SPIESSER Community

Heide! Homo! Ossi! Anders!

Wie eng die Grenzen der Toleranz in ihrem kleinen Ort im Sauerland gezogen sind, hat Autorin Inga erst gemerkt, nachdem sie weggezogen ist. Von wegen: „Erst die Fremde lehrt uns, was wir an der Heimat besitzen.“ Bei Inga war es umgekehrt.

05. September 2012 - 15:08
SPIESSER-Autorin Ingalore.
Deine Bewertung bewertet mit 4.625 5 basierend auf 8 Bewertungen
Ingalore Offline
Beigetreten: 15.03.2011


Foto: Alexander Franke / jugendfotos.de (cc-by-nc)

Um das vorab zu klären: Ich liebe mein Dorf. Ich liebe es in all seiner ländlichen Schönheit und mit all seinen Bewohnern. Niemand soll diesen Artikel lesen und danach sagen, ich sei hochnäsig oder wolle meiner Heimat nichts Gutes. Aber allein, dass ich befürchte, dass man mir ob dieses Beitrags Böswilligkeit unterstellen könnte, sagt schon einiges über meine Erfahrungen mit dem Dorfleben aus.

Ich habe gute 19 Jahre lang in einem 750-Seelen-Ort im Sauerland gelebt. Hier habe ich laufen und sprechen gelernt, habe Freunde und die erste große Liebe gefunden, habe jeden Morgen eine Stunde lang bis zum nächstgelegenen Gymnasium fahren müssen und bin mindestens einmal die Woche – meistens öfter – zur Kirche gegangen.

Heide!

Ich war ein Kind der Extreme. Ich wurde geprägt von katholischen Schulen, von Großeltern, die mir zum Einschlafen „Schutzengelein, sei du mein liebes Brüderlein“ vorsangen, von Eltern, die mir ein Kruzifix über die Kinderzimmertür hängten und mich im Sonntagskleid und mit Blumenkörbchen zur Fronleichnamsprozession schickten, von Kommunionsunterricht und Jugendfahrten mit dem Pastor.

Diesen Monat beschäftigt sich "Schekker - das Jugendmagazin der Bundesregierung" mit dem Top-Thema "Toleranz".

Als junges Mädchen schrieb ich seitenweise Briefe an Gott und wollte unbedingt eines Tages Gemeindereferentin von Beruf werden. Ich engagierte mich mit Leib und Seele in der Kirche. Bekam meine eigene Gruppenstunde, sang jahrelang in einer Kirchenband und fuhr mit ins katholische Zeltlager und auf Firmfahrt. Bis ich in die Pubertät kam.

Plötzlich konnte ich die Bibel und all ihre Geschichten nicht mehr ernst nehmen. Für mich verwandelte sich die katholische Lehre zu einem Ammenmärchen, das die Menschen dazu bewegen sollte, Gutes zu tun. Ich hatte weiter Respekt vor dem Glauben meiner Freunde, konnte ihn aber einfach nicht mehr teilen. Als ich ihnen eines Tages im Zeltlager davon erzählte, hätte ich nicht damit gerechnet, dass es etwas ändern würde. Aber fortan wurde ich nie wieder gefragt, ob ich als Leiterin mit auf eine Jugendfahrt kommen würde.

Homo!

Man redet eben im Dorf. Mehr Folgen als der Ausschluss aus der Jugendgruppenarbeit hatte mein Geständnis aber zum Glück nicht. Schlimmer erging es einem guten Freund aus dem Nachbardorf. Nennen wir ihn Dennis. Dennis ist homosexuell. Ich war die erste, der er es je erzählt hat. Und sollte für eine lange Zeit auch die einzige bleiben.

Niemand im Sauerland war homosexuell. Das war einfach so. Und wenn doch einmal jemand es zugab, galt er als „merkwürdig“ oder sogar als „krank“. Seine sexuelle Neigung wurde für Dennis zu einer immer schwereren Last. Er bekam Depressionen und versuchte sogar einmal, sich mit Schlaftabletten das Leben zu nehmen.

Als er auf mein Drängen hin eines Tages doch seinen Eltern erzählte, dass er schwul ist, sagten die nur: „Das geht wieder vorbei.“ Sie haben das Thema bis heute zu Hause nie wieder angesprochen. Immerhin geht es Dennis heute gut. Er ist nach Karlsruhe gezogen, wo schwul zu sein für die meisten kein Problem ist.

Ossi!

