Kinofeeling

Free Fire

Schieß oder stirb! Mit „Free Fire“ bringt Ben Wheatley einen Film in die Kinos, der nur so vor schwarzem Humor und Hülsenpatronen trieft. Mit Martin Scorsese als Co-Produzent kann der Film gar nicht anders als ein voller Erfolg werden, findet SPIESSER-Autorin Anna.

06. April 2017 - 13:55
SPIESSER-Autorin annaweigelt.
Noch keine Bewertungen
annaweigelt Offline
Beigetreten: 17.03.2015

Worum geht's?

Mit „Free Fire“ versetzt uns Regisseur Ben Wheatley ins Boston der 70er Jahre. Es dämmert und zwei zwielichte Gestalten brettern mit einem alten Wohnmobil zu einem bevorstehenden Waffendeal, den die ambitionierte Justine (Brie Larson) zusammen mit dem charismatischen Mittelmann Ord (Armie Hammer) in die Wege geleitet hat. In einer verlassenen Lagerhalle treffen die Iren Frank (Michael Smiley) und Chris (Cillian Murphy) auf die südafrikanischen Händler Vernon (Sharlto Copley) und Martin (Babou Ceesay), um über eine riesige Ladung von Maschinengewehren zu verhandeln. Was erst harmlos beginnt, entartet zu einem Chaos, als sich die Fahrer der beiden kriminellen Gruppen (Sam Riley & Jack Reynor) wegen eines privaten Konfliktes in die Haare kriegen und ein erster Schuss fällt: Der friedliche Deal entwickelt sich zu einer Massenschießerei, in der jeder Einzelne um sein Leben kämpft.


Kurz bevor die Schießerei losgeht.
Wer spielt mit?

„Free Fire“ brilliert mit einem Cast vom Feinsten. Ben Wheatley schrieb dem irischen Drehbuchautor und Schauspieler Cillian Murphy, den wir bereits aus „The Dark Knight“ und „Inception“ kennen, die Rolle des gelassenen Chris geradezu auf den Leib. Da Wheatley ein großer Fan von „The Lone Ranger“ ist, ließ er Armie Hammer für die Rolle des koketten Ord engagieren. Justine, die einzige Frau an Bord, wird verkörpert von der US-amerikanischen Schauspielerin und frischgebackenen Oscar-Gewinnerin Brie Larson, die der ein oder andere Indie-Filmliebhaber aus „Greenberg“ oder „Raum“ kennt.

Auf einen Blick
Action: ✪ ✪ ✪ ✪ ✪
Romantik: ✪ ✪
Humor: ✪ ✪ ✪ ✪
Niveau: ✪ ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪
Filmischer Augenschmaus?

Bevor der Zuschauer in das Geschehen katapultiert wird, beginnt der Streifen mit einer atemberaubenden Panoramaaufnahme vom nächtlichen Boston. Danach wird dem Auge kaum mehr Ruhe gelassen – es springt von Schnitt zu Schnitt, von Schuss zu Schuss und zwischen dem humorvollen Schlagabtausch der Protagonisten geradezu hin und her. Dass Wheatley vor dem Dreh zahlreiche Protokolle von echten Schusswechseln gelesen hat, macht sich auf jeden Fall bemerkbar.

Die Dynamik von „Free Fire“ ist unglaublich, was teilweise auch dem Fakt verschuldet ist, dass der Film fast komplett in chronologischer Folge gedreht und auf digitale Effekte weitestgehend verzichtet wurde: Innerhalb von sechs Wochen Drehzeit zündete das Filmteam 500 pyrotechnische Explosionen und feuerte 6000 Schuss ab. Das Resultat lässt sich sehen.

Gibt's was zu meckern?

Seit ein paar Jahren schon setzt Hollywood vor allem auf blau-orange kolorierte Filme. Auch in „Free Fire“ wurde auf diesen Effekt zurückgegriffen. Ich sage nur: Mut zu neuen Farben!

Braucht man Taschentücher?

Da „Free Fire“ eher von schwarzem Humor und Rumgeballere als von großen Gefühlen lebt, empfiehlt es sich Taschentücher gegen Popcorn zu einzutauschen.

Mit wem angucken?

Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Aber vor allem Tarantino-Liebhaber und B-Movie-Fans werden auf ihre Kosten kommen, da eine gewisse Nähe zu „Reservoir Dogs“ nicht geleugnet werden kann.

Was macht man danach?

„Free Fire“ ist kein Film, der zum Nachdenken anregt. Man geht aber auf jeden Fall mit sehr guter Laune und einem erhöhten Adrenalinspiegel aus dem Kino, den man gern mit fettiger Pizza in Kombination mit ausgelassenen Gesprächen im Freundeskreis wieder senken kann.


Der Waffenhändler Frank noch ganz entspannt.
In 3 Worten:

Staubtrocken, wild und ungestüm.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Auf einer großen Leinwand macht „Free Fire“ auf jeden Fall mehr Spaß. Aber auch bei einem DVD-Abend mit Freunden kann man ihn natürlich schauen – Hauptsache in Gesellschaft. Zusammen lacht es sich besser.

Mainstream oder Independent?

Auf jeden Fall Mainstream, denn mit seiner hochkarätigen Besetzung und der Filmgröße Martin Scorsese im Produktionsteam lässt sich „Free Fire“ kaum als Indie-Film bezeichnen. Außerdem ist anzunehmen, dass er in den deutschen Kinos wie eine Bombe einschlagen wird. Oder zumindest wie 6000 Patronen.

Free Fire

Regie: Ben Wheatley
Schauspieler: Cillian Murphy, Brie Larson, Armie Hammer, Michael Smiley, Sam Riley, Sharlto Copley, Babou Ceesay, Jack Reynor, Sam Riley, Enzo Cilenti, Noah Taylor
Kinostart: 06. April 2017
Länge: 90 Minuten
Genre: Actionkomödie
FSK: 16

 

 

Text: Anna Weigelt
Bildmaterial: © 2000-2017 Muschalik Digitale Medien

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    „Ich steh total auf Horror“

    Achtung, jetzt wird’s schaurig! Denn Kiernan Shipka und Ross Lynch, die Teenie-Stars der neuen Netflix-Produktion „Chilling Adventures of Sabrina“, stehen auf Angstschweiß und Gänsehautfeeling. Im Interview sprachen sie mit SPIESSER-Autorin Sophie über Halloweenpartys,

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    Projekt: Antarktis

    Ein Film, der eine Reise in die Antarktis erzählen sollte, dann aber zu einem Film über das Filmemachen unter gewagten Bedingungen wurde. Wieso SPIESSER-Autor und Videojournalist Christian teilweise kaum hinsehen konnte, lest ihr hier.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Chilling Adventures of Sabrina

    Halloween-Freunde aufgepasst: Es gibt düstere News von Sabrina Spellman! Die Halbhexe, die schon seit den 90ern bekannt ist, lebt als junge Feministin neu auf. In „Chilling Adventures“ verzaubert sie damit nicht nur Freunde und Mitschüler, sondern auch die dunklen Mächte, die

  • Individuot
    Kinofeeling

    Elite

    Wenn Menschen aus ganz unterschiedlichen Milieus aufeinander treffen, kracht es meistens. Auch in „Elite“ kracht es, als drei Jugendliche nach dem Einsturz ihrer öffentlichen Schule auf eine Privatschule wechseln. Es entstehen unerwartete Verbindungen, schockierende Offenbarungen und

  • Individuot
    5
    Kinofeeling

    Utøya 22. Juli

    Sagt euch das Datum 22. Juli 2011 was? Ja, da meldet sich was in den hintersten Erinnerungsschichten? Dann wird es Zeit, dass wir uns erinnern an Utøya, an einen rechtsterroristischen Anschlag, an 77 Kinder und Jugendliche, die an dem Tag ermordet wurden.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Final Stop

    In diesem Kurzthriller wird ein klassisches Moment gezeigt: die schöne junge Frau, die von einem Mann mit dunkler Kapuze verfolgt wird. Was bei dem Film die Härchen aufstellt, sieht man allerdings nicht – man hört es. Dahinter steckt das AMBEO Smart Headset von Sennheiser.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Das schönste Mädchen der Welt

