SPIESSER unterwegs

Globalisierung hautnah

Indonesien, der weltgrößte Inselstaat, verteilt sich auf 17.508 Inseln. SPIESSER-Autorin Anna erbte eine Faszination für das Land von ihrem Opa und reiste im Rahmen eines Seminars in ihrem Politikstudium selbst hin – ihre Erfahrungen lest ihr hier.

14. September 2018 - 09:48
SPIESSER-Autorin an1991na.
Noch keine Bewertungen
an1991na Offline
Beigetreten: 01.08.2012

Ich habe die aufgeregte Stimme meines besten Freundes noch genau im Ohr: „Los, jetzt melde dich für das Projekt an, dann fliegen wir nach Indonesien!“ Er war fest davon überzeugt, auf ein kleines Wunder im Vorlesungsverzeichnis gestoßen zu sein – zwei Seminare zu Indonesien sollten uns zu einer Feldforschung nach Java führen. Was ich zunächst als blöden Scherz abtat, wurde nur wenig später zur Realität und nach einem Jahr Vorbereitung hieß es für uns: „Selamat Datang di Indonesia! Herzlich Willkommen in Indonesien!“


Im Zeichen der Globalisierung: der Freiburger Studienführer
am Eingang der Uni von Yogyakarta
Geerbtes Reisefieber

Seit meiner Kindheit war Indonesien für mich der Inbegriff von Abenteuer, wilder Natur und großer Herzlichkeit. So zumindest hatten meine Großeltern mir oft davon erzählt. Mein Großvater lebte in den 1960ern auf Java und Sumatra, um dort als Apotheker am Aufbau des medizinischen Versorgungssystems mitzuwirken. Als Andenken an diese Zeit brachte er wunderschöne Möbelstücke und Bilder mit nach Deutschland, zwischen denen ich gebannt seinen Geschichten lauschte und für mich den Entschluss fasste, auch irgendwann in dieses Land zu reisen. Wer hätte gedacht, dass mir ausgerechnet mein Politikstudium dazu die Chance geben würde?!


Teamwork: Anna (r.) und ihre Forschungspartnerin Tata
Eine deutsch-indonesische Erfolgsgeschichte

Die Zusammenarbeit zwischen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Gadjah Mada Universität Yogyakarta – so wurde mir im Seminar schnell bewusst – blickte bereits auf erfolgreiche Jahre zurück. Was 2004 als kleines Feldforschungsprojekt zwischen deutschen und indonesischen Ethnologiestudenten und -studentinnen begann, hatte sich bis 2011 zu einem festen Bestandteil des Semesterprogramms an beiden Unis etabliert. Das Projekt wurde unter anderem vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziell unterstützt. Darüber hinaus war die Exkursion mittlerweile so gefragt, dass auch Studenten aus der Politikwissenschaft daran teilnehmen konnten. Ein Glück für mich, denn sonst hätte ich diese unvergessliche Zeit nie erlebt!


Roller soweit der Blick reicht auf der Hauptstraße Yogyakartas

In den Seminaren zur „Globalisierung und Lokalisierung in Indonesien“ erhielten wir zunächst einen Überblick über die Geschichte des Landes, seine politischen und kulturellen Besonderheiten. Vieles erinnerte mich dabei an die Erzählungen meines Großvaters und so wuchs mit jeder weiteren Sitzung meine Vorfreude, das Land selbst zu erleben. In einem nächsten Schritt lernten wir den Aufbau unseres Forschungsprojekts kennen und beschäftigten uns mit der Frage, was wir unter Globalisierung verstehen und wie sie sich möglicherweise auf lokaler Ebene in Indonesien auswirkt. Nach all der Theorie hieß es Anfang August endlich Kofferpacken. Next stop: Yogyakarta…


Badekultur in Indonesien – ins Wasser geht’s nur angezogen
Zurück in die Schule

Die Finanzierung des DAAD war unter anderem an die Bedingung geknüpft, dass wir einen zweiwöchigen Sprachkurs absolvierten, bevor wir uns in die Forschungsprojekte stürzten. So saßen wir jeden Morgen in der Sprachschule und paukten fleißig Vokabeln. Allerdings muss ich zugeben, dass Indonesisch jedem Sprachschüler sehr entgegenkommt: Es gibt keine Zeitformen wie im Deutschen, Genus und Artikel fallen unter den Tisch und das Verb „sein“ existiert nicht. Wir hätten es also wesentlich schlimmer treffen können! Neben dem Sprachunterricht tauchten wir zunehmend in die indonesische Kultur ein. Angefangen von wagemutigen Rollerfahrten durch den Verkehr, kulinarischen Ausflügen zu kleinen Straßenständen bis hin zum gemeinsamen Karaoke singen – wir ließen uns nichts entgehen. Was mich bereits zu diesem Zeitpunkt ansteckte, war die Herzlichkeit und Freunde, mit denen die Menschen uns „Ausländern“ begegneten. Sie wirkten oftmals als Ruhepol im lauten und hektischen Alltag.


