SPIESSER Bildungsweg

Fairwirrt

Fair-Trade-Produkte gibts mittlerweile in fast jedem Supermarkt. Aber was kaufen wir da eigentlich? Milena ist dem fairen Handel nachgegangen – und hat sich dabei fast verlaufen.

13. Mai 2016 - 11:49
SPIESSER-AutorIn millaialfons.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 2 Bewertungen
millaialfons Offline
Beigetreten: 13.02.2012

Neulich im Bioladen: Ich stehe vorm Regal und starre auf die Kaffeeauswahl. Es gibt ihn gemahlen, in ganzen Bohnen, für wenig oder mehr Geld, importiert aus Mexiko, Peru oder Äthiopien. Ich greife zu einer der teureren Tüten mit Fairtrade-Siegel – und fühle mich wie Mutter Teresa, die den Armen hilft. Aber warum eigentlich?

Fakt ist: In den vergangenen vier Jahren hat sich der Umsatz mit fair gehandelten Produkten laut Forum Fairer Handel, dem deutschen Netzwerk des fairen Handels, in Deutschland auf rund 650 Millionen Euro verdoppelt. Das entspricht in etwa dem Markenwert des FC Bayern München. Vor allem fairer Kaffee, Kakao, Tee und Südfrüchte landeten in den Einkaufskörben. Die meisten Produkte kommen aus Entwicklungsländern in Asien, Lateinamerika oder Afrika. Mittlerweile stehen fair gehandelte Waren nicht mehr nur in den 8.000 Weltläden sondern auch in mehr als 42.000 Supermärkten.

Fernab der harten Fakten ist die Welt des fairen Handels so komplex wie die Verschwörungstheorien um den Tod von John F. Kennedy, Einsteins Relativitätstheorie und das Innenleben eines Ameisenhaufens. Gleichzeitig.

Alles nicht so einfach

Foto: André Forner

Laut Definition der vier internationalen Dachorganisationen geht es bei Fair Trade um „eine Handelspartnerschaft, die [...] nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt.“ Fair stehe dabei für bessere Handelsbedingungen und das Ziel, die sozialen Rechte der Produzenten und Arbeiter zu sichern.

Das klingt alles schön gutmenschlich. Ziemlich schnell begegnet mir das erste Aber: Der wohlklingende Begriff „fairer Handel“ ist nicht geschützt. Das heißt, es gibt – im Gegensatz zu Bio-Lebensmitteln – keine gesetzlich vorgegebenen Standards, die fair gehandelte Ware erfüllen muss. Die Richtlinien des fairen Handels sind (nur) von internationalen Nicht-Regierungs- Organisationen festgelegt. Die wichtigsten Darsteller auf der Fair- Trade-Bühne sind die World Fair Trade Organization (WFTO) und die Fairtrade Labelling Organizations International e.V. (FLO). Während WFTO allgemein formulierte Standards für Fair-Handels- Organisationen festlegt, konzentriert sich FLO auf einzelne Produkte und vergibt das Fairtrade-Siegel.

Aber Achtung: „Fair Trade“ getrennt geschrieben steht allgemein für faire Produktionsbedingungen. Es ist „nur“ die englische Übersetzung von „fairem Handel“. Mit dem Fairtrade-Siegel hat das nicht zwangsläufi g etwas zu tun. Klebt Fairtrade als ein Wort zusammen, geht es dabei um den gesicherten Begriff von FLO. Anfang der 90er Jahre führte die FLO-Organisation TransFair e.V. das Fairtrade-Siegel ein. Inzwischen ziert es fast 2.000 Produkte. Sie erfüllen dieselben Standards. „Um das zu garantieren, gibt es eine Art Fairtrade-TÜV“, erklärt mir Dieter Overath, Geschäftsführer von Fairtrade Deutschland.

