Kolumne

Ende mit Ekel

SPIESSER-Autorin Katharinas letzte Kolumne. Besser ein Ende mit Ekel als ein Ekel ohne Ende.

23. November 2018 - 09:39
SPIESSER-Autorin Ka.thi.
Noch keine Bewertungen
Ka.thi Offline
Beigetreten: 16.03.2015

Weihnachtszeit ist Entenzeit. Zumindest bei mir in der Familie steht spätestens um 13 Uhr des 25. Dezembers ein Braten frisch aus dem Ofen mit goldbrauner, knuspriger Haut in der Mitte des Esstisches. Wie mir das Wasser im Mund zerläuft. In Gedanken zoome ich in die Ente hinein, sehe die inneren Werte dieses Tieres und besinne mich eines weniger appetitlichen Themas. Denn vor einigen Jahren habe ich im Urlaub einen Teller mit glitschigen Nieren, stinkender Leber und anderen Innereien, die ich gar nicht zuordnen konnte, die aber die Form eines Röhrchens hatten, dankend ausgeschlagen. Mein Lächeln war dabei aufgezwungen, ich sagte, ich hätte keinen Hunger, dabei war ich in Gedanken schon dabei, ein lauschiges Plätzchen zu finden, um mich zu übergeben. Ich war erfasst vom Ekel.

Schimmlige Aprikosen, saure Milch oder übelriechendes Fleisch – bei diesen Lebensmitteln besteht kein Zweifel, dass sich ein mulmiges Gefühl in unseren Mägen ausbreitet und wir sie lieber in den Mülleimer als in unsere Münder verbannen. Denn Ekel ist auch ein Schutzmechanismus, um unsere Körper vor ernsthaften Infektionen oder auch einer leichten, aber dennoch unangenehmen Magen-Darm-Grippe zu bewahren. Doch es gibt auch weitaus unerklärlichere Formen des Ekels: Im zarten Alter von fünf Jahren verweigerte ich beispielsweise – wie vermutlich die meisten halbwüchsigen Fratzen – Spinat. Zu grün, könnte ja gesund sein, zu breiig, ich war ja kein Baby mehr, zu eklig. Statt- dessen aß ich die Pfannkuchen lieber trocken oder hoffte auf die Gnade meiner Eltern, Nutella dazuzubekommen. Seltsamerweise sprang meine kindliche Logik nicht auf die Parallelen zwischen Spinat und Nutella an: die an Babynahrung erinnernde, zähflüssige Konsistenz, die Farbe, die zwar nicht nach „gesund“ aussieht, der Farbe diverser Ausscheidungen aber in nichts nachsteht. Nutella stand schon immer über jeder Ekel-Logik und immerhin ekelt mich Spinat heute nicht mehr. Popeye wäre stolz auf mich.

In der Weihnachtszeit sollte Ekel eigentlich keine Rolle spielen, alles ist verzaubert und in Besinnlichkeit gehüllt. Zu essen gibt es süße Plätzchen mit noch süßerer Marmelade, Christstollen mit einem Hauch von Puderzucker und heiße Schokolade. Zur Weihnachtszeit ist alles zuckersüß und toll. Doch sobald ich am 2. Januar die Restposten an Kokosmakronen und Co. auch nur sehe, werden mir die Leckereien zu viel: Ich verspüre fast schon wieder Ekel. Wie paradox. Da ist der Entenbraten am Weihnachtstag doch eine gelungene Abwechslung, zumindest beim Anblick der genial goldbraunen, knusprigen Entenhaut.

Apropos Weihnachten: Das Fest der Liebe steht am Ende eines jeden Jahres. Auch für mich ist es Zeit für ein Ende, das Ende meiner Kolumne – besser ein Ende mit Ekel als ein Ekel ohne Ende.

Text: Katharina Petry
Teaserbild: Lena Schulze

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „Kolumne
  • Ka.thi
    Kolumne

    Körperchaos

    Katharinas Kolumne: Diesmal über Protest unter Einsatz des eigenen Körpers.

  • Ka.thi
    Kolumne

    Von enttäuschenden Erleuchtungen

    SPIESSER-Autorin Katharina blickt seit Kurzem ganz anders in den Sternenhimmel.

  • Ka.thi
    5
    Kolumne

    Teilzeitegoistin im Tauschrausch

    SPIESSER-Autorin Katharina über die Lebenszeit ihrer Jeans und Kommerzialisierungskomponente von Second Hand.

  • Ka.thi
    5
    Kolumne

    Diplomatie im Dattel-Dschungel

    Was macht einen Menschen eigentlich zum Mensch? Wie hilft die moderne Technik dabei? Werden Maschinen bald bessere Romane schreiben als Menschen? Über diese und andere Fragen hat sich SPIESSER Autorin Katharina Gedanken gemacht.

