Nachgefragt

„Es braucht etwas viel Radikaleres als Punk”

Unter #wirsindmehr fand Anfang September in Chemnitz ein Konzert von Marteria & Casper, Feine Sahne Fischfilet und Co. als Reaktion auf vorangegangene rechtsextreme Proteste statt. Laut dem chilenischen Musiker Daniel Puente Encina, der mit seiner Band „Los Pinochet Boys“ in den 80ern eine regimekritische Jugendbewegung in Santiago de Chile auslöste, war das richtig und wichtig.

23. November 2018 - 15:24
SPIESSER-Autorin Cherilia.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 2 Bewertungen
Cherilia Offline
Beigetreten: 04.08.2012

Veronika: Die „Pinochet Boys“ waren Teil einer Jugendbewegung in Santiago de Chile, die gemeinsam mit der Arbeiterbewegung zum Fall des chilenischen Diktators beitrugen. War das von Anfang an Ihre Intention?

Daniel: Natürlich war uns damals noch nicht bewusst, was unsere Musik bedeuten oder welche Auswirkungen sie haben könnte. Was wir taten, war das Ergebnis dessen, was mir am wichtigsten war, und zwar musikalisch auszudrücken, was wir fühlten. In einer heftigen Diktatur, geprägt von völliger Perspektivlosigkeit aufgrund enttäuschender Zukunftsaussichten, war das sehr selbstzerstörerisch, eben sehr Punk. Aber genau das äußerte unsere Ablehnung und unser Misstrauen gegenüber den damaligen konservativen Parteien Chiles, die das chilenische Volk aus Angst, Gier und tiefer Missachtung der Arbeiterklasse einfach an die USA „verkauft“ hatten, sowie gegenüber den militärischen Einheiten, die eine in der chilenischen Geschichte beispiellos gewalttätige Repression ausübten.


Wegen ihrer punkigen Frisuren und gefärbten Haare (Daniel – ganz
links – hatte abwechselnd blonde, blaue oder rote Haare) mussten
die „Pinochet Boys“ wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses des
Öfteren ins Gefängnis. Foto: Bernadita Birkner Carvajal
Aufgrund Ihres politischen Protests mussten Sie Chile verlassen. Wie ist heute Ihr Verhältnis zu dem Land, in dem Sie aufgewachsen sind?

Durch das Verlassen meines Heimatlandes bin ich genau zu dem geworden, der ich heute bin. Mir wurden neue Möglichkeiten eröffnet, jedoch brachte die Entwurzelung auch Einsamkeit und Heimweh mit sich. Ich träume immer noch davon, meiner Heimat zu helfen, ein neues ethnisches und sozial gerechteres Bewusstsein zu entwickeln.

Glauben Sie, dass jede Musikrichtung Protest ausdrücken kann und versuchen Sie dies auch heute noch?

Ja, das glaube ich. Da Kunst keine konkrete Aufgabe hat, sollte sie zumindest bewegen. Der Zuhörer soll Musik fühlen und sich darauf einlassen, seinen Sinneszustand und seine Denkweisen, wenn möglich, zu verändern. Wenn der Künstler politisch motiviert ist, halte ich es für durchaus legitim, dies im Song auch auszudrücken. Ich mag keine plakativen politischen Manifeste, die zu Liedern oder Kunstwerken gemacht werden. Mein bevorzugtes Stilmittel ist noch immer die Poesie, die zum Nachdenken anregt.

Hat Musik, insbesondere Punk, heute noch immer eine ähnliche Bedeutung wie zu Ihrer Jugendzeit oder hat sie sich stark verändert?

Nach meinem Geschmack hat sich der Punk nicht genug verändert. Ich glaube, dass wir im Vergleich zu damals heute mit viel größeren Herausforderungen zu kämpfen haben. Ich denke, es braucht etwas viel Radikaleres als Punk oder Hardcore, um die Realität, in der wir leben, zu beschreiben und zu reflektieren. Der Stil ist nur noch ein Etikett. Wir sollten mehr über den Inhalt als über die Verpackung reden.