Immerhin: Rassisten sind mir in meiner Heimat nie untergekommen, gegen „Ausländer“ hat hier niemand etwas – zumindest habe ich in meinem Umfeld nie etwas in dieser Richtung mitbekommen. Der Chor aus Südafrika, der zum Weltjugendtag da war, durfte spontan in privaten Betten übernachten, und ich habe noch nie ein schlechtes Wort über die Thailänderin und die Brasilianerin gehört, die von zwei bis dahin als „ewige Junggesellen“ verschrienen Männern ins Dorf gebracht wurden.


Foto: Guillaume Paumier / flickr.com (cc-by)

Trotzdem haben es Fremde nicht leicht sich hier zu integrieren – und damit meine ich nicht Ausländer im klassischen Sinne. Zugezogene müssen mindestens einem Verein beitreten, ansonsten werden sie für immer ignoriert – maximal wird dann darüber gelästert, dass „die Ossis im Jogginganzug spazieren gehen“.

Als mein Freund Michael seine neue Freundin aus Rheinland-Pfalz mit zum Schützenfest brachte, hatte sie es nicht leicht. Smalltalk liegt dem gemeinen Sauerländer einfach nicht. Dieser schaut, anstatt sich mit ihr wenigstens übers Wetter oder das Fest zu unterhalten, einfach verstohlen in sein Bierglas. Als ich mich ihrer annahm, bedankte sich Michael nach einer Weile bei mir – vorher hatten alle sie ignoriert.

Anders!

Anders ist es, wenn es um die eigenen Nachbarn geht. Und in einem 750-Seelen-Kaff ist das eigentlich jeder. Da sitzen die älteren Herrschaften nachts auf dem Balkon, um genau mitzubekommen, was die Jugend treibt, wer nicht so keusch und asketisch ist, wie die katholische Kirche es gern hätte. Kriegen die Dörfler sonst ihre Münder nicht auf, zerreißen sie sich ebendiese jetzt.


Foto: Paul Grohmann / jugendfotos.de (CC-Lizenz: by-nc-nd)

Ich weiß nicht genau, mit wie vielen Jungs aus dem Sauerland ich laut der Dorfbewohner angeblich schon geschlafen habe, wie oft ich schwanger war und welche Drogen ich schon genommen habe. Aber ich weiß, dass meiner Mutter nach der Weihnachtsmesse zu verstehen gegeben wurde, dass mein Rock zu kurz sei, dass das ganze Dorf lange vor ihr wusste, dass meine Schwester schwanger ist, und dass der Freund meiner besten Freundin sicher ist, ich wäre mit dem halben Dorf im Bett gewesen.

Weite Teile dieses Verhaltens sind mir selbst erst bewusst geworden, als ich schon lange zum Studieren nach Darmstadt gezogen war. Dass viele der Menschen, mit denen ich aufgewachsen bin, vor Borniertheit nur so strotzen, war eine harte Lehre für mich. Ich kannte es ja nicht anders und hatte es – vermutlich deshalb – bis dahin auch nie kritisch gesehen. Das macht mich also kein bisschen besser als die Leute aus meiner Heimat. Aber heute weiß ich, wie wahr der Satz ist: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.

 

Auf Schekker.de gibt es noch mehr Artikel rund ums Thema Toleranz – zum Beispiel beschäftigen sich Autoren mit Down-Syndrom damit.

Text: Inga Schörmann
Teaser-Foto: jugendfotos.de (cc-by-nc)

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Acht Kommentare
  • Ja, Mensch! Du sprichst mir aus der Seele -.-' Die ewig andauernde 'saure- Gurken- Zeit' auf Dörfern und der Spaß,irgendwelche Gerüchte in die Welt zu setzen, scheinbar ist das der Fluch der Dörfer. Schrecklich. Als Kind ist man davon immer erstmal noch befreit, aber dann kommt man in die Pubertät und BUMM! Alle reden über einen. Der erste Freund, die erste Freundin, Kumpel fangen an, einen Abends abzuholen und man fährt mit ihnen weg oder man lädt sich ein paar nach Hause ein und schon hat man den Ruf, mit jedem zu schlafen. Schade, ich habe echt gehofft, dass das nur hier im besch*ssenen Eichsfeld so ist, aber das scheint ein Allgemeinproblem von Dörfern zu sein... Nicht gerade beruhigend ._.

  • das hat damit nicht so viel zu tun. In meinem oben beschriebenen Heimatdorf lebten ca. 4500 Menschen.

