Schwerpunkt

„Ich habe mir gewünscht, Außerirdische kämen auf unseren Planeten, um mich mitzunehmen.“

Gut, dass die Aliens zu Hause geblieben sind, sonst hätten wir nie etwas über Anke Poltermann erfahren. Mit Neele und Maria aus dem Textworkshop im Medienlager hat die Trickfilmerin über ihren Weg in diesen kreativen Beruf gesprochen.

25. Juli 2013 - 10:45
von SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Neele und Maria: Was war dein Lieblingstrickfilm als Kind?

Anke Poltermann: Hase und Wolf und Adolars phantastische Abenteuer fand ich ziemlich gut. Darin ging es um Reisen ins Weltall. Das war genau das, was ich mir als Kind immer vorgestelt habe. Am liebsten wäre ich selbst dorthin gereist.  Zwar fand ich die  Stimmen der Figuren ziemlich nervig, aber die Geschichten haben mich immer wieder gefesselt.

Also wolltest du als Kind am liebsten Astronaut werden?

Nee, nicht direkt Astronaut. Ich habe mir gewünscht, Außerirdische kämen auf unseren Planeten, um mich mitzunehmen.


Anke Poltermann mag originelle und
unkonventionelle Ideen – darum arbeitet sie ach so
gerne mit Kindern.
Die blühende Fantasie war also schon immer da?

Lacht. Kann man wohl so sagen.

Du arbeitest an vielen Projekten mit Kindern. Denkst du, dass Kinder die besseren Trickfilmproduzenten sind?

So würde ich es nicht ausdrücken. Kinder sind unverblümter und unvoreingenommener, als verkrampfte Erwachsene. Dadurch kommen sie auf Lösungen, die man selber vielleicht gar nicht in Betracht ziehen würde.

Zu welchem Thema machst du deine Trickfilme am liebsten?

Ich lasse mich gerne überraschen. Im Rahmen des Jugendherbergsprogramms steht aktuell die Nachhaltigkeit im Vordergrund. Ich bin immer gespannt, wie die Kinder mit solchen Themen umgehen. Sie denken dabei oft sehr abstrakt, das finde ich spannend. Der Film „Legt euch nicht mit ALIENS an!“ hat mir zum Beispiel extrem viel Spaß gemacht.

Findest du denn, dass ein Film eine Botschaft  haben sollte?

Nicht in dem Sinne. Ich finde eher, dass ein Film zum Nachdenken und Träumen anregen sollte, sodass man nicht einfach drüber hinweg schauen kann.

Sollte ein Film stumm sein oder vertont?

Ich finde Ton ganz gut. Gerade, wenn man mit Kindern arbeitet, macht Ton wirklich richtig viel Spaß. Da stellt man sich oft die Frage: Wie bekomme ich einen bestimmten Ton hin, wenn ich nicht das Original habe? Dann stellt man die Töne selber her und experimentiert viel. Besonders dieses Experimentelle ist extrem fruchtbar. Außerdem ist es oft auch sehr lustig, wenn man mit Sprache arbeitet.


Anke bei der Arbeit im Medienlager 2013.
Foto: Fabian Tschök
Was gibt es denn alles zu beachten, wenn man einem Trickfilm dreht?

Das ist sehr komplex. Als erstes muss man die Zeit beachten, die zur Verfügung steht. Die Story muss von vornherein so gestrickt sein, dass sie machbar ist. So hat jeder Trickfilm andere Hürden.

Gibt es da verschiedene Phasen?

Ja, die erste Phase ist immer sehr spannend. Die Teilnehmer kommen mit leeren Köpfen an und müssen sich erst einmal untereinander finden, um dann eine Geschichte zu entwickeln. Das ist ganz schön aufregend. So muss man es aushalten können, wenn es zäh wird und je nach Klasse oder Gruppe wird damit anders umgegangen.

Gibt es etwas worüber du immer wieder stolperst?

