SPIESSER unterwegs

Grenzenlos lernen

Über Freiburg im Breisgau schmiegt sich das Robert Bosch United World College (UWC) an den Berghang. Die Schule wurde vor einem Jahr eröffnet und ist eines von weltweit 14 UWCs. Einer der ersten Schüler in Freiburg ist Heinrich Salzmann (18) aus Dresden. SPIESSER-Autorin Lara hat mit ihm über sein erstes Jahr an der internationalen Schule gesprochen.

30. Oktober 2015 - 14:09
SPIESSER-AutorIn hongkongcitygirl.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 2 Bewertungen
hongkongcitygirl Offline
Beigetreten: 23.08.2011

Die weißen Internatshäuser heben sich klar vom Wald ab, der sie umrundet. Auf dem Weg den Berg hoch kommen einem Schüler auf Fahrräder entgegen, lachend und winkend. Gäste sind immer herzlich willkommen am Robert Bosch College. Zwischen Kartäuserkloster, Schulgarten und den Plazzas zwischen den Wohnblöcken fühlt man sich wie in einem Dorf - nur, dass hier Menschen aus 88 Nationen leben.

Lernen mit Schülern aus aller Welt

Aus 88 Nationen kommen die Schüler, die am
Robert Bosch College gemeinsam lernen.

An den UWCs steht Internationalität nicht nur auf dem Papier. Die Schulen sind in der ganzen Welt verstreut, etwa in Norwegen, Indien oder Costa Rica. An ihnen lernen Schüler aus aller Welt für zwei Jahre während der Oberstufe zusammen. Diese Zeit schließen sie mit dem internationalen Abitur ab. Das ist weltweit anerkannt, Heinrich könnte damit auch in Deutschland studieren. Ausgewählt werden die Schüler von Nationalkommittees. Dank Teil- und Vollstipendien spielt der Geldbeutel der Eltern bei der Auswahl keine Rolle. Die UWC-Idee wurde während des Kalten Krieges von Reformpädagogen Kurt Hahn entwickelt: Er glaubte, dass Frieden einkehren würde, wenn die Jugend aus aller Welt sich einfach kennenlernen würde.

Dieses Konzept hat Heinrich von Anfang an begeistert: „Es ist eine große Chance, an eine solche Schule zu gehen und Jugendliche aus aller Welt kennen zu lernen.” Eigentlich wollte er nach der 10. Klasse unbedingt an eines der Colleges im Ausland gehen - Hauptsache rein ins Unbekannte. Als dann für Freiburg die Zusage im Briefkasten lag, stand aber nicht mehr zur Debatte, ob er gehen würde oder nicht. „Und je länger ich Teil des UWC bin, desto sicherer bin ich, dass das die richtige Entscheidung war.”

Die Kombination aus internationalem Umfeld und Unterricht kommt bei ihm gut an: „Ich finde das sehr inspirierend”, so Heinrich. „Die Lehrer geben mir das Gefühl, dass man für sich selber lernt und dass sie uns dabei nur helfen.“ Der Unterricht findet in zwei-Stunden-Blöcken statt. Die Schüler diskutieren in allen Fächern viel und arbeiten oft in Gruppen. Wie das überhaupt geht, wenn alle aus anderen Ländern kommen? An den UWCs spricht man  Englisch miteinander. Obwohl nur wenige die Sprache beherrschen, bevor sie ans College kommen, können sich die Schüler gut verständigen. „Man lernt sehr schnell, sich auch dann zu erklären, wenn einem die richtigen Worte nicht einfallen”, erzählt Heinrich.

Ein Gesicht zu jedem Tagesschau-Thema

Soziales Engagement, wie hier für den Umweltschutz,
wird am UWC groß geschrieben.

Die gemeinsame Sprache ist nur eine von vielen Brücken, die gebaut werden müssen, wenn so unterschiedliche Kulturen aufeinanderprallen. Heinrichs Mitbewohner kamen im ersten Jahr aus aller Welt: „Zawer ist vor zwei Jahren mit seiner Familie aus Syrien geflüchtet. Er hat noch Freunde und Familie, die in Syrien vom Krieg betroffen sind. Manche hat er auch verloren”, erzählt Heinrich.

Ihn rütteln solche Geschichten auf. Auf der einen Seite sei man froh, dass man so etwas selbst nie durchmachen musste, auf der anderen Seite werde einem auch bewusst, wie privilegiert man lebt. Das gemeinsame Leben am UWC zeige die Konflikte der Welt manchmal auch in einem völlig neuen Licht. Ein Palästinenser und eine Israelin wohnen am Freiburger UWC in einem Wohnblock. Das war am Anfang schwierig, erzählt Heinrich: „Inzwischen sind sie und der Palästinenser sehr gut befreundet. Oft denkt man im täglichen Miteinander gar nicht an den Hintergrund des anderen, sondern lebt einfach im Moment.”

