Reisen & Auslandserfahrungen

Gestrandet

Manchmal passieren Dinge, die man sonst nur in Filmen sieht. Dinge, die so verrückt sind, dass man damit nicht im eigenen Leben rechnet.

02. Juni 2017 - 11:51
SPIESSER-Autorin Jana Türlich.
Noch keine Bewertungen
Jana Türlich Offline
Beigetreten: 19.01.2013

Indonesien. Fanny und ich wollen ein paar Tage auf einer einsamen Insel verbringen. Ein Fischer soll uns dorthin bringen. Sein Boot ist ungefähr 3 Meter lang und gerade mal so breit wie meine Hüften. Linus, ein anderer Deutscher, hat sich uns angeschlossen und als wir unsere drei Rucksäcke eingeladen haben, ist kaum noch Platz zum Sitzen. Wir sind skeptisch, aber die Einheimischen versichern uns, dass das die beste Option sei. Und je länger wir fahren, desto entspannter werden wir auch. Ich grinse Fanny zu. In dem Moment klatscht Wasser gegen mein Bein, der Fahrer ruft etwas auf Indonesisch und der Motor geht aus. Plötzlich schreit auch Linus: „Wir müssen raus!“ Ich starre ihn an und verstehe nicht. „Das Boot geht sonst unter!“, brüllt er und springt ins Meer. Fanny springt, der Fahrer springt. Dann springe ich auch.

ZIELLAND: Indonesien
GRUND DER REISE: Backpacking
DAUER: 6 Wochen
DAS HABE ICH GELERNT: Dass man immer mit dem Verrücktesten rechnen muss.

Wir entdecken eine kleine, weiße Bucht und ziehen das sinkende Boot hinter uns her. Ich zerre sofort meinen Rucksack aus dem Boot, reiße mir an den Korallen die Füße auf und hinterlasse eine Blutspur, als ich panisch alles ausbreite: Eine ganze Kameraausrüstung, Handy, USB-Stick mit unseren Fotos, Reisepass, Bargeld, Kleidung, Ukulele, Bücher, ... alles ist komplett nass.

Weit entfernt fährt ein kleines Boot vorbei. Wir rufen und winken wie verrückt und – siehe da – der Fischer fährt zu uns! Sein Boot ist aber viel zu klein, um uns mitzunehmen. Also besprechen wir in einer Mischung aus Indonesisch, Englisch und Zeichensprache, dass er und unser Fahrer das Boot abschleppen und Hilfe holen. Ein guter Plan.

Da stehen wir in dieser kleinen, einsamen Bucht. Vor uns perfektes, türkises Meer, hinter uns dichter Dschungel und warten. Und warten. Eine halbe Stunde, eine Stunde ... zwei Stunden! Es beginnt schon zu dämmern und wir begreifen langsam, dass uns niemand mehr abholen wird. Die beiden Fahrer sind geflüchtet! Der Dschungel hinter uns ist so dicht, dass man ohne Machete nicht durchkommt. Wer hätte gedacht, dass man mal eine Machete vermissen wird?

Ich denke daran, wie ich gestern mit meinen Eltern telefoniert habe: „Wir sind jetzt auf so einer Insel ohne Handyempfang und Strom. Macht euch also keine Sorgen, wenn ihr lange nichts von mir hört.“ Wir schreien nach Hilfe, winken wie verrückt, pfeifen, hüpfen – aber niemand hört oder sieht uns. „Ich schwimme los“, sagt Linus irgendwann. Wir wollen uns nicht aufteilen, aber es geht nicht anders. Fanny und ich brüllen weiter nach Hilfe. Dann, plötzlich, ein Motorboot, das direkt auf uns zusteuert. Wir rasten total aus. Ein Mann steht am Steuer und neben ihm steht Linus. In einer Bucht nahe unserer hat er tatsächlich Hilfe gefunden. Es dauert noch ein paar Tage, bis wir uns von dem Schock erholt haben und die paradiesischen Inseln genießen können. Den Bootsfahrer haben wir nie wieder gesehen und das Ganze ist zu der verrücktesten Reisegeschichte geworden, die ich je erlebt habe. Ehrlich gesagt kann ich immer noch nicht fassen, dass das wirklich passiert ist.

 

Text und Fotos: Jana Schuler
Teaserbild: Lena Schulze

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „Reisen & Auslandserfahrungen
  • juli_yuki
    1
    Reisen & Auslandserfahrungen

    Höhenflug oder Tiefgang?

    Jeder erzählt Auslandserfahrungen seien eine Bereicherung. Die Gefühlswelt kann im Ausland aber ganz schön außer Kontrolle geraten und der Aufenthalt eine anstrengende Zeit sein. Wieso das so ist, erzählte der Professor für Interkulturelle Wirtschaftskommunikation Dr. Jürgen

  • Kim Klebolte
    5
    Reisen & Auslandserfahrungen

    Heimat ist dort, wo man keinen Adapter braucht

    Über das Reisen gibt es viele Zitate. Eines, das mir besonders gut gefällt ist: „Reisen ist das Einzige, was man kauft, das einen reicher macht.“

  • Minkho
    Reisen & Auslandserfahrungen

    Sprachlose Geschichtenerzähler

    144 Tage aus dem gewohnten Heim, raus in die ferne Welt. Jeden Tag eine geballte Ladung an neuen Eindrücken. Die Schleuse stand tagtäglich offen und der Fluss an Impressionen fing an überzulaufen.

  • maxiise
    Reisen & Auslandserfahrungen

    Die Freiheit in der Sardinenbüchse

    Da waren wir also. Vier Schulfreunde nach dem Abi auf der anderen Seite der Welt. Ganz auf uns allein gestellt. Weit weg von zu Hause.

  • suspiciousa
    Reisen & Auslandserfahrungen

    Grenzgänger:
    ein Balanceakt

    Ich sitze auf der Line. Um mich herum schwindelerregende Höhe, gesäumt von einem atemberaubenden Bergpanorama. Mein Kopf weiß, ich kann aufstehen. Aber mein Herz wird bei dem Gedanken daran, sich in 30 Meter Höhe auf ein drei Zentimeter breites Nylonband zu stellen, verrückt.

  • Onlineredaktion
    Reisen & Auslandserfahrungen

    Welche Art des Auslandsaufenthalts
    passt zu dir?

    Passt zu dir eher ein Praktikum, ein Auslandssemester, Work & Travel oder ein Freiwilligendienst?