Wie spießig ist das denn?

Gesellschaftstanz

Alle können Pogo und auf dem Dancefloor tanzen. Aber wie sieht's mit Wiener Walzer, Tango und Cha Cha Cha aus? Die SPIESSER-Autoren Margherita und Henk waren beim Gesellschaftstanzkurs in der Tanzschule Weise.

03. April 2014 - 14:33
SPIESSER-Autorin Marghi.
Deine Bewertung bewertet mit 4.333335 5 basierend auf 3 Bewertungen
Marghi Offline
Beigetreten: 03.03.2014

Gesellschaftstanz? Wie spießig ist das denn? In meiner Heimat Italien machen das doch nur alte Leute. Sie treffen sich im Tanzlokal und sprechen von der guten alten Zeit, wahrscheinlich mit einem Gläschen Rotwein in der Hand. Aber warum auf Klischees hören, wenn man es selbst ausprobieren kann.

Und los geht’s

Die ersten Tanzschritte sind immer die schwersten.

Wir sind im Medaillenkurs Bronze gelandet. Die 15-jährigen Teilnehmer tragen glänzende Tanzschuhe, wir hingegen Stiefel und All Star. „Die beiden sind vom Jugendmagazin SPIESSER“, sagt Chefin Jacqueline dem Tanzlehrer Eric. Sein sarkastisches Lachen sagt uns alles: extra-anstrengend wird es heute werden. Ich bin völlig aufgeregt, da meine einzigen Tanzkenntnisse aus der italienischen Version von Let's Dance! stammen. Mehr über das Tanzen weiß ich leider nicht.

Erste Versuche

Unsere Lehrer Eric und Luisa stellen sich in die Mitte des Ballsaals. Die Musik geht los und alle tanzen den Cha Cha Cha. Zu meinem großen Erstaunen hat Henk einen Tanzkurs in der Schule besucht und schleppt mich quer durch den Raum. Nach einigen „1, 2, Cha Cha Cha“ wird der Rhythmus schneller, aber ich lasse den Kopf nicht hängen. Ich versuche den Rhythmus zu fühlen, obwohl ich dabei meine Füße unbedingt anschauen muss. „Nein, der Mann entscheidet, wann man beginnt!", sagt mein Tanzpartner, nachdem ich den ersten Schritt machen will. Ich lache herzlich und die Atmosphäre lockert auf.

Filigrane Bewegungen

Na also, es klappt doch! Und macht auch noch Spaß.

Nach einer Partie Salsa, Rumba und Tango ist es Zeit für den Wiener Walzer. Absolute Panik! Eric und Luisa nähern sich uns und zeigen, wie man das richtig macht (und auch wie man es nicht richtig macht!). Der Körper leicht nach links, den Kopf zur Seite, den Arm spannen, 1-2-3, 1-2-3, drehen. Nach einem Augenblick habe ich schon wieder alles vergessen. Ich tanze mit einem Profi und hoffe, nicht auf seine Zehen zu treten. Leider zeigt mir ein Blick in den Spiegel, wie unbeholfen ich mich anstelle. Am Ende der Tanzstunde bin ich außer Puste, aber völlig begeistert. Ich verlasse den Saal mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

Soll man oder soll man nicht?

Nach meiner Erfahrung kann ich euch sagen, dass es bei weitem nicht so spießig ist, wie manche vielleicht denken. Es macht Spaß, die Bewegungen und die Musik sind klasse. Und vor allem halte ich Tanzen auch für eine schöne und wichtige Tradition, mit der sich jeder zumindest einmal beschäftigen sollte. Der Tanz ist die Poesie des Fußes, hat jemand mal gesagt. Vielleicht nicht unbedingt von meinem Fuß, aber ich empfehle es jedem weiter!

Text: Margherita Nardon
Fotos: Maximiliane Schmidt

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Drei Kommentare
  • Bei uns an der Schule ist der Tanzkurs in der neunten Klasse Pflichtprogramm und weitaus mehr. Denn am Ende steht ein Abschlussball, für den sich alle rausputzen.
    Erstmal kostet es auch ziemlich viel Mut, einen Tanzpartner zu finden, denn wie doof ist es bitte mit der besten Freundin tanzen zu müssen?
    Ich glaube das man vor allem als Junge später im Leben (bei Älteren) ziemlich Eindruck machen kann, wenn man die Grundtanzschritte beherrscht.

  • Hab da auch mal getanzt! Beste Medizin gegen Einsamkeit
    Tanzen ist das unspießigste was es gibt. Da lernt man für das Leben. erst da lernt man richtig mit Mädels( Jungs) umzugehen und schult Koordination und Selbstbewusstsein.
    An alle selbstbemitleidenden Menschen die zuhause hocken und sich Frage nwo ihr Selbstbewusstsein ist!
    Geht tanzen!!!!!

