Nachgefragt

Ich habe fertig!
Und nun?

Endlich hat das jahrelange Pauken ein Ende und du hast den Schulabschluss in der Tasche. Doch was jetzt? Extrem-Chilling, steil auf die Karriereleiter oder ein Selbstfindungstrip durch Südost-Asien? Fünf SPIESSER-Autoren haben sich für „Weitweitweg” entschieden und eine Karte in die Heimat geschickt. Die große Frage nach dem Wann, Wie, mit Wem und Wohin.

09. September 2014 - 13:40
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Markus Kollberg, 18, gönnte sich nach dem Abi einen wohlverdienten Urlaub und will im Anschluss direkt an die Uni

Es ist ein heißer Julitag, die Luft flimmert vor Hitze, klassische Musik dröhnt aus den Lautsprechern der Turnhalle. Während meine 132 Mitschüler und ich ins Freie strömen, wird mir bewusst, dass die Schulzeit nun endgültig vorbei ist. Nie wieder Doppelstunden Mathematik, nie wieder unangekündigte Tests, nie wieder Kursfahrten, Wandertage oder spontane Freistunden mit Bestellungen beim Pizzalieferdienst.

Unser Direktor gibt uns mahnende Worte mit auf den Weg. Er spricht vom Ernst des Lebens, von Pflicht und Verantwortung. Vor der Tür warten unsere Familien auf uns. Wir ernten anerkennende Schulterklopfer, herzliche Umarmungen und hören immer wieder dieselbe Frage: Und jetzt? Nach all den Fragen, die es in zwölf Jahren Schule zu beantworten galt, ist diese letzte die mit Abstand schwierigste.

Statt mich damit auseinanderzusetzen, wähle ich den einfacheren Weg und ruhe mich erst mal richtig aus. Doch so schön dieser Zustand des Nichtstuns auch sein mag, nach zwei Wochen habe ich die Nase gestrichen voll. Ich habe alle Staffeln „How I met your mother“ gesehen und kann die Dialoge zwischen Ted und Barney sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch fehlerfrei mitsprechen. Ich habe genug vom McLaren's Pub – es wird Zeit, dass ich mal wieder eine richtige Bar von innen sehe. Also wechsle ich in den Party-Modus. Ab sofort heißt es: Feiern bis in die Puppen, ohne am nächsten Morgen früh aufstehen zu müssen. Und als Volljähriger komme ich nun auch zum ersten Mal überall legal rein. Doch an Tag drei stellt sich heraus: Feiern ist teuer und außerdem ist unter der Woche nichts los in der Stadt. Und während der Rest meiner Freunde noch ein wenig in den Clubs verweilt, brauche ich einen Tapetenwechsel.

Es ist Zeit für die große, weite Welt – oder in meinem Fall für Ostseeküste und Steiermark, mehr als das und Couchsurfing gibt mein Geldbeutel nicht her. Parallel zum Kofferpacken schaue ich mir Unis an und verschicke fleißig Bewerbungen. Denn etwas wird mir klar: Selbst wenn ich ein ganzes Leben lang Zeit hätte, um Erfahrungen zu sammeln, besäße ich nie den Mut, einfach ein Jahr ins Ausland zu verschwinden oder mich als Tagelöhner zu verdingen. Sicherlich kommen viele junge Leute selbstbewusst und mit vielen guten Erfahrungen aus dem Ausland zurück. Doch mindestens genauso oft höre ich Geschichten über Bettwanzen, Arbeitslosigkeit und Heimweh. Natürlich kann sich meine schlussendlich getroffene Variante, mich sofort ins Studium zu schmeißen, als falsch erweisen. Allerdings sitze ich lieber unglücklich in einem Hörsaal, als im Dschungel von Nicaragua.