Demonstration gegen Pinochet 1988. Pin8, gesprochen
„Pinocho“ = Pinocchio (Spitzname des Diktators Augosto Pinochet),
Asesina = mordet. Foto: www.gonzalodonoso.cl
In Europa fühlen sich aktuell einige Wähler zu rechtspopulistischen und zum Teil antidemokratischen Parteien hingezogen. Glauben Sie, dass Bands dagegen protestieren können und sollten?

Vorwegnehmen möchte ich, dass es Rechtsextreme sind, die geschickt einen Raum neoliberaler Parteien ausnutzen, welche aufgrund ihrer Dysfunktionalität inmitten der tiefen Krise des Kapitalismus, der immer größer werdenden sozialen Ungleichheit und ökologischen Katastrophen offensichtlich nicht in der Lage sind, etwas grundlegend zu verändern. Parteien, wie in Deutschland die AfD, besetzen diesen Raum der Unsicherheit, „fangen“ Mitläufer mit dem Aufbau von starken Feindbildern und überwiegend „leeren“ Slogans, die Vorurteile und Hass schüren, jedoch ohne wirkliche Lösungen anzubieten.

Musik ist Kunst und Kunst, als ungefilterte Reflexion der Gesellschaft, ist wichtig, denn sie hatte schon immer großen Einfluss auf ihre Zuhörer. Daher halte ich es für sehr wichtig, dass Gruppen oder Gemeinschaften mit anderem Verständnis Gegendemonstrationen organisieren oder daran teilnehmen und dass sich selbstverständlich auch Bands daran beteiligen.

Was raten Sie jungen Menschen, die politisch etwas bewegen möchten?

Um kritisch reflektieren zu können, sollte man viel lesen, sich konstant bilden, recherchieren und Informationen überprüfen, um Desinformation zu vermeiden. Ich glaube, dass der einzige und effektivste Weg, die Realität, in der wir leben, zu beeinflussen, nur als reale Gemeinschaft möglich ist und dass die sozialen Plattformen die Menschen eher voneinander trennen als zusammenzuführen. Die digitale Welt erzeugt nur die Illusion, verbunden zu sein oder zu einer Gemeinschaft dazuzugehören.


Foto: Roger Askew

Daniel Puente Encina
Der chilenische Musiker schrieb als Leadsänger der Band „Los Pinochet Boys“ zwischen 1984 und 1987 regimekritische Texte. Die heimlichen, wilden Konzerte der „Boys“ lösten eine Jugendbewegung in Santiago de Chile aus, woraufhin die vier Bandmitglieder verfolgt und bedroht wurden, bis das Militärregime der damaligen chilenischen Regierung die vier Musiker wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses aus dem Heimatland vertrieb.

Daniel Puente Encina reiste dann durch Südamerika und Europa und landete kurz vor dem Mauerfall in West- Berlin. Von da ging es für ihn nach Hamburg, Los Angeles, Barcelona. Immer wieder erfand er seine Musik neu, gründete Bands, kreierte den Musikstil „Latin-Elektro-Clash“ und schrieb sogar einige Songs für Filmsoundtracks des Regisseurs Fatih Akin.

 

Im November könnt ihr Daniel Puente Encina live erleben:
02.11. | Braunschweig, Brunsviga
03.11. | Bielefeld, Bunker Ulmenwall
04.11. | Münster, Hot Jazz Club
Konzerttermine im neuen Jahr findet ihr auf www.danielpuenteencina.com

 

Text: Veronika Hofmann
Teaserbild: Lena Schulze

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Sag' uns deine Meinung!
Mehr zum Thema „Nachgefragt
  • Lenee
    5
    Nachgefragt

    „Es geht um etwas Grundlegendes“

    Was ist Rebellion? Was ist Protest? Wie entsteht beides und wie unterscheidet es sich? Lukas Gernand, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Passau, erklärte SPIESSER-Autorin Lisa, wie sich die Bedingungen für Protest verändert haben und wieso man nicht generell von einer „unpolitischen

  • lara.sc
    Nachgefragt

    „Wir brauchen den Aufstand der Jungen“

    Anna Braam (30) ist Vorsitzende der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen und nebenbei vor allem in den Bereichen Umwelt- und Klimapolitik aktiv. SPIESSER-Autorin Lara hat mit ihr über Jugendprotest und -beteiligung gesprochen.

