Schwerpunkt

Gemeinsam stark!

Ihr wollt euch für mehr Zivilcourage engagieren und etwas gegen Gewalt und Mobbing unternehmen? Der Bundesschulwettbewerb „Fit in FAIR PLAY“ sucht eure Ideen und Aktionen.

13. Dezember 2011 - 10:12
von SPIESSER-Autorin Billy Vanilly.
Noch keine Bewertungen
Billy Vanilly Offline
Beigetreten: 10.02.2010

Statistisch gesehen wird mindestens jeder zehnte Schüler Opfer von Gewalt und Mobbing. Und kaum einer weiß das besser, als ihr. Sicher hat fast jeder von euch schon mitbekommen, wie Leute in eurer Umgebung schikaniert wurden. Wegsehen oder sogar Mitmachen ist dabei leider eine häufige Reaktion, denn Eingreifen erfordert Mut und Zusammenhalt.

Eure Ideen sind gefragt

Bereits zum dritten Mal ruft der Malteser Hilfsdienst e. V. deshalb mit dem Bundesschulwettbewerb „Fit in FAIR PLAY“ dazu auf, für ein faires und respektvolles Miteinander einzutreten. Gesucht werden eure kreativen, ausgefallenen und nachhaltigen Projekte und Aktionen, in denen Ihr euch mit den Themen Gewalt, Mobbing und Cybermobbing auseinandersetzt, aber auch mit Teamgeist, Zivilcourage und Sozialkompetenz. Neben Schulen können sich in diesem Jahr auch Jugendsportvereine bewerben.

Prominente Unterstützung bekommt die Initiative unter anderem durch den Motorsportler Nick Heidfeld und Fußball-Nationaltorhüter René Adler. Für diesen ist Fair Play nicht nur auf dem Rasen wichtig:

"Für mich ist Erfolg und Niederlage genauso Teil meines Lebens, wie für jeden anderen auch. Als Profisportler musst du hart an dir arbeiten um erfolgreich zu sein, denn die Konkurrenz ist groß. Doch nicht immer läuft alles so, wie man es sich vorstellt. Und am Ende des Tages kommt es manchmal zu einer Niederlage auch noch Frust und Enttäuschung hinzu. Doch gerade dann zeigt sich Stärke und Fairness. Neid und Missgunst gehören nicht in den Sport und auch nicht in unsere Gesellschaft. Ein Jeder sollte seine eigenen Stärken ausleben, ohne sich über den Anderen mit verbaler oder körperlicher Gewalt hinwegzusetzen!“

FiFP 3.0 -
Auf einen Blick

Anmeldung bis: 30. Januar 2012
Einsendeschluss: 30. April 2012
Finale/Preisverleihung: 06. Juni 2012
Mehr erfahren

Jetzt anmelden!

Auf eure Ideen und Aktionen kommt es an, denn keiner ist näher dran am Brennpunkt als ihr. Nutzt eure Erfahrungen, Erlebnisse und euer Wissen um nachhaltig etwas gegen Gewalt und Mobbing zu unternehmen.

Bis zum 30. Januar 2012 können sich Interessierte über ihre Schule oder Sportverein für den Wettbewerb "FiFP 3.0" anmelden. Die dokumentierten Projekte können dann bis Ende April eingereicht werden. Noch vor den Sommerferien, am 6. Juni 2012, findet die große Preisverleihung im Deutschen Sport und Olympia Museum Köln statt, zu der die Finalisten eingeladen werden und dort auch die Schirmherren und viele prominente Paten treffen. Den Gewinnern winken neben den begehrten Fit in FAIR PLAY - Trophies, Preisgelder in Höhe von insgesamt 10.000 Euro.

Selber betroffen?

Solltet ihr selber Opfer von Mobbing und Gewalt sein oder solche Situationen beobachtet haben, gibt es die Möglichkeit des BONHOFF-Briefes: Sendet eine Schilderung der Situation anonym an eure Schulleitung oder die Staatsanwaltschaft und schreibt darin, dass ihr eine Kopie davon an die BONHOFF-Stiftung schickt.

So setzt ihr die Verantwortlichen unter Handlungsdruck ohne euch selbst in Schwierigkeiten zu bringen. Wenn sie wissen, dass die Stiftung eine Kopie erhalten hat, fühlen sie sich beobachtet und zusätzlich angespornt, etwas zu unternehmen. Und ihr stellt damit die Vorfälle und nicht euch in den Mittelpunkt.

Alle wichtigen Infos dazu findet ihr auch hier.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Fit in FAIR PLAY
  • Anzeige
    NoraJa
    Schwerpunkt

    Mobbing – nicht mit uns!

    Gegen Mobbing wehren: Wie das geht, zeigte der 1. FAIR PLAY Jugendkongress rund 150 Schülern. DFB Torhüter René Adler und Fußballnationalspielerin Alexandra Popp erzählten SPIESSER-Autorin Nora im Videointerview wie sie mit Opfern, Tätern und Mitläufern umgehen.