    Die neue Mitschülerin Roxy verdreht allen Jungs den Kopf. Wäre nur nicht Cyrils „Hammernase“, hätte auch er realistische Chancen bei ihr. Doch ist Äußeres, was in der Liebe wirklich zählt? SPIESSER-Autorin Sophie hat die Komödie auf Tiefsinn getestet.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Grüner wird's nicht

    Es grünt so grün … oder? Leider nicht mehr für Schorsch. Seine Gärtnerei steht vor dem Aus – und nicht nur die. Er entflieht aus seinem drögen Leben. Wie er das macht und wem er dabei begegnet, weiß SPIESSER-Autorin Sophia.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Egal was kommt

    Auch wenn der letzte wirklich coole Motorradfahrer Werner war, ist die Faszination für „die Maschine“ beständig. Wenn das dann auf die Sehnsucht nach der weiten Welt trifft und jemand ein paar Kameras laufen lässt, dann steht einer Dokumentation über eine Weltumrundung

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Ant-Man and the Wasp

    Das Marvel-Universum ist um einen Film reicher. Mit Ant-Man and the Wasp kommt die Fortsetzung des Films um den wohl kleinsten großen Helden der Marvel-Reihe in die Kinos. SPIESSER-Autorin Lena ist nicht restlos überzeugt.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Könige der Welt

    „Union Youth“ sind Kleinstadtkinder als sie 2001 weltweit mit ihrer Musik erfolgreich werden. Doch wegen Drogen, Kontrollverlust und zerbröckelnder Freundschaft legen sie nur fünf Jahre später ihre Karriere auf Eis. Als „Pictures“ wagen sie nun einen Neuanfang.

  • pumpkinprincess
    Kinofeeling

    303

    Jule und Jan, ein altes „303“-Wohnmobil und ihre lange Fahrt in den Süden. Ein romantisches Roadmovie zwischen Fernweh und dem Wunsch, endlich irgendwo anzukommen. SPIESSER-Autorin Amelie findet: Sehr gelungen.

  • filmfreak
    5
    Kinofeeling

    Foxtrot

    Der Nah-Ost-Konflikt – auf den ersten Blick sicher kein Stoff für eine Komödie – auch wenn es sich um eine Tragikkomödie handelt. SPIESSER-Autor Jonathan ist dennoch hin und weg von dem bildgewaltigen Werk von Regisseur Samuel Maoz. Warum? Lest einfach selbst!

  • Em
    Kinofeeling

    LOMO – The Language
    of Many Others

    Karl ist 18, Schüler und betreibt erfolgreich den Blog LOMO – The Language of Many Others. Doch sein Leben nimmt eine starke Wendung, als er ein Sex-Tape seiner Mitschülerin postet. Karl verliert sich mehr und mehr in der illusionierenden Welt des Internets.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    The Rider

    Als der Cowboy Brady Braeburn nach einem schweren Reitunfall seine Rodeo-Karriere beenden soll, setzt er alles daran, um seinen Traum nicht aufgeben zu müssen. SPIESSER-Autorin Fabienne hat die wahre Geschichte, die im Pine-Ridges-Reservat in Amerika spielt, für euch im Kino gesehen.

  • Olga.potsc
    Kinofeeling

    Solo: A Star Wars Story

    Han Solo, selbsternannter Starpilot im Weltraum und sein bester Freund Chewbacca: Das Dreamteam der Star Wars Geschichte – Maß aller Freundschaften. Endlich erfahren wir, wie es zu dieser perfekten Konstellation kommen konnte.

  • I'mSimon
    Kinofeeling

    Letztendlich sind
    wir dem Universum egal

    Findet ihr nicht auch, dass es komisch wäre, wenn man in eine Seele verliebt wäre, welche jeden Tag in den Körper einer anderen Person wechselt? Im Film „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ passiert genau das!

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    The Cleaners

    Mitten in Manila, in den Schatten der Philippinen, agiert die Industrie des Media-Content-Outsourcings. Zehntausende Menschen löschen dort täglich verstörendes Material, welches auf Facebook & Co hochgeladen wird. SPIESSER-Autorin Rebekka hat sich für euch den Dokumentarfilm über

  • sveajill
    5
    Kinofeeling

    I feel pretty

    Durchschnittsfrau Renee Bennett hält sich nach einer Kopfverletzung für unwiderstehlich. Doch was verändert sich dadurch wirklich? SPIESSER-Autorin Svea hat sich für euch in die Komödie „I feel pretty“ gesetzt und es herausgefunden.

