Kinofeeling

Foxtrot

Der Nah-Ost-Konflikt – auf den ersten Blick sicher kein Stoff für eine Komödie – auch wenn es sich um eine Tragikkomödie handelt. SPIESSER-Autor Jonathan ist dennoch hin und weg von dem bildgewaltigen Werk von Regisseur Samuel Maoz. Warum? Lest einfach selbst!

13. Juli 2018 - 15:04
SPIESSER-Autor filmfreak.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
filmfreak Offline
Beigetreten: 23.12.2015

Worum geht's?

„Foxtrot“ zugrunde liegt der Nah-Ost-Konflikt. Der Film wird aus zwei Handlungssträngen erzählt: Zum einen aus der Sicht von Michael und Daphna und zum zweiten aus der Sicht von ihrem Sohn Jonathan. Der junge Jonathan Feldman ist ein an der Grenze zu Palästina stationierter Soldat. Hier im weit abgelegenen israelischen Hinterland öffnen er und seine Kollegen die Schranke ihres Checkpoints beinahe genauso oft für Autos, wie für Kamele. Sie leben in einem tristen Container, schieben Schicht um Schicht und essen Fleisch aus Dosen.

Tag um Tag das Gleiche – auch bei seinen Eltern. Doch dann erreicht Daphna und Michael eines Tages eine bittere Nachricht, die alles für sie verändert: Die Nachricht, dass ihr Sohn an der Front gefallen sei. Für die Eltern bricht natürlich eine Welt zusammen. Wie soll es weitergehen?

Trotz dieser düsteren Wendung ist „Foxtrot“ kein Kriegsfilm – sondern viel mehr so etwas wie ein Antikriegsfilm, ein Film über Schicksal und Zufall, ein Film über das Nichtstun und darüber, das Falsche zu tun.

Wer spielt mit?

In den Hauptrollen spielen der junge israelische Schauspieler Yonatan Shiray als „Jonathan“, Sahra Adler, ebenfalls israelische Schauspielerin, als seine Mutter „Daphna“ und Lior Ashkenazi, einer der am meisten gefeierten Filmstars Israels als Vater „Michael“. Daneben setzt Regisseur Samuel Maoz in Nebenrollen auf meist eher unbekannte israelische Schauspieler.

Filmischer Augenschmaus?

Ohh ja! So detailverliebt, so kreativ, so wunderschön, so besonders bringt die Kamera, geführt von Giora Bejach all das, was schwer in Worte zu fassen ist auf die große Leinwand. Denn „Foxtrot“ ist ein nahezu wortloser Film. Der Film spricht viel mehr durch die Bilder: In langen, klaren, ruhigen Einstellungen und grandiosen Bildausschnitten vermittelt der Film alleine mit seinen Bildern Gefühle, Stimmungen, Informationen und alles, was nötig ist, weit besser als es durch Musik oder Dialog wohl jemals möglich wäre.

Gibt’s was zu meckern?

Was es zu meckern gibt? Ausnahmsweise mal gar nichts! „Foxtrot“ liefert ein völlig rundes Bild, eine so perfekte Kameraführung, so gute Schauspielerleistungen, dass man beinahe wunschlos glücklich aus dem Kino kommt und sich freut, einen wunderbaren Film gesehen haben zu dürfen.

Braucht man Taschentücher?

Seltsamer Weise nein. Obwohl der Film ein ernstes und oft sehr trauriges Thema behandelt, kann man sich durch den Film weit genug davon distanzieren, um nicht in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Schwächere Gemüter sollten (nur zur Sicherheit) trotzdem ein oder zwei dabeihaben.

Mit wem angucken?

Am besten mit jemandem, der ein bisschen Stille aushalten kann, nicht immer nur Action braucht. Einfach jemandem,der auch einen ruhigen Film verkraftet. Was zusätzlich von Vorteil wäre: jemanden dabei zu haben, der mit dem Thema Nahostkonflikt und der Geschichte des Staates Israel vielleicht schon ein bisschen vertraut ist. Aber auch das ist nicht unbedingt notwendig.

Auf einen Blick
Action: ✪ ✪
Romantik: ✪
Humor: ✪ ✪ ✪
Niveau: ✪ ✪ ✪ ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪ ✪ ✪ ✪
Was macht man danach?

