SPIESSER Beschäftigungstherapie

Ich faste, also bin ich...

Ich hasse es, die einzige Unwissende unter Insidern zu sein. Diese Tatsache ist der Grund für das nun folgende, religiöse Selbstexperiment: In sechs Wochen muss ich fit genug sein, um als souveräner Pressevertreter über den 33. Evangelischen Kirchentag flanieren zu können. Soweit der Plan.

10. Februar 2016 - 10:45
von SPIESSER-Autorin mal an.ne.genommen.
Deine Bewertung bewertet mit 3.6 5 basierend auf 5 Bewertungen
mal an.ne.genommen Offline
Beigetreten: 03.03.2011

Christen fasten. Das ist prinzipiell nichts Neues, im Zuge meiner Mission aber zum ersten Mal von Bedeutung für mich. Mit gewisser Skepsis fragte ich den Religionslehrer aus der Nachbarschaft nach dem Sinn des Unterfangens: Man fastet, um sich aufs Wesentliche zu konzentrieren, nämlich die Verbindung zu Gott. Ich muss gestehen, dass mir der Zusammenhang zwischen Genussmittelverzicht und Besinnung noch nicht ganz einleuchtete. Deshalb, und weil ich Gott momentan in sämtlichen Lebenslagen meinen guten Willen zu demonstrieren versuche, beschloss ich, ebenfalls zu verzichten.

Goodbye, everything

Problematisch war nur, dass die christliche Fastenzeit bereits am neunten März begonnen hatte. Und ich somit den Großteil verpasst, im Gegensatz zu all den vorbildlichen Genussabstinenten, die um mich rumschwirrten. Ich war also im Wettrennen um Gottes Gunst mal wieder der chancenlose Hase, umzingelt von unzähligen Igeln. Naja, die sollten mal nicht so spitzfindig sein. Ich würde eben durch besonders viel Verzichtsengagement punkten und von Stund an auf einschneidende Art und Weise fasten: Tschüss, tierische Produkte. Tschüss, Schokolade. Tschüss, Strom.

Achja, und im gleichen Atemzug: Tschüss, Haussegen. Um Gott besonders zu beeindrucken hatte ich nämlich beschlossen, meinen Freund an meiner horizonterweiternden Erfahrung teilhaben zu lassen und freute mich auf spannenden Erfahrungsaustausch. Das einzige, was er jedoch austauschte, als ich ihn von unserem Fastenplan in Kenntnis setzte, war sein Gesichtsausdruck. Er maulte los, ich solle mein Getreide-Experiment alleine durchziehen. Undankbarkeit ist der Welten Lohn.

Geknicktes Licht, geknickte Stimmung

Beim abendlichen Einkauf trotteten wir also schweigsam durch den Supermarkt und inspizierten das tierlose Angebot. Die Gesichtswurst an der Fleischtheke lachte mich an. Meine Mutter, telefonisch nach Gemüserezepten befragt, lachte mich aus. Zuhause angekommen weigerte sich der Mensch, mit dem ich die Wohnung teile, den Campingkocher vom Dachboden zu holen. Also verweigerte ich die Essenszubereitung.

An diesen Elektroherd bekämen mich keine zehn Pferde. Als ich begann, ihm den Sinn des Fastens auseinanderzusetzen, ging er kommentarlos ins Bett. Und da saß ich unverstanden und nur mit einem Knicklicht bewaffnet (wer hat denn heutzutage noch Taschenlampen oder Teelichter im Haus?) im stockdunklen Zimmer und sehnte mich nach Kühlschrankbrummen und Salamibrot.

Fasten und andere Erkenntispfade

Ich rief meine Unifreundin an. Sie ist Christin, sie würde mich verstehen. Nachdem sie mir erzählt hatte, dass fasten früher etwas völlig natürliches war und durch Missernten und andere Nahrungsengpässe entstand, ging ich einigermaßen getröstet schlafen. Am nächsten Tag stattete ich der Mensa einen Besuch ab, zum ersten Mal in meinem Studentenleben. Denn selbst kochen ging ja schlecht. Beladen mit einem Teller Grünkerngemüseauflauf steuerte ich auf den Tisch meiner nächtlichen Telefonseelsorgerin zu - und traute meinen Augen kaum: Den Mund voll Schnitzel grinste sie mich an! Empört verlangte ich eine Erklärung, und zwar eine gute.

„Anne, fasten kann ein Weg sein, Gott näher zu kommen. Aber nicht, wenn du einfach nur des Verzichtes wegen verzichtest. Du gewinnst ja auch nicht automatisch die Lottomillion, nur weil du mehr Lose gekauft hast als andere.“ Aha. Sie erklärte mir dann noch, fasten sei nichts für sie, und sie fühle sich Gott wesentlich näher, wenn sie beispielsweise in der Kirche bete.

