SPIESSER Beschäftigungstherapie

Ich faste, also bin ich...

Ich hasse es, die einzige Unwissende unter Insidern zu sein. Diese Tatsache ist der Grund für das nun folgende, religiöse Selbstexperiment: In sechs Wochen muss ich fit genug sein, um als souveräner Pressevertreter über den 33. Evangelischen Kirchentag flanieren zu können. Soweit der Plan.

10. Februar 2016 - 10:45
von SPIESSER-Autorin mal an.ne.genommen.
Deine Bewertung bewertet mit 3.6 5 basierend auf 5 Bewertungen
mal an.ne.genommen Offline
Beigetreten: 03.03.2011

Christen fasten. Das ist prinzipiell nichts Neues, im Zuge meiner Mission aber zum ersten Mal von Bedeutung für mich. Mit gewisser Skepsis fragte ich den Religionslehrer aus der Nachbarschaft nach dem Sinn des Unterfangens: Man fastet, um sich aufs Wesentliche zu konzentrieren, nämlich die Verbindung zu Gott. Ich muss gestehen, dass mir der Zusammenhang zwischen Genussmittelverzicht und Besinnung noch nicht ganz einleuchtete. Deshalb, und weil ich Gott momentan in sämtlichen Lebenslagen meinen guten Willen zu demonstrieren versuche, beschloss ich, ebenfalls zu verzichten.

Goodbye, everything

Problematisch war nur, dass die christliche Fastenzeit bereits am neunten März begonnen hatte. Und ich somit den Großteil verpasst, im Gegensatz zu all den vorbildlichen Genussabstinenten, die um mich rumschwirrten. Ich war also im Wettrennen um Gottes Gunst mal wieder der chancenlose Hase, umzingelt von unzähligen Igeln. Naja, die sollten mal nicht so spitzfindig sein. Ich würde eben durch besonders viel Verzichtsengagement punkten und von Stund an auf einschneidende Art und Weise fasten: Tschüss, tierische Produkte. Tschüss, Schokolade. Tschüss, Strom.

Achja, und im gleichen Atemzug: Tschüss, Haussegen. Um Gott besonders zu beeindrucken hatte ich nämlich beschlossen, meinen Freund an meiner horizonterweiternden Erfahrung teilhaben zu lassen und freute mich auf spannenden Erfahrungsaustausch. Das einzige, was er jedoch austauschte, als ich ihn von unserem Fastenplan in Kenntnis setzte, war sein Gesichtsausdruck. Er maulte los, ich solle mein Getreide-Experiment alleine durchziehen. Undankbarkeit ist der Welten Lohn.

Geknicktes Licht, geknickte Stimmung

Beim abendlichen Einkauf trotteten wir also schweigsam durch den Supermarkt und inspizierten das tierlose Angebot. Die Gesichtswurst an der Fleischtheke lachte mich an. Meine Mutter, telefonisch nach Gemüserezepten befragt, lachte mich aus. Zuhause angekommen weigerte sich der Mensch, mit dem ich die Wohnung teile, den Campingkocher vom Dachboden zu holen. Also verweigerte ich die Essenszubereitung.

An diesen Elektroherd bekämen mich keine zehn Pferde. Als ich begann, ihm den Sinn des Fastens auseinanderzusetzen, ging er kommentarlos ins Bett. Und da saß ich unverstanden und nur mit einem Knicklicht bewaffnet (wer hat denn heutzutage noch Taschenlampen oder Teelichter im Haus?) im stockdunklen Zimmer und sehnte mich nach Kühlschrankbrummen und Salamibrot.

Fasten und andere Erkenntispfade

Ich rief meine Unifreundin an. Sie ist Christin, sie würde mich verstehen. Nachdem sie mir erzählt hatte, dass fasten früher etwas völlig natürliches war und durch Missernten und andere Nahrungsengpässe entstand, ging ich einigermaßen getröstet schlafen. Am nächsten Tag stattete ich der Mensa einen Besuch ab, zum ersten Mal in meinem Studentenleben. Denn selbst kochen ging ja schlecht. Beladen mit einem Teller Grünkerngemüseauflauf steuerte ich auf den Tisch meiner nächtlichen Telefonseelsorgerin zu - und traute meinen Augen kaum: Den Mund voll Schnitzel grinste sie mich an! Empört verlangte ich eine Erklärung, und zwar eine gute.

„Anne, fasten kann ein Weg sein, Gott näher zu kommen. Aber nicht, wenn du einfach nur des Verzichtes wegen verzichtest. Du gewinnst ja auch nicht automatisch die Lottomillion, nur weil du mehr Lose gekauft hast als andere.“ Aha. Sie erklärte mir dann noch, fasten sei nichts für sie, und sie fühle sich Gott wesentlich näher, wenn sie beispielsweise in der Kirche bete.