Die große Herzlichkeit der Menschen kannte
keine Berührungsängste
Ziel unserer Forschung

In den ersten Wochen vor Ort fiel mir auf, dass alle Religionen scheinbar friedlich nebeneinander existierten, während die westliche Welt mit wachsenden Spannungen kämpfte. Unser Forschungstandem untersuchte daher die Frage, wie der interreligiöse Dialog in Indonesien funktionierte und ob es einen globalen Einfluss hierauf gab. Dazu führten wir Interviews mit Hochschulprofessoren für Theologie und Philosophie, besuchten einen katholischen Pfarrer in seiner Gemeinde auf dem Land und sprachen mit einer NGO, die sich für Frieden zwischen den Religionen einsetzte. Egal, wo wir hinkamen, die Menschen empfingen uns mit Neugier und Herzlichkeit und freuten sich über unser Interesse. Schon bald wurde uns klar: Yogyakarta stellte eine Ausnahme dar. Die Menschen orientierten sich stark an der Haltung des herrschenden Sultans und ihr Wunsch nach einem friedvollen Miteinander zeigte sich deutlich im Alltag. In anderen Teilen des Landes, so erfuhren wir in unseren Interviews, ergab sich leider ein anderes Bild. Dort kommt es bis heute zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Gläubigen.

Terima kasih, Indonesia!

Sechs Jahre sind seit dem Projekt vergangenen, doch die Eindrücke haben für mich nichts an Lebendigkeit verloren. Das bunte Treiben in den Straßen, die Herzlichkeit der Menschen und ihre unbändige Freude – davon werden eines Tages auch meine Enkelkinder zu hören bekommen!

 

Text und Fotos: Anna Leiber

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „SPIESSER unterwegs
  • Sandrippel
    SPIESSER unterwegs

    Zwischen Himmel und Meer

    Unterwegs auf dem Forschungsschiff Aldebaran: Als Schüler auf einem Forschungsschiff mitfahren? Klingt unmöglich? Nein, das ist es definitiv nicht. Im April reichte ich zusammen mit zwei Freundinnen eine Projektskizze beim Meereswettbewerb der Deutschen Meeresstiftung ein. Unsere Idee: Die

  • Marina H.
    SPIESSER unterwegs

    Über Tomb Raider und Real-Life-Indies

    Sicherlich haben viele von euch die Tomb-Raider-Spiele gespielt oder kennen die Indiana-Jones-Filme, wo furchtlose Abenteurer die Welt retten und uralte Geheimnisse entdecken. Aber wie ist es in echt, ein Archäologe zu sein? SPIESSER-Autorin und Archäologin Marina erzählt von ihrem Arbeitsalltag.

  • PaulausMdorf
    SPIESSER unterwegs

    Das PEOPLE-Festival – Ein etwas anderes Festivalerlebnis

    Warum geht ihr auf Festivals? Wegen der coolen Stimmung? Um Gleichgesinnte in Sachen Musikgeschmack zu finden? Oder um einfach nur ein paar weitere Künstler und Bands auf eure Gesehen-Liste setzten zu können? Beim PEOPLE-Festival am 18. und 19. August im Funkhaus Berlin fand SPIESSER-Autor Paul die Antwort.

  • Little Miss Wonder
    5
    SPIESSER unterwegs

    Jakobsweg: Ich packe meinen Rucksack…

    Was soll mit, was kann zuhause bleiben? Vor jedem Urlaub steht man vor der gleichen Herausforderung: Den Koffer packen. Noch schwieriger wird es jedoch, wenn man wie SPIESSER-Autorin Annika 800km durch Spanien pilgern möchte und nur das mitnehmen darf, was man auch tragen kann.

  • Saz
    5
    SPIESSER unterwegs

    Live aus Ghana

    „Irgendwas mit Medien und das mal ganz woanders“, versprach ich mir von meinem Praktikum in Ghana. „Das wird ein ganz schöner Kulturschock“, entgegneten Freunde und Familie. Wie es live in Ghana wirklich war, erzählt SPIESSER-Autorin Sarah.

  • PaulausMdorf
    SPIESSER unterwegs

    Stellt eure Travel-Challenge!

    Unsere Tapferen vier SPIESSER Musketiere sind UNTERWEGS! Doch die Hürden, die ihnen die rauen Straßen der Bundesrepublik stellen sind nicht genug. Stellt auch ihr der SPIESSER-Truppe Travel-Challenges!