Kurz überlegte ich, ihr meinen Grünkernauflauf an den Kopf zu werfen. Aber dann besann ich mich, immerhin hatte sie mir einen wichtigen Denkanstoß geliefert: Ich probiere es jetzt auch mal mit Gottesdienst und Co. Darauf ein Schnitzel!

Fotos: pixelio/ Sigrid Rossmann, Sonja Kresmann, Gabi Eder, Bakenhuser

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Vier Kommentare
  • Fasten war schon immer eine religiöse Angelegenheit. Seit neustem erst fasten Leute NUR ,"um ihren Darm zu reinigen". Außerdem kann Fasten seit ca. 100 Jahren auch eine politische Bedeutung kriegen.

    Oberflächlichkeit zu behaupten Fasten hätte mit Christentum zu tun? Ich sage: Oberflächlichhkeit ist es das Gegenteil zu behaupten! Alter, seit fast 2000 Jahren fastet sich die Christenheit, u.a. mit hoher Wahrscheinlichkeit auch deine Ahnen, jedes Jahr zu Ostern hin und dann kommst du, Kind deines Zeitgeistes, und behauptest son dünnpfiff! Echt mal!

    Natürlich wird auch in anderen Religionen fleißig gefastet, wie bei christen oft nicht nur Fleisch, sondern auch Geschlechtsverkehr, Genußmittel, u.a. Alkohol etc. Die Muselmannen haben einen ganzen Fastenmonat, den Ramadan.

    Der Sinn hinter Fasten ist mannigfaltig.
    (In der westlichen Wellnessgesellschaft oft nur therapeutische Ursachen)
    ansonsten fastet man, um durch den Verzicht sich freier für die Wirklichkeit Gottes oder eines göttlichen, transzendenten Prinzips zu machen. Christen wollen durch den (freiwilligen) Verzicht, aufmerksamer auf den (aufgezwungenen) Verzicht ihrer Mitmenschen und ihrer Nöte werden. Durch das Fasten sollen sie eine Demutshaltung der Buße erlernen, und sich damit bereit für das Fest des Todes und Auferstehung Gottes machen.

  • nicht nur christen fasten. Oft wirds auch gemacht, weil man gesünder werden will. Den Darm mal reseten. Zum entwöhnen. *klugscheißerei abschalt*

  • Jetzt bin ich auch erklärter Anne-Fan, vielleicht fällt es mir deshalb schwer, den Sarkasmus zu finden. Ich lese viel Selbstironie - und keinerlei Spitzen in Richtung all derer, die aus welchen Gründen auch immer Fasten und es auch durchhalten. andrew, hilfst du mir bitte suchen?

  • ... dennoch beschleicht mich das Gefühl von Sarkasmus und Oberflächlichkeit. Schade! Denn Fasten hat nichts mit Christentum zu tun.
    Es tut mir wirklich gut in einem zeitlichen Rahmen ein mal im Jahr bewusst sich zu enthalten, wie z.B von Alkohol, Koffein - Zigaretten von Haus aus - und von unverhältnismäßiger Nahrungszunahme. - Aber das soll auch jeder handhaben nach jeweiliger Vorstellung. Agnostizismus hat auch wenig mit Sarkasmus zu tun, zumindest wie ich es verstehe.

  • Anni Awkward
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Ein Zombie in Paris?

    SPIESSER-Autorin Anna-Lena war letzte Woche in Paris, der Kunstkulturhauptstadt Europas, um über die neue Fotoausstellung von Fotograf und Schauspieler Norman Reedus zu berichten. Am Ende glich der Besuch in der Galerie eher einem Schaulaufen unter Wildtieren, als einem gesitteten Kulturbesuch.

  • mclovin
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Über das postapokalyptische Leben: Ein Interview

    Heute, am 17. Mai, erscheint die 2. Staffel der ersten dänischen Netflix Original Produktion „The Rain“. Vertretend für die SPIESSER-Redaktion habe ich mich vorab nach Kopenhagen begeben, um mit einigen Darstellenden über das reale Leben, die Serie und das menschliche Überleben

  • mclovin
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Mal kurz Zeit für die kurz.film.tour?

    Am vergangenen Freitag, dem 10. Mai machte die kurz.film.tour der AG Kurzfilm einen Halt in Dresden. Diese Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen und machte mich auf den Weg ins Kino. Im Saal machte ich es mir bequem, bis um 20.30 Uhr der erste Film über die Leinwand flimmerte.