Während ich in meiner völlig verdreckten WG auf dem Sofa einschlafe, denke ich darüber nach, wie schön es wäre, wenn das ganze Leben eine einzige große Abschlusszeit wäre. Ein Leben lang hin und hergerissen zwischen Alt und Neu, zwischen Abschied und Entdeckung, zwischen Verlieren und Finden. 80 Jahre lang könnte man sich täglich umentscheiden, beliebig oft das Studienfach wechseln und jeden Tag ausschlafen. Trotzdem müsste man sich keine Sorgen um die Zukunft machen, schließlich hat man einen Abschluss. Wer weiß, vielleicht packt mich doch irgendwann das Fernweh …

Lena Buhl, 17, flog zu einem Schauspielwettbewerb nach L.A. und hat dafür nach der Schule wie verrückt gejobbt

Hallo Mama,

ich hab es geschafft, ich bin in Los Angeles! Und es ist genauso riesig, wunderschön und belebt, wie ich es mir vorgestellt habe. Die meiste Zeit hänge ich mit den Mitgliedern der Teams zusammen. Vorhin sind wir gemeinsam die Hollywood Hills hinauf zum berühmten Hollywood-Schriftzug gewandert, danach ging es shoppen. Als ich mir ein süßes Top gekauft habe, musste ich grinsen – endlich stand ich mal wieder als Kunde an der Kasse. Nie mehr Kassieren, Klamotten zusammenlegen, Lager aufräumen und Spiegel in den Umkleidekabinen putzen. Meine Aushilfsjobs waren so anstrengend! Doch wenn ich hier so am Strand liege und mich auf die kommenden Tage freue, weiß ich: Jede einzelne Arbeitsstunde als Kassiererin, Tanzlehrerin, Übersetzerin und Aushilfe im Pflegeheim hat sich gelohnt.

Morgen beginnen endlich die Weltmeistersch aften der Darstellenden Künste – der Grund, warum ich all die Strapazen auf mich genommen habe. Heute Abend will ich meine Auftritte nochmal durchgehen – die Monologe für den Antritt als Schauspielerin, meine Songs für das Singen, Tanzen und Rappen und den Modelwalk. Nachdem ich gestern noch Tipps von der Leitung unseres deutschen Teams bekommen habe, fühle ich mich mehr als bereit für die Bühne! Wenn ich in zwei Wochen wieder nach Hause fliege, hoffe ich, eine Medaille und am besten noch ein Schauspielstipendium im Gepäck zu haben. Mir ist klar, dass ich mehr als 3.000 Mitstreiter habe, doch trotzdem und gerade deshalb werde ich alles geben und um die Goldmedaille kämpfen! So, jetzt springe ich erst mal in den Pool und hoffe, dass ihr mir die Daumen drückt !

Liebe Grüße von der Westküste!
Eure Lena

Ronja Lutz, 19, reist per Anhalter durch England, will dort studieren

Hallo Mama,

entgegen allen Erwartungen bin ich wohlauf. Ich weiß, dass es dir Angst macht, mich so ohne Plan losziehen zu sehen. Aber ich habe sogar ein Dach über dem Kopf. Allerdings kleben meine Socken von all den verkippten Getränken. Gerade habe ich mich aus dem winzigen Zimmer geschlichen, das ich mir mit Alixe, Manon und einer weiteren Couchsurferin teile. Alixe hat mir die Hälfte ihres schmalen Betts überlassen. Manon hat es mit ihrem Schlafplatz auf dem Fensterbrett besser getroffen. Während ich dir schreibe, sitze ich inmitten eines Gläserfriedhofs in der Küche des Studentenwohnheims. Ich bin heilfroh, dass ich nicht zu diesen Studienanfängern gehöre, die jeden Abend lärmend durchs Haus ziehen und sich besaufen. Eine seltsame Art, seine neue Freiheit zu genießen. Da gefällt mir meine Weise, via Autostop quer durch die Welt zu reisen, viel besser.

England und Cornwall haben wir schon abgegrast. Unser Trip begann an einem grauen Tag nahe des Hafens von Southampton, in übergroßen Regenjacken und mit einem Blatt Papier in Klarsichtfolie. Darauf schrieben wir „THE WEST ". Von dort aus hangelten wir uns im rasanten Tempo über die Straßen und blieben manchmal in kleinen Nestern stecken. Dann kam unser „raus hier"-Schild zum Einsatz. Als wir eines Abends noch um neun Uhr an einer Tankstelle standen, spielten wir schon mit dem Gedanken, im Gebüsch zu übernachten, als ein Ehepaar in den Fünfzigern aus einem schwarzen Auto stieg. Sie lieferten uns zwanzig Minuten später in einem Hotel ab, das wir nicht mal bezahlen mussten. Dazu bekamen wir eine Plastiktüte mit abgepackten Sandwiches, Chips und Wasser.

