google Maps erinnert.

Das ist aber auch schon alles, was ich irgendwie zuordnen kann. Die meisten der unzähligen Apparaturen sind nicht einmal beschriftet – Schleudersitz oder Schalthebel? Wer weiß. Ich setze mich neben Stefan und die Glashaube über uns schließt sich. Plötzlich ist es ganz schön eng hier drin! Ich fühle mich ein wenig wie eine Sardine in der Dose und spüre, wie die Platzangst in mir hochkrabbelt. Ein wahrer Härtetest für all meine Sinne!

Wackliger Landeanflug

„Die hier sind für den Funk“, erklärt Stefan und dreht dabei an mehreren Knöpfen gleichzeitig herum. Fast sofort danach habe ich wieder vergessen, welche es waren. Gleichzeitig spricht er über Mikrofon mit dem Tower. Das einzige, was ich dabei heraushören kann, ist „Augsburg“. Aha, wir fliegen also nach Augsburg? Nach der Abarbeitung von unzähligen Checklisten heben wir endlich ab. Obwohl der Simulator nicht wackelt, bewegt sich die Landschaft auf der Leinwand vor uns und ahmt einen täuschend echten Start vor. Ich starre in die Wolkenwand – woher weiß Stefan nur, wo er hinfliegt? Während ich noch über die Frage der Orientierung grüble, klart der Himmel plötzlich auf – und mein Pilot wendet sich mir zu: „Du machst jetzt den Landeanflug. Siehst du da vorne die Landebahn?“


Das Cockpit ist eng wie eine Sardinenbüchse. Kathrin
startet ihren Landeanflug mit Flugschüler Stefan.

Ich kneife die Augen zusammen und kann die Gegend vor uns kaum erkennen. Irgendwie bin ich zu klein, um über den Rand der Windschutzscheibe – oder wie auch immer man das nennt – zu kucken. „Wie? Ich?“

Er lässt den Steuerknüppel los und mir damit keine Wahl. Mir bricht der Schweiß aus. Dass ich eigentlich sicher auf dem Boden in einem unechten Cockpit sitze, habe ich ganz vergessen. Links, rechts, oben, unten – ich muss irgendwie in alle Richtungen gleichzeitig lenken, während das Flugzeug viel schwerfälliger reagiert, als ich es von meinem Auto kenne. Ich schaffe es nicht, in gerader Linie auf die Landebahn zuzufliegen, stattdessen schwanke ich wie ein betrunkener Pirat hin und her – auf mehreren tausend Metern Höhe!

„Rechts, rechts“, ruft Stefan – ist da einen leichten Anflug von Panik in seiner Stimme? Zugegeben, ich werde selbst etwas panisch, als ich realisiere, dass ich die Landebahn bei meinem Anflug verpassen werde. Ich reiße den Steuerknüppel herum und das ganze simulierte Flugzeug legt sich nach rechts. „Schau auf den künstlichen Horizont“, ruft unser Fluglehrer von hinten ins Cockpit. Wo? Was?

Welches der tausend Lämpchen und Konsolen ist das? Da endlich entdecke ich eine blaue und eine braune Fläche und zwischendrin – völlig schief und krumm – ein gelber Pfeil: Das Flugzeug. Vorsichtig bewege ich den Steuerknüppel, komme wieder in die Gerade und setze tatsächlich unbeschadet auf der Landebahn auf. Dass ich danach über die Begrenzungslämpchen aufs Gras hinausschieße ist mir egal – ich bin wieder unten angekommen! Tatsächlich ist mir ganz warm und mein Schädel brummt, als ich aus dem Cockpit aussteige. Puh...

Endlich wieder auf festem Bodem

„Nicht so einfach wie Computerspielen, hm?“, fragt mein Fluglehrer und ich nicke ein bisschen verschämt. Da hat er mich ertappt – ernst genommen hatte ich das Herumgespiele mit einem Joystick bis gerade eben noch nicht. „Aber gar nicht so übel“, lobt er mich. Na, dann kann ich ja fast zufrieden sein.