  • Ich lebe in einer kleinen Stadt mit ca 25.000 Einwohnern. Hier ist das Problem mit Homophobie,Rassismus und anderen Extremen immernoch verbreitet.
    Leider nicht nur bei den Erwachsenen sondern auch (erneut) in der Jugend. Wie soll man Toleranz in einer Gesellschaft durchsetzen in der solche Werte durch die Generation bedingt weitergegeben werden!?

  • Nur um die Ehre meiner Heimat zu retten: Was ich beschreibe, bestimmt natürlich nicht die gesamte Atmosphäre der Dorfgemeinschaft. Es sind Dinge, die sich in meinem Leben dort, also in 19 Jahren, zugetragen haben - aber neben diesen Schattenseiten gibts bei mir zuhause auch sehr viel Licht :) Die Leute dort würden dir ihr letztes Hemd schenken, wenn es dir schlecht geht, und man kann mit allen Generationen auf einmal super feiern - um nur ein paar gute Dinge zu nennen. Damit will ich nichts schön reden, aber es gibt eben nicht nur Schwarz und Weiß.

  • Und bin gerade echt froh, dass der Artikel nicht auf unsern Ort zutrifft. Klar, es gibt den Dorfklatsch aber nicht so extrem wie hier beschrieben und auch die Kirche hat keine so große Rolle. Vielleicht liegt es auch daran, dass hier mehr Leute leben (ugf. 4000) aber ich habe von so anti-modernen Äußerungen oder Beleidigungen noch nichts mitbekommen. Schön, dass es auch Gegenbeispiele gibt. Klar, die Busverbindung mag schlecht sein, aber die Atmosphäre ist gut :)

  • Das ist eine der Sorten Mensch, die ich garnicht ab kann :)
    Haben nichts zu tun, außer in der Dorfkneipe zu sitzen und über alles und jeden zu tratschen.
    Zum Glück ists hier bei mir nicht so, oder ich bekomme davon einfach nichts mit, was mich auch nicht weiter stört :)

  • Genauso ging es mir in meinem niedersächsischen Heimatdorf auch. GENAUSO! Alle Punkte stimmen. Heide, Homo, anders. Nur den Punkt mit den Ossis hab ich nicht so stark erlebt, aber da müsste ich meine Eltern noch mal fragen (wir sind hierhin gezogen, als ich ein Jahr alt war). Bestimmt durften die sich auch einiges anhören.

Mehr zum Thema „SPIESSER Community
  • Kevin Groth
    2
    SPIESSER Community

    Ein Tag ist nicht genug.

    Warum ein Tag noch lange nicht genug ist! Zehntausende Schüler folgten dem Vorbild der schwedischen Dauer-Klima- Streikerin, die sitzend ihre Wut demonstrierte, und gehen jeden Freitag in den Städten dieser Welt auf die Straße, um für ihre Zukunft zu kämpfen. Aber nicht sie

  • Paul Nähring
    5
    SPIESSER Community

    FridaysForFuture: Die Jugend, der Frühling der Gesellschaft

    User Paul Nähring gibt mit diesem Gastbeitrag ein paar Nachhilfestunden in Sachen Geschichte, der Rolle der Jugend in dieser und über ihre Bedeutung für die Gesellschaft. #FridaysForFuture

  • KrauseJulius
    5
    SPIESSER Community

    Angst vor Ausländern? Berechtigt oder purer Rassismus?

    Gedanken auf dem abendlichen Heimweg: Warum wechselte ich eben die Straßenseite?

  • WORD AND PLAY
    SPIESSER Community

    WORD&PLAY!

    Kostenfreie Sommercamps, die euch zu Gaming Designern und Fontane-Kennern machen.  Ihr wolltet schon immer wissen wie Computerspiele entstehen? Ihr interessiert euch für das kreative Schreiben von Geschichten? Euch fasziniert das Erstellen von witzigen, fiesen oder heldenhaften Charakteren?

  • Tobias Ergenzinger
    SPIESSER Community

    Planspiel der Vereinten Nationen in New York

    Das National Model United Nations (NMUN) in New York City ist die weltweit bedeutendste Simulation der Vereinten Nationen, die jedes Jahr mehrere tausend engagierte Studentinnen und Studenten aus aller Welt in die Millionenmetropole an der Ostküste der USA lockt. In Delegationen organisiert, vertreten

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER Community

    Global Goals Aktionstage

    Ein Bericht von Gastautor Felix Kaminski (22) über die Global Goals Aktionstage 2019 und junge Menschen, die Untätigkeit in der Klimapolitik nicht länger hinnehmen wollen. Seine Überzeugung: Es ist unsere Zukunft, die bedroht ist, wenn wir die Nachhaltigkeitsziele nicht erreichen.