Kurz überlegte ich, ihr meinen Grünkernauflauf an den Kopf zu werfen. Aber dann besann ich mich, immerhin hatte sie mir einen wichtigen Denkanstoß geliefert: Ich probiere es jetzt auch mal mit Gottesdienst und Co. Darauf ein Schnitzel!

Fotos: pixelio/ Sigrid Rossmann, Sonja Kresmann, Gabi Eder, Bakenhuser

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Vier Kommentare
  • Fasten war schon immer eine religiöse Angelegenheit. Seit neustem erst fasten Leute NUR ,"um ihren Darm zu reinigen". Außerdem kann Fasten seit ca. 100 Jahren auch eine politische Bedeutung kriegen.

    Oberflächlichkeit zu behaupten Fasten hätte mit Christentum zu tun? Ich sage: Oberflächlichhkeit ist es das Gegenteil zu behaupten! Alter, seit fast 2000 Jahren fastet sich die Christenheit, u.a. mit hoher Wahrscheinlichkeit auch deine Ahnen, jedes Jahr zu Ostern hin und dann kommst du, Kind deines Zeitgeistes, und behauptest son dünnpfiff! Echt mal!

    Natürlich wird auch in anderen Religionen fleißig gefastet, wie bei christen oft nicht nur Fleisch, sondern auch Geschlechtsverkehr, Genußmittel, u.a. Alkohol etc. Die Muselmannen haben einen ganzen Fastenmonat, den Ramadan.

    Der Sinn hinter Fasten ist mannigfaltig.
    (In der westlichen Wellnessgesellschaft oft nur therapeutische Ursachen)
    ansonsten fastet man, um durch den Verzicht sich freier für die Wirklichkeit Gottes oder eines göttlichen, transzendenten Prinzips zu machen. Christen wollen durch den (freiwilligen) Verzicht, aufmerksamer auf den (aufgezwungenen) Verzicht ihrer Mitmenschen und ihrer Nöte werden. Durch das Fasten sollen sie eine Demutshaltung der Buße erlernen, und sich damit bereit für das Fest des Todes und Auferstehung Gottes machen.

  • nicht nur christen fasten. Oft wirds auch gemacht, weil man gesünder werden will. Den Darm mal reseten. Zum entwöhnen. *klugscheißerei abschalt*

  • Jetzt bin ich auch erklärter Anne-Fan, vielleicht fällt es mir deshalb schwer, den Sarkasmus zu finden. Ich lese viel Selbstironie - und keinerlei Spitzen in Richtung all derer, die aus welchen Gründen auch immer Fasten und es auch durchhalten. andrew, hilfst du mir bitte suchen?

  • ... dennoch beschleicht mich das Gefühl von Sarkasmus und Oberflächlichkeit. Schade! Denn Fasten hat nichts mit Christentum zu tun.
    Es tut mir wirklich gut in einem zeitlichen Rahmen ein mal im Jahr bewusst sich zu enthalten, wie z.B von Alkohol, Koffein - Zigaretten von Haus aus - und von unverhältnismäßiger Nahrungszunahme. - Aber das soll auch jeder handhaben nach jeweiliger Vorstellung. Agnostizismus hat auch wenig mit Sarkasmus zu tun, zumindest wie ich es verstehe.

  • freedy.beedy
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Frust sei Dank!

    Kennt ihr das? Irgendeine Kleinigkeit funktioniert immer und immer wieder nicht und treibt euch schier in den Wahnsinn? Die meisten von uns fügen sich ihrem Schicksal oder ignorieren das Nervige wie ein trotziges Kind. Andere hingegen treibt dieser Frust zu genialem Erfindergeist. Wir haben einige Beispiele herausgesucht.

  • Alaniel
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Stylorama – Top oder Flop?

    Der einmalige Lifestyle-Event für alle jungen Beauty-Addicts, Music-Lovers und Fashionistas. SPIESSERin Annika hat den Besuch in vollen Zügen genossen.

  • freedy.beedy
    4.2
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Sinne neu erfahren

    Durch Pornografie, schlechte Aufklärung und fehlende Kommunikation fühlen sich vor allem junge Menschen in Bezug auf Sexualität oft unter Druck. Sinnesart® in Dresden bietet einen Raum für Menschen mit solchen Problemen, oder für die, die sich mal verwöhnen lassen wollen.

  • Crocahontas
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Was ist TINCON?

    Zum zweiten Mal in diesem Jahr und zum dritten Mal insgesamt öffnete die TINCON vergangenes Wochenende ihre Türen, um Jugendlichen eine neue Konferenzplattform zu bieten. SPIESSER-Autorin Virginia war vor Ort.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Lach' doch mal!