Ich staune immer wieder, wie viele verschiedene Leute uns helfen. Ein Mann erzählte uns, dass er nach zwanzig Jahren Militärdienst in Frührente gegangen war und seitdem zum Spaß Pickups zusammenbaut. Er fuhr sogar eine Stunde mehr, um uns bis an die Grenze von Cornwall zu bringen.

Gegen Ende der Woche wollen wir in London ankommen. Dann verlässt Manon mich
und ich reise alleine nach Oxford für den Uni-Eingangstest. Die Idee, hier Philosophie zu studieren, kommt mir immer noch verrückt vor, aber inzwischen glaube ich an Verrücktheiten. Ob ich es schaffe, ist eine andere Frage, aber ich will es zumindest probieren. Mein Englisch ist auf jeden Fall schon tausendmal besser als in der Schule.

Ich versuche, bald wieder zu schreiben!
Deine Ronja

Nina Beier, 20, macht ein zehnmonatiges Redaktionspraktikum in Kanada, will danach Physik studieren

Hallo Ailien,

ich grüße dich aus dem fernen Kanada! Momentan bin ich für ein paar Tage beim Banff World Media Festival und es ist definitiv das Highlight meines bisherigen Aufenthalts. Wir drehen hier eine Sendung für unsere deutsch-kanadische Fernsehshow – und ich habe gefilmt! Ist das nicht cool?!

Es ist schön, endlich mal aus Vancouver rauszukommen, auch wenn ich diese Stadt mit dem Blick auf das Meer liebe. Ich bin mit meinem Chef und meinen Kollegen morgens um halb sieben losgefahren und erst abends um neun Uhr angekommen. Statt ins Bett zu gehen, schauten wir noch auf der Netflix After Party vorbei. Aber ich bin ja nicht zum Urlaub machen, sondern zum Arbeiten hier. Trotz der gelegentlichen Strapazen macht es mir unheimlich viel Spaß. Ich weiß mittlerweile, dass zu einer Sendung eine ganze Menge dazugehört: Interviews arrangieren, Tagespläne erstellen und – ganz wichtig – Social Media Networking. Vor der Kamera stehe ich inzwischen auch ganz gerne. Ich hatte aber auch ein paar eigene Projekte, zum Beispiel das „Happy“-Video für Vancouver, das ich mit einem anderen Praktikanten zusammen produziert habe. Es hat inzwischen über 35.000 Views. Hast du es schon
gesehen?

Zeit zum Reisen habe ich mir leider nicht genommen. Da muss ich Kanada wohl wieder einen Besuch abstatten. Vielleicht in einem Auslandssemester? Übrigens habe ich mich entschlossen, im Oktober mit dem Physikstudium zu beginnen und der Chemie den Rücken zu kehren. Das ändert allerdings nichts an meinem Plan, später in den Wissenschaftsjournalismus zu gehen.

Ich vermisse dich und alle anderen, aber zum Glück sehen wir uns in einem Monat wieder. Wenn ich nur an leckeres dunkles Brot aus Deutschland denke ...
Bis bald, deine hungrige Nina

Benjamin Scholz, 20, FSJler in Indien, bringt kleinen Kindern Gitarre spielen bei

Liebe Oma,

viele Grüße aus Delhi! Hier ist es gerade kurz nach 16 Uhr und ich sitze fix und fertig von meinem sechsstündigen Arbeitstag in der Metro. Eine Viertelstunde lang kann ich mich abkühlen, bevor ich mich durch 45 Grad Celsius nach Hause kämpfe. Immerhin weiß ich jetzt unseren milden Sommer in Deutschland zu schätzen!

Meine Gastfamilie kümmert sich gut um mich, du brauchst dir keine Sorgen machen. Zwar sprechen sie nur Hindi, das ich nur brockenweise beherrsche, aber mein Gastbruder Gagan hilft mir hin und wieder aus der Patsche. Jeden Morgen macht mir der Diener ein Frühstück. Heute gab es Parathas, gefüllte Fladenbrote mit Joghurt – sehr lecker! Trotzdem vermisse ich frische Brötchen mit Marmelade und deine köstlichen Quarkplätzchen.