Doch worauf achten sie, um ein Produkt als fair einzustufen? „Die Fairtrade-Standards sind lang und ziemlich abstrakt“, sagt Overath. In einem Satz stünde das Siegel für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen. Händler müssen faire Preise und eine Fairtrade-Prämie für Entwicklungsmaßnahmen zahlen – auch, um die Umstellung auf Bio-Anbau zu finanzieren. Merke: Fair ist nicht gleich bio, sondern sozial. Allerdings tragen zwei Drittel aller in Deutschland verkauften Fairtrade- Produkte auch ein Bio-Siegel.

Same same but different

Doch das Fairtrade-Siegel kennzeichnet nicht alle fair gehandelten Produkte. Bei Fair-Handels-Organisationen wie den deutschen Importfi rmen GEPA oder El Puente steht das Firmenlogo auto matisch für Fair Trade, da sich die Unternehmen zu 100 Prozent dem fairen Handel und den WFTOStandards verpflichtet haben. GEPA hat bewusst das Fairtrade-Siegel von Produkten entfernt und setzt jetzt auf das fi rmeneigene fair+-Logo. Damit will die Importfirma zeigen, dass ihre Handelsgrundsätze über die FLO-Standards hinausgehen.

Die GEPA versucht beispielsweise, Schokolade 100-prozentig fair zu handeln, indem sie Kakao und Zucker aus dem Süden und auch die Milch aus dem Norden fair kauft. Für das Fairtrade-Siegel müssten aber nur 20 Prozent des Produktes aus fair gehandelten Zutaten bestehen. An der Qualität der Waren ändert das nichts, sagt Thomas Speck, einer der drei GEPA-Geschäftsführer: „Bei der Qualität muss man sich am Hersteller, also an der Marke orientieren und nicht am Siegel.“

Dieses Problem hat auch das kleine Unternehmen Coffee Circle erkannt. „Die verschiedenen Fair-Trade-Siegel sind alle nicht zeitgemäß. Bei uns übernimmt das die Transparenz im Internet“, erklärt mir Robert Rudnick, einer der drei Firmengründer. Welche Projekte unterstützt würden, sei bei den großen Siegel organisationen nicht immer erkennbar, meint er: „Ich finde Fairtrade nicht schlecht, aber die Organisationen betreiben Entwicklungshilfe wie eine Verwaltung“. Bei Fairtrade-Kaffee etwa komme viel zu wenig Geld bei den Bauern an – nämlich 30 Cent pro Kilo für soziale Entwicklungsprojekte. Und das, obwohl er viel mehr als normaler Kaffee kostet.

Anstatt eine dritte Organisation zu bezahlen, die sich um die Kaffeebauern kümmert, führt Coffee Circle direkt einen Euro pro Kilo Kaffee zurück – aber nur, wenn die Produktqualität stimmt. Dadurch kostet eine 500-Gramm-Packung so viel wie ein Männerhaarschnitt beim Friseur. „Was früher bio war, ist heute Fair Trade – die Supermarktketten wollen einfach nur ein Siegel auf die Ware pappen“, sagt Rudnick dazu.

Aber an was soll ich mich beim Einkaufen nun halten? Siegel helfen als Orientierung offensichtlich nur bedingt und dem Begriff Fair Trade kann man nicht blind vertrauen. Ethisch korrekter Konsum ist nicht einfach. Das nächste Mal im Bioladen werde ich wahrscheinlich immer noch zum Fairtrade-Kaffee greifen. Aber ich werde mich wohl nicht mehr ganz so gut dabei fühlen.

Text: Milena Zwerenz
Teaser-Bild: NoirKitsuné, flickr.com, CC-Lizenz (CC BY 2.0), Bild beschnitten

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Drei Kommentare
  • Man weiss gar nicht mehr, was man kaufen soll. Kauft man kein Fairtrade oder Bio hat man vielleicht ein schlechtes Gewissen. Aber auch bei Bio und Fairtrade Produkten gibt es keine 100%ige Sicherheit, dass das Geld was wir mehr ausgeben für ein gutes Gewissen auch bei beispielsweise den Kaffeebauern ankommt. Ich denke für manche gibt es tatsächlich eine Veränderung, wenn auch nur eine kleine, immerhin.