  • VeryMary94
    Kinofeeling

    Eldorado

    Wie lange ist es her, dass ihr euch Gedanken um das Empfinden, die Umsetzung oder die Bedeutung von Menschlichkeit gemacht habt? In einem Geflecht aus Aktualität und persönlicher Geschichte schafft Markus Imhoof eine Dokumentation, die Augen und Herz öffnet. SPIESSER-Autorin Marie findet,

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Ich fürchte, das hatten wir gar nicht bestellt

    Konfetti, viereckige Augen und jede Menge Begegnungen – Was für ein Spaß! Das 30. Dresdner Filmfest wurde letzte Woche gebührend gefeiert. SPIESSER-Autor Vincent hat sich es in mehreren Kinosesseln bequem gemacht. In einer österreichischen Tragikomödie hat er seinen Festival-Liebling

  • pumpkinprincess
    5
    Kinofeeling

    Steig. Nicht. Aus!

    Was würdest du tun, wenn ein anonymer Anrufer droht, dein Auto mit dir und deinen Kindern in die Luft zu jagen? Was würdest du tun, wenn er dich erpresst, ihm vom Auto aus Unsummen an Geld zu beschaffen, das du nicht hast? Karl Brendt alias Wotan Wilke Möhring durchlebt all das im neuen

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Filmfest Dresden: Das ist doch der Knaller!

    Demnächst flimmern existenzielle GIF-Krisen und Ereignisse in Nasenlöchern über die Leinwand. In einer Woche feiert das Dresdner Filmfest seinen dreißigsten Geburtstag. Sechs Tage voller kontroverser Filme stehen bevor. SPIESSER-Autor Vincent, bekennender Kulturenthusiast, hat im Programm gestöbert.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    1.000 Arten Regen zu beschreiben

    Ein 18-Jähriger, der sich in seinem Zimmer einschließt, wochenlang nicht mehr rauskommt und dessen einzige Kommunikation nach Außen seltsame Zettelbotschaften mit Nachrichten über den Regen weltweit sind. Und eine Familie, die daran zerbricht. Ein Film der verwirrt, irritiert und

  • VeryMary94
    Kinofeeling

    Die Sch'tis in Paris – Eine Familie auf Abwegen

    Die Filmreihe über die Region in Nordfrankreich und den picardischen Dialekt wird fortgesetzt. Ob im O-Ton auf Französichem Sch´ti oder mit dem fiktiven Dialekt des deutschen Sch´ti gesehen, der Film ist ein Brüller!

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Loveless

    Unser gesellschaftlicher Zustand so portraitiert, dass es unter die Haut geht. Dieser Film lässt keinen kalt. Zieht euch warm an für diese Gegenwartskonfrontation 2.0 vom russischen Ausnahmeregisseur Andrey Zvyagintsev.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Arthur & Claire

    Zwei Menschen, die beide Angst vor dem Leben haben. Sie gehen spontan gemeinsam aus. In Amsterdam. SPIESSERin Marie war hin und weg über das Resultat.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    Bad Banks

    Die Banken sind das absolute Böse unserer Gesellschaft? Zumindest in „Bad Banks“ bekommt man den Eindruck in einen Sumpf aus Intrigen und Verrat zu geraten, sobald man einen Fuß in die Finanzwelt setzt!

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Luna

    Von heute auf morgen auf der Flucht und allein. Die 17-jährige Luna durchlebt den grausamen Mord an ihrer Familie und wird selbst zur Gejagten. SPIESSERin Marie war in Spionagelaune und hat den Film nicht aus den Augen gelassen.

  • teaserette
    5
    Kinofeeling

    Tokyo Ghoul – The Movie

    Als der Literaturstudent Ken Kaneki sein ersehntes Date mit der bezaubernden Liz hat, ahnt er nicht, dass diese am Ende des Tages versuchen wird, ihn aufzufressen. Spiesser-Autorin Simone fände ohnehin die knallharte Ghula-Kellnerin Touka die bessere Partie! Mit dieser muss Ken sich nun gemeinsam