Nachgefragt

Feminist Sex Wars

Sex ist Krieg. Zumindest, wenn es um Sex und dessen Darstellung im Film geht. Die klassische Pornografie eckt bei vielen Feministinnen und Feministen an. Manche halten auch dagegen und wollen das Genre umkrempeln. „Feministischer Porno“ nennt sich das dann.

08. April 2019 - 16:46
SPIESSER-Autorin Nananas.
Noch keine Bewertungen
Nananas Offline
Beigetreten: 03.08.2015

Wenn ich an Pornos denke, die ich bisher gesehen habe (das tun übrigens eine ganze Menge Frauen, so um die 24 % in Deutschland laut Pornhub), dann denke ich an Filme, in denen Frauen mit verzerrtem Gesicht in alle Körperöffnungen penetriert werden und anschließend noch mit Oralverkehr den Mann zum Kommen bringen. Sie sind das Lustobjekt und haben eins garantiert nicht: selbst einen Orgasmus. Aber gibt es auch pornografische Filme und Videos, die darauf verzichten, Frauen als bloße Lustobjekte darzustellen, die dem Mann alle sexuellen Fantasien und Wünsche erfüllen? Jetzt kommen wir ins Gespräch!

Ich wende mich mit meinen Recherchen an Daniel Butt. Daniel ist 30 Jahre alt, arbeitet als SEO- und Content-Manager in Berlin. Hobbymäßig betreibt er einen Blog zum Thema Pornowissenschaften, in seiner Master-Abschlussarbeit schrieb er über den feministischen Porno. In seinem Whats-App-Status steht „Popo-Kram“, umrahmt von zwei Pfirsich-Emojis, und auf seiner Facebook-Seite grinst einem ein freundlicher Wuschelkopf mit kleinen Peniszeichnungen rund ums Gesicht entgegen.

Ab wann ist Porno feministisch?

„So ganz einfach ist das nicht zu bestimmen“, sagt mir Daniel. In erster Linie sei Porno feministisch, wenn die Intention der Produzierenden darin läge, feministische Werte abzubilden. Wenn zum Beispiel Sex nicht nur zwischen Mann und Frau gezeigt wird, der Film auf „typische“ Machtverteilung in sexuellen Darstellungen (die Frau bedient die Bedürfnisse des Mannes) verzichtet und die sexuelle Selbstbestimmung aller Beteiligten gewahrt wird. Wichtiges Kriterium ist auch, dass der Sex nicht einfach passiert, sondern eine Rahmenhandlung hat und vor allem die Lust der Mitwirkenden im Vordergrund steht. Keine Ablehnung und widerwillig dreinblickende Menschen, sondern Leute, die Spaß daran haben. Dabei sollen der Genuss und die Sexpraktiken möglichst authentisch und vielfältig dargestellt werden. Hier spielen auch verschiedene Geschlechterkonstellationen eine Rolle. Grundsätzlich richtet sich feministischer Porno nicht nur an Frauen, sondern an alle Geschlechter.


Auf seinem Blog unter danielbutt.wordpress.com nennt Daniel unter anderem zehn Gründe, warum Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Pornos gucken sollten.

Good Porn, Bad Porn

Ich stelle schnell fest, dass feministischer Porno tatsächlich einer „Da muss sich jetzt was ändern“-Haltung entstammt. Dabei herrschen auch unter Feministinnen und Feministen zwei große Lager. Die wohl radikalste Position ist die, dass Pornografie niemals feministisch sein kann, da es sich dabei immer um die Unterdrückung von Frauen oder Gewaltdarstellungen an Frauen handelt. Diese Haltung manifestiert sich in der PorNO-Bewegung, der auch Alice Schwarzer angehört und Pornografie aufs Schärfste verurteilt. Die PorYES-Bewegung ist im Gegenzug der Meinung, die Antwort auf konventionellen Porno könne nicht gar kein Porno sein, sondern nur besser gemachte Filme. Diese Debatte wird auch als Feminist Sex Wars bezeichnet und legte den Grundstein für die (öffentliche) feministische Auseinandersetzung mit dem Thema in den frühen 80er Jahren.

