Kinofeeling

Film ab!

Roter Teppich, Promis und Weltpremieren. Auch auf dem 35. Münchner Filmfest gab es mehr zu sehen, als nur Filme. Ein Erfahrungsbericht von SPIESSER-Autor Jonathan.

11. Juli 2017 - 09:53
SPIESSER-Autor filmfreak.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
filmfreak Offline
Beigetreten: 23.12.2015

Blitzlichtgewitter. Stimmengewirr. Interviewfetzen fliegen durch den Raum. Alle möglichen Prominenzen, alles was – wenigstens in der Filmbranche – einen Namen hat, ist da: Armin Rohde, Uschi Glas, Claire Denis oder auch Brian Cranston aus „Breaking Bad“ zum Beispiel. Dazu noch mehr Fotografen, Journalisten und Kameramänner. Dicht an dicht stehen sie gedrängt. Viele von ihnen warten schon seit Stunden auf ihre Fotos, Interviews und Videoclips.

Und irgendwo mittendrin stehe ich. Ein bisschen verloren, ein bisschen überfordert, ein bisschen aufgeregt, aber auch ein bisschen sehr in meinem Element. Mit einem Presse-Filmfestausweis um den Hals und meiner Kamera in der Hand ziehe ich zwar ein paar interessierte Blicke auf mich, weil ich doch so seltsam jung aussehe, stehe aber trotzdem am roten Teppich des Münchner Filmfests. Ganz am hintersten Ende in einem Bereich der als „Print/Online/Radio“ gekennzeichnet ist. Aber wer kommt da schon vorbei? Also laufe ich kreuz und quer durch den ganzen Raum, stelle mich hier auf die Zehenspitzen, ducke mich dort unter anderen Kameras durch und an anderen Journalisten vorbei, um gute Bilder zu schießen – das Ziel der meisten hier.


Wen man nicht alles trifft auf so einem Filmfest ...
Premieren, Sondersendungen und sommerlich warme Filmnächte

Hundertachtzig Filme werden in der nächsten Woche hier auf dem 35. Münchner Filmfest gezeigt. Das ganze Spektrum ist abgedeckt: Von Kinderfilm bis zum Thriller, vom Coming-of-Age bis zur Dokumentation, von der Komödie bis zum Horrorfilm. Eröffnet wird das Filmfest aber mit der Deutschlandpremiere der französischen Komödie „Un beau soleil intérieur“, für den hier die Prominenz den roten Teppich, den „red carpet“, überquert.
Meine Kinokarten habe ich auch schon abgeholt, leider hat es nur für vier Filme gereicht. Schule und so. Trotzdem werde ich wohl in der nächsten Woche aus dem Filmfieber nicht mehr rauskommen. Eine Woche voller Filmpremieren, Filmsondersendungen und sommerlich warmer Filmnächte wartet auf mich, aber auch eine Woche voller Stress, knapp nicht-verpasster Bahnen und hektischem „zwischen-zwei-Kinos-hin-und-her-Hetzens-um-den-Filmstart-nicht-zu-verpassen“.

„Ein. Super. Film!“

Einer der ersten Filme die ich mir anschaue habe, ist eigentlich nicht nur ein Film, sondern eher das, was man ein Event nennen würde: Die Weltpremiere des dritten Teils der OSTWIND-Trilogie „Aufbruch nach Ora“ als Sneak Preview – das heißt, es wurden nur ausgewählte Szenen gezeigt, der ganze Film ist nämlich nicht rechtzeitig zum Filmfestbeginn fertig geworden. „Ein. Super. Film.“. Das waren zumindest die Worte der Drehbuchautorin Lea Schmidbauer. Ich als Junge hätte mir den Film zwar eher nicht angeschaut, aber Weltpremiere und große Show mit Regisseurin Katja von Garnier, Drehbuchautorin und der Produzentin Eva Karlström: Die alle mal live zu sehen war schon cool. 