    Ihr wolltet schon immer wissen, über was die SPIESSER-Redaktion immer so lacht? Dann aufgepasst! SPIESSER-Praktikantin Franzi hat sich mal umgehört und die besten (oder auch schlechtesten) Witze des SPIESSER-Teams gesammelt.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    13 Fakten über Freitag den 13.!

    Heute ist es mal wieder so weit. Der Freitag fällt auf den 13. des Monats und versetzt damit viele Leute in Angst und Schrecken. Unglückstag kombiniert mit Unglückszahl = Chaos! Das gilt vor allem für die, die abergläubisch sind. SPIESSERin Franzi hat 13 glaubhafte Fakten für euch.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Danke, Internet!

    Zum 25-Jährigen kann man jemandem ja auch mal ein wenig Honig ums Maul schmieren. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat gleich 30 Gründe dazu. Denn dank des Internets

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    20 Dinge, die wir am Sommer lieben

    Wir müssen der Wahrheit ins Auge blicken: der Sommer neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat 20 Dinge zusammengestellt, die sie am Sommer liebt und in den nächsten Wochen noch mal so richtig genießen will.

  • CarlosVomDach
    4.5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 50 besten „Deine Mutter“-Witze

    Der Klassiker unter den Diss-Sprüchen bringt uns immer noch zum Kichern. Passend zum (Deine) Muttertag präsentiert euch SPIESSER-Autor Niklas die ultimative Auswahl der Kult-Witze, von denen garantiert jeder einen kennt - außer deiner Mutter.

  • josef.mb.2200
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    25 Fakten zur EM

    Bald geht's los! Zur diesjährigen UEFA-Europameisterschaft in Frankreich werden die besten 24 Fussball-Nationalmannschaften Europas um den heißbegehrten EM-Titel spielen. Um euch die Wartezeit zu verkürzen, hat SPIESSER-Praktikant Josef für euch 25 interessante, spannende und

  • josef.mb.2200
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Grundgütiger!

    Wir dürfen demonstrieren, an unterschiedliche Götter glauben und wegen unserer Hautfarbe oder unseres Geschlechts nicht benachteiligt werden – das und noch viel mehr steht im Grundgesetz, unserer Verfassung. Und die feiert heute Geburtstag, oder? SPIESSER-Praktikant Josef hat zehn interessante

  • grünerTee
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Frohe Ostern und so!

    Ihr nutzt die Zeit zwischen Essen und Eiersuchen, um im Netz zu surfen? Damit ihr nicht sinnlos unterwegs seid, haben wir ein paar interessante Fakten zum Osterfest für euch zusammengetragen. Mit denen könnt ihr bei eurer Familie während des Osterspaziergangs mal so richtig Eindruck schinden!

  • p.at.ponyhof
    4.666665
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 76 besten „Chuck Norris“-Witze

    Cuck Norris feiert seinen Geburtstag nicht. Sein Geburtstag feiert ihn! Ganz nach diesem Motto, haben wir zum großen Ehrentag des Begründers der Coolness die 76 besten Chuck-Norris-Witze für euch zusammengetragen und uns auch gleich aus Wertschätzung (und Angst) einen ausgedacht:

  • paulin.e
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Abgedrehte Kosenamen

    Schatz, Liebster, Prinzessin – als wären diese Kosenamen noch nicht schmierig genug, lassen sich viele für ihren Partner noch skurilere Bezeichnungen einfallen. Zum Valentinstag hat sich SPIESSER-Praktikantin Pauline die witzigsten und schrecklichsten Namen für deine Traumprinzessin

  • grosse81
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Sommer,
    Sonne, Zigarettenqualm.

    Patrick will mit dem Rauchen aufhören, so lautete sein Neujahrsvorsatz, den er zunächst einhielt. Vor einer Woche wurde er nur einmal schwach, doch seitdem hat er keine Kippe mehr angefasst. Hier berichtet er über den Verlauf der dritten Woche.

  • grosse81
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Eine Frustzigarette
    muss jetzt sein!

    Im neuen Jahr will Patrick endlich mit dem Rauchen aufhören: Die erste Woche hat er bereits ganz tapfer ohne Glimmstängel geschafft. Ob die zweite Woche auch so erfolgreich war und welche Hindernisse garantiert kein Entzug so vorhersieht, erzählt er hier.

  • grosse81
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Endlich rauchfrei!

    Neujahrsvorsätze? Davon hat SPIESSER-Autor Patrick noch nie etwas gehalten. Dennoch versucht auch er in diesem Jahr sein Glück, um endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Für euch berichtet Patrick über seinen Selbstversuch. Heute: Wie kam’s eigentlich zu seinem Vorsatz?

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Die 21 schlechtesten Perlen der TV-Geschichte

    Er gehört (noch?) in jedes Wohnzimmer: Am 21. November feiern die Vereinten Nationen den alljährlichen Weltfernsehtag. Zeit, um zurückzublicken: Die SPIESSER-Redaktion präsentiert euch ihre ganz persönlichen 21 schlimmsten Perlen der TV-Geschichte.