Nachdenken. Auf jeden Fall. Vielleicht beginnt man auch, sich mehr zu informieren – zum Beispiel über Israel und den Nahostkonflikt, den der Film einem in seiner stillen, unaufgeregten Art und Weise nähergebracht hat. Denn das kann der Film: Die Zuschauer sensibilisieren, ihnen vielleicht sogar die Augen öffnet, für das, was in den täglichen Medienfluten unterzugehen scheint – die Menschen hinter dem Konflikt.

In 3 Worten:

Still. Kritisch. Bildgewaltig.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Unbedingt auf der großen Leinwand! Fast verschenkt ist der Film auf dem Bildschirm eines jeden anderen digitalen Endgeräts. „Foxtrot“ kann sich erst im Kino voll entfalten und richtig zur Geltung kommen.

Mainstream oder Independent?

Gefördert unter anderem aus israelischen, deutschen, französischen und schweizer Quellen, hätte „Foxtrot“ wahrscheinlich durchaus die finanziellen Mittel für einen typischen Mainstream-Blockbuster. Dennoch spinnt Regisseur und Drehbuchautor Samuel Maoz rund um die israelische Familie Feldmann eine filigrane, ungewöhnliche Geschichte, die garantiert nicht jeden 0815-Kinogänger anspricht. Unterstützt von einer außerordentlichen Kameraführung und seiner stillen Art ist „Foxtrot“ also sicher kein Film für den breiten Massen-Mainstream.

Foxtrot

Regie: Samuel Maoz
Darsteller: Lior Ashkenazi, Sarah Adler, Yonatan Shiray, Gefen Barkai, Yehuda Almagor, u.v.m.
Kinostart: 12. Juli 2018
Filmlänge: 113 Minuten
Genre: Drama
FSK: ab 12 Jahren

 

Text: Jonathan Auer
Teaser: © NFP marketing & distribution* / Foto: Giora Bejach

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Blütenblatt
    1
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Booksmart

    Man nehme zwei Streber auf der Suche nach einer Hausparty, einen Millionärssprössling und eine Verrückte auf Drogen. Heraus kommt eine epische Nacht. SPIESSER-Praktikantin Naomi hat sich den Film „Booksmart“ für euch angesehen und mit gemischten Gefühlen das Kino verlassen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: But Beautiful

    Dokumentationen zeigen uns oft die harte Realität und hinterlassen ein Gefühl der Ohnmacht. „But Beautiful“ geht die Dinge auf andere Weise an. Diese Doku zeigt uns die schönen Seiten des Lebens und wirkt dabei nicht weniger aufweckend und inspirierend.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Lara

    Wieviel kann die Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Sohn aushalten? Ab wann wird die familiäre Bindung zu Belastung? Diese und weitere Fragen wirft der neue Film „Lara“ auf. SPIESSER- Autorin Naomi war vor allem von der musikalischen Gestaltung des Films angetan, aber auch die

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Verteidiger des Glaubens

    Im April 2005 wurde der Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst gekürt. Unter dem Namen Papst Benedikt XVI sollte er weltweit bekannt werden. Damit hielt der gebürtige Bayer den Vorsitz in einer der größten Institutionen der Welt. „Verteidiger des Glaubens“ zeigt den Werdegang

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Nur eine Frau

    Stell dir ein Leben vor, in dem die Familie alles ist und ihre Ehre mehr zählt als deine Existenz. Stell dir ein Leben vor, in dem du keine Rechte hast und deine Eltern und Brüder bestimmen, was du trägst, wo du wohnst oder wen du heiratest. Für den Großteil von euch ist das

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Kapital im 21. Jahrhundert

    Das Kapital verbinden die meisten Menschen mit Industrialisierung, Kommunismus und Karl Marx. Dass der deutsche Gesellschaftstheoretiker mit seinem Werk jedoch eine sehr kritische Analyse des kapitalistischen Wirtschaftssystems geschaffen hat, wird häufig außen vor gelassen. Wie wichtig diese

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Welcome to Sodom

    Giftige Rauchschwaden, brennende Kabel und Berge an Elektroschrott wohin das Auge reicht. Die Dokumentation „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ zeigt uns das Leben der Verlierer der digitalen Revolution in der ghanaischen Hauptstadt Accra.

