Kinofeeling

Foxtrot

Der Nah-Ost-Konflikt – auf den ersten Blick sicher kein Stoff für eine Komödie – auch wenn es sich um eine Tragikkomödie handelt. SPIESSER-Autor Jonathan ist dennoch hin und weg von dem bildgewaltigen Werk von Regisseur Samuel Maoz. Warum? Lest einfach selbst!

13. Juli 2018 - 15:04
SPIESSER-Autor filmfreak.
Noch keine Bewertungen
filmfreak Offline
Beigetreten: 23.12.2015

Worum geht's?

„Foxtrot“ zugrunde liegt der Nah-Ost-Konflikt. Der Film wird aus zwei Handlungssträngen erzählt: Zum einen aus der Sicht von Michael und Daphna und zum zweiten aus der Sicht von ihrem Sohn Jonathan. Der junge Jonathan Feldman ist ein an der Grenze zu Palästina stationierter Soldat. Hier im weit abgelegenen israelischen Hinterland öffnen er und seine Kollegen die Schranke ihres Checkpoints beinahe genauso oft für Autos, wie für Kamele. Sie leben in einem tristen Container, schieben Schicht um Schicht und essen Fleisch aus Dosen.

Tag um Tag das Gleiche – auch bei seinen Eltern. Doch dann erreicht Daphna und Michael eines Tages eine bittere Nachricht, die alles für sie verändert: Die Nachricht, dass ihr Sohn an der Front gefallen sei. Für die Eltern bricht natürlich eine Welt zusammen. Wie soll es weitergehen?

Trotz dieser düsteren Wendung ist „Foxtrot“ kein Kriegsfilm – sondern viel mehr so etwas wie ein Antikriegsfilm, ein Film über Schicksal und Zufall, ein Film über das Nichtstun und darüber, das Falsche zu tun.

Wer spielt mit?

In den Hauptrollen spielen der junge israelische Schauspieler Yonatan Shiray als „Jonathan“, Sahra Adler, ebenfalls israelische Schauspielerin, als seine Mutter „Daphna“ und Lior Ashkenazi, einer der am meisten gefeierten Filmstars Israels als Vater „Michael“. Daneben setzt Regisseur Samuel Maoz in Nebenrollen auf meist eher unbekannte israelische Schauspieler.

Filmischer Augenschmaus?

Ohh ja! So detailverliebt, so kreativ, so wunderschön, so besonders bringt die Kamera, geführt von Giora Bejach all das, was schwer in Worte zu fassen ist auf die große Leinwand. Denn „Foxtrot“ ist ein nahezu wortloser Film. Der Film spricht viel mehr durch die Bilder: In langen, klaren, ruhigen Einstellungen und grandiosen Bildausschnitten vermittelt der Film alleine mit seinen Bildern Gefühle, Stimmungen, Informationen und alles, was nötig ist, weit besser als es durch Musik oder Dialog wohl jemals möglich wäre.

Gibt’s was zu meckern?

Was es zu meckern gibt? Ausnahmsweise mal gar nichts! „Foxtrot“ liefert ein völlig rundes Bild, eine so perfekte Kameraführung, so gute Schauspielerleistungen, dass man beinahe wunschlos glücklich aus dem Kino kommt und sich freut, einen wunderbaren Film gesehen haben zu dürfen.

Braucht man Taschentücher?

Seltsamer Weise nein. Obwohl der Film ein ernstes und oft sehr trauriges Thema behandelt, kann man sich durch den Film weit genug davon distanzieren, um nicht in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Schwächere Gemüter sollten (nur zur Sicherheit) trotzdem ein oder zwei dabeihaben.

Mit wem angucken?

Am besten mit jemandem, der ein bisschen Stille aushalten kann, nicht immer nur Action braucht. Einfach jemandem,der auch einen ruhigen Film verkraftet. Was zusätzlich von Vorteil wäre: jemanden dabei zu haben, der mit dem Thema Nahostkonflikt und der Geschichte des Staates Israel vielleicht schon ein bisschen vertraut ist. Aber auch das ist nicht unbedingt notwendig.

Auf einen Blick
Action: ✪ ✪
Romantik: ✪
Humor: ✪ ✪ ✪
Niveau: ✪ ✪ ✪ ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪ ✪ ✪ ✪
Was macht man danach?

