Videointerviews

Frittenbude: "Wir sind keine Hipster."

Ihr habt die Fragen gestellt, Johannes und Jakob von Frittenbude haben sie beantwortet – im Gespräch mit SPIESSER-Gewinnerin Kat Ze.

22. April 2012 - 10:40
von SPIESSER-RedakteurIn Planet Interview.
Deine Bewertung bewertet mit 4 5 basierend auf 5 Bewertungen
Planet Interview Offline
Beigetreten: 21.04.2010
Nadine Seidel wollte von Frittenbude wissen: „Kriegt ihr viele blöden Fragen wegen eures Bandnamens?"

Übrigens: Johannes und Jakob haben euch am Ende des Interviews eine Frage zurück gestellt. Unter denjenigen, die sich beteiligen, verlosen wir ein Exemplar der neuen CD „Delfinarium".

Lustigerweise haben wir natürlich auch noch eine Fritten-Frage...

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

58 Kommentare
  • wir alle haben das bedürfnis, dazu zu gehören und da die welt in den letzten jahre wesentlich schneller geworden ist und absprachen dank handy und internet innerhalb von sekunden stattfinden können, kommt man ohne handy und internet einfach nicht hinterher und bleibt hängen - vielleicht entspannter und glücklicher, aber eben alleine.

  • Immer wieder gern!

  • ich glaube der Zwang nicht informiert zu sein über ein - nach unserer Meinung- wichtigen Ereignis (Scheidung Heidi Klum von Seal usw.) oder das weniger Kommunizieren mit anderen Personen (als ob man es persönlich nicht auch machen könnte) hat unsere "immer-erreichbarkeit" zu einer Sucht gemacht, wie es Zigaretten oder Alkohol sein können. Doch statt die Leute darüber meckern, wie über den Qualm von Zigaretten, motiviert man -vorallem die Jugendlichen- weiter im Internet zu surfen. (Bei manchen darf man die Bewerbung nur noch online versenden...)
    Ich persönlich findes es sehr befreiend eine Woche -am besten im Sommer, weil das Wetter so toll dann ist- den Laptop nicht anzuschalten und auch das Smarphone wegzuschließen. Es ist die totalle Erholung von unserem stressigen Leben mit Computer und Handy.

  • Ich denke, weil Computer und Smartphones immer mehr in den anderen Medien ein große Rolle spielen. So werden sie interessanter für die Verbraucher. Diese kaufen sie sich dann und vernachlässigen andere Sachen wie Lesen oder ihre Hobbys.

  • Es ist eigentlich ein Gruppenzwang! Alle haben facebook, etc. und deswegen muss man es auch haben um mit ihnen in Kontakt zubleiben. Ob wir es überhaupt könnten ohne Internet mehr sowie jetzt zu leben ist fraglich.

  • Vielen Dank nochmal für dieses Erlebnis! ♥

  • Oh man

Mehr zum Thema „Videointerviews