  • fairtrade ist zwar toll, aber wenn alle nett und lieb wären bräuchte an es gar nicht.

  • die Bauern sollten generell mehr Geld bekommen. Fairtrade ist zwar toll, aber eigentlich müsste es das gar nicht geben, wenn alle nett und lieb sind.

Mehr zum Thema „SPIESSER Bildungsweg
  • VeryMary94
    5
    SPIESSER Bildungsweg

    Von Rente mit 30, Eifersucht und Disziplin

    SPIESSER-Autorin Marie hat das Staatliche Russische Ballett Moskau besucht und durfte die Primaballerina Anna Shcherbakova und ihre Kollegen nicht nur bei den Proben beobachten, sondern auch noch zu ihrem außergewöhnlichen Beruf ausfragen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Wer erfolgreich sein will, muss sich spezialisieren

    Marlon Biller entschied sich für ein Studium an der eufom.

  • dielotte
    SPIESSER Bildungsweg

    Bäcker – „definitiv ein abwechslungsreicher Beruf“

    In Bayern Brezndrehen, in Norddeutschland Schrippen machen – ja, so sieht das erste Lehrjahr im Bäckerhandwerk aus. Dass danach Meister, Studium, Wettbewerbe und sogar Auslandsaufenthalte möglich sind, weiß Fabian Gerum. Der Bäcker und Konditor Fabian hat SPIESSER-Autorin Lotte

  • dielotte
    SPIESSER Bildungsweg

    Backe, backe Kuchen

    Sämtliche Neuheiten des Marktes und alle Trends – das soll die internationale Messe für Bäckerei, Konditorei und Snacks abbilden. SPIESSER-Autorin Lotte hat die „iba“ besucht und sich einen Eindruck verschafft.

  • Helen16
    5
    SPIESSER Bildungsweg

    UWC Für alle, die ihre Träume leben wollen

    United World Colleges (UWC) sind Oberstufeninternate, in denen du mit der Welt lebst und lernst. Zusammen mit Gleichaltrigen aus 100 verschiedenen Ländern ist Bildung hier mehr als nur rumsitzen. Sie wird zu interkultureller Verständigung und zur Grundlage für eine buntere Zukunft.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Dachdecker - dein Beruf?

    Du bist handwerklich begabt und willst dein Talent unbedingt zu deinem Beruf machen? Als Dachdecker hast du die besten Aussichten auf einen abwechslungsreichen Job, in dem du viel Zeit an der frischen Luft verbringst, zahlreiche Aufstiegschancen hast und sogar kreativ werden kannst. Glaubst du nicht?

  • strumpfmitloch
    5
    Ausbildung

    Lust auf Labor!

    In der Apotheke beraten Apotheker. Richtig? Fast richtig. Unterstützt werden sie nämlich von den PTA, den Pharmazeutisch-technischen Angestellten. Was sie neben der Beratung alles können und welche Skills sie im Fach Drogenkunde haben, erzählt Insiderin Julia im Interview.

  • breakfastatspiesser
    Ausbildung

    DIY + MINT – Wenn Jugend rumtüftelt

    Schon die Anforderung, sich ein paar schöne Karten selber zu basteln oder einen Schal zu stricken, überfordert das eine oder andere Gehirn. Doch es gibt sie noch, die Bastler und handwerklich Begabten, die Genies unter den Tüftlern. Sie heben „Do it yourself“ aufs Überniveau

  • Individuot
    Ausbildung

    Frauen in MINT: Da tut sich was!

    Frau Dr. Ulrike Struwe ist seit 2011 Projektleiterin bei „Komm, mach MINT!“, der bundesweiten Netzwerk-Initiative, die mit unterschiedlichen Projekten Mädchen und Frauen für MINT-Studiengänge und -Berufe begeistert. Warum die Initiative so wichtig ist, verriet sie SPIESSER-Redakteurin Polina.