Nachdenken. Auf jeden Fall. Vielleicht beginnt man auch, sich mehr zu informieren – zum Beispiel über Israel und den Nahostkonflikt, den der Film einem in seiner stillen, unaufgeregten Art und Weise nähergebracht hat. Denn das kann der Film: Die Zuschauer sensibilisieren, ihnen vielleicht sogar die Augen öffnet, für das, was in den täglichen Medienfluten unterzugehen scheint – die Menschen hinter dem Konflikt.

In 3 Worten:

Still. Kritisch. Bildgewaltig.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Unbedingt auf der großen Leinwand! Fast verschenkt ist der Film auf dem Bildschirm eines jeden anderen digitalen Endgeräts. „Foxtrot“ kann sich erst im Kino voll entfalten und richtig zur Geltung kommen.

Mainstream oder Independent?

Gefördert unter anderem aus israelischen, deutschen, französischen und schweizer Quellen, hätte „Foxtrot“ wahrscheinlich durchaus die finanziellen Mittel für einen typischen Mainstream-Blockbuster. Dennoch spinnt Regisseur und Drehbuchautor Samuel Maoz rund um die israelische Familie Feldmann eine filigrane, ungewöhnliche Geschichte, die garantiert nicht jeden 0815-Kinogänger anspricht. Unterstützt von einer außerordentlichen Kameraführung und seiner stillen Art ist „Foxtrot“ also sicher kein Film für den breiten Massen-Mainstream.

Foxtrot

Regie: Samuel Maoz
Darsteller: Lior Ashkenazi, Sarah Adler, Yonatan Shiray, Gefen Barkai, Yehuda Almagor, u.v.m.
Kinostart: 12. Juli 2018
Filmlänge: 113 Minuten
Genre: Drama
FSK: ab 12 Jahren

 

Text: Jonathan Auer
Teaser: © NFP marketing & distribution* / Foto: Giora Bejach

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Dominic
    Kinofeeling

    Serienfeeling:
    Warten auf'n Bus

    Eine Bushaltestelle irgendwo in Brandenburg. Zwei Männer, die auf'n Bus warten und dabei mit einem Dosenbier offen und ehrlich über ihr Leben sprechen. Was traurig klingt, überrascht mit vielseitigen und witzigen Dialogen.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unorthodox

    Inspiriert von Deborah Feldmans Memoiren „Unorthodox – die skandalöse Ablehnung meiner chassidischen Wurzeln“ erzählt die am 26. März startende Netflix-Serie die Flucht und die Befreiung der jungen Esthy. Dass es einen Unterschied zwischen Flucht und Befreiung gibt, wird

  • marlenesk
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unterleuten

    Wenn aus Nachbarn Gegenspieler werden: Der ZDF-Dreiteiler (Romanverfilmung von Juli Zeh) nimmt die Zuschauer mit in den Mikrokosmos Dorfleben in Brandenburg, erzählt über Windkraftenergie und das alltägliche Leben.

  • Kevin Groth
    Kinofeeling

    Serienfeeling: 8 Tage

    In einander verwebte Schicksale im apokalyptischen Setting – „8 Tage“ hat Autor Kevin in vielerlei Hinsicht überzeugt, auch wenn die Serie in den ersten Folgen eine Schwelle birgt. Hat man die passiert, ist man jedoch „am Ende sogar etwas traurig, dass es nicht zwölf Tage waren.“

  • mori-rau
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Scary Stories to tell in the Dark

    Back to the 70ies in ein Bisschen gruselig – „Scary Stories to tell in the Dark“ von Guillermo del Toro erscheint am 12.3. auf DVD und Blu-ray. SPIESSER-Autor Moritz konnte sich fürs Setting begeistern, vermisste aber den Grusel- und Horrofaktor.

  • Miss_Sophia_
    4
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Spides – Berlin ist erst der Anfang

    In „Spides“ trifft Science Fiction auf Hauptstadt, die zum Schauplatz einer düsteren Verschwörung wird, irgendwo zwischen Gut und Böse. SPIESSER-Autorin Sophia fasst die ersten drei Folgen der Serie zusammen: undurchsichtig, creepy, weird.