Zurück zum konventionellen Porno. Ist normaler Porno denn jetzt per se schlecht? „Er ist nicht kreativ. Er ist systematisch langweilig, weil einfach wiederholt wird, was funktioniert. Da die Pornobranche Geld verdienen will, ist sie nicht risikofreudig, immer wieder wird Schema F abgespielt“, so Daniels Theorie. Natürlich hat nicht jeder Film die totale Unterdrückung und Erniedrigung der Frau zum Ziel. Aber es kommt kein frischer Wind in die Branche und das Raster wird zugunsten der Gewinne durch die Filme kein bisschen angepasst.

PorYES: Sex, besiegelt.
Der Feminist Porn Award wird seit 2009 verliehen und steht in der Szene als Gütesiegel für Pornofilme, die die Lust aller Geschlechter zeigen. Das Siegel zeichnet dabei Filme aus, die auf Vielfalt vor und hinter der Kamera setzen sowie auf faire Produktionsbedingungen achten.
Schublade auf, Porno rein

Ein weiteres Problem: die generelle und oftmals absolut realitätsferne Kategorisierung von Sex. Scrollt man sich durch die zahlreichen Vorschläge der gängigen Seiten, sind alle Filme nach bestimmten Kategorien sortiert. Soweit, so normal, schließlich suchen wir in anderen Onlineshops unsere Laptops auch nicht bei den Bademänteln. Aber die Kategorien sorgen auch für ein verzerrtes Wahrnehmungsfeld.

Beispielsweise Filme, die in der Lesbian Sex-Schublade stecken, entsprechen nicht unbedingt realem lesbischem Sex, sondern sollen Männer ansprechen, die sich Sex unter Frauen so vorstellen. „Keine Frau möchte gerne von angespitzten, scharfkantigen Fingernägeln befriedigt werden, das ist einfach unreal. Da setzt feministischer Porno an, denn er versucht, Sexualität realer, nahbarer und ethischer zu machen“, erklärt mir Daniel. Trotzdem könne es in den Videos ordentlich zur Sache gehen: „Es ist eben wie im echten Leben: Da ist auch nicht durchweg Blümchensex angesagt, sondern es werden persönlich und fantasievoll Grenzen ausgetestet, mit wem und wo ist egal, aber einvernehmlich muss es sein!“

Da setzen zum Beispiel Filme von Erika Lust an. Die Regisseurin und Produzentin zahlreicher Pornofilme will nicht nur weibliches Publikum erreichen, sondern auch Männer, die immerhin die Hälfte der Zuschauer ihrer Filme sind. Viele von ihnen langweilt Mainstream-Porno mit seinen immer gleichen Abläufen. So sieht sie ihre Filme auch ein bisschen als Bildungsmedium an.

Auch Daniel findet, davon könnten wir alle noch was lernen, und gibt den Rat: „Feministische
Pornografie könnte man auch Fair-Trade-Porno nennen. Dort wird auf faire Bedingungen am Set und eine große Spannbreite von Sexualität und Geschlecht geachtet. Es ist gut, wenn sich das Format auf Produzentenseite diversifiziert, aber auch die Zuschauer müssen sich aktiv für einen Paradigmenwechsel entscheiden.“ Vielleicht wird euer nächster Suchbegriff ja: Feministischer Porno.

Text: Ragna Gerhardt, musste spätestens nach dieser Artikelrecherche ihren Browsersuchverlauf ganz dringend löschen.
Fotos: Paul Muders
Teaserbild: Lena Schulze

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Nachgefragt
  • mclovin
    Nachgefragt

    Dank Papprequisiten und halbwitzigen Gags

    Mit „Lifestyle“ assoziiere ich vor allem Sandstrand und braungebrannte Oberkörper. Dabei ist die eigentliche Wortbedeutung viel breiter gefächert! Grund genug, mein Schubladendenken zu überwinden und mich mit anderen Lebensstilen auseinanderzusetzen. Wie wär’s denn

  • Kevin Groth
    Nachgefragt

    Evolution der Technik – wo stehen wir?