  • Haha, das kann ich mir bei Eric zu gut vorstellen.
    Hauptsache ihr hattet Spaß :)

Mehr zum Thema „Wie spießig ist das denn?
  • freedy.beedy
    Wie spießig ist das denn?

    Can(‘t) touch this

    Ein Wochenende Tantra Youth Seminar steht mir bevor und noch bin ich mir nicht sicher, was ich erwarten soll. Als ich im August das Seminarzentrum von Sinnesart in Dresden besucht habe, konnte ich schon erste Einblicke gewinnen, aber jetzt soll ich selber…nun ja – anpacken.

  • PaulausMdorf
    Wie spießig ist das denn?

    Kann man einen,
    kann man alle

    Speedcubing, das Lösen von Rubik’s Cubes (oder Zauberwürfeln) auf Zeit, ist eine richtige Sportart mit Wettbewerben und großer Community. SPIESSER-Autor Paul hat Speedcuber Paul Glampe getroffen und sich von ihm in Staunen versetzen lassen.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Nichts für zarte Nerven

    Konzentrationsverzerrte Gesichter, Schweißausbrüche, Krämpfe in Fingern, Händen und Rücken. Klar, der SPIESSER macht endlich einen Härtetest zum Bomben-Entschärfen! Äh … nicht ganz. Es geht ans Häkeln! Häkeln mit den Masters of Häkeln –

  • millaialfons
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Pilze sammeln

    Wie spießig ist das denn? Maria und Milena sind dem Herbst-Hobby Nr. 1 nachgegangen: Pilze sammeln – zur Sicherheit mit einem Experten an der Seite.

  • vickypedia
    Wie spießig ist das denn?

    Wie Treppensteigen,
    nur anders

    Die einen spielen Fußball, die anderen gehen joggen. Und dann gibt es noch so eigenartige Leute, die nach der Arbeit, Uni oder Schule lieber zum Step Aerobic gehen. Spießig oder vielleicht sogar die neue Trendsportart? Es wird Zeit für einen Test! SPIESSER-Praktikantin Victoria hat ihn

  • Miliane
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Im Schrebergarten

    Wie spießig ist das denn? Maxi war im Schrebergarten und hat – auch ohne grünen Daumen – einiges dazugelernt. Spießig fand sie es trotzdem, aber schön-spießig!

  • Rubinello
    Wie spießig ist das denn?

    Wer schön sein will, muss laufen

    Spieglein, Spieglein an der Wand – wer ist die Schönste im ganzen Land? Diese Frage stellt sich nicht nur Schneewittchens böse Stiefmutter, sondern auch viele junge Mädchen. Jährlich versuchen hunderte von ihnen ihr Glück bei zahlreichen Schönheitswettbewerben. Peinliches

  • MissFelsenheimer
    Wie spießig ist das denn?

    Gemischte Gefühle

    Jeder kennt ihn und fast jeder war schon von ihm befallen. Die Rede ist vom Liebeskummer. Doch was tun, wenn das Herz schmerzt und die Tränen nicht trocknen? SPIESSER-Autorin Vicky hat’s mal mit Tarotkarten probiert.

  • Henk Marzipan
    Wie spießig ist das denn?

    Der Kontrabass im Geigenchor

    Singen im Chor ist was für alte Leute in der Dorfkirche? SPIESSER-Autor Henric hat herausgefunden, wie altbacken Chor-Trällerei wirklich ist.

  • Ben Edikt
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Jetzt mal Butter bei die Fische

    Wer angelt, sitzt stundenlang am Wasser und wartet sich ein Loch ins Bein, meint SPIESSER-Autor Benedikt. Als wir ihn zusammen mit Profi-Angler Gerd auf Frischfisch loslassen, war er dann doch überrascht, wie schnell es zur Sache geht.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Tschi-What?

    Pssssst! Ihre innere Stimme hat SPIESSER-Autorin Polina bei einem Qigong-Kurs entdeckt und dabei am Räucherstäbchen-Fanclub Gefallen gefunden. Esoterische Langeweile oder entspanntes Runterkommen? Ein klarer Fall für den SPIESSER-Test.

  • TastenMöhre
    Wie spießig ist das denn?

    Rentnerzocken

    Bingo – ein spießiges Mitmachspiel zum Einschlafen? SPIESSER-Autorin Marie hat sich das beliebte Rentner-Ritual mal angeschaut und sich mit 20 Senioren zum Bingo-Nachmittag verabredet.

  • Anna Kaufmann
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Wassergymnastik

    Das Floppen von 20 Badelatschenpaaren, der Geruch nach Chlor, bunte Badenudeln und die von den Wänden widerhallende Stimme des Trainers – so beginnt das Abenteuer Wassergymnastik. SPIESSER-Autorin Anna-Franziska war dabei.

  • mia.
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Stricken

    Wie spießig ist das denn? Maria war beim Stricktreff. Was alteomamäßig klingt, war eigentlich ganz unterhaltsam und ziemlich ergiebig. Und nur ein bisschen alteomamäßig.