  • Individuot
    5
    Polimika – die Kolumne

    April am Arsch

    Das Wetter war selten so nervig und ekelhaft wie in den letzten Tagen und Wochen. Es ist kalt, es regnet, es schneit, verdammte Hacke! Ich finde, es wird höchste Zeit sich mächtig aufzuregen über diese Frechheit.

  • Ka.thi
    5
    Kolumne

    Menschenskinder, diese Technik!

    Was macht einen Menschen eigentlich zum Mensch? Wie hilft die moderne Technik dabei? Werden Maschienen bald bessere Romane schreiben als Menschen? Über diese und andere Fragen hat sich SPIESSER Autorin Katharina Gedanken gemacht...

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kolumne

    Die Flucht nach vorn

    Wenn der Wahlkampf etwas Gutes hatte, dann das ein Thema wieder Platz findet in den zeilensprunghaften Leitmedien: Migration. In der Debatte wird das Thema Integration genutzt, um sich vom politischen Gegenüber abzugrenzen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kolumne

    Geheime Wahl,
    geh heim

    Es gibt zwei Aussagen, die mich aktuell regelmäßig verzweifeln lassen. Gern auch in Kombination. Einerseits hat beim Datenschutz keiner was zu verbergen. Andererseits wird auf die Frage „Wen wählst du?“ sich gesetzestreu aufs Wahlgeheimnis berufen. Als würde man ein Stück

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kolumne

    Die Kunst,
    modern zu reisen

    Ich packe meinen Koffer und nehme mit: Einen Selfie-Stick, einen Marco- Polo-Reiseführer und Desinfektionstücher. Ich möchte heute mit einem Vorurteil aufräumen. Mit dem Vorurteil, dass Reisen automatisch bildet. Reisen kann bilden, in letzter Zeit bekomme ich aber vermehrt Fälle

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kolumne

    Im Lebensfrühling überwinten

    Die Pubertät. Für die meisten von euch sicher, ebenso wie für mich, eine Zeit in Ketten gelegt. Vor allem, was die Zähne anbelangt. Mündig werden und Zahnspange tragen – da sind Probleme vorprogrammiert.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kolumne

    Wo ist der Logout beim Stammbaum?

    Es gibt Sätze, die möchte man bei Facebook einfach nie angezeigt bekommen. Zum Beispiel „Deine Freundin hat ihren Beziehungsstatus auf ,Es ist kompliziert‘ geändert“ oder „JETZT RAY BAN BRILLE 50% RABATT!“ Oder eben „Deine Mama hat dir eine Freundschaftsanfrage geschickt.“

  • Individuot
    5
    Polimika – die Kolumne

    Mädchen-Mädchen-Tag

    Liebe Freundinnen des Rosas und Pinks, der Blumen und Schokolade – der Valentinstag ist mit seinem Kitsch und seinen Klischees mal wieder über uns geschwappt. Und wisst ihr was? Ihr könnt ihn haben, euren Prinzessinnen-Tag. Besser gesagt: Haltet ihn uns ja vom Leib!

  • Henk Marzipan
    Kolumne

    Auf Pilgerfahrt für
    Gott und Instagram

    Ihr könnt mich alle mal! Ich bin dann mal weg! Wer hat das noch nicht gedacht? Ich jedenfalls schon oft. Damit kann ich wirklich jeden verstehen, der aus der Zivilisation ausbrechen will: kein Smartphone, kein Facebook, kein Alltag. Mal volle Dröhnung auf sich selbst konzentrieren und schauen,

  • Henk Marzipan
    Kolumne

    Durchschnitt und
    stolz darauf

    Ich verstehe Mode nicht. So grundsätzlich und überhaupt. Ich bin der Typ, der immer noch seine zwei Jahre alten H&M-Standard-Shirts trägt und darin kein Problem sieht. Immerhin bin ich dabei dünn.

  • Henk Marzipan
    Kolumne

    Nur das Pech
    ist gerecht

    Manchmal versagt einfach das System. Im Niedersächsischen Mathe-Abi war es wieder soweit. Fragen zu schwer, Zeit zu kurz, Schülerproteste und dann mussten Noten angepasst werden. Reichlich unangenehm für alle Beteiligten, und die Schüler sind die Leidtragenden.

  • Henk Marzipan
    Kolumne

    Ich sporte, also bin ich!?

    Wir müssen alle gesund sein, und schön, und zwar sofort! Und da die meisten von uns ihre Arbeit am Schreibtisch erledigen, wenn uns vorher die Maschinen nicht komplett ersetzen, bleibt uns nur der Sport. Als Millennial gehe ich natürlich nicht zum örtlichen Sportverein auf aschebedeckten

  • Henk Marzipan
    5
    Kolumne

    Hauptsache, das Label stimmt

    Nachhaltigkeit ist so 2007. Da gewann Al Gore für eine Umweltdoku noch einen Oscar. Der Klimawandel war neu, aufregend, sexy. Die große Bedrohung, die uns alle zu vernichten droht. Das ist so lange her, da war MTV (gerade) noch ein wichtiger Jugendsender. Und auch der machte eine sexy Kampagne

  • Henk Marzipan
    5
    Kolumne

    Schon mal gevögelt wie im Porno?