    Katherine G. Johnson, Nikola Tesla, Steve Wozniak, James Watt, Ada Lovelace, Elon Musk – die Zukunftsvisionen der Erfinderinnen und Erfinder, der Ingenieurinnen und Ingenieure sowohl von damals als auch von heute prägen unsere Art zu leben. Was einst Science-Fiction war, ist heute unser ständiger

  • mclovin
    5
    Nachgefragt

    Frei von Sorgen, aber nicht mehr frei?

    Was ist Privatsphäre? In Zeiten von Algorithmen und staatlicher Überwachung fällt es schwer, darauf eine Antwort zu finden. Diese Mission führte mich zu Bijan Moini, einem jungen Juristen und aufstrebenden Buchautor.

  • Valentina Schott
    Nachgefragt

    Social Credit System ‒ Datentausch und Punkterausch

    China, 2020. Die Schwester meiner Tandempartnerin Sin möchte ihren Rückflug von Peking nach Hongkong buchen. „Leider steht Ihnen zurzeit unser Service nicht zur Verfügung. Um ein Flugticket für die Businessclass zu kaufen, reduzieren Sie bitte Ihren Konsum an Zigaretten.“

  • nicohaji
    Nachgefragt

    „Blinde Loyalität
    darf auch nicht sein“

    Markus Beckedahl bloggte in einem Internet, das noch keine sozialen Medien kannte. Heute gilt er als Experte in der digitalen Welt. SPIESSER-Autor Nico verrät der Aktivist und Journalist, wem das Internet wirklich gehört und wieso er vor einigen Jahren des Landesverrats angeklagt wurde.

  • Valentina Schott
    Nachgefragt

    Auf dem Trittbrett der Gesellschaft

    „Sie sind wie Blutegel, die sich erst vollsaugen und dann – bevor man sie überhaupt bemerkt – zufrieden abfallen“, umschreibt Dr. Lembcke etwas überspitzt das Verhalten der sogenannten Trittbrettfahrer. Warum man sie trotz ihres schlechten Images in jeder Gruppe findet:

  • Laura...
    Nachgefragt

    „Männer, umarmt die Verunsicherung“

    Sophie Passmann ist Satirikerin mit politischer Meinung. Ihr Job: Ironie, ihr Thema: Feminismus. Sie findet, bei dem aktuellen Feminismus geht es zum ersten Mal um „die echten Dinge im Leben“, und spricht darüber mit anderen Feministinnen, alten weißen Männern und SPIESSER-Autorin Laura.

  • Cherilia
    5
    Nachgefragt

    „Es braucht etwas viel Radikaleres als Punk”

    Unter #wirsindmehr fand Anfang September in Chemnitz ein Konzert von Marteria & Casper, Feine Sahne Fischfilet und Co. als Reaktion auf vorangegangene rechtsextreme Proteste statt. Laut dem chilenischen Musiker Daniel Puente Encina, der mit seiner Band „Los Pinochet Boys“ in den 80ern eine

  • Lenee
    5
    Nachgefragt

    „Es geht um etwas Grundlegendes“

    Was ist Rebellion? Was ist Protest? Wie entsteht beides und wie unterscheidet es sich? Lukas Gernand, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Passau, erklärte SPIESSER-Autorin Lisa, wie sich die Bedingungen für Protest verändert haben und wieso man nicht generell von einer „unpolitischen

  • lara.sc
    Nachgefragt

    „Wir brauchen den Aufstand der Jungen“

    Anna Braam (30) ist Vorsitzende der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen und nebenbei vor allem in den Bereichen Umwelt- und Klimapolitik aktiv. SPIESSER-Autorin Lara hat mit ihr über Jugendprotest und -beteiligung gesprochen.