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Kinofeeling: The Gentlemen

    Meisterhafte Charaktere meisterhaft besetzt. Wieso Guy Ritchies „The Gentlemen” (Kinostart: 27. Februar) SPIESSER-Autorin Lena an „Der König der Löwen“ erinnert, lest ihr hier.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Bad Banks 2

    Nach der Krise ist vor der Krise und Jana verstrickt sich immer mehr in ein makabres Netz aus Macht, Manipulation und Abhängigkeit – wer gegen wen was in der Hand hat wird zunehmend komplizierter. Die zweite Staffel „Bad Banks“ erscheint am 6. Februar und trägt die alten Konflikte

  • Monalisaqueck
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Romys Salon

    „Das ist die Geschichte meiner Oma und mir.“ Die 10-jährige Romy nimmt dich in dem Film „Romys Salon“, der nach dem Roman von Tamara Bos verfilmt wurde, mit auf eine Reise – die Reise einer Schülerin und ihrer erkrankten Oma. Autorin Mona-Lisa fand den Film absolut

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    „Ein Leben als Bauer und die Kamera mit dabei“

    August Diehl ist Schauspieler in Film und Theater, bekannt unter anderem aus Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“. Ende Januar ist er Teil der Crew einer weiteren Hollywood-Größe in „Ein verborgenes Leben“ (A Hidden Life) von Terrence Malick. Im Film spielt Diehl

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Ein verborgenes Leben („A Hidden Life“)

    Franz Jägersttätter, ein Name, der vergessen werden sollte, es aber nicht darf. Der Österreicher ist ehrwürdiger Bauer; Versorger von Familie, Dorf und Land mit einem gut geeichten moralischen Kompass. Leider wurde er in eine Zeit geboren, in der Moral eine Straftat war, in Zeiten des Nationalsozialismus.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Jojo Rabbit

    SPIESSER-Autorin Sophia hat von der Satire mit Scarlett Johansson und Rebel Wilson mehr erwartet. Die Story rund um einen Jungen, der in der NS-Zeit lebt und Adolf Hitler als imaginären Freund hat, fasst sie zusammen mit: Albern. Sinnfrei. Nicht ernst zu nehmen.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Kurz.Film.Tour 2020: Botschaft schlägt Länge

    Nachdem SPIESSER-Autorin Fabienne im November die Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises begleiten durfte, startet das neue Kurzfilm-Jahr mit einem weiteren Highlight: Im Januar gehen die Kurzfilme in Deutschland auf Tournee und erobern die Kinoleinwände.

  • Kirschblütenrot
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Vorspiel

    Anna kämpft als Geigenlehrerin mit den Wünschen und Chancen des eigenen Lebens mal unentschlossen, mal zweigespalten, mal verzweifelt. SPIESSER-Autorin Stephanie hat sich das Drama mit starkem Bezug zur klassischen Musik angesehen, für sie selbst überraschenderweise mit viel Entsetzen und Mitgefühl.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

    „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ erzählt die Geschichte des neunjährigen Mädchens Anna Kemper und ihrer Familie während der Zeit der Nationalsozialisten. Dabei bleibt die Kamera stets ganz nah an den Erfahrungen der Darsteller und dem kindlichen Blick auf die Welt.

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Der Pass“

    Nichts für schwache Nerven! „Der Pass“ ist zwar ein Krimi à la Tatort, geht allerdings noch viel weiter und füllt den grundsätzlichen Rahmen einer Ermittlung mit spannenden Effekten, Überraschungen und Gänsehaut-Feeling. „Der Pass“ ist ganz sicher

  • JillTaylor
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Fariña – Cocaine Coast“

    In den 1980er Jahren bietet ein junger spanischer Fischer südamerikanischen Kokainhändlern Zugang zum europäischen Markt und wird so zu einem unglaublich erfolgreichen Drogenschmuggler. SPIESSER-Autorin Nicole hat die erste Staffel einer richtig aufregenden Serie gesehen.