Und gleich im Anschluss die Weltpremiere der Romanverfilmung „Tigermilch“, die am 17. August in die Kinos kommt. Produzentin, Regisseurin, Hauptdarsteller, Drehbuchautorin, Kameramann, Cutter, alle kamen sie nach dem Film – den ich übrigens sehr, sehr gut fand! - auf die Bühne, wurden vorgestellt und gefeiert. So gut fand ich den Film, dass ich das nach der Veranstaltung der Regisseurin auch noch persönlich gesagt habe. Sie hat gelacht und erzählt, dass beim Probe-Screening in Berlin ausschließlich alle Jungs den Film für gut befunden haben, aber nur 85 % der Mädchen. Woran das wohl liegen mag? Jedenfalls ein gelungener Ausgleich für „Ostwind“.


Der Rote Teppich aus Fotografen-Sicht.
Müde aber glücklich!

Samstagabend, letzter Filmfesttag. Noch ein letztes Mal darf über den Roten Teppich flaniert werden, der seine besten Zeiten inzwischen auch schon hinter sich hat. Hundertachtzig Filme wurden in den letzten sieben Tagen hier gezeigt. In manchen war man vielleicht der einzige Gast. Für andere saß man in ausverkauften Kinosälen. Der ein oder andere war vielleicht doch nicht so gut – oder aber ziemlich spitze.

Müde aber glücklich fahre ich noch ein letztes Mal in Richtung Festivalzentrum am Gasteig, bevor es wieder ab nach Hause geht. Während anderenorts die Abbauarbeiten schon begonnen haben, kommen hier noch einmal alle im sommernächtlichen München zusammen, um das Filmfest ausklingen zu lassen. Bis es im nächsten Juni wieder heißt: Film ab!

 

Film & Fotos: Jonathan Auer

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Kirschblütenrot
    Kinofeeling

    Simpel

    „Simpel“ ist so ganz und gar nicht einfach: Gemeinsam mit seinem Bruder Ben und dem geliebtem Stofftier HaseHase bricht der geistig behinderte Barnabas auf, um seinen Vater zu finden. Ob euch die ungleichen Brüder auf dieser Odyssee mitreißen können, verrät euch SPIESSER-Autorin Stephanie.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    The Secret Man

    Vietnam-Krieg und Bürgerrechtsbewegung: Sommer 1972 in den USA. Als ob das nicht reicht, wird das FBI auf ein Mal vom Fall „Watergate“ auf eine Zerreißprobe gestellt. Und nur Mark Felt, Vizechef des FBIs, scheint den Überblick zu haben.

  • NazRose
    Kinofeeling

    Thor: Tag der Entscheidung

    Im Englischen heißt die Fortsetzung der Comicverfilmung „Thor: Ragnarök“. Ragnarök beschreibt in der nordischen Mythologie die Götterdämmerung – den Untergang der Götter. Und genau diese versucht der Gott des Donners „Thor“ zu verhindern.

  • Marteena
    Kinofeeling

    Attack on Titan – Feuerroter Pfeil & Bogen

    Seit 100 Jahren herrscht Frieden. Ist es da leichtsinnig, sich sicher zu fühlen? Hinter ein paar fünfzig Meter hohen Mauern? Eren Jäger findet schon. Er will dem sogenannten Aufklärungstrupp beitreten, um zu wissen, wie es außerhalb seiner Welt aussieht. Doch schon bald kommt

  • cucumber
    Kinofeeling

    Django – Ein
    Leben für die Musik

    Paris, 1943: Der Meister des Gypsy-Swing und Virtuose an der Gitarre Django Reinhardt verführt die Menschen zu wippenden Füßen und Lächeln auf den Lippen. Wer seinen Namen nicht kennt, der kennt seine Musik.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    Die Reise der Pinguine 2

    Was watschelt da bei Sonnenaufgang übers Eis? Richtig, ein Pinguin! Um dessen Leben geht es in diesem Doku-Streifen. SPIESSER-Praktikantin Rebekka hat ihn sich angesehen und gibt euch schon mal einen ersten Einblick.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    Pre-Crime

    Pre-Crime: Eine Software, die mehr über dich weiß als du selbst. Polizei vor deiner Tür, noch bevor du überhaupt etwas getan hast. Eine Punktzahl, die angibt wie wahrscheinlich du einen Mord begehen wirst. Was nach Sciencefiction klingt, ist längst schon real. Doch was sind