  • VeryMary94
    Nachgefragt

    Von Tätowierungen
    bis Tunikas

    Mode vs. Kleidung und wo ist da der Unterschied? Wir wollten wissen, wie sich Mode im Laufe der Epochen verändert hat. Was Fashion mit Turmschädeln zu tun hat und wieso Hosen verpönt waren, erklärt Frau Gutsmiedl-Schümann von der FU Berlin SPIESSER-Autorin Marie.

  • PaulausMdorf
    Nachgefragt

    Wie entstehen neue Sportarten?

    Silke Günther ist Projektleiterin der Passion Sports Convention, die nächstes Jahr 10-jähriges Jubiläum feiert. SPIESSER-Autor Paul verriet sie, welche Sporttrends es derzeit gibt und wie sie uns beeinflussen.

  • suspiciousa
    Nachgefragt

    Alles SciFi oder was?

    Eine Karriere zwischen Realität und Fiktion: Albrecht Meixner (30), frischgebackener „Dipl. Ing“, hat seine Diplomarbeit zu Exoskeletten geschrieben. Neurophysikerin Sarah Schwöbel (28) beschäftigt sich mit der KI, der künstlichen Intelligenz. Wie viel Science Fiction

  • KlarO
    Nachgefragt

    Was es bedeutet,
    ein Europäer zu sein

    Auf der „Denk ich an Deutschland“-Konferenz in Berlin wurden Ideen für die Zukunft Europas entworfen. SPIESSER-Autorin Klara hat dort die Redner interviewt und dabei herausgefunden, wie viel Verantwortung jeder Einzelne für die EU trägt.

  • KlarO
    5
    Nachgefragt

    Eine ganz andere Perspektive

    Auf der „Denk ich an Deutschland“-Konferenz versammeln sich Experten und Führungspersonen aus allen möglichen Bereichen. SPIESSER-Autorin Klara hat vor Ort mit einigen von ihnen Interviews geführt und berichtet hier, wie man sich als Schülerin zwischen Seidenblusen und

  • PaulausMdorf
    Nachgefragt

    „Denk ich an
    Deutschland ...“

    Am 1. Dezember 2017 fand in Berlin die „Denk ich an Deutschland“-Konferenz (DiaD) der Alfred Herrhausen Gesellschaft statt, bei der über die Zukunft Europas diskutiert wurde. In sehr exklusivem Kreis. Und SPIESSER-Autor Paul war für euch dabei!

  • cana
    Nachgefragt

    „Bundesrepublik Europa“ –
    mehr als eine Träumerei?

    Während die Rednerinnen und Redner auf der diesjährigen „Denk ich an Deutschland“-Konferenz über ihre Ideen von Europas Zukunft sprechen, hat vor allem Ulrike Guérots Vorschlag einer „Bundesrepublik Europa“ SPIESSER-Autorin Cana ins Grübeln gebracht.

  • Onlineredaktion
  • annamlr
    Gerechtigkeit

    „Diskriminierung ist gegen das Gesetz!“

    Ungerechtigkeit und Diskriminierung sollten keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Davon ist Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, überzeugt. Mit SPIESSER-Autorin Anna sprach sie über ihre Vorstellungen von Gerechtigkeit.

  • Oriella
    5
    Schmökern

    „Ich hab mich fast behindert konsumiert“

    Gras, Speed, Pilze, Koks, Crystal – mit Drogen kennt Dominik Forster sich aus. Früher abgebrühter Drogenboss, ist er heute ehrenamtlicher Drogenberater bei der mudra in Nürnberg und Autor von „crystal.klar“. SPIESSER-Praktikantin Renée hat er von seinen Erfahrungen

  • MissFelsenheimer
    Nachgefragt

    „Fliegen ist weiter das sicherste Verkehrsmittel“

    Die Trauer über den abgestürzten Germanwings-Flug 4U-9525 ist noch allgegenwärtig, mit Hochdruck wird an der Aufklärung des Unglücks gearbeitet. Aber was passiert eigentlich nach so einem Unfall, warum wollen alle diese Black Box und wie sicher ist Fliegen überhaupt? SPIESSER-Autorin