Wieder mit festem Boden unter den Füßen darf ich mich schließlich noch ins Cockpit einer kleinen Cessna setzen. Ein bisschen fühle ich mich schon wie die Königin der Lüfte, obwohl ich definitiv Respekt vor den vielen Knöpfen, Lämpchen und Schaltern entwickelt habe. Bei meinem Geschwanke will ich gar nicht daran denken, wie es sich anfühlt, beim Anflug auf die Landebahn auch noch die Verantwortung für ein paar hundert Menschenleben zu tragen. Ich verlasse den Flugplatz mit dem Gefühl, den Wolken ein Stückchen näher gekommen zu sein – aber bin überglücklich, auf dem sicheren Erdboden und mit meinen gewohnten fünf Gängen, Kupplung und Bremse nach Hause fahren zu können.

Video: Franz Leuschner

 

Text: Kathrin Knorr
Fotos: Evi Lemberger

 


Erfüllt alle Klischees!

Bei dem Spiel „Ladies & Gentlemen“
ist Ärger vorprogrammiert: Mann
verdient, Frau gibt aus! Nur wer
starke Nerven beweist, übersteht
die provokante Shoppingtour.
SPIESSER verlost vier Spiele.
Einfach auf SPIESSER.de/gewinnen
klicken. Mehr Spiele gibts auf
www.spiele-offensive.de

 

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Härtetest
  • VeryMary94
    Härtetest

    Blackout, Nostalgie und Eselsbrücken

    Vorfreude ist fehl am Platz. Ich sitze Punkt 11 Uhr an einem Tisch in der Sonne und schreibe eine Zehnte-Klasse-Abschlussprüfung, nachdem ich die Schulbank zuletzt vor fünf Jahren gedrückt habe. Das kann doch nur schiefgehen.

  • PaulausMdorf
    Härtetest

    Wie die Ratte im (Sport-)Labor

    Was sonst nur Hochleistungssportler oder Reha-Patienten über sich ergehen lassen, hat SPIESSER- Autor Paul am eigenen Leib getestet. Im Bewegungslabor des Gesundheitssportvereins Leipzig wurde er selbst zur Laborratte. Und Paul, wie hat sich das angefühlt?

  • freedy.beedy
    4
    Härtetest

    VR-dammt realistisch

    Vom Hochhaus springen, mit Walen schwimmen und Zombies bekämpfen sind nicht unbedingt die alltäglichen Beschäftigungen von SPIESSERin Frieda. Aber in der F-Society Leipzig konnte sie das alles in der virtuellen Welt testen. Wie real sich das wirklich anfühlen würde, hat sie allerdings

  • Henk Marzipan
    5
    Härtetest

    Schere, Kleber, Wut

    Er verabscheut Schleifchen, Glitzer ist ihm zuwider und bei Origami kriegt er Brechreiz. Nein, es geht nicht um den Grinch, sondern um SPIESSER-Redakteur Henric, der sich dem ultimativen Härtetest stellt: Basteln.

  • ronja.lustig
    Härtetest

    Angekommen? Denkste!

    Stell dir vor, in deiner Heimat herrscht Krieg und du machst dich deshalb auf den Weg, der dich nach Deutschland führt. Bis du hier aber wirklich ankommst, musst du ein paar Hindernisse bewältigen. Wie diese aussehen und welche Schritte zu einem Asylverfahren gehören, erklärt SPIESSERin Ronja.

  • Philipp Frohn
    Härtetest

    Durchblick im Parteiendschungel

    Schwarz, rot, grün…wo soll man bloß in wenigen Wochen sein Kreuz machen? Zur Auswahl stehen insgesamt 63 Parteien und politische Vereinigungen – sieben von ihnen haben eine gute Chance, am 24. September ins Parlament gewählt zu werden. SPIESSER-Autor Philipp hat für

  • SPIESSER.Falk
    5
    Härtetest

    Wenn sich Sauron den Arsch abfriert

    Für knapp fünf Monate probierte sich SPIESSER-Redakteur Falk als De-Icer auf dem Mount Ruapehu in Neuseeland aus. Ein wahrer Traumjob für jeden kälteliebenden Cowboy, aber sicher nichts für Warmduscher mit Höhenangst.