Heute stand die Activity Class auf meinem Programm. Ich war in der Puppenklasse, um mit einer Lehrerin zusammen die Schüler zu beaufsichtigen. Besser gesagt: Ich bastelte selbst an einer Marionette. Wenn ich nicht gerade Blödsinn mit den Kindern mache, bringe ich ihnen etwas Englisch und Gitarre spielen bei. In diesen Momenten
bin ich wie ein großer Bruder für sie. Einmal sangen rund 30 Jungen voller Inbrunst den Bollywood-Song „Tum Hi Ho“ – das war ein echter Gänsehautmoment. So etwas kannte ich bisher nur von dir, wenn du deine Schlager singst, Oma!

Du siehst, auch wenn der Alltag oft recht verschwitzt ist, gibt es immer wieder schöne Momente, für die sich all das lohnt. Es ist, wie ich es mir vorgestellt habe: Ich habe in diesem Dreivierteljahr mehr gelernt als in zwölf Jahren Schule und schon mindestens soviel geschwitzt.

In drei Monaten sehen wir uns wieder, Oma. Ich freue mich!
Bis bald, Benjamin

Leonie Hochrein, 20, reist quer durch Europa, sucht nach dem Sinn des Lebens

¡Hola mi amor!

Nach einer abenteuerlichen Busfahrt in einem Land, dessen Sprache ich nicht spreche, bin ich irgendwie in Coín gelandet. Ich vermisse dich wahnsinnig, aber sonst fehlt mir rein gar nichts. Ich habe mich ins Unterwegssein verliebt. Und in die 20 Pferde, sieben Hunde und circa elf Katzen, mit denen ich hier lebe. Keine Sorge, es ist nicht halb so chaotisch, wie es klingt. Den Hof führt ein englisches Pärchen. Je nach Kapazität nehmen sie verwahrloste Tiere auf, was hier in Spanien leider bitter nötig ist. An meinem zweiten Tag haben wir Hundewelpen in der Mülltonne entdeckt, gerade geboren und noch knapp am Leben. Wir konnten sie retten.

Die Arbeit rund um den Hof ist hart und geht nie aus. Jeden Tag muss ich ausmisten, die Pferde versorgen und trainieren. Trotzdem kann ich von der heißen Dezembersonne nicht genug bekommen und bin einfach glücklich, dass alles, was ich tue, unbestreitbar sinnvoll ist. Es ist genau das, was mir während der Schule gefehlt hat – der Sinn. Neben meinen „Hosts“ ist noch eine andere Freiwillige aus Finnland hier. Ich hatte noch nie so offene und inspirierende Gespräche über Lebensentwürfe, Perspektiven und Pläne. Und hast du schon mal zum Frühstück selbst gepflückte Granatäpfel und Mandarinen gegessen?!

Du glaubst nicht, wie befreiend es ist, nur das zu tun, was ich möchte. Einfach frei entscheiden zu können, wo ich sein will. Aber da ist diese Stimme in meinem Kopf, die sagt: So herumvagabundieren, das ist doch nichts. Wie macht sich das denn im Lebenslauf? Und überhaupt des Kindergeldes wegen solltest du dir schleunigst was ausdenken! Aber als ich zum ersten Mal ohne Plan an einer gottverlassenen Haltestelle saß, kam mir der Gedanke, wie irrwitzig die Überzeugung ist, dass glücklich zu sein geringer geschätzt wird als Sicherheit. Hier bin ich keine unbezahlte Arbeitskraft, wie befürchtet, sondern ein vollwertiges Familienmitglied und lerne unglaublich viel. Über Pferde. Und über mich. Kein Rückreisedatum zu haben, ist mein größter Trumpf. Und in mir festigt sich langsam eine Idee davon, wie ich leben will. Ich kann es kaum erwarten, gemeinsam mit dir zu reisen.

Kuss! Leonie

 

Und welcher Abschluss-Typ bist du?

