Videointerviews

Frittenbude: "Wir sind keine Hipster."

Ihr habt die Fragen gestellt, Johannes und Jakob von Frittenbude haben sie beantwortet – im Gespräch mit SPIESSER-Gewinnerin Kat Ze.

22. April 2012 - 10:40
von SPIESSER-RedakteurIn Planet Interview.
Deine Bewertung bewertet mit 4 5 basierend auf 5 Bewertungen
Planet Interview Offline
Beigetreten: 21.04.2010

Kat Zes Frage wurde bei unserer Aktion auf Facebook am besten bewertet, weshalb sie Frittenbude in Berlin ihre Frage höchstpersönlich stellen durfte.

Kat Ze: „Welche Frage würdet ihr gerne gestellt bekommen, die euch normalerweise niemand fragen würde?

 

Womit muss man leben, wenn man sich „Frittenbude" nennt?... Klickt euch weiter zur nächsten Seite...

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

58 Kommentare
  • Das beste Beispiel, warum alles abhängig sind, sind Social Networks. Jeder kann posten, wo er grade ist und was er grade tut. Viele Leute lesen am Tag mehrere Stunden die Posts ihrer Freunde, nur um ''up to date'' zu sein. Daraus folgt dann eine Abhängigkeit. Für mich ist das nichts, zwischendurch mal checken was so läuft, aber Stunden im Internet verbringen - Nein danke!

  • Im Prizip braucht kein Mensch Smartphones. Bis vor ein paar wochen hatte ich noch mein gutes altes Samsung zum aufschieben ohne Internet ohne Schnickschnack. Aber auch ich hab mich der großen Menge angeschlossen ;) Und wenn man dann mal eins hat, dann kann man sich's ohne nicht mehr vorstellen. Man kann immer und überall alles nachschauen, nachschlagen, man hat sogar ein Navigationssystem in der Hosentasche. Ich glaub aber dass es sehr wohl auch ohne gehen würde. Wir gewöhnen uns nur alle immer mehr und mehr daran.
    Beim Computer ist es ähnlich. Hat mein keinen Computer ist man von den Mitmenschen fast schon "abgeschnitten". Man wird ungläubig angeschaut wenn man sagt, dass man keinen PC besitzt. So etwas ist vor allem für junge Leute unverständlich. Oft ist es doch auch so, dass man nichts mehr mitbekommt, was die Klassenkameraden oder Freunde ausmachen weil z.B. alles über Facebook geredet wird... genauso bekommt man oft E-Mails. Hätte man keinen Pc würde man manche 'Infos wohl nie bekommen.
    Alles in allem: Klar, früher ging's ohne. Aber die Menschen leben mit der Zeit mit. Alles wird moderner und in der Zukunft wird's wohl noch extreer werden und jeder wird noch mehr "Schnickschnack" haben.

  • Im Prizip braucht kein Mensch Smartphones. Bis vor ein paar wochen hatte ich noch mein gutes altes Samsung zum aufschieben ohne Internet ohne Schnickschnack. Aber auch ich hab mich der großen Menge angeschlossen ;) Und wenn man dann mal eins hat, dann kann man sich's ohne nicht mehr vorstellen. Man kann immer und überall alles nachschauen, nachschlagen, man hat sogar ein Navigationssystem in der Hosentasche. Ich glaub aber dass es sehr wohl auch ohne gehen würde. Wir gewöhnen uns nur alle immer mehr und mehr daran.
    Beim Computer ist es ähnlich. Hat mein keinen Computer ist man von den Mitmenschen fast schon "abgeschnitten". Man wird ungläubig angeschaut wenn man sagt, dass man keinen PC besitzt. So etwas ist vor allem für junge Leute unverständlich. Oft ist es doch auch so, dass man nichts mehr mitbekommt, was die Klassenkameraden oder Freunde ausmachen weil z.B. alles über Facebook geredet wird... genauso bekommt man oft E-Mails. Hätte man keinen Pc würde man manche 'Infos wohl nie bekommen.
    Alles in allem: Klar, früher ging's ohne. Aber die Menschen leben mit der Zeit mit. Alles wird moderner und in der Zukunft wird's wohl noch extreer werden und jeder wird noch mehr "Schnickschnack" haben.

  • Delfine wollen surfen. Und weil das so ist, brauchen wir eine ununterbrochene digitale Verbindung. Mit unbeschränktem Zugang erhalten wir die Möglichkeit, uns mit anderen Personen im Internet auszutauschen und zu vernetzen. Mittlerweile wäre ein Leben ohne die Sozialen Netzwerke kaum denkbar. Täglich werden wir mit Informationen, Angeboten, Veranstaltungen und Werbung versorgt. Die Tür zu diesen Daten ist oft nur ein Mausklick oder eine Berührung mit dem Finger entfernt. Sobald wir in virtuelle Welten, betreten wir eine Parallelgesellschaft, in der wir uns frei entfalten können. Das Internet schafft Raum für Experimente, Veränderungen und gibt jedem Nutzer das Gefühl, ein Teil des Ganzen zu sein. Es ist die Erschaffung eines Kollektivs, das uns so sehr an Computer und Netzwerke bindet. Wer heutzutage nicht auf Facebook präsent ist, existiert quasi nicht. - Und wer will schon in Zeiten von Open Source, Generated Content, Blogosphäre und Social Media als Mister oder Misses Nobody gelten?

  • Meine Welt besteht zum Glück noch überwiegend aus persönlichen Kontakten von Mensch zu Mensch"!
    PC,Facebook, Smartphone etc...wird doch irgendwann langweilig!
    Nichts ist so spannend wie der Mensch selbst!

  • Der Computer erleichtert mir die Arbeit, hilft bei der Recherche und Kommunikation. Ich achte aber darauf, dass es keine Überhand nimmt. Dann geht nämlich auch meine Kreativität verloren. Ideen kommen mir meistens in der Natur. Die bedeutet mir eher Freiheit und Unabhängigkeit. Ein Smartphone habe ich nicht. Das Handy benutze ich nur für unterwegs. Zu viel Technik in meinem Leben kostet zu viele wertvolle Zeit. Was ich wohl verpasse, während ich am PC sitze?

  • " Warum besteht eure Welt nur noch aus Computer und Smartphone?”
    " Ach was, heute nur ..einmal!"
    " Alles Elektrofikke. Sonst nichts. Was ist nur mit dir passiert?"
    " Keine Ahnung - Ich bin eben jung, abgef(...), kaputt und glücklich. Und ganz ohne das Zeug? Habs versucht, aber..ach, es ist einfach nicht leicht."
    " ....von allem zu viel. Erlös dich von dem Schrott..."

    :)

Mehr zum Thema „Videointerviews