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER unterwegs

    Che Che Che
    und Cha Cha Cha

    Kuba, die Insel in Sichtweite von Miami, die eine der wenigen sozialistischen Staaten dieser Welt ist, in der die Geschichte Spanisch zur Landessprache machte und beibehielt, wo Zigarren und Rum gelebtes Klischee sind, wo überall Musik aus alten Radios schallt und der Rhythmus von Salsa bereits

  • max_marian
    SPIESSER unterwegs

    Kreativschmiede im rauen Norden

    Als mir eine Freundin davon erzählte, konnte ich es nicht so recht glauben: Eine isolierte Inselgruppe im Nordatlantik veranstaltet ihren eigenen Music Award? Bei mehr Schafen als Einwohnern? Ganz klar, ich musste dorthin.

  • VeryMary94
    SPIESSER unterwegs

    Adventureland Europe

    Eva und Jan werden diesen Sommer durch Europa wandern. Mit ihrem Projekt „Adventureland Europe“ werden sie gleich mehrere gute Zwecke von Bulgarien bis nach Spanien unterstützen. SPIESSER-Autorin Marie haben die zwei erzählt, wie sie die Welt positiv beeinflussen wollen.

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER unterwegs

    Modenschau im Sowjetbau

    SPIESSERin Lara studiert im Rahmen ihres Masters ein Semester am Moskauer MGIMO. Ihre Kommilitonen interessieren sich für Sprachen und Pelz, zu Politik und Regierung hält man sich zurück. In diesem Text erlaubt Lara euch einen Blick hinter die Kulissen der russischen Eliteuniversität.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    4
    SPIESSER unterwegs

    Bayern: Urlaub hier und jetzt!

    Stadt oder Land – was begehrt dein Herz? Im wunderbaren Bayern findest du deinen perfekten Urlaub mit Brezen, Bergen und barocken Bauten, denn Bayern ist einfach anders.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    SPIESSER unterwegs

    Nach dem Abi
    ab ins Ausland

    Bist du auch der Meinung, dass Reisen mehr bildet als jahrelang die Schulbank zu drücken? Dann solltest du deine neu gewonnene Freiheit nach dem Abitur für einen intensiven Auslandsaufenthalt nutzen. Dazu gibt es mehr Möglichkeiten als je zuvor. Doch welcher Auslandsaufenthalt passt zu dir?

  • k0librix
    SPIESSER unterwegs

    Begegnungen auf Augenhöhe

    Letzten Sommer durfte SPIESSERin Alexandra die Schönheit der Ukraine während eines einwöchigen Jugendaustausches kennenlernen. Das Ziel dieser europäischen Jugendbegegnung war es, junge Deutsche und Ukrainer in einem Dialog über Menschenrechte zusammenzubringen.

  • annaweigelt
    SPIESSER unterwegs

    Zeig mir deine Leidenschaft

    Diesen Sommer hatte SPIESSER-Autorin Anna im Rahmen einer zis-Studienreise die Möglichkeit, zwei Monate durch Spanien zu reisen und einen Dokumentarfilm über Leidenschaft zu drehen. Die Bedingungen waren: sie musste komplett alleine reisen und durfte nicht mehr als 600 Euro ausgeben. Hier erzählt

  • Morena
    5
    SPIESSER unterwegs

    Der etwas andere Sommerurlaub

    Meer, herzliche Menschen und das eine oder andere Malheur – SPIESSER-Autorin Morena hat einen aufregenden Sommerurlaub hinter sich. Für euch lässt sie die Zeit nochmal Revue passieren und verrät, warum so ein kleiner zweiwöchiger Urlaub manchmal ganz schön viel Planung beanspruchen kann.

  • MichaelKruse
    3.666665
    SPIESSER Community

    Wenn Europapolitik auf Jugend trifft

    Mit einer modernen Version der Europahymne „Freude schöner Götterfunken“ wurde vergangenen Freitag in Straßburg das Europäische Jugendevent (EYE) eröffnet. Mit ihm beginnt ein Sommer, der für die Europäische Union mit der Abstimmung zum EU-Austritt in Großbritannien

  • Oriella
    SPIESSER unterwegs

    Man kann Kriege überwinden

    Europa steht heute vor großen politischen Herausforderungen, Rassismus und Intoleranz stellen die europäische Gemeinschaft auf die Probe. Um dieser Bewegung entgegenzutreten, organisiert das  Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) seit Jahren Projekte des interkulturellen Austauschs.