Mach unseren Abschluss-Test und finde es heraus!

Klick´ dazu einfach links auf das Vorschaubild, um dir den Test anzeigen zu lassen und ausdrucken zu können.

 

 

 

 

 

 

Teaserbild: Frank Grätz

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Nachgefragt
  • Laura...
    Nachgefragt

    „Männer, umarmt die Verunsicherung“

    Sophie Passmann ist Satirikerin mit politischer Meinung. Ihr Job: Ironie, ihr Thema: Feminismus. Sie findet, bei dem aktuellen Feminismus geht es zum ersten Mal um „die echten Dinge im Leben“, und spricht darüber mit anderen Feministinnen, alten weißen Männern und SPIESSER-Autorin Laura.

  • Nananas
    Nachgefragt

    Feminist Sex Wars

    Sex ist Krieg. Zumindest, wenn es um Sex und dessen Darstellung im Film geht. Die klassische Pornografie eckt bei vielen Feministinnen und Feministen an. Manche halten auch dagegen und wollen das Genre umkrempeln. „Feministischer Porno“ nennt sich das dann.

  • Cherilia
    5
    Nachgefragt

    „Es braucht etwas viel Radikaleres als Punk”

    Unter #wirsindmehr fand Anfang September in Chemnitz ein Konzert von Marteria & Casper, Feine Sahne Fischfilet und Co. als Reaktion auf vorangegangene rechtsextreme Proteste statt. Laut dem chilenischen Musiker Daniel Puente Encina, der mit seiner Band „Los Pinochet Boys“ in den 80ern eine

  • Lenee
    5
    Nachgefragt

    „Es geht um etwas Grundlegendes“

    Was ist Rebellion? Was ist Protest? Wie entsteht beides und wie unterscheidet es sich? Lukas Gernand, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Passau, erklärte SPIESSER-Autorin Lisa, wie sich die Bedingungen für Protest verändert haben und wieso man nicht generell von einer „unpolitischen

  • lara.sc
    Nachgefragt

    „Wir brauchen den Aufstand der Jungen“

    Anna Braam (30) ist Vorsitzende der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen und nebenbei vor allem in den Bereichen Umwelt- und Klimapolitik aktiv. SPIESSER-Autorin Lara hat mit ihr über Jugendprotest und -beteiligung gesprochen.

  • VeryMary94
    Nachgefragt

    Von Tätowierungen
    bis Tunikas

    Mode vs. Kleidung und wo ist da der Unterschied? Wir wollten wissen, wie sich Mode im Laufe der Epochen verändert hat. Was Fashion mit Turmschädeln zu tun hat und wieso Hosen verpönt waren, erklärt Frau Gutsmiedl-Schümann von der FU Berlin SPIESSER-Autorin Marie.

  • PaulausMdorf
    Nachgefragt

    Wie entstehen neue Sportarten?

    Silke Günther ist Projektleiterin der Passion Sports Convention, die nächstes Jahr 10-jähriges Jubiläum feiert. SPIESSER-Autor Paul verriet sie, welche Sporttrends es derzeit gibt und wie sie uns beeinflussen.

  • suspiciousa
    Nachgefragt

    Alles SciFi oder was?

    Eine Karriere zwischen Realität und Fiktion: Albrecht Meixner (30), frischgebackener „Dipl. Ing“, hat seine Diplomarbeit zu Exoskeletten geschrieben. Neurophysikerin Sarah Schwöbel (28) beschäftigt sich mit der KI, der künstlichen Intelligenz. Wie viel Science Fiction

  • KlarO
    Nachgefragt

    Was es bedeutet,
    ein Europäer zu sein

    Auf der „Denk ich an Deutschland“-Konferenz in Berlin wurden Ideen für die Zukunft Europas entworfen. SPIESSER-Autorin Klara hat dort die Redner interviewt und dabei herausgefunden, wie viel Verantwortung jeder Einzelne für die EU trägt.