  • Febegc
    5
    SPIESSER Community

    Eine Milliarde Euro mehr gegen Armut – mein Einsatz hat sich gelohnt

    Ein Bericht über mein Engagement, wie ich Kofi Annan traf und mein Einsatz Früchte getragen hat.

  • Julaaa
    SPIESSER Community

    Der Innotruck in der BTU Cottbus- Senftenberg

    Die Universität BTU Cottbus-Senftenberg bietet viele interessante Studiengänge und über 70 verschiedene Sportarten für Ihre Studierenden an. Auch viele internationale Studentinnen und Studenten lernen und leben  hier zusammen. In Vielen Bereichen ist die BTU Cottbus-Senftenberg

  • sounds
    5
    SPIESSER Community

    Limits - bin mehrmals aus dem 7. Stock gesprungen

      Ich bin mehrmals aus Fenstern im 7. Stock gesprungen, woraus ein Musikvideo zu meinem Song LIMITS entstanden ist: https://youtu.be/dc3EW7fgqk8   Bei meinem letzten Sturz fiel ich in Kunst hinein: [Bild:1]   Viel Spaß mxk    

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER-Medien-Camp Dresden: Teilnehmer gesucht!

    Ihr habt Lust, richtig SPIESSIGE Inhalte mit uns zusammen zu organisieren und zu produzieren? Ihr habt Lust, mehr über Print- /Online- und Video-Content zu erfahren? Dann bewerbt euch für das SPIESSER-Medien-Camp in Dresden, das wir im August 2018 in Kooperation mit ausbildung.de anbieten!

  • Moritz_toz
    SPIESSER Community

    Abhandlung zur
    Existenz des Osterhasen

    Seit Jahrtausenden glauben wir Menschen an Dinge, die noch nicht bewiesen wurden. Gott, der Weihnachtsmann, der Humor Mario Barths oder die politische Überzeugung Angela Merkels, sind nur einige Beispiele. In dieser Abhandlung möchte ich mich nun mit weiteren Dingen beschäftigen, an die

  • manuelw
    SPIESSER Community

    Eine Million Menschen stehen „Draußen vor der Tür“

    Eine Million Menschen vor der Tür – ok, Flüchtlingskrise. „Draußen vor der Tür“ – ok, Wolfgang Borcherts Drama von 1949. Was hat das denn miteinander zu tun? Lasst es mich euch erklären.

  • johannes_danjo
    SPIESSER Community

    Wie ein einziger Gedanke meinen Tag versaut

    Es ist schon schlimm, wenn ich Fotos sehe. Besonders eklig wird es, wenn ich diese Krabbeldinger im Fernsehen vorgesetzt bekomme. Wenn die achtbeinigen Ungeheuer aber durch mein Wohnzimmer huschen, dann ist mein Tag gelaufen!

  • Alina Mohaupt
    3
    SPIESSER Community

    RockTheVote2k17-Für Veränderung bereit!

    „Wir wollen Veränderung!“ „Lahme Entenregierung!“ Solche mürrischen Stimmen werden immer häufiger laut, während die Uhr unaufhörlich Richtung Stunde Null der Bundestagswahlen 2017 am 24. September tickt. Anstatt sich, wie in den vorigen Jahren, von einer

  • LaVenusVey
    5
    SPIESSER Community

    Das Virus Mensch und seine Gefühle

    Viele Dinge, die uns alltäglich erscheinen, sind bei genauerem Betrachten tatsächlich unbegreiflich. Wir reden von Regeln und Gesetzen, Tierschutz und Umweltschutz, und keiner fragt sich wirklich, warum das eigentlich nötig ist.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER Sommerworkshop

    Der SPIESSER ist euer treuer Begleiter in jeder Pause? Oder ist euch das gelb-blaue Jugendmagazin noch nie aufgefallen? Ihr seid zwischen 15 und 17 Jahre alt und habt Lust, das kreative Treiben in einer Redaktion kennenzulernen? Dann laden wir euch ein, in einem Sommerworkshop mit uns zusammen den SPIESSER

  • Leamarie25
    4.4
    SPIESSER Community

    I go crazy! Aber nur wenn ich weg bin.