    Wenn ich ins Netz gehe, umgibt mich nackte Haut. Meist weibliche. Seltener männliche, dann aber mit Waschbrettbauch. Sexappeal verkauft sich gut – von der Strumpfhose bis zur Schlagbohrmaschine. Wir leben im Jahr 2016.

  • Individuot
    Polimika – die Kolumne

    Zepter abzugeben

    Etwas Selbstreflexion steht jedem gut zu Gesicht – definitiv auch unserer Polimika. Doch auch dabei kommt sie nicht ohne ihre geliebte Meckerei aus. Aber: Genug gemeckert, jetzt müssen mal andere ran. Du vielleicht?

  • Individuot
    Polimika – die Kolumne

    Anti-YOLO

    You only live once – war wohl die nervigste möchtegern philosophische Weisheit der letzten Jahre. Jaja, es stimmt schon, wir leben nur einmal, aber was daraus im Twitter-Universum gemacht wurde, ist ganz schöner Quatsch. Ein Plädoyer gegen YOLO und für die Faulheit.

  • Individuot
    Polimika – die Kolumne

    Heul doch

    Stressresistenz macht einen evolutionären Vorteil aus. Das müssen wir nutzen – jetzt wo das Leben immer schneller wird. Sich regelmäßig Horrorstreifen reinzuziehen ist schon mal ein guter Ansatz. SPIESSER-Autorin Polina meint, dass wir mit Angst noch viel mehr bewirken können.

  • Individuot
    Polimika – die Kolumne

    Die Jack-Wolfskin-Illuminati

    Es beginnt mit den ersten fallenden Blättern und zieht sich bis zu den ersten blühenden Bäumen und Heuschnupfen-Anfällen: Ein geheimes Ich-sehe-was-was-du-nicht-siehst-Spiel, an dem mit besonderer Hingabe Pärchen in ganz bestimmten Klamotten teilnehmen.

  • Individuot
    Polimika – die Kolumne

    Baby-Fame

    Wenn Kleinkinder und Babys in die Öffentlichkeit gedrängt werden, ist das immer fragwürdig. Die Royal Babys haben sogar eigene Fanpages mit einer halben Million Likes. Eine Fan-Seite für das eigene Sandwich ist mindestens genauso sinnvoll, findet SPIESSER-Autorin Polina.

  • Individuot
    Polimika – die Kolumne

    Hinter Schloss und Liebe

    Liebesschlösser bringen nicht nur Brücken zum Einstürzen, sondern sorgen bei SPIESSER-Autorin Polina auch für dezenten Brechreiz. Vor allem, weil sie so nach passiv aggressivem Heile-Welt-Getue stinken.

  • Individuot
    5
    Polimika – die Kolumne

    Wollen dürfen

    Ausschlafen und Nickerchen sind was für faule Säcke, Fleischesser sind Mörder und Kohlenhydrate sind sowieso die Ausgeburt des Teufels. Sich selbst etwas zu verbieten gehört immer mehr zum guten Ton. Aber was soll das Ganze eigentlich? Ich plädiere ja für mehr Kompromisse und weniger Selbstgeißelung.

  • Individuot
    5
    Polimika – die Kolumne

    Gewissenhaft die Schnauze halten

    Zwölf Redakteure eines Satire-Magazins werden erschossen, 150 Menschen sterben bei einem Flugzeugabsturz, 950 Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer – wir schweigen, hashtaggen und ändern unser Profilbild. Alles natürlich aus Anteilnahme. Auf SPIESSER-Autorin Polina wirkt das viel

  • Individuot
    Polimika – die Kolumne

    You hast Now
    ganz schön ’n Rad ab

    Statt die Achterbahn des echten Lebens zu fahren, hängen immer mehr Jugendliche bei „YouNow“ rum und streamen sich selbst in die gruseligen Untiefen des Internets. SPIESSER-Autorin Polina fragt sich, wie man so unsozial und leichtsinnig sein und gleichzeitig so sehr auf die eigene Privatsphäre

  • Individuot
    4.333335
    Polimika – die Kolumne

    Wer hat Angst vorm bärtigen Mann?

    Laut einer Umfrage ist ein Großteil der Deutschen weltoffen, fühlt sich aber durch Muslime fremd im eigenen Land. SPIESSER-Autorin Polina fragt sich, wie das zusammenpasst. Und stellt die alles entscheidende Frage: Hääää?

  • Individuot
    Polimika – die Kolumne

    Anwesend – sein oder nicht sein?

    Heute geh ich zur Uni, heute geh ich nicht zur Uni, heute geh ich zur Uni... Die Abschaffung der Anwesenheitspflicht an den Unis in NRW wird heiß diskutiert und ich denke mir: Wieso? Ist doch gut! Schließlich ist jeder seines Glücks und seiner Prioritäten Schmied.