  • nicohaji
    Härtetest

    Bärendienst: Ha(a)rte Sache

    Die Pubertät ist ja so ´ne Sache: Man entdeckt seinen eigenen Körper, viele finden die erste große Liebe, die Hormone drehen durch. Und auf dem Weg vom Halbstarken zum Mann sprießen die Haare am Körper was das Zeug hält. Nun will ich es wissen. Wie sah mein Körper

  • LittleMissSophie
    5
    Härtetest

    Mahlzeit aus der Mülltonne

    Bananen, Paprika, Auberginen, Salat: Supermärkte werfen täglich tonnenweise Lebensmittel weg – das ist der Preis für die vielfältige Auswahl. Was steckt hinter dem Gerücht von frischen Lebensmitteln im Mülleimer? SPIESSER-Autorin Sophia wühlte mit zwei Freunden

  • Onlineredaktion
    Härtetest

    Du bist, was du isst – NOT!

    Low Carb, Vegan oder Paleo – fast täglich werden uns neue Ernährungstrends, die das eigene Leben revolutionieren sollen, in den Medien oder im Bekanntenkreis angepriesen. Doch wie alltagstauglich ist dieser Diätenwahnsinn? Und was bringt‘s? Wir haben für euch den Härtetest

  • LeonSeyock
    Härtetest

    Augen auf und durch!

    Ein bisschen Gruseln macht Spaß. Aber auch dann, wenn es hart auf hart kommt? Für unseren Härtetest hat SPIESSER-Autor Leon all seinen Mut zusammengenommen und sich in die untote Welt von „The Walking Dead“ begeben.

  • Henk Marzipan
    5
    Härtetest

    Tough, Tougher,
    Tough Mudder

    „Tough Mudder“ 2016 – das wahrscheinlich härteste Rennen der Welt. Schlamm, eiskaltes Wasser, meterhohe Hindernisse, tausende Teilnehmer. Wie hoch sind da die Überlebenschancen? SPIESSER-Autor Henric hat sich der Herausforderung gestellt.

  • Ka.thi
    4.875
    Härtetest

    Überleben will
    gelernt sein

    Wie Leonardo di Caprio als Hugh Glass in „The Revenant“ durchs Gestrüpp robben und sich von Insekten ernähren – geht das? SPIESSER-Autorin Katharina hat bei einem zweitägigen Survival-Training genau das ausprobiert. Ein Härtetest.

  • dezemberistin
    5
    Härtetest

    Baking Bread

    Nichts Gutes passiert nach zwei Uhr morgens? Glatt gelogen. SPIESSER-Autorin Susanne tauscht Schönheitsschlaf gegen Backschürze und entdeckt die wahren Helden der Nacht.

  • annaweigelt
    Härtetest

    Alles Müll, oder was?

    Ein Leben ganz ohne Müll – ist das machbar? Inspiriert von einer vierköpfigen Familie, die in einem Jahr nur ein Gurkenglas voll Müll ansammelte, wagt SPIESSER-Autorin Anna den Selbstversuch.

  • happy.hippie60
    5
    Härtetest

    Ab geht die Luzie!

    Was gibt es im Winter Schöneres, als einen schneebedeckten Berg runterzurodeln? Aus Schneemangel saß SPIESSER-Autorin Anne jedoch seit ein paar Jahren nicht mehr auf einem Schlitten. Für den SPIESSER-Härtetest hat sie sich jetzt sogar auf einem Rennrodel-Schlitten in den Eiskanal gestürzt.

  • daish
    5
    Härtetest

    Spiel mit dem Feuer

    Brände löschen und Leben retten – Feuerwehrmann zu werden war auch der Kindheitstraum von SPIESSER-Autor Adrian. Für den SPIESSER-Härtetest kam er richtig ins Schwitzen und musste glatt gerettet werden.

  • Henk Marzipan
    Härtetest

    Mal so richtig ins Gras beißen!

    Minus zwanzig oder plus dreißig Grad – das ist dieser nicht näher definierten „Citybootcamp-Spezies“ egal. Wie früher Soldaten für den Kriegseinsatz trainiert wurden, so trainiert heute auch der gemeine Großstädter. Denn fit sein in der City ist angesagt.

  • Mimi_the_first
    5
    Härtetest

    Mal zum Horst machen

    Mit abgedroschenen Sprüchen sammeln Amateure wohl eher Körbe als Nummern. Wie das mit dem Flirten klappt, durfte SPIESSER-Autorin Mona von einem echten Profi lernen. Ein Härtetest, der nur halb so peinlich war wie erwartet, dafür doppelt so lustig.