  • Noe_SB
    5
    Kinofeeling

    Dem Horizont so nah

    Jessica Koch schrieb vor zehn Jahren ihre tragische Jugendgeschichte nieder, doch verbrannte sie. Es kostete sie Mut und Überwindung, eine zweite Version zu verfassen, die mit 500.000 E-Book-Lesern auf großen Erfolg stieß. Ihr herzzerreißendes Drama kommt am 10. Oktober in die

  • Dana Marie
    Kinofeeling

    Deutschstunde

    Während des zweiten Weltkrieges verbietet das Nazi-Regime expressionistische Kunst. Der Maler Max bekommt die Botschaft von seinem Freund und Dorfpolizisten Jens überbracht – und ein erbitterter Streit entwickelt sich. Mittendrin: Jens‘ Sohn Siggi, der auch das Patenkind von Max

  • strumpfmitloch
    Kinofeeling

    Systemsprenger

    Benni sieht aus wie ein kleiner Engel: blonde Haare, schüchternes Lächeln. Aber Benni kann auch anders. Sie hat Probleme, ihre Gefühle unter Kontrolle zu halten, was zu aggressiven und gefährlichen Ausbrüchen führt. Das Mädchen wird von Pflegeeinrichtung zu Pflegeeinrichtung

  • piapan
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Hassel

    Die schwedische Krimiserie mit der Extra-Portion Antihyggeligkeit, regt zur Coolness an und macht irgendwie dann doch echt Laune. Wo Hassel zuschlägt, wächst nämlich kein Gras mehr, dort liegt dann Schnee.

  • LenaSophia
    Kinofeeling

    Billionaire Boys Club

    Bekannte Schauspieler treffen auf eine wahre Begebenheit – heraus kommt der Thriller „Billionaire Boys Club“. In einer Welt, die sich ausschließlich um Erfolg, Macht und Geld dreht und Gefühle sowie Moral nichts wert sind, versuchen Joe Hunt und Dean Karny ihr Glück.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Idioten der Familie

    Würdest du dein Privatleben opfern, um dich um ein krankes Familienmitglied zu kümmern? Dieser Frage stellt sich Michael Kliers neuester Film. Vier Geschwister treffen sich, um herauszufinden, wie es mit der psychisch kranken Schwester weitergehen soll. Doch wie weit kann Aufopferung gehen?

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Prélude

    David ist leidenschaftlicher Pianist und studiert an einem Musikkonservatorium in Österreich. Schnell wird der Konkurrenzdruck unter den aufstrebenden Musikern groß. „Prélude“ mit Louis Hofmann und Liv Lisa Fries kommt mit wenig verbaler Kommunikation aus, die Gefühlswelt

  • Sarah
    Kinofeeling

    Angel Has Fallen

    Es geht weiter in der „Fallen“-Reihe! Morgen Freeman steigt zum Präsidenten der USA auf und ist mal wieder in Gefahr. Der Plot birgt wenige Überraschungen. Spannend machen den Film eher kleinere Verstrickungen. Dennoch vergibt SPIESSER-Autorin Sarah fünf von fünf Action-Punkten!

  • mclovin
    Kinofeeling

    Endzeit

    Spätestens seit „The Walking Dead“ wissen wir, dass postapokalyptische Zombieszenarien beim Publikum bestens ankommen. Mit „Endzeit“ folgt nun auch eine deutsche Verison. „Was noch eine Zombieapokalypse? Das ist doch schon ausgelutscht!“, wirst du dir vielleicht

  • Kirschblütenrot
    Kinofeeling

    Das zweite Leben des Monsieur Alain

    Die drei Worte zum Erfolg? Laut Monsieur Alain lauten diese: Arbeit, Arbeit und nochmals Arbeit. Doch nach einem Schlaganfall muss sich der erfolgreiche Geschäftsmann neu mit seinem Leben auseinandersetzen. Kann diese Story euer Herz berühren oder lässt es euch eher kalt? SPIESSER-Autorin

  • Pamina96
    Kinofeeling

    So wie du mich willst

    Dieser Kinofilm, basierend auf einem Roman von Camille Laurens, erzählt die Geschichte einer Frau, die sich in einen Zwiespalt zwischen ihrer Online-Identität und ihrem realen Leben verstrickt. SPIESSER-Autorin Fabienne hat sich von der Brisanz der französische Romanverfilmung vereinnahmen lassen.