  • mclovin
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Chris Tall „Und jetzt ist Papa dran!“

    „Chris Tall? - Das ist doch der Typ, der mal bei TV Total war“, denke ich mir. Der mit diesem „Darf er das?“ Ich weiß noch, wie die Leute wochenlang nach seinem Auftritt immer noch rumgerannt sind und nach jedem dummen Kommentar gesagt haben „Darf er das?“ Lange

  • mclovin
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Tincon - jung, brutal & digital

    Am 7. Mai machte ich mich früh am Morgen auf den Weg in die Hauptstadt, um die Tincon zu besuchen. Dort angekommen wartete ich auf die ersten Redebeiträge, wobei ironischerweise der Song „Ich will nicht nach Berlin“ der Chemnitzer Kultknaben von Kraftklub ertönte. Ob ich die

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Herr Schröder Live „World Of Lehrkraft“

    Bereits beim Schauen der DVD fühle ich mich total im Trend, weil’s so retro ist. „Wer guckt eigentlich noch DVDs?“, frage ich mich und blickte aus dem Fenster auf das „Zu vermieten“-Schild der alten Videothek. Als ich mich dann frage, wer wohl DVD-Rezension lesen würde,

  • Lena B.
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Das war Lenas Leipziger Buchmesse 2019

    Letzten Mittwoch wurde feierlich die Leipziger Buchmesse 2019 eröffnet und Bücherwürmer aus aller Welt strömten herbei, um ihre Lieblingsliteratur zu zelebrieren. Auch SPIESSER-Autorin Lena war auf dem Messegelände unterwegs und hat einige Eindrücke von Europas größtem

  • Lena B.
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Lenas Life-Hacks für die Leipziger Buchmesse 2019

    SPIESSER-Autorin Lena ist passionierte, langjährige Besucherin der Leipziger Buchmesse. Sie weiß, dass nicht nur Neulinge, sondern auch alte Messe-Häsinnen schnell den Überblick verlieren können bei der reichen Fülle der Veranstaltungen und hat deswegen zeit- und nervenrettende

  • VanessaJason
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Auf der vergeblichen Suche nach Ästhetik

    Ein ganz normaler Samstagmittag in der Innenstadt? Warum ein Baby und ein Hund das Süßeste an diesem Mittag waren und wie SPIESSER-Autorin Vanessa der Konsumwahn fast erdrückte.

  • Little Miss Wonder
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Protest in Pixeln

    Es gibt viele Möglichkeiten, um gegen etwas zu protestieren. Dabei muss Protest nicht immer laut und schrill sein: Gerade der stille oder kreative Protest besitzt manchmal eine viel stärkere Aussagekraft. Auf welche Art und Weise in der Fotografie protestiert wird, hat SPIESSER-Autorin Annika herausgefunden.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Der Postillon live – die beste Bühne bleibt das Internet

    SPIESSER-Autor und kritischer Beobachter aktueller Unterhaltungsformate Christian war live in Berlin zu Gast bei der Bühnentour des beliebtesten Online-Nachrichtentickers: Der Postillon.

  • Pamina96
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Aerialdance: Die Kunst, fliegen zu lernen

    Wie der Name schon erahnen lässt, ist Aerial Dance eine Sportart, der in der Luft nachgegangen wird. Akrobatische Posen am Tuch und in einem Ring sind nicht nur eine Darbietung fürs Auge der Zuschauer, sondern vermitteln auch ein tolles Körpergefühl. SPIESSER-Autorin Fabienne spricht

  • freedy.beedy
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    They see me rollin'

    SPIESSER-Autorin Frieda durfte bei dem Einradhockeyligaturnier (ganz schön langes Wort!) in Leipzig dabei sein und selbst mal aufs Einrad steigen. Zwar ist Einradhockey eine kompliziert-wackelige Angelegenheit, aber es fetzt auch ziemlich!

  • freedy.beedy
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Frust sei Dank!

    Kennt ihr das? Irgendeine Kleinigkeit funktioniert immer und immer wieder nicht und treibt euch schier in den Wahnsinn? Die meisten von uns fügen sich ihrem Schicksal oder ignorieren das Nervige wie ein trotziges Kind. Andere hingegen treibt dieser Frust zu genialem Erfindergeist. Wir haben einige Beispiele herausgesucht.

  • Alaniel
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Stylorama – Top oder Flop?

    Der einmalige Lifestyle-Event für alle jungen Beauty-Addicts, Music-Lovers und Fashionistas. SPIESSERin Annika hat den Besuch in vollen Zügen genossen.

  • freedy.beedy
    4.2
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Sinne neu erfahren

    Durch Pornografie, schlechte Aufklärung und fehlende Kommunikation fühlen sich vor allem junge Menschen in Bezug auf Sexualität oft unter Druck. Sinnesart® in Dresden bietet einen Raum für Menschen mit solchen Problemen, oder für die, die sich mal verwöhnen lassen wollen.

  • Crocahontas
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Was ist TINCON?

    Zum zweiten Mal in diesem Jahr und zum dritten Mal insgesamt öffnete die TINCON vergangenes Wochenende ihre Türen, um Jugendlichen eine neue Konferenzplattform zu bieten. SPIESSER-Autorin Virginia war vor Ort.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Lach' doch mal!