  • VeryMary94
    Nachgefragt

    Von Tätowierungen
    bis Tunikas

    Mode vs. Kleidung und wo ist da der Unterschied? Wir wollten wissen, wie sich Mode im Laufe der Epochen verändert hat. Was Fashion mit Turmschädeln zu tun hat und wieso Hosen verpönt waren, erklärt Frau Gutsmiedl-Schümann von der FU Berlin SPIESSER-Autorin Marie.

  • PaulausMdorf
    Nachgefragt

    Wie entstehen neue Sportarten?

    Silke Günther ist Projektleiterin der Passion Sports Convention, die nächstes Jahr 10-jähriges Jubiläum feiert. SPIESSER-Autor Paul verriet sie, welche Sporttrends es derzeit gibt und wie sie uns beeinflussen.

  • suspiciousa
    Nachgefragt

    Alles SciFi oder was?

    Eine Karriere zwischen Realität und Fiktion: Albrecht Meixner (30), frischgebackener „Dipl. Ing“, hat seine Diplomarbeit zu Exoskeletten geschrieben. Neurophysikerin Sarah Schwöbel (28) beschäftigt sich mit der KI, der künstlichen Intelligenz. Wie viel Science Fiction

  • KlarO
    Nachgefragt

    Was es bedeutet,
    ein Europäer zu sein

    Auf der „Denk ich an Deutschland“-Konferenz in Berlin wurden Ideen für die Zukunft Europas entworfen. SPIESSER-Autorin Klara hat dort die Redner interviewt und dabei herausgefunden, wie viel Verantwortung jeder Einzelne für die EU trägt.

  • KlarO
    5
    Nachgefragt

    Eine ganz andere Perspektive

    Auf der „Denk ich an Deutschland“-Konferenz versammeln sich Experten und Führungspersonen aus allen möglichen Bereichen. SPIESSER-Autorin Klara hat vor Ort mit einigen von ihnen Interviews geführt und berichtet hier, wie man sich als Schülerin zwischen Seidenblusen und

  • PaulausMdorf
    Nachgefragt

    „Denk ich an
    Deutschland ...“

    Am 1. Dezember 2017 fand in Berlin die „Denk ich an Deutschland“-Konferenz (DiaD) der Alfred Herrhausen Gesellschaft statt, bei der über die Zukunft Europas diskutiert wurde. In sehr exklusivem Kreis. Und SPIESSER-Autor Paul war für euch dabei!

  • cana
    Nachgefragt

    „Bundesrepublik Europa“ –
    mehr als eine Träumerei?

    Während die Rednerinnen und Redner auf der diesjährigen „Denk ich an Deutschland“-Konferenz über ihre Ideen von Europas Zukunft sprechen, hat vor allem Ulrike Guérots Vorschlag einer „Bundesrepublik Europa“ SPIESSER-Autorin Cana ins Grübeln gebracht.

  • Onlineredaktion
  • annamlr
    Gerechtigkeit

    „Diskriminierung ist gegen das Gesetz!“

    Ungerechtigkeit und Diskriminierung sollten keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Davon ist Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, überzeugt. Mit SPIESSER-Autorin Anna sprach sie über ihre Vorstellungen von Gerechtigkeit.