  • KlarO
    5
    Nachgefragt

    Eine ganz andere Perspektive

    Auf der „Denk ich an Deutschland“-Konferenz versammeln sich Experten und Führungspersonen aus allen möglichen Bereichen. SPIESSER-Autorin Klara hat vor Ort mit einigen von ihnen Interviews geführt und berichtet hier, wie man sich als Schülerin zwischen Seidenblusen und

  • PaulausMdorf
    Nachgefragt

    „Denk ich an
    Deutschland ...“

    Am 1. Dezember 2017 fand in Berlin die „Denk ich an Deutschland“-Konferenz (DiaD) der Alfred Herrhausen Gesellschaft statt, bei der über die Zukunft Europas diskutiert wurde. In sehr exklusivem Kreis. Und SPIESSER-Autor Paul war für euch dabei!

  • cana
    Nachgefragt

    „Bundesrepublik Europa“ –
    mehr als eine Träumerei?

    Während die Rednerinnen und Redner auf der diesjährigen „Denk ich an Deutschland“-Konferenz über ihre Ideen von Europas Zukunft sprechen, hat vor allem Ulrike Guérots Vorschlag einer „Bundesrepublik Europa“ SPIESSER-Autorin Cana ins Grübeln gebracht.

  • Onlineredaktion
  • annamlr
    Gerechtigkeit

    „Diskriminierung ist gegen das Gesetz!“

    Ungerechtigkeit und Diskriminierung sollten keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Davon ist Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, überzeugt. Mit SPIESSER-Autorin Anna sprach sie über ihre Vorstellungen von Gerechtigkeit.

  • Oriella
    5
    Schmökern

    „Ich hab mich fast behindert konsumiert“

    Gras, Speed, Pilze, Koks, Crystal – mit Drogen kennt Dominik Forster sich aus. Früher abgebrühter Drogenboss, ist er heute ehrenamtlicher Drogenberater bei der mudra in Nürnberg und Autor von „crystal.klar“. SPIESSER-Praktikantin Renée hat er von seinen Erfahrungen

  • MissFelsenheimer
    Nachgefragt

    „Fliegen ist weiter das sicherste Verkehrsmittel“

    Die Trauer über den abgestürzten Germanwings-Flug 4U-9525 ist noch allgegenwärtig, mit Hochdruck wird an der Aufklärung des Unglücks gearbeitet. Aber was passiert eigentlich nach so einem Unfall, warum wollen alle diese Black Box und wie sicher ist Fliegen überhaupt? SPIESSER-Autorin

  • TheoMueller
    5
    Nachgefragt

    Momente der Normalität

    Paris, Hauptstadt Frankreichs und einer der beliebtesten Orte der Welt, wurde zum zweiten Mal in diesem Jahr von Terroristen angegriffen. SPIESSER-Autor Theo berichtete bereits im Januar aus Paris und ist inzwischen zurück in Deutschland. Am Montagabend telefonierte er mit seinem Bekannten Felix,

  • whiteblankpage
    Ein Leben mit der Angst

    „Mein Säbelzahntiger ist meine Seele“

    Knapp eineinhalb Jahre sind vergangen, seit Nicholas Müller bei der Rockband Jupiter Jones aufhörte. Der Grund: seine Angststörungen, die er einfach nicht mehr in den Griff bekommen konnte. Nun sprach der Ex-Frontsänger mit uns über seine Zeit seit dem Ausstieg, die Angst vor

  • laurelia
    5
    Nachgefragt

    #Selfiegott

    Der Gute-Laune-Rapper MC Fitti hat den Selfiegott erschaffen und ihm in der Ausstellung EGO UPDATE im NRW-Forum Düsseldorf einen Tempel errichtet. Mit SPIESSER-Autorin Laura sprach er über Gefahren und Möglichkeiten des Selfie-Phänomens und über seine Kunst.

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Flüchtlinge ein wunderbares Geschenk?

    Wenn man sich die politische Lage in Deutschland momentan ansieht, kommen schnell mal einige Fragen auf. Zum Beispiel.: „Wie wird es denn jetzt weitergehen?“. Und wen könnte man solche Dinge besser fragen als einen Zukunftsforscher? SPIESSER-Praktikantin Theresa sprach mit Sven Gábor

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Voll social*!