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Atomic Blonde

    1989: Berlin steht kurz vor dem Mauerfall. Die politischen Konflikte sind spürbarer denn je. Im Untergrund der angespannten Lage agiert die platinblonde Agentin Lorraine Broughton, verführerisch wie eine Femme Fatale, zugleich so unerbittlich und kampferprobt wie ein Killer. SPIESSER-Autorin

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Die Nile Hilton Affäre

    Korruption und Gewalt sind bei der Polizei in Kairo alltäglich. Doch als eine berühmte Sängerin ermordet wird, fängt ein Polizist an, diese Strukturen zu hinterfragen und begibt sich damit in Lebensgefahr. SPIESSERin Frieda hat sich für euch den spannenden, auf einer wahren Begebenheit

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Cars 3 - Evolution

    Das letzte Rennen von Lightning McQueen? Im neuen Cars-Film muss sich der einst superschnelle Rennwagen gegen eine jüngere Generation neuer Konkurrenten durchsetzen. SPIESSER-Autorin Stephanie verrät euch, ob der Profisportler am Ende seiner Karriere steht oder ob er sich mit einem famosen

  • freedy.beedy
    4
    Kinofeeling

    Amelie rennt

    „Wenn ich fluche, merke ich, dass ich atme…“ und Amelie flucht sehr viel! SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat beim Anschauen des Films ihren Wortschatz um einige Schimpfwörter erweitern können.

  • freedy.beedy
    2.5
    Kinofeeling

    Logan Lucky

    Wenn in deinem Leben alles so richtig schief läuft, dann schnapp dir einen Häftling, gib ihm hartgekochte Eier, ein bisschen Bleichmittel und Gummibärchen – er wird dir zu deinem Glück verhelfen. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über zwei ganz besondere Pechvögel.

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    „You are wanted“

    Der Strom fällt aus, jemand hackt persönliche Daten und ändert den gesamten Lebenslauf. Und schon gehört man einer terroristischen Vereinigung an, obwohl man nur ein unschuldiger Hotelmanager und Familienvater ist.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Jugend ohne Gott

    Intelligenztests, Konkurrenzkampf, Leidensdruck – der Streifen erzählt von einer Leistungsgesellschaft ohne Miteinander und Wertgefühl. Eine filmische Dystopie, die in naher Zukunft spielt, aber erstaunlich viel Jetzt-Zeit-Gefühl hervorruft. Sehenswert? Das berichtet euch SPIESSER-Autorin Sophie.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Als Paul über
    das Meer kam

    …hatte er eine lange und beschwerliche Reise hinter sich. Mit viel Hoffnung hat er sie begonnen und ist dabei an körperliche und reale Grenzen gestoßen. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über eine Dokumentation, die den Glauben an die Menschheit genauso erschüttert, wie sie ihn aufbaut.

  • filmfreak
    5
    Kinofeeling

    Tigermilch

    Zwei Mädels, eine Hauptstadt, die Sommerferien – Nini und Jameelah haben sich einiges für DEN Sommer vorgenommen. Doch dann kommt alles anders und plötzlich steht alles still – ihre Pläne, ihre Zukunft, ihr Leben.

  • cucumber
    5
    Kinofeeling

    The Promise –
    Die Erinnerung bleibt

    Mikael ist jung, talentiert, ambitioniert und Armenier. In Aussicht auf ein besseres Leben für seine Familie geht er als Medizinstudent vom Lande nach Istanbul, um dort Arzt zu werden. Doch dort gerät er in die Wirren des Ersten Weltkrieges und muss erleben, wie seine Herkunft sein weiteres Leben bestimmt.

  • Individuot
    5
    Kinofeeling

    KEDI – von Katzen und Menschen

    Als die eigentlichen Herren der Stadt streifen Katzen zu Tausenden durch Istanbul. Frei und frech machen sie sich die Straßen und Lokale zu ihrem Zuhause. SPIESSER-Redakteurin Polina über die außergewöhnliche Liebeserklärung an die schnurrenden Vierbeiner.