  • Oriella
    5
    Schmökern

    „Ich hab mich fast behindert konsumiert“

    Gras, Speed, Pilze, Koks, Crystal – mit Drogen kennt Dominik Forster sich aus. Früher abgebrühter Drogenboss, ist er heute ehrenamtlicher Drogenberater bei der mudra in Nürnberg und Autor von „crystal.klar“. SPIESSER-Praktikantin Renée hat er von seinen Erfahrungen

  • MissFelsenheimer
    Nachgefragt

    „Fliegen ist weiter das sicherste Verkehrsmittel“

    Die Trauer über den abgestürzten Germanwings-Flug 4U-9525 ist noch allgegenwärtig, mit Hochdruck wird an der Aufklärung des Unglücks gearbeitet. Aber was passiert eigentlich nach so einem Unfall, warum wollen alle diese Black Box und wie sicher ist Fliegen überhaupt? SPIESSER-Autorin

  • TheoMueller
    5
    Nachgefragt

    Momente der Normalität

    Paris, Hauptstadt Frankreichs und einer der beliebtesten Orte der Welt, wurde zum zweiten Mal in diesem Jahr von Terroristen angegriffen. SPIESSER-Autor Theo berichtete bereits im Januar aus Paris und ist inzwischen zurück in Deutschland. Am Montagabend telefonierte er mit seinem Bekannten Felix,

  • whiteblankpage
    Ein Leben mit der Angst

    „Mein Säbelzahntiger ist meine Seele“

    Knapp eineinhalb Jahre sind vergangen, seit Nicholas Müller bei der Rockband Jupiter Jones aufhörte. Der Grund: seine Angststörungen, die er einfach nicht mehr in den Griff bekommen konnte. Nun sprach der Ex-Frontsänger mit uns über seine Zeit seit dem Ausstieg, die Angst vor

  • laurelia
    5
    Nachgefragt

    #Selfiegott

    Der Gute-Laune-Rapper MC Fitti hat den Selfiegott erschaffen und ihm in der Ausstellung EGO UPDATE im NRW-Forum Düsseldorf einen Tempel errichtet. Mit SPIESSER-Autorin Laura sprach er über Gefahren und Möglichkeiten des Selfie-Phänomens und über seine Kunst.

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Flüchtlinge ein wunderbares Geschenk?

    Wenn man sich die politische Lage in Deutschland momentan ansieht, kommen schnell mal einige Fragen auf. Zum Beispiel.: „Wie wird es denn jetzt weitergehen?“. Und wen könnte man solche Dinge besser fragen als einen Zukunftsforscher? SPIESSER-Praktikantin Theresa sprach mit Sven Gábor

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Voll social*!

    Deine Eltern so: „Und was willst du mal werden, Kind?“ Und du dann so: „Irgendwas mit Social Media!?“ Um Panikattacken eurer Eltern vorzubeugen, haben wir mal den Experten Alexander Ganz gefragt, wie man sein Geld mit Social Media verdienen kann, ohne hoffen zu müssen, irgendwann

  • whiteblankpage
    Nachgefragt

    „Jeder kann sich der ganzen Welt präsentieren“

    Erfolgreiche YouTuber wie Unge, DagiBee oder LeFloid machen deutlich: Die Videoplattform ist in Deutschland angesagter denn je. Doch wer steckt hinter der Videoplattform und wie lässt sich damit Geld verdienen? Wir haben bei Robert Lehmann vom YouTube-Team Deutschland nachgefragt.

  • Individuot
    5
    Nachgefragt

    „Ich wünsche
    mir für Freital
    mehr Neukölln“

    Vor zwei Wochen spielte die Hip-Hop-Band Antilopen Gang im sächsischen Freital, um die Flüchtlinge dort willkommen zu heißen. SPIESSER-Autorin Polina sprach mit Danger Dan, der Optimismus zeigt, Flüchtlinge bewundert und eine Sorge mit den „besorgten Bürger“ teilt.

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Wie homophob
    ist die Schule?