Ich habe oft Angst etwas nicht zeichnerisch umsetzen zu können. Aber man muss sich seiner Angst stellen und daran glauben, dass es funktioniert.

Gehen dir auch manchmal die Ideen aus?

Natürlich ist es schwierig, wenn man keine Ideen hat. Am besten ist es dann sich zu entspannen, damit die Ideen wieder fließen können. Auf Krampf funktioniert sowieso nichts, obwohl Druck in manchen Fällen auch helfen kann...

Wie erholst du dich von einer besonders intensiven Trickfilmproduktion?

Lacht. Schlafen – ein bisschen Meditation und Tai-Chi. Außerdem ist die Natur sehr wichtig für mich. Ich muss oft einfach rausgehen und an irgendeinem Baum sitzen, wo ich in Ruhe vor mich hindümpeln kann.

Trickfilm wird oft mit Kinderfilm gleichgesetzt, was denkst du dazu?

Es gibt ja auch sehr erwachsene, hochwertige Trickfilme, daher denke ich das auf keinen Fall.

Hast du eigentlich selber Kinder?

Lacht. Nein. Ich mag Kinder sehr und weil ich sie mag, hab ich keine.


Stift, Papier und viele Fotos – Im
Medienlager 2013 hat Anke mit ihren
Schützlingen vom Film-Workshop
Zeichnungen zum Leben erweckt.
Foto: Marie Krause
Wann wusstest du denn, dass du in die Richtung Trickfilm gehen wirst?

Das war gar nicht so klar. Ich habe eigentlich Grafik-Design studiert. Zum Glück war das  Studienprogramm damals sehr vielfältig, sodass wir überall reinschnuppern konnten. Dadurch konnte ich auch einen eigenen Zeichentrickfilm  machen. Doch danach war erst einmal Stille mit dem Thema. Ich hab angefangen als Grafikdesignerin zu arbeiten, aber das wurde mir schnell zu eintönig. Ich war auf der Suche nach einer Herausforderung, nach etwas Neuem. Daher habe ich angefangen im Kindermuseum in Halle zu arbeiten, dort habe ich eine Ausstellung gemacht, in der ich mit den Kindern interaktiv gearbeitet habe. Die Leiterin kam irgendwann auf mich zu und hat mir von der deutschen Bundesstiftung für Umwelt erzählt. So standen Gelder zur Verfügung und ich durfte mir etwas einfallen lassen.Es sollte nur keine begehbare, interaktive Ausstellung sein. Da hab ich mir gedacht, machen wir halt eine Virtuelle. Dann haben wir mit kleinen Tricksequenzen gearbeitet und diese Filmchen wurden immer größer und komplexer. So wurde ich zu einer Schulung eingeladen, an der auch Jugendherbergs-Mitarbeiter und Leiter teilgenommen haben. Die waren von den Trickfilmen begeistert und haben daraus ein Projekt gestrickt haben. Das ist auch der Grund, warum ich hier im Medienlager gelandet bin. Lacht.

Was reizt dich am Trickfilm?

Im Trickfilm kann man trotz der einfachen Technik experimentell, originelle sowie unkonventionelle Ideen umsetzen, ohne dabei perfekt sein zu müssen.

 

Text: Neele Kramer und Maria Heinrich
Teaser-Foto: Fabian Tschök

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Medienlager
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Silberstreif am Horizont?