  • TheoMueller
    5
    Nachgefragt

    Momente der Normalität

    Paris, Hauptstadt Frankreichs und einer der beliebtesten Orte der Welt, wurde zum zweiten Mal in diesem Jahr von Terroristen angegriffen. SPIESSER-Autor Theo berichtete bereits im Januar aus Paris und ist inzwischen zurück in Deutschland. Am Montagabend telefonierte er mit seinem Bekannten Felix,

  • whiteblankpage
    Ein Leben mit der Angst

    „Mein Säbelzahntiger ist meine Seele“

    Knapp eineinhalb Jahre sind vergangen, seit Nicholas Müller bei der Rockband Jupiter Jones aufhörte. Der Grund: seine Angststörungen, die er einfach nicht mehr in den Griff bekommen konnte. Nun sprach der Ex-Frontsänger mit uns über seine Zeit seit dem Ausstieg, die Angst vor

  • laurelia
    5
    Nachgefragt

    #Selfiegott

    Der Gute-Laune-Rapper MC Fitti hat den Selfiegott erschaffen und ihm in der Ausstellung EGO UPDATE im NRW-Forum Düsseldorf einen Tempel errichtet. Mit SPIESSER-Autorin Laura sprach er über Gefahren und Möglichkeiten des Selfie-Phänomens und über seine Kunst.

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Flüchtlinge ein wunderbares Geschenk?

    Wenn man sich die politische Lage in Deutschland momentan ansieht, kommen schnell mal einige Fragen auf. Zum Beispiel.: „Wie wird es denn jetzt weitergehen?“. Und wen könnte man solche Dinge besser fragen als einen Zukunftsforscher? SPIESSER-Praktikantin Theresa sprach mit Sven Gábor

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Voll social*!

    Deine Eltern so: „Und was willst du mal werden, Kind?“ Und du dann so: „Irgendwas mit Social Media!?“ Um Panikattacken eurer Eltern vorzubeugen, haben wir mal den Experten Alexander Ganz gefragt, wie man sein Geld mit Social Media verdienen kann, ohne hoffen zu müssen, irgendwann

  • whiteblankpage
    Nachgefragt

    „Jeder kann sich der ganzen Welt präsentieren“

    Erfolgreiche YouTuber wie Unge, DagiBee oder LeFloid machen deutlich: Die Videoplattform ist in Deutschland angesagter denn je. Doch wer steckt hinter der Videoplattform und wie lässt sich damit Geld verdienen? Wir haben bei Robert Lehmann vom YouTube-Team Deutschland nachgefragt.

  • Individuot
    5
    Nachgefragt

    „Ich wünsche
    mir für Freital
    mehr Neukölln“

    Vor zwei Wochen spielte die Hip-Hop-Band Antilopen Gang im sächsischen Freital, um die Flüchtlinge dort willkommen zu heißen. SPIESSER-Autorin Polina sprach mit Danger Dan, der Optimismus zeigt, Flüchtlinge bewundert und eine Sorge mit den „besorgten Bürger“ teilt.

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Wie homophob
    ist die Schule?

    Männlein+Weiblein=Kind. Das lernen wir in der Schule. Und was ist mit denen, die das gleiche Geschlecht lieben? Homosexualität ist bis heute nicht Teil des Lehrplans. Wir haben hetero- und homosexuelle Jugendliche gefragt, wie sie in der Schule klar gekommen sind und welche Hürden sie

  • Individuot
    5
    Nachgefragt

    „Wir müssen da hin,
    sonst knallt’s“

    Freital ist in aller Munde: 300 Flüchtlinge, ein rassistischer Mob und buntfröhlicher Gegenprotest. Dass die Lage bisher nur brodelt und nicht eskaliert, liegt auch an musikalischen Einlagen wie dem Kurzkonzert der Dresdner Band „Banda Comunale“. SPIESSER-Autorin Polina sprach mit