  • eis-am-stiel
    5
    Kinofeeling

    Cleo

    Ein trauriges Schicksal einer jungen Frau verpackt in bezaubernde Bilder, die an „Die fabelhafte Welt der Amelie“ erinnern. Hinzu kommt eine Schatzsuche nach einer mysteriösen Uhr. SPIESSER-Autorin Anna empfiehlt den Film für ein erstes Date, da man danach noch ein wenig mehr verliebt

  • mclovin
    Kinofeeling

    Leid und Herrlichkeit

    Pedro Almodóvar meldet sich mit der Lebensgeschichte des Regisseurs Salvador Mallo zurück und zeigt eine gelungene Kombination aus Fiktion und Autobiografie seines eigenen Lebens.

  • mirabelle
    Kinofeeling

    Serienfeeling: La Zona – Do Not Cross

    Die deutsch-spanische Krimiserie „La Zona – Do Not Cross“ schildert dystopisch-düster das Leben nach einem Reaktorunfall und menschliche Abgründe. Actionreich und tragisch setzt sie sich auch mit der Frage auseinander, wie man leben soll, wenn das meiste, woran man bisher

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Serienfeeling: DARK 2

    „Es wird wieder passieren“, flüsterte einst Helge Doppler. Recht hat er. Die lang erwartete, zweite Staffel der Netflix-Produktion DARK ist noch eine Spur komplexer als die erste. SPIESSER-Autor Vincent findet die Entwicklung der Serie mehr als gelungen.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Tolkien

    Dieser Kinofilm erzählt die Lebensgeschichte des Schriftstellers J. R. R. Tolkien auf warmherzige und charmante Weise. SPIESSER-Autorin Fabienne hat es die auf Leinwand gebrachte Biografie des Mittelerde-Schöpfers sehr angetan.

  • mclovin
    Kinofeeling

    Eine moralische Entscheidung

    Dieser Film des iranischen Regisseurs Vahid Jalilvand beschäftigt mit dem tragischen Tod eines kleinen Jungen. War er verhinderbar? Wer trägt überhaupt die Schuld? Es sind Fragen wie diese, aus denen sich ein zutiefst spannender moralischer Zwiespalt rund um Trauer, Leid, Rache und Schuld entspinnt.

  • Noe_SB
    5
    Kinofeeling

    Serienfeeling: How to sell drugs online (fast)

    Die deutsche Netflix-Produktion „How to Sell Drugs Online (fast)“ verwandelt den Nerd zum Boss. In Köln konnte SPIESSER-Autorin Noelia mit den Hauptdarstellern der Serie über Drogen, sowie die Gefahren des Internets und der Liebe sprechen.

  • SamiZeyen
    Kinofeeling

    Never Again – Amerikas Jugend gegen den Waffenwahn

    „Kämpft um euer Leben, bevor es jemand anderes tun muss.“ Nach dem Attentat in einer Schule in Parkland, Florida initiierten Jugendliche die größte Bewegung gegen die Waffengewalt seit dem Vietnamkrieg.

  • Sofie Silber
    1
    Kinofeeling

    Serienfeeling: The Rain 2

    Vorsicht, Gänsehautmomente garantiert! Schließlich geht die dänische Erfolgsserie „The Rain“, Eigenproduktion aus dem Hause Netflix, in die zweite Runde. Ob die Serie den Ansprüchen der ersten Staffel gerecht wird und sich aus der breiten Masse hervorhebt?

  • mclovin
    Kinofeeling

    Under the Tree

    In dieser schwarzen Komödie dreht sich alles um den namesgebenden Baum. Wegen ihm eskaliert ein Nachbarschaftsstreit, aus welchem sich eine verrückte Geschichte mit einigen Überraschungsmomenten entwickelt.

  • Miss little P
    Kinofeeling

    Royal Corgi – Der Liebling der Queen

    Ein Animationsfilm über eine royale Hunderasse? SPIESSER-Autorin Sarah hat er als kurzweiliger, niedlicher Zeitvertreib gut gefallen, mehr aber auch nicht – für die Kleinsten ist der Film aber definitiv ein Hit.

  • Kalendermensch
    3
    Kinofeeling

    Filmfest Dresden: Lasst die Tränen fließen

    Dass SPIESSER-Autor Vincents Magen momentan aufgrund einer Popcorn-Überdosis implodiert, zeigt nur, dass das 31. Dresdner Kurzfilmfestival einwandfrei kuratiert war. Die letzten sechs Tage hat Vincent sich in den Kinosälen der Landeshauptstadt verkrümelt und weiß jetzt, wie er in