  • DasLion
    5
    Ausbildung

    Ein Haufen Nerds?

    Wie muss man sich ein Büro voller IT-Experten vorstellen? Wie eine WG mit Sheldon, Leonard, Howard & Co. von „The Big Bang Theory“? Nicht ganz! Das weiß auch Jonas, der eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration gemacht hat und glücklich in seinem Job ist.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Karriere:
    Irgendwas mit
    Gaming

    Game Design, Digital Art, Game Programming und Game Production – Die Games Academy, die älteste Games-Schule Europas, bietet dir spezialisierte Ausbildungen für deinen Weg in die Game- und Medienbranche.

  • Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Das Handwerk –
    Berufe zum Anpacken

    Handwerksberufe wie Kürschner, Bootsbauer oder Bühnengestalter scheinen immer unbekannter zu werden. Dabei verstecken sich hinter den ungewohnten Bezeichnungen tolle Berufe für kreative, handwerklich begabte oder äußerst geduldige Menschen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Im Musikgeschäft durchstarten – unmöglich?

    Professioneller Gitarrist, Sänger oder Schlagzeuger? Oder doch lieber Songwriter, Produzent oder Organisator für große Künstler und Gigs? Wie dir die BIMM Berlin genau das ermöglichen kann, erfährst du hier.

  • Onlineredaktion
    Ausbildung

    „Niemand will eine 3-Euro-Pizza sein.“

    In unserer Beitragsreihe „Was ich schon immer wissen wollte …“ stellen wir Azubis verschiedener Ausbildungsberufe endlich die Fragen, die wir schon immer loswerden wollten. Diesmal ist Ida Mittag (17), frischgebackenen Auszubildende zur Köchin, an der Reihe und erzählt von

  • Onlineredaktion
    azubi.report 2017

    azubi.report 2017 Anforderungen der Personaler

    Personaler sind der Schlüssel zu einem Unternehmen, denn wer in einen Betrieb einsteigen will, führt erste Gespräche meist mit ihnen. Auch hier spielen die Bewerbungsunterlagen eine zentrale Rolle. Wichtig für Bewerber ist aber auch, wie man sich bewirbt. Sollte ich eine klassische

  • Onlineredaktion
    azubi.report 2017

    azubi.report 2017 Finanzierung

    Kaum aus der Schule raus, merkt man erst, wie schön es doch war. Nachmittags kam man spätestens um vier nach Hause und genoss das „Hotel Mama“ ohne viele Verpflichtungen. Vor allem für diejenigen, die während der Ausbildung nicht mehr zu Hause wohnen, ändert sich

  • Onlineredaktion
    azubi.report 2017

    azubi.report 2017 Der Durchschnittsazubi

    Adé Sommerferien, willkommen in der Schule – zumindest in den meisten Bundesländern. Für viele beginnt das letzte Schuljahr und wichtige Fragen schwirren im Kopf herum: Was will ich beruflich machen? Wo liegen meine Stärken? Welches Unternehmen passt zu mir? Wie kann ich mit

  • Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Der Handel –
    Nicht nur für Zahlenfüchse

    Ob als Kauffrau, Buchhändler oder Automobilkaufmann – im Handel geht es oft um Zahlen, aber nicht nur. Was noch dazu gehört, was ihr in einer Ausbildung im Handel lernt und wo ihr später arbeiten könnt, zeigen euch beispielhaft diese ausgewählten Ausbildungsberufe.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Bildungsweg

    Die Sache mit dem Geld

    Erwachsenwerden bedeutet auch, mehr Verantwortung für sein Geld und seine Vorsorge zu übernehmen. Aber wie könnt ihr am besten den Überblick behalten, wenn ihr auf einmal einen Haushalt selbst führen müsst? Finanzexpertin Stefanie Kühn hat einige Tipps parat.