    Deine Eltern so: „Und was willst du mal werden, Kind?“ Und du dann so: „Irgendwas mit Social Media!?“ Um Panikattacken eurer Eltern vorzubeugen, haben wir mal den Experten Alexander Ganz gefragt, wie man sein Geld mit Social Media verdienen kann, ohne hoffen zu müssen, irgendwann

  • whiteblankpage
    Nachgefragt

    „Jeder kann sich der ganzen Welt präsentieren“

    Erfolgreiche YouTuber wie Unge, DagiBee oder LeFloid machen deutlich: Die Videoplattform ist in Deutschland angesagter denn je. Doch wer steckt hinter der Videoplattform und wie lässt sich damit Geld verdienen? Wir haben bei Robert Lehmann vom YouTube-Team Deutschland nachgefragt.

  • Individuot
    5
    Nachgefragt

    „Ich wünsche
    mir für Freital
    mehr Neukölln“

    Vor zwei Wochen spielte die Hip-Hop-Band Antilopen Gang im sächsischen Freital, um die Flüchtlinge dort willkommen zu heißen. SPIESSER-Autorin Polina sprach mit Danger Dan, der Optimismus zeigt, Flüchtlinge bewundert und eine Sorge mit den „besorgten Bürger“ teilt.

  • Onlineredaktion
    Nachgefragt

    Wie homophob
    ist die Schule?

    Männlein+Weiblein=Kind. Das lernen wir in der Schule. Und was ist mit denen, die das gleiche Geschlecht lieben? Homosexualität ist bis heute nicht Teil des Lehrplans. Wir haben hetero- und homosexuelle Jugendliche gefragt, wie sie in der Schule klar gekommen sind und welche Hürden sie

  • Individuot
    5
    Nachgefragt

    „Wir müssen da hin,
    sonst knallt’s“

    Freital ist in aller Munde: 300 Flüchtlinge, ein rassistischer Mob und buntfröhlicher Gegenprotest. Dass die Lage bisher nur brodelt und nicht eskaliert, liegt auch an musikalischen Einlagen wie dem Kurzkonzert der Dresdner Band „Banda Comunale“. SPIESSER-Autorin Polina sprach mit

  • gelöschter Nutzer
    Nachgefragt

    Crystal – Droge
    der Generation Selfie

    Spätestens seit der preisgekrönten Serie „Breaking Bad“ ist die Droge Crystal Meth in aller Munde. Leider greifen immer mehr junge Menschen zur Horror-Droge. Warum und wie gefährlich die weißen Kristalle sind, darüber hat SPIESSER-Autorin Maxi mit einem Arzt und

  • Onlineredaktion
    5
    Nachgefragt

    Was sagt SPIESSER zu Pegida?

    Am heutigen Abend „spazieren“ bereits zum zwölften Mal tausende Pegida-Anhänger quer durch Dresden, der Heimatstadt des SPIESSER. Wie es sich anfühlt, diese „Spaziergänge“ jeden Montag unmittelbar mitzuerleben? Und was wir eigentlich über PEGIDA denken? Lest selbst!

  • Individuot
    Nachgefragt

    Entspannt euch mal!

    Eingemummelt in die Gemütlichkeit und Faulheit der kalten und grauen Wintertage, fragte SPIESSER-Autorin Polina ihre Freunde, was sie am anderen Ende der Welt eigentlich tun, wenn sie einfach Mal die Seele baumeln lassen wollen. Eine Wellnessreise rund um die Erde...

  • Little Miss Wonder
    5
    Nachgefragt

    Leben retten als Schulfach?

    Ab dem kommenden Schuljahr kann bundesweit ab der siebten Klasse Erste-Hilfe unterrichtet werden. 110 wählen und dann 100 Mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken bis der Notarzt eintrifft – das kann Leben retten. Aber gehört das in die Schule? Das wollte SPIESSER-Autorin

  • sophielorraine.senf
    5
    Nachgefragt

    „Internet ist kein rechtsfreier Raum“

    Normalerweise stehen ihm stets Bodyguards zur Seite, um ihn zu beschützen. Trotzdem hatte unser Innenminister Dr. Thomas de Maizière Bammel, als er das letzte Mal auf Skiern stand. Wie es um die Sicherheit im Netz steht, hat er SPIESSER-Autorin Sophie verraten.