In der Natur wächst man zusammen

Auch außerhalb des Unterrichts versucht das College, dieses Miteinander zu unterstützen. Ausflüge stehen oft auf der Tagesordnung: „An einem Outdoor-Weekend sind wir in der Nähe vom College gewandert und haben gezeltet”, erinnert sich Heinrich. „Am ersten Tag war richtig schlechtes Wetter und Starkregen. Wir haben uns aber nicht unterkriegen lassen, sind weiter gewandert, haben geredet und gesungen. Es war cool zu sehen, dass alle mitgemacht und gezeigt haben: Zusammen halten wir das aus!”

Mit solchen Erfahrungen im Gepäck ist Heinrich inzwischen gut ins zweites Jahr am Robert Bosch UWC gestartet. Was er aus alledem bisher mitgenommen hat? „Ich bin ein gutes Stück idealistischer geworden. Ich hätte mir vorher nicht vorstellen können, dass es möglich ist, dass es irgendwo keinerlei Diskriminierung oder Ausgrenzung gibt. Aber UWC hat mir gezeigt, dass das durchaus geht. Hier werden einfach alle so akzeptiert, wie sie sind.”

Text & Fotos: Lara Schech

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „Spielwiese
  • Onlineredaktion
    Gewinnen

    Ab ins Fernsehen!

    Verlängert bis 30.09.2016! Ihr wolltet schon immer mal ein Ding drehen und mitentscheiden, was in der Glotze läuft? Dann beteiligt euch am Wettbewerb SchoolsON!

  • MissFelsenheimer
    Schwerpunkt

    Heimat ist…

    …ja, was eigentlich? Mehr als 230 junge Menschen haben sich beim 3.CARE-Schreibwettbewerb mit diesem Thema nachdenklich, kreativ und ausdrucksvoll auseinandergesetzt. Die Gewinnergeschichten erscheinen in einem extra Sammelband.

  • annaweigelt
    Härtetest

    Alles Müll, oder was?

    Ein Leben ganz ohne Müll – ist das machbar? Inspiriert von einer vierköpfigen Familie, die in einem Jahr nur ein Gurkenglas voll Müll ansammelte, wagt SPIESSER-Autorin Anna den Selbstversuch.

  • happy.hippie60
    5
    Härtetest

    Ab geht die Luzie!

    Was gibt es im Winter Schöneres, als einen schneebedeckten Berg runterzurodeln? Aus Schneemangel saß SPIESSER-Autorin Anne jedoch seit ein paar Jahren nicht mehr auf einem Schlitten. Für den SPIESSER-Härtetest hat sie sich jetzt sogar auf einem Rennrodel-Schlitten in den Eiskanal gestürzt.

  • Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Gewinnt eine Sprachreise!

    Einfach mal eine neue Stadt kennenlernen, eine andere Sprache ausprobieren und eine fremde Kultur entdecken? Macht mit bei unserem Gewinnspiel und staubt mit etwas Glück eine ganze Woche Sprachreise in die gesuchte Metropole inklusive Flug & Unterkunft ab! Oben drauf verlosen wir noch fünf

  • MissFelsenheimer
    Titelverteidiger

    Abgehört: Ellie Goulding

    Blond, elfenhafte Stimme und ein totales Energiebündel – die Rede ist von der britischen Pop-Sängerin Ellie Goulding, die mit ihrem mittlerweile dritten Album nicht nur SPIESSER-Redakteurin Vicky umgehauen hat, sondern auch den Pop-Himmel erobern wird.

  • daish
    5
    Härtetest

    Spiel mit dem Feuer

    Brände löschen und Leben retten – Feuerwehrmann zu werden war auch der Kindheitstraum von SPIESSER-Autor Adrian. Für den SPIESSER-Härtetest kam er richtig ins Schwitzen und musste glatt gerettet werden.

  • marry_ann
    Titelverteidiger

    Abgehört: Radical Face

    Ben Cooper, das Gesicht hinter Radical Face, ist der Grund, warum die halbe Welt beim Fotos knipsen „Welcome home. Ho-ho-ho-ho-home“ summt. Nach seinem erfolgreichen Werbehit „Welcome home“ für einen Kamerahersteller, ist er nun mit einer neuen EP am Start. SPIESSER-Praktikantin

  • M.Woitok
    Zocken

    Der perfekte Wurf?

    Volle Hallen, eine jubelnde Anhängerschaft – und dann den entscheidenden Drei-Punkte-Wurf im Korb versenken. Das ist der Traum vieler Basketballfans. Im neuen Game „NBA2K16“ wird der real. SPIESSER-Autor Matthias hat sich für euch durchgezockt.

  • Minkho
    Titelverteidiger

    Abgehört: Von Brücken

    Keiner hat damit gerechnet und darum ist es umso schöner. Mit dem neuen Bandprojekt „Von Brücken“ kehrt der Ex-Frontsänger von „Jupiter Jones“, Nicholas Müller, zusammen mit Bandkollege Tobias Schmitz zurück ins Rampenlicht. Mit ihrem Debütalbum „Weit