  • CarlosVomDach
    Härtetest

    Als Spargeltarzan
    in Beelitz

    Saisonfinale? Höchstens in der Bundesliga! Die Spargel-Saison nimmt jetzt erst richtig Fahrt auf. Gourmets und Freunde der deutschen Küche freuen sich gleichermaßen auf das Sommer-Gemüse schlechthin. Wie der Spargel vom Acker auf den Teller kommt, hat SPIESSER-Praktikant Niklas in

  • JanD
    5
    Härtetest

    ... und eins und zwei
    und Grand-Plié

    Tutu, Rosa und ein bisschen rumhüpfen – typisch Ballett? SPIESSER-Autor Jan hat sich zwar nicht ins kurze Röckchen gezwängt, aber fein die Füßchen aufgestellt. Ein echter Härtetest?

  • Alex-Milli
    Härtetest

    Wenn die
    Welt noch schläft

    Wenn der erste Schnee Einzug hält, ist er zur Stelle. Der Winterdienst rückt aus, wenn andere noch schlafen. Dass man dafür nicht nur nachts raus muss, sondern auch bei Minustemperaturen ins Schwitzen kommt, hat SPIESSER-Autor Alexander am eigenen Leib erfahren. Ein Härtetest

  • Paolo L.
    5
    Härtetest

    Fliegen will gelernt sein

    Wir haben sie wieder, die Jahreszeit, in der Frauen und Männer mit zwei Brettern unter den Füßen Berge herunterspringen. SPIESSER-Autor Paolo war schon als kleines Kind von fliegenden Skisportlern beeindruckt. Ob der Sport so gefährlich ist, wie er aussieht? Ein Härtetest in den Bergen.

  • AlexVirtuell
    5
    Härtetest

    Ich esse Menschenschleim

    Sie sind ihm in Stadien begegnet und haben mit ihm gelitten. Sie haben ihm zugewunken und mit ihm posiert: Maskottchen faszinierten SPIESSER-Autor Alexander schon immer. Ob der Job schwer und undankbar oder doch spaßig ist, fand er am eigenen Leib heraus und schlüpfte dafür in den Körper

  • Ben Edikt
    Härtetest

    Ich schweige, also bin ich.

    Was passiert, wenn man sein Smartphone mal für eine Weile beiseite packt? Wie fühlt es sich an, wenn man abgeschottet von allem Gewohnten allein ist? Das sollte SPIESSER-Autor Benedikt im Schweigekloster für uns herausfinden. Ob er danach noch mit uns gesprochen hat? Ein stiller Härtetest.

  • Stadt.Ei
    4.666665
    Härtetest

    Rangelei auf Rollen

    Es gibt genau zwei Dinge, die SPIESSER-Autor Christian in seiner Schullaufbahn versuchte zu vermeiden: Schulhofrangeleien und Sportunterricht. Fünf Jahre nach seinem letzten Schultag soll er nun auf eine eigenartige Symbiose aus beidem treffen: Roller Derby. Ein Vollkontaktsport, bei dem sich Frauen

  • hâmincess
    4
    Härtetest

    "Atmen. Zielen. Schießen."

    Wer bitte geht freiwillig schießen? SPIESSER-Autorin Thuy hat sich dem Härtetest unterzogen und sich als Schützenkönigin in spe versucht. Von Haltungsfragen, Konzentrationsangelegenheiten und Seniorenklassen.

  • JulesGriffin
    5
    Härtetest

    Stolz geht, Schmerz bleibt

    Poledance ist DER Fitnesstrend – vor allem für Frauen. SPIESSER-Autor Julius ist kein Mann von der Stange und kein Fan von Geschlechterklischees. Deshalb wagt er sich auf unbekanntes Tanzstudio-Terrain und wird dabei bitter vom eigenen Körper enttäuscht.

  • Lina
    5
    Härtetest

    Kinderspiel?

    Für die einen ist es der Traumjob schlechthin, für andere der Vorhof zur Hölle. Aber wie schwer ist es, Kinder beruflich zu bändigen und zu bespaßen? Lina hat es ausprobiert und sich als Erzieherin in einer Kindertagesstätte erprobt.

  • K.rieger
    5
    Härtetest

    Kai geht Cheer-leiden

    Was aus der Ferne betrachtet immer so elegant aussieht, ist in Wirklichkeit harte Arbeit: das Cheerleaden. SPIESSER-Autor Kai hat für euch den Härtetest gemacht und festgestellt, dass Fliegen eigentlich nur elegantes Fallen ist.