    SPIESSER-Userin Leamarie25 fragt sich: Warum kann ich zuhause nicht einfach mal genauso spontan, offen und abenteuerlustig wie im Ausland?!

  • DoH.
    5
    SPIESSER Community

    Donald Trump, Marine Le Pen, Björn Höcke – Und was hab ich damit zu tun?

    fragt sich SPIESSER-User DoH. kopfschüttelnd.

  • stoffteddy
    5
    SPIESSER Community

    Großstadtneid

    Eine sehnsüchtige Liebeserklärung an die Großstadt von stoffteddy.

  • Story-Julez
    SPIESSER Community

    Wie weit darf die Wissenschaft gehen?

    Diese Frage habe ich mir neulich im Ethik-Unterricht auch gestellt, als wir über das Gewissen eines Menschen gesprochen haben. Unsere Lehrerin zeigte uns einen Filmausschnitt, welcher ein sehr interessantes Experiment veranschaulichte: Das Milgram-Experiment. Es wurde 1962 das erste Mal vom gleichnamigen

  • Anna.R.
    SPIESSER Community

    Wie ich im Ausland an Ruhm kam

    „Elle parle anglais!“ („Sie spricht englisch!“) oder „Mais elle est allemande!“ („aber sie ist doch deutsch!“) sind Sätze die ich in Diskussionen zwischen französischen Schülern über mich und meine prinzipiell liebste Sprache oft zu hören bekam.

  • Chaosnudel
    5
    SPIESSER Community

    „Wenn er meine Freundin wäre...“

    Nach langem Streit sind Sido und Bushido nun ein Herz und eine Seele. Zum Beweis haben sie gemeinsam das Album „23“ produziert. SPIESSER-Autorin Franka reichte das nicht: Sie traf die beiden zum Pärchenspiel, dem sogenannten „Eignungstest für die Ehe“...

  • juwe
    SPIESSER Community

    DJ aus Leidenschaft: Das Phänomen David Guetta

    David Guetta ist aus der DJ-Szene nicht mehr wegzudenken. Jens war für euch bei einem seiner Konzerte und hat mit dem DJ-Phänomen über seine Fans, die Arbeit und Hobbies gesprochen.

  • Susi_Th
    4.994725
    SPIESSER Community

    Werde freier Mitarbeiter bei SPIESSER!

    Du hast Freude am Schreiben, Fotografieren und an der Videoproduktion? Du bist kreativ, neugierig und verlässlich? Dann werde doch freier Mitarbeiter fürs Heft, SPIESSER.de, für unsere Sonderpublikationen oder gleich für alle zusammen!

  • vie02
    5
    SPIESSER Community

    Frau sein heute

    Früher war es einfach. Früher sollten Frauen kochen, putzen, Wäsche waschen, ihren Ehemann umsorgen und dabei gut aussehen. Und schon war man die perfekte Frau. Seitdem hat sich einiges verändert. Und trotzdem hat auch heute jeder eine Vorstellung davon, wie eine perfekte Frau zu

  • Yalda_
    4.5
    SPIESSER Community

    Schönheitsideale in der heutigen Zeit

      Perfekte Augenbrauen, eine schmale Nase, dicke Lippen und ein schlanker Körper. Das sind sie, die Schönheitsideale der heutigen Zeit.

  • JulesGriffin
    SPIESSER Community

    Das Ost-West-Dialekt-Quiz

    Auch 26 Jahre nach der Deutschen Einheit werden die unterschiedlichsten Mundarten in den Regionen gepflegt. Fühlt ihr euch fit für den ultimativen Ost-West-Mundart-Test? Dann zeigt uns, ob ihr folgende Redewendungen richtig zuordnen könnt.

  • Sandrippel
    SPIESSER Community

    Land unter - für immer?

    Die Flut zieht sich langsam zurück. Noch ist das Watt von einer dünnen Wasserschicht bedeckt, die die kleinen Wölkchen am Himmel spiegelt. Ein leichter Wind bläst. Das Watt liegt ruhig da, scheinbar bis ins Unendliche. In der Ferne ragen die Halligen in den Himmel: kleine Hügel,

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Community

    In 37 Tagen durch Mecklenburg-Vorpommern

    Am kommenden Sonntag sind Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Wer wählen gehen will, muss volljährig sein und seinen eingetragenen Wohnsitz seit mindestens 37 Tagen dort haben. Aus diesem skurrilen Grund hat SPIESSER-Praktikantin Franziska 37 Dinge rausgesucht, die ein Besucher oder neu