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Der 101-Jährige

    Alte Männerhintern, wiedergefundene Sexualität und ganz viel Brause – „Der Hundertundeinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“, eroberte die Kinoleinwand und die Lachmuskeln. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über das Comeback des Hundertjährigen.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Einmal bitte alles

    Jung, verträumt, voller Hoffnung und Idealismus durch das Leben schreiten. Diese ambitionierten Zeiten sind für Isi längst vorbei und nur noch Erinnerungen. Zwischen Anti-Hipstertum und dem hundertsten unbezahlten Praktikum muss sie sich der Gegenwart stellen.

  • Individuot
    Kinofeeling

    „Ich bewerte meine Figuren nicht.“

    In „Einmal bitte alles“ verkörpert Luise Heyer die sehr liebenswerte, manchmal aber auch etwas rücksichtslose Isi. SPIESSER-Redakteurin Polina hat mit Luise Heyer über diese Rolle, ihre Schauspielkarriere und zukünftige Projekte gesprochen.

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Das Pubertier

    Der Film „Das Pubertier“ soll eigentlich genau die Zeit skizzieren, die SPIESSER-Autor Vincent gerade durchläuft. So sollte er der deutschen Komödie eigentlich viel abgewinnen können. Eigentlich. Was er hingegen herausfindet, ist, wie ein guter Plot gnadenlos in die Hose gehen kann.

  • juli_yuki
    Kinofeeling

    Axolotl Overkill

    Die 16-jährige Mifti erlebt so einiges: Sie geht eher auf Partys als in die Schule, nimmt Drogen und hat mit fast doppelt so alten Frauen und Männern Sex. Die Buchverfilmung ist verwirrend. Ob das gut oder schlecht ist, verrät euch SPIESSER-Praktikantin Juliane.

  • BibiBernhard
    Kinofeeling

    Sommerfest

    Schon das Filmplakat betitelt „Sommerfest“ als einen Film „Für alle Jugendlieben“. Ob er als Hommage an die ersten Schmetterlinge im Bauch mithalten kann, weiß SPIESSERin Bianca.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Der wunderbare
    Garten der Bella Brown

    Ein sonderbares Mädchen und ihr verwilderter Garten. Die Kollision von Bella mit ihrem geordneten Umfeld geschieht unvermittelt: Plötzlich sind da Menschen, die in ihrem Garten stehen. Nach und nach blüht etwas, wenn auch krumm, schief, verrückt und unverhofft.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Verborgene Schönheit

    Ein Drama über die großen Gefühle, zwischen Trauer, Schicksal, Freundschaft und der gezogenen Notbremse dreier Kollegen, die ihrem Freund die Rückkehr ins Leben auf unkonventionelle Weise ermöglichen wollen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Born To Be Blue

    In „Born To Be Blue“ zeigt Ethan Hawke die ganze Klaviatur der Schauspielkunst und der Film beweist, dass es auch Sex, Drugs und Jazz sein kann, nicht immer nur Rock'n'Roll.

  • juli_yuki
    Kinofeeling

    Embrace – Du bist schön

    Der Körper – etwas, über das fast jede Frau meckert. Auch die Autorin und Produzentin von „Embrace“ Taryn Brumfitt fühlte sich unwohl mit ihrem Körper und versuchte abzunehmen. Aber erst als sie aufhörte, ihren Körper zu bemängeln, begann sie glücklich

  • juli_yuki
    Kinofeeling

    Before I Fall

    Was würdest du an einem sich immer wieder wiederholenden Tag tun? Das erlebt das It-Girl Sam genau an ihrem Todestag und versucht alles, um den Teufelskreis zu durchbrechen. Ob es sich rentiert, den langen deutschen Filmtitel „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“

  • cucumber
    Kinofeeling

    Rosemari

    Ein neugeborenes Baby auf dem Boden der Hoteltoilette, eine untreue Frischvermählte, der andere Mann und die Hochzeitsgesellschaft samt Angetrautem eine Etage höher. Ein gefühlvolles, norwegisches Drama entspinnt sich aus diesem skurrilen Situationskonglomerat.