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER unterwegs

    Pretty fly for a Laowài

    SPIESSER-Autorin Lara verbringt ein Jahr an der Fudan Universität in Shanghai. Luftverschmutzung, Internetzensur und das Leben im bevölkerungsreichsten Land der Welt – hier erzählt sie euch von ihren ersten Eindrücken.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Die Reise ist das Ziel

    Auf ihren vier Reisewochen quer durch Bolivien und Peru hat SPIESSER-Autorin Lena viel mehr gesehen als wunderschöne Orte und Natur. Was genau, das verrät sie euch in ihrem neuesten Bericht aus Südamerika, wo sie gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr macht.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Alles anders –
    und doch gleich

    Wahnsinn – SPIESSER-Autorin Lena ist nun schon über vier Monate in Bolivien. Obwohl die Anfangszeit im fremden Land sehr hart für sie war, kommt es Lena doch so vor, als wäre die Zeit verflogen. Wie es wohl zur Weihnachtszeit in Südamerika ist? Das verrät euch Lena in ihrem neusten Artikel.

  • DiemitdemHut
    5
    SPIESSER unterwegs

    Plötzlich im Rampenlicht

    Wie fühlt es sich an, auf einmal von Fremden auf der Straße erkannt zu werden? Wer bei einer Castingshow mitmacht, muss sich an Kameras und mediale Aufmerksamkeit gewöhnen. SPIESSER-Autorin Patricia hat für euch hinter die Kulissen von „The Voice of Germany“ geschaut

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Arbeit, Fiesta,
    WG-Leben

    SPIESSER-Autorin Lena ist jetzt seit gut drei Monaten in Bolivien und bis Ende Juli bleibt das südamerikanische Land ihr zweites Zuhause. Auch wenn sich der Alltag in der Arbeit langsam einspielt, erlebt sie immer wieder Neues und Aufregendes. Jüngst stand die ganze Stadt Kopf – und sie

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER unterwegs

    Grenzenlos lernen

    Über Freiburg im Breisgau schmiegt sich das Robert Bosch United World College (UWC) an den Berghang. Die Schule wurde vor einem Jahr eröffnet und ist eines von weltweit 14 UWCs. Einer der ersten Schüler in Freiburg ist Heinrich Salzmann (18) aus Dresden. SPIESSER-Autorin Lara hat mit ihm

  • Minkho
    SPIESSER unterwegs

    Grenzenloses Spektakel

    Die deutsche Einheit feierte Silberhochzeit! Und da SPIESSER-Praktikant Daniel sich diese Feierlichkeit nicht entgehen lassen wollte, reiste er direkt nach Berlin, ins Herz der Republik!

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Angekommen in
    Bolivien – und jetzt?

    SPIESSER-Autorin Lena lebt inzwischen bereits fast zwei Monate in Bolivien. Dort absolviert sie gerade einen internationalen Freiwilligendienst. Für euch fasst sie zusammen, wie es ihr in den ersten Wochen seit dem Abschied von zu Hause ergangen ist.

  • Anzeige
    max_mue
    4.666665
    Schwerpunkt

    Völlig schwerelos

    Pizza aus dem 3D-Drucker, Anzüge namens Gandolfi und das ausrangierte Flugzeug der Bundeskanzlerin. SPIESSER-Autor Maximilian war für euch beim Tag der Luft-und Raumfahrt in Köln dabei und hat sich faszinieren lassen.

  • AlexVirtuell
    5
    SPIESSER unterwegs

    Demokratie auf Rädern

    Jedes Jahr reisen UN-Jugenddelegierte aus Deutschland zur Generalversammlung der Vereinten Nationen. In diesem Jahr ist auch SPIESSER-Autor Alexander dabei. Doch zuvor hat er sich mit seiner Kollegin aufs Fahrrad geschwungen, um Jugendliche in ganz Deutschland zu treffen – denn wer in New York

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER unterwegs

    #SPIESSERistbunt

    Die Ausschreitungen vor der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau beherrschten bundesweit die Schlagzeilen. Um dagegen ein Zeichen zu setzen, veranstaltete das Bündnis Dresden Nazifrei ein friedliches Willkommensfest. Auch SPIESSER war vor Ort.

  • an1991na
    SPIESSER unterwegs

    Meine Reise ans
    (fast) andere
    Ende der Welt

    Einmal mit dem Fahrrad über die Golden Gate Bridge, sich die salzige Pazifikluft um die Nase wehen lassen, in eine Welt zwischen traditionsreicher Wissenschaft und technologischen Meisterschmieden eintauchen und den „California Sunshine“ an palmengesäumten Stränden genießen.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Buenos días Bolivien – die Reise beginnt!

    SPIESSER-Autorin Lena wird für zwölf Monate in Bolivien leben. Genauer gesagt in der  Hauptstadt Sucre in den Anden – also auf rund 2.800 Metern Höhe. Woran sie bei der Planung ihres Freiwilligendienstes denken musste, worauf sie sich am meisten freut und was ihr vielleicht