  • teaserette
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Filme über frauenliebende Frauen

    Ein Aufschrei ging durch das Internet, als vor kurzem der Trailer für „The L Word: Generation Q“ veröffentlicht wurde. Am 8. Dezember ist es also soweit: Es wird wieder geliebt in Los Angeles! Drei Damen aus der Nuller-Jahre-Kultserie kehren zurück, ansonsten wird eine neue

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Auerhaus

    1983, irgendwo in der Einöde eines westdeutschen Dorfes, entscheiden sich vier Schüler gemeinsam in einem alten Bauernhaus eine WG zu gründen. Das Haus wird Herberge ausufernder Partys, lauschiger Nachmittage und existenzieller Krisen. SPIESSER-Autorin Sophie hat beim Anschauen bereits

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Deutscher Kurzfilmpreis 2019: Gedicht auf Leinwand

    Kinofilme von über neunzig Minuten Länge kennt fast jeder – doch wie sieht es mit der kürzeren Variante aus? Bei der Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises konnte SPIESSER-Autorin Fabienne in den extravaganten Sälen der Elbphilharmonie ein neues Medium filmischer Kunst kennen lernen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    „Alle, die vor dir kommen, bist du“

    Weihnachten – das Fest der Liebe. Doch die Familienzusammenkunft unter dem Tannenbaum endet selten so harmonisch wie es sich alle wünschen. Von weihnachtlichen Familienkonflikten handelt auch die neue Netflix-Serie „Zeit der Geheimnisse“. SPIESSER-Autorin Naomi hat mit der Drehbuchautorin

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling – Was gewesen wäre

    Die Beziehungsproblematik eines Paares im mittleren Alter, das Aufwachsen in der DDR und die politischen Probleme Ungarns unter Orban. Zu wenig thematische Abwechslung kann man dem Film „Was gewesen wäre“ nicht vorwerfen. Ob dieser Themenspagat aber auch gelungen ist, ist eine andere Frage.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Booksmart

    Man nehme zwei Streber auf der Suche nach einer Hausparty, einen Millionärssprössling und eine Verrückte auf Drogen. Heraus kommt eine epische Nacht. SPIESSER-Praktikantin Naomi hat sich den Film „Booksmart“ für euch angesehen und mit gemischten Gefühlen das Kino verlassen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: But Beautiful

    Dokumentationen zeigen uns oft die harte Realität und hinterlassen ein Gefühl der Ohnmacht. „But Beautiful“ geht die Dinge auf andere Weise an. Diese Doku zeigt uns die schönen Seiten des Lebens und wirkt dabei nicht weniger aufweckend und inspirierend.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Lara

    Wieviel kann die Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Sohn aushalten? Ab wann wird die familiäre Bindung zu Belastung? Diese und weitere Fragen wirft der neue Film „Lara“ auf. SPIESSER- Autorin Naomi war vor allem von der musikalischen Gestaltung des Films angetan, aber auch die

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Verteidiger des Glaubens

    Im April 2005 wurde der Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst gekürt. Unter dem Namen Papst Benedikt XVI sollte er weltweit bekannt werden. Damit hielt der gebürtige Bayer den Vorsitz in einer der größten Institutionen der Welt. „Verteidiger des Glaubens“ zeigt den Werdegang

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Nur eine Frau

    Stell dir ein Leben vor, in dem die Familie alles ist und ihre Ehre mehr zählt als deine Existenz. Stell dir ein Leben vor, in dem du keine Rechte hast und deine Eltern und Brüder bestimmen, was du trägst, wo du wohnst oder wen du heiratest. Für den Großteil von euch ist das

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Kapital im 21. Jahrhundert

    Das Kapital verbinden die meisten Menschen mit Industrialisierung, Kommunismus und Karl Marx. Dass der deutsche Gesellschaftstheoretiker mit seinem Werk jedoch eine sehr kritische Analyse des kapitalistischen Wirtschaftssystems geschaffen hat, wird häufig außen vor gelassen. Wie wichtig diese

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Welcome to Sodom

    Giftige Rauchschwaden, brennende Kabel und Berge an Elektroschrott wohin das Auge reicht. Die Dokumentation „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ zeigt uns das Leben der Verlierer der digitalen Revolution in der ghanaischen Hauptstadt Accra.

  • Noe_SB
    Kinofeeling

    Dem Horizont so nah

    Jessica Koch schrieb vor zehn Jahren ihre tragische Jugendgeschichte nieder, doch verbrannte sie. Es kostete sie Mut und Überwindung, eine zweite Version zu verfassen, die mit 500.000 E-Book-Lesern auf großen Erfolg stieß. Ihr herzzerreißendes Drama kommt am 10. Oktober in die