  • Henk Marzipan
    SPIESSER Bildungsweg

    Steuerprofi werden

    Caroline Rosentreter (28) hat Steuerrecht studiert und ist nun Steuerbeamtin. Das klingt zunächst zum Gähnen, ist aber tatsächlich eine anspruchsvolle und fordernde Karriere.

  • Individuot
    SPIESSER Bildungsweg

    Studium leicht(er) gemacht!

    Bei der Stipendien-Recherche sieht man gerne mal den Baum vor lauter Wald nicht. Um einen Überblick zu verschaffen, hat vergleich.org auf 132 Seiten Infos zu 400 Stipendien zusammengestellt – das Ganze als kostenfreies eBook.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Google macht jetzt auch in Jobs: Warum eigentlich?

    Google will mit einer neuen Suchoption die Suche nach Arbeitsplätzen vereinfachen. Wir stellen euch die neue Funktion „Google for Jobs“ kurz vor.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Hier spielst du richtig

    Game Design, Digital Art, Game Programming und Game Production – Die Games Academy, die älteste Games-Schule Europas, bietet dir vier spezialisierte Ausbildungen für deinen Weg in die Game- und Medienbranche.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Das erste Mal: Steuererklärung

    Der erste Kontakt mit der Steuererklärung kann ein bisschen traumatisch sein. Dokumente zusammensuchen, Papiere ausfüllen und dabei nie wirklich wissen, was man gerade macht. Was ist eigentlich eine Steuererklärung, wer braucht sie und warum? SPIESSER-Autor Jens hat sich durch den Steuerdschungel gekämpft.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Bildungsweg

    Von wegen Nerd!

    MINT? Klingt wie ein neues Trendwort? Dahinter steckt die Zusammensetzung der Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Fachkräfte in diesem Bereich sind sehr begehrt – wir zeigen euch verschiedene Wege an die Spitze der Wissenschaft und Technik!

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Bildungsweg

    Nerdige Karriereaussichten!

    Du stehst auf Erfolg und ein gutes Gehalt? Dann entscheide dich doch für eine Karriere in der Finanz- oder IT-Branche. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat für euch die MINTigsten Jobs rausgesucht.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER Bildungsweg

    Karriere im grünen Bereich!

    Du hast einen grünen Daumen und bist gern an der frischen Luft? Dann könnte eine Ausbildung zum Gärtner mit sieben Fachrichtungen das Richtige für dich sein. Wir haben für euch sieben grüne Jobs auf einen Streich.

  • grünerTee
    SPIESSER Bildungsweg

    Manchmal muss man einfach nur ja sagen!

    Aus Kleinigkeiten kann manchmal Großes werden, so wie im Fall von Minh (25). Aus seinem stinknormalen Pflichtpraktikum für die Uni wurde eine halbe Weltreise. Wie es dazu kam, wohin ihn seine Reise führte und wie es danach für ihn weiterging, verrät euch SPIESSER-Redakteurin Tabea.

  • sonyerikson
    5
    SPIESSER Bildungsweg

    Langzeitfolgen höchst wahrscheinlich

    Obwohl Wehrpflicht und Zivildienst längst Geschichte sind, denken immer noch viele Jugendliche beim Wort „Freiwilligendienst“ an ein langweiliges Pflichtprogramm im Krankenhaus oder Altenheim. Dass ein Freiwilliges Soziales Jahr aber viel mehr als das sein kann, hat SPIESSER-Autor Erik

  • sophielorraine.senf
    SPIESSER Bildungsweg

    Keinen Bock nur sinnlos rumzusitzen!

    Wenn es nach einem langen Schultag in der letzten Stunde heißt: Vertretungsstunde statt gewohnter Unterricht, regt sich jeder Schüler auf. Doch nicht immer heißt Vertretungsstunde gleich absitzen, findet Steven Williams. Der Bezirksschülersprecher erzählt SPIESSER-Autorin Sophie