  • kleinesinsekt
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Im Alleingang

    Menschen, die alleine essen gehen, haben keine Freunde, sind Single und wahrscheinlich todunglücklich – mit solchen Vorurteilen im Kopf begibt sich SPIESSER-Autorin Carolin in einen Selbstversuch. Einen Tag lang testet sie, wie es ich anfühlt, wenn man alles allein unternimmt.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    50 Dinge, die
    spannender sind,
    als der ESC

    Gähn! Heute steigt wieder der Eurovision Song Contest. Osteuropäischer Schlager-Pop trifft auf langweilige Plastik-Hits. Wer sich dieses kulturelle Trauerspiel nicht antun möchte, für den hat SPIESSER fünfzig Tipps zum alternativen und sinnvollen Zeitvertreib.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    10 Streiks, über die wir uns freuen würden

    Seit Wochen nervt uns nichts mehr als ständig neue Streiks. Aus unserer Sicht streiken immer noch die Falschen. Mit welchen Streiks wir definitiv kein Problem hätten? Hier unsere Top-Ten der „Lucky Streiks“.

  • Dena
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Der Sound der Straße

    Mit Straßenmusik berühmt zu werden, das klingt nach einer hoffnungslosen Angelegenheit. SPIESSER-Autorin Dena hat den Straßenmusiker Franz Bargmann bei seiner Arbeit begleitet und hatte dabei mit eisiger Kälte, strengen Sicherheitsbeamten und harter Konkurrenz zu kämpfen.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    10 Promiväter, die
    wir heute feiern sollten!

    Welchen berühmten Daddys ihr heute unbedingt gedenken solltet – hier kommt die Top 10 aus der SPIESSER-Redaktion.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Zwischen Fangesang und dem perfekten Motiv

    Eine ganz neue Erfahrung wartet auf den 17-jährigen Samuel Grösch – als Sportfotograf darf er in der Ersten Fußball-Bundesliga Linienluft schnuppern und berichtet für SPIESSER.de hautnah von der Partie zwischen Hoffenheim und dem großen FC Bayern München –

  • grünerTee
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Schraube(n) locker(n)
    und Spaß dabei!

    Einer für alle und alle für einen Wagen – das ist das Formula Student Team Elbflorace aus Dresden. Seit 2008 nimmt der studentische Verein jährlich an einem internationalen Konstruktionswettbewerb teil und baut dafür einen eigenen Rennwagen. Mit Erfolg! SPIESSER-Redakteurin

  • JacquelineMoeller
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Studentenzeit ist Freude und Heiterkeit?

    Ach, du gute alte Studentenzeit, bring‘ mir Freude und Heiterkeit. Oder etwa nicht? SPIESSER-Autorin Jacqueline ist, wie viele Gleichgesinnte, unglücklich im Studium. Was sie hätte besser machen können und wie sie zu ihrer Studienwahl gekommen ist, berichtet sie hier.

  • Downtowngirl
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Aus dem
    Tagebuch
    eines Sportmuffels

    Ohne Fleiß bekanntlich kein Preis. Gerade wenn es um unsere Fitness geht, müssen wir uns dahinterhängen, am (Sport-)ball bleiben und Rocky-like durch die Gegend schwitzen. SPIESSER-Autorin Kathrin hat sich mit guten Vorsätzen am Jogging ausprobiert – hier ihr Weg der Selbsterkenntnis.

  • MissFelsenheimer
    5
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    #Meeedchen-Abend

    Ganz Mädchendeutschland scheint für die nächsten Woche donnerstags verplant zu sein: Die neue Staffel von GNTM läuft wieder. Ob es diesmal wieder ganz anders ist? Eine etwas andere Review von SPIESSER-Autorin Vicky.

  • sophielorraine.senf
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    SPIESSER To-Do-List

    Gibt es eigentlich so was wie die To-Do-List fürs Leben? Oder hat da jeder seine eigene? SPIESSER-Autorin Sophie steht kurz vor ihrem 20. Zeit, mal darüber nachzudenken, was bis dahin noch passieren sollte. Muss man unbedingt rebellisch sein, um seinen Enkeln später richtig was erzählen

  • Crocahontas
    SPIESSER Beschäftigungstherapie

    Ein Kinoabend unter (neuen) Freunden

    YouTuber, Schauspieler, Fans – SPIESSER-Autorin Virginia war bei der letzten Social Movie Night in Berlin dabei. Wen sie da alles auf der Deutschland-Premiere von „Die Trauzeugen AG“ getroffen hat und warum sich der Besuch auf dem sozialen Film-Event echt für jeden lohnt, verrät