    Ihr wolltet schon immer wissen, über was die SPIESSER-Redaktion immer so lacht? Dann aufgepasst! SPIESSER-Praktikantin Franzi hat sich mal umgehört und die besten (oder auch schlechtesten) Witze des SPIESSER-Teams gesammelt.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    13 Fakten über Freitag den 13.!

    Heute ist es mal wieder so weit. Der Freitag fällt auf den 13. des Monats und versetzt damit viele Leute in Angst und Schrecken. Unglückstag kombiniert mit Unglückszahl = Chaos! Das gilt vor allem für die, die abergläubisch sind. SPIESSERin Franzi hat 13 glaubhafte Fakten für euch.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Danke, Internet!

    Zum 25-Jährigen kann man jemandem ja auch mal ein wenig Honig ums Maul schmieren. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat gleich 30 Gründe dazu. Denn dank des Internets

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    20 Dinge, die wir am Sommer lieben

    Wir müssen der Wahrheit ins Auge blicken: der Sommer neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat 20 Dinge zusammengestellt, die sie am Sommer liebt und in den nächsten Wochen noch mal so richtig genießen will.

  • CarlosVomDach
    4
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 50 besten „Deine Mutter“-Witze

    Der Klassiker unter den Diss-Sprüchen bringt uns immer noch zum Kichern. Passend zum (Deine) Muttertag präsentiert euch SPIESSER-Autor Niklas die ultimative Auswahl der Kult-Witze, von denen garantiert jeder einen kennt - außer deiner Mutter.

  • josef.mb.2200
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    25 Fakten zur EM

    Bald geht's los! Zur diesjährigen UEFA-Europameisterschaft in Frankreich werden die besten 24 Fussball-Nationalmannschaften Europas um den heißbegehrten EM-Titel spielen. Um euch die Wartezeit zu verkürzen, hat SPIESSER-Praktikant Josef für euch 25 interessante, spannende und

  • josef.mb.2200
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Grundgütiger!

    Wir dürfen demonstrieren, an unterschiedliche Götter glauben und wegen unserer Hautfarbe oder unseres Geschlechts nicht benachteiligt werden – das und noch viel mehr steht im Grundgesetz, unserer Verfassung. Und die feiert heute Geburtstag, oder? SPIESSER-Praktikant Josef hat zehn interessante

  • grünerTee
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Frohe Ostern und so!

    Ihr nutzt die Zeit zwischen Essen und Eiersuchen, um im Netz zu surfen? Damit ihr nicht sinnlos unterwegs seid, haben wir ein paar interessante Fakten zum Osterfest für euch zusammengetragen. Mit denen könnt ihr bei eurer Familie während des Osterspaziergangs mal so richtig Eindruck schinden!

  • p.at.ponyhof
    4.666665
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 76 besten „Chuck Norris“-Witze

    Cuck Norris feiert seinen Geburtstag nicht. Sein Geburtstag feiert ihn! Ganz nach diesem Motto, haben wir zum großen Ehrentag des Begründers der Coolness die 76 besten Chuck-Norris-Witze für euch zusammengetragen und uns auch gleich aus Wertschätzung (und Angst) einen ausgedacht:

  • paulin.e
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Abgedrehte Kosenamen

    Schatz, Liebster, Prinzessin – als wären diese Kosenamen noch nicht schmierig genug, lassen sich viele für ihren Partner noch skurilere Bezeichnungen einfallen. Zum Valentinstag hat sich SPIESSER-Praktikantin Pauline die witzigsten und schrecklichsten Namen für deine Traumprinzessin

  • grosse81
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Sommer,
    Sonne, Zigarettenqualm.

    Patrick will mit dem Rauchen aufhören, so lautete sein Neujahrsvorsatz, den er zunächst einhielt. Vor einer Woche wurde er nur einmal schwach, doch seitdem hat er keine Kippe mehr angefasst. Hier berichtet er über den Verlauf der dritten Woche.

  • grosse81
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Eine Frustzigarette
    muss jetzt sein!

    Im neuen Jahr will Patrick endlich mit dem Rauchen aufhören: Die erste Woche hat er bereits ganz tapfer ohne Glimmstängel geschafft. Ob die zweite Woche auch so erfolgreich war und welche Hindernisse garantiert kein Entzug so vorhersieht, erzählt er hier.

  • grosse81
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Endlich rauchfrei!

    Neujahrsvorsätze? Davon hat SPIESSER-Autor Patrick noch nie etwas gehalten. Dennoch versucht auch er in diesem Jahr sein Glück, um endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Für euch berichtet Patrick über seinen Selbstversuch. Heute: Wie kam’s eigentlich zu seinem Vorsatz?