    Das Leben verläuft nicht immer nach Wunsch, doch Pat Solatano (Bradley Cooper) bekommt nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie in Baltimore die Chance, sein Leben wieder in die richtige Bahn zu lenken. Ob er den Silberstreifen findet? Medienlager-Teilnehmerin Maria hat den Film „Silver Linings“

  • Anzeige
    frautagtraum
    Schwerpunkt

    Medienlager 2013 - Das sind die Ergebnisse

    Vom 15. bis 28. Juli 2013 hatte das  Medienlager seine Sommerresidenz in der Jugendherberge „eins“ in Chemnitz, in der die Workshops Text, Foto, Film und Agentur viele kreative Ideen in die Tat umsetzten. Einige davon wollen wir euch zeigen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Schwarzweiß-Zirkus trifft kunterbunte Märchenwelt

    Eine bunte Märchenwelt mit sprechenden Tieren, prächtigen Schlössern und zauberhaften Wesen – wer träumt nicht von diesem kitschig-schönen Leben? Doch auch hier gibt es Schattenseiten. Welche genau zeigt uns Sam Raimi in seinem Film „Die fantastische Welt von Oz“.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Der Soundtrack des Medienlagers 2013? detektor.fm!

    Seit drei Jahren schon funkt detektor.fm als unabhängiger Radiosender in die Weiten des Internets. Medienlager-Teilnehmerin Neele war vor Ort und hat für euch hinter die Kulissen der „Besten Innovation“ im Radio geschaut.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Du schnarchst – aber danke für den tollen Restaurant-Tipp

    Ein Wochenendtrip nach Kopenhagen, eine Woche Berlin, Paris oder Prag, viele Jugendliche und Studenten reisen gerne und übernachten dann in Jugendherbergen, weil sie eine günstige Alternative zu schmutzigen, wetterabhängigen Zeltplätzen sind. Trotzdem schrecken immer noch einige vor

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Das Medienlager geht On-Air

    „Und nun kommt der neue Song von...“ – Sonst hört man diese Wörter beim Autofahren, Kochen oder Entspannen. Oft wechselt man einfach den Sender. Doch wie läuft eine Radiosendung eigentlich ab? Was geschieht im Hintergrund? Sarah hat im Rahmen des Medienlagers 2013 die

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    „Musik ist wie einen Drachen zu töten.“

    Rapper, Schauspieler, Moderator und Kulturmanager – Rany Dabbagh ist ein echtes Multitalent. Zur Eröffnungsfeier des Medienlagers 2013 trat er mit seinem Jugendherbergsrap auf. Die Textworkshop-Teilnehmer Uli und Hagen haben Rany zu seiner Musik ausgefragt.

  • Anzeige
    Schwerpunkt

    Der Mann der Schlagzeilen

    Über keinen anderen Musiker wird momentan in den Medien mehr berichtet als über ihn: Bushido. Zu dem Berliner Rapper kommen immer wieder neue Fragen auf: Hat er eine Grenze überschritten, will er Politiker ermorden oder sind seine Äußerungen einfach nur Teil einer perfekten Werbekampagne ?

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Auf die Plätze, fertig, Medien!

    Medienluft schnuppern und nebenbei Spaß haben? Das geht auf dem Medienlager 2013 in Chemnitz. Dort wird in den nächsten zwei Wochen geschrieben, gefilmt, fotografiert und vermarktet. Damit aber die Medienmacher von morgen ihre neue Umgebung besser kennenlernen, wurde erst einmal gerappt.

  • Anzeige
    frautagtraum
    Schwerpunkt

    Medienlager 2013 - Das sind die Workshopleiter!

    In wenigen Wochen startet das Medienlager 2013 in seine fünfte Ausgabe.  Noch bevor es vom 15. bis 28. Juli  in Chemnitz soweit ist, stellen wir euch die Workshopleiter vor.

  • Anzeige
    Peggy Eckert
    5
    Schwerpunkt

    Macht mit Medien!

    Unser Medienlager findet in diesem Jahr vom 15. - 28.07.2013 in Chemnitz statt.

  • Anzeige
    Peggy Eckert
    Schwerpunkt

    Medienlager - FAQ

    Wann erfahre ich, ob ich dabei bin?

  • Anzeige
    Susi_Th
    Schwerpunkt

    Anmeldung Medienlager 2013

    Hier könnt ihr euch verbindlich für die Warteliste für das Medienlager 2013 vom 15. bis 28. Juli 2013 in Chemnitz anmelden.