    Männlein+Weiblein=Kind. Das lernen wir in der Schule. Und was ist mit denen, die das gleiche Geschlecht lieben? Homosexualität ist bis heute nicht Teil des Lehrplans. Wir haben hetero- und homosexuelle Jugendliche gefragt, wie sie in der Schule klar gekommen sind und welche Hürden sie

  • Individuot
    5
    Nachgefragt

    „Wir müssen da hin,
    sonst knallt’s“

    Freital ist in aller Munde: 300 Flüchtlinge, ein rassistischer Mob und buntfröhlicher Gegenprotest. Dass die Lage bisher nur brodelt und nicht eskaliert, liegt auch an musikalischen Einlagen wie dem Kurzkonzert der Dresdner Band „Banda Comunale“. SPIESSER-Autorin Polina sprach mit

  • gelöschter Nutzer
    Nachgefragt

    Crystal – Droge
    der Generation Selfie

    Spätestens seit der preisgekrönten Serie „Breaking Bad“ ist die Droge Crystal Meth in aller Munde. Leider greifen immer mehr junge Menschen zur Horror-Droge. Warum und wie gefährlich die weißen Kristalle sind, darüber hat SPIESSER-Autorin Maxi mit einem Arzt und

  • Onlineredaktion
    5
    Nachgefragt

    Was sagt SPIESSER zu Pegida?

    Am heutigen Abend „spazieren“ bereits zum zwölften Mal tausende Pegida-Anhänger quer durch Dresden, der Heimatstadt des SPIESSER. Wie es sich anfühlt, diese „Spaziergänge“ jeden Montag unmittelbar mitzuerleben? Und was wir eigentlich über PEGIDA denken? Lest selbst!

  • Individuot
    Nachgefragt

    Entspannt euch mal!

    Eingemummelt in die Gemütlichkeit und Faulheit der kalten und grauen Wintertage, fragte SPIESSER-Autorin Polina ihre Freunde, was sie am anderen Ende der Welt eigentlich tun, wenn sie einfach Mal die Seele baumeln lassen wollen. Eine Wellnessreise rund um die Erde...

  • Little Miss Wonder
    5
    Nachgefragt

    Leben retten als Schulfach?

    Ab dem kommenden Schuljahr kann bundesweit ab der siebten Klasse Erste-Hilfe unterrichtet werden. 110 wählen und dann 100 Mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken bis der Notarzt eintrifft – das kann Leben retten. Aber gehört das in die Schule? Das wollte SPIESSER-Autorin

  • sophielorraine.senf
    5
    Nachgefragt

    „Internet ist kein rechtsfreier Raum“

    Normalerweise stehen ihm stets Bodyguards zur Seite, um ihn zu beschützen. Trotzdem hatte unser Innenminister Dr. Thomas de Maizière Bammel, als er das letzte Mal auf Skiern stand. Wie es um die Sicherheit im Netz steht, hat er SPIESSER-Autorin Sophie verraten.

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Wie sicher fühlt ihr euch?

    Im Dunklen allein nach Hause, weiche Knie vor der Matheklausur und ein böse dreinblickender Prüfer im Fahrschulauto – das Leben stellt euch immer wieder vor neue Herausforderungen. Wie geht ihr mit solchen nervenaufreibenden Situationen um? Das haben wir euch gefragt und heldenhafte bis

  • Onlineredaktion
    5
    Nachgefragt

    Geld regiert die Welt?!

    Das Pausenbrot, die Busfahrt nach Hause oder die SMS an die beste Freundin – das alles kostet Geld. Und früher oder später müssen wir selbst dafür blechen. Wie geht ihr mit dem Zaster um? Das haben wir euch gefragt und knauserige bis glitzernde Antworten bekommen.

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Ich habe fertig! Und nun?

    Endlich hat das jahrelange Pauken ein Ende und du hast den Schulabschluss in der Tasche. Doch was jetzt? Extrem-Chilling, steil auf die Karriereleiter oder ein Selbstfindungstrip durch Südost-Asien? Fünf SPIESSER-Autoren haben sich für „